Proberaum In Ear Monitoring

von bobderbuhmann, 25.07.18.

Sponsored by
QSC
  1. bobderbuhmann

    bobderbuhmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.18   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zum Thema In Ear Monitoring.
    Wir proben momentan in einem relativ kleinen Proberaum (16m²) mit 2 Gitarren, einem Bass und einem Schlagzeuger. Da unser Schlagzeuger leider relativ laut spielt und wir aus diesem Grund mit allen Verstärkern und der PA ans Limit gehen müssen haben wir mit schlechtem Sound und viel Feedback zu kämpfen.
    Jetzt ist der Gedanke fürs erste mit so wenig Geld wie möglich eine IN Ear Lösung zu schaffen mit der wir uns etwas besser hören können und wir vor allem die Verstärker und die PA nicht mehr bis ans Limit fahren müssen.

    Als wir vor einem halben Jahr angefangen haben zusammen Musik zu machen, haben wir für wenig Geld eine PA besorgt.
    Wir haben momentan einen Powermixer von Behringer (PMP550) mit 2x 250-Watt (dual-mono). Da dieser leider weder AUX Wege noch einen Kopfhörer Ausgang besitz, habe ich mir folgenden Signalweg überlegt:

    Ich würde gerne mit einem Insert Kabel (https://www.thomann.de/de/the_sssnake_sk3153_insertkabel.htm) , Stereo-Klinke auf 2 x Klinke aus dem Klinken Ausgang des Powermixers (an dem momentan unsere Lautsprecher angeschlossen sind) in einen Kopfhörerverstärker gehen. (z.B https://www.thomann.de/de/ld_systems_hpa_4.htm , LD Systems HPA 4) um von da aus einen Mix an alle über Kopfhörer weiter zu geben.
    Abgenommen werden dann nur die Gitarren, der Bass (über eine DI Box) und der Gesang.

    Meine Frage dazu ist nun, ob es überhaupt möglich ist, mit dem Klinke Kabel aus dem Powermixer direkt in den Kopfhörerverstärker zu gehen oder wird mir dieser dadurch kaputt gehen?

    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße.
     
  2. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    1.622
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.296
    Kekse:
    3.928
    Erstellt: 25.07.18   #2
    Das sind 4 x 4 Meter. Da steht ihr mit drei Mann, einem Schlagzeug, Verstärkern und PA drin? :eek: Dann dreht ihr die PA bis zum Andschlag auf? Das muss ja ein infernalischer Lärm sein. :weird: Sage ich jetzt mal so als Laie.
     
  3. bobderbuhmann

    bobderbuhmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.18   #3
    Ja es ist leider mega Ungeil. Und unser Schlagzeuger knüppelt leider ordentlich...
     
  4. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    1.622
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.296
    Kekse:
    3.928
    Erstellt: 25.07.18   #4
    Und jetzt wollt ihr euch noch zusätzlich Knöpfe ins Ohr drücken, die ihr wahrscheinlich auch bis zum Anschlag aufdrehen müsst? Ich denke, spätestens nach einem Jahr hat sich das Problem dann bei euch mit der Lautstärke erledigt.

    Und euer Schlagzeuger kann oder woll nicht leiser spielen? Es muss doch möglich sein nicht so fest auf das Schlagzeug einzudreschen.

    Ich meine, anstatt an den Symptomen rumzudoktor vielleicht eher an der Ursache arbeiten?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. EPBBass

    EPBBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    707
    Ort:
    Kreis Segeberg
    Zustimmungen:
    266
    Kekse:
    2.357
    Erstellt: 25.07.18   #5
    Wenn das die Powerausgänge sind, mit denen die passiven Boxen angeschlossen sind, dann bratet ihr mit ziemlicher Sicherheit alle Geräte die nicht passive Boxen sind. Im schlimmsten Fall gibt es noch nen Stromschlag gratis dazu, der jemandem das Licht ausgeknipst.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. bobderbuhmann

    bobderbuhmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.18   #6
    Ne, der Plan ist ja, alle Instrumente und Gesang über Kopfhörer zu hören, damit wir die Verstärker leise stellen können. Ich denke dann wird der Schlagzeuger automatisch etwas leiser, wenn nicht im Raum drei Verstärker versuchen Lautstärketechnisch mit den Schlagzeuger mitzuhalten.
    --- Beiträge zusammengefasst, 25.07.18, Datum Originalbeitrag: 25.07.18 ---
    Alles klar dann wurde meine Frage ja schon beantwortet. Vielen dank:)
     
  7. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.121
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    600
    Kekse:
    5.206
    Erstellt: 25.07.18   #7
    Wenn ich das auf den Produktbildern richtig gesehen habe, hat der PMP550 AUSSCHLIESSLICH Lautsprecher-Ausgänge, also für bereist endverstärkte Signale. Insofern volle Zustimmung zum Beitrag von @EPBBass . Zusätzlich zum Kopfhörerverstärker müsst ihr euch über die Anschaffung eines separaten Mischpults kümmern. Mit dem jetzigen Setup geht's definitiv nicht.

    Sorry, aber trotzdem bässte Grüße

    MrC
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. bobderbuhmann

    bobderbuhmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.18   #8
    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Leider hab ich mir das fast gedacht und schaue bereits nach einem Mischpult. Ärgerlich, da haben wir leider vor einem halben Jahr am falschen Teil gespart =/
     
Die Seite wird geladen...

mapping