Proberaum in einer Halle

von icedigga, 25.10.16.

Sponsored by
QSC
  1. icedigga

    icedigga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Erding
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    144
    Erstellt: 25.10.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich werde jetzt bestimmt einige nerven, dass wiedermal eine Frage zum Thema Schallschutz und Proberaum kommt.
    Aber bei den meisten geht es darum einen "Keller" oder "Nachbarn" alles dicht zu machen!
    Mein Vater hat sich einen "abgetrennten" Raum in einer Größeren Halle gemietet, somit könnten wir dort einen Proberaum mit ca.5x5m haben.
    Der Vorteil wäre, dass es nur 2 Nachbarn gibt die Luftlinie ca. 50m oder 70m entfernt sind, und ab 18:00 keiner mehr in der Halle wäre.

    Die Halle ist in mehrere Räume aufgeteilt mit 15mm OSB Platten.
    Unserer ebenfalls mit den "orangen Strichen" = OSB
    Grau= Beton Außenwand
    Und in der Mitte ist die Halle ebenfalls durch ne Betonwand getrennt, was uns zugute kommt, da das die Seite zu den Nachbarn ist!

    Jetzt meine Frage:
    Wenn man den Raum nochmal abtrennt mit 15mm OSB - 70mm Rockwool -15mm OSB mit einer Feuerschutztür. (Roter Strich)
    Und vll. nochmal eine zweite Schicht OSB Platten über die bereits vorhanden drüber, sollte es doch eventuell schon ausreichen? Was meint ihr?
    Ist es auch hier notwendig die Ständerbauweise nicht mit dem Boden zu verschrauben um den Schall nicht zu übertragen, oder spielt das nur eine Rolle für anliegende Räume?

    Habe die Woche mal einen Test mit E-Gitarre in Probelautstärke gemacht. Das konnte man in dem Hof der Nachbarn schon Garnichts mehr hören! Obwohl noch nichts gemacht wurde!

    Allerdings vermute ich, dass das Schlagzeug und der Bass aufjedenfall mehr Lärm machen ;)

    Ich hoffe ihr seit noch nicht allzu gelangweilt von dem Thema :)

    [​IMG]
     
  2. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.142
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 26.10.16   #2
    Ich würde erstmal klären, was wirklich notwendig ist. Btw. 5x5 ist ungünstig. 5x6 geht nicht?
     
  3. icedigga

    icedigga Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Erding
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    144
    Erstellt: 26.10.16   #3
    Hi,

    ja wir machen jetzt erstmal die Wand dass es ein geschlossener Raum ist, und dann kucken wir weiter!
    Doch da sind wir sehr flexibel! Wäre 5x6 besser für die Akustik?
     
  4. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.142
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 26.10.16   #4
    Quadratisch ist schlecht. 5x5x5 noch schlechter.
     
  5. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    5.871
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.847
    Kekse:
    19.092
    Erstellt: 26.10.16   #5
    Die Nachbarn sind 50-70 Meter entfernt? Das heißt sie befinden sich in einem anderen Gebäude?
    In dem Fall ist die Trittschallübertragung ziemlich irrelevant, die Gebäude sind ja nicht unmittelbar miteinander verbunden.
    Sprich: Bass und Schlagzeug (Kickdrum) werden kein Problem darstellen.
     
  6. icedigga

    icedigga Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Erding
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    144
    Erstellt: 27.10.16   #6
    Richtig!
    Die Halle steht separat!
    Ich habe die Halle nochmal ausgemessen die Breite beträgt 4.90 und wir können bisschen verlängern auf 5.90m.
    Somit wären die Maße 4.90x5.90x2.95m. Sollte passen oder?
    Bringt es an sich eigentlich was wenn man über die bestehende OSB Platten noch eine Schicht darüber schraubt? Ohne Rockwool! Oder kann man sich das direkt sparen?

    Danke schonmal für die Hilfe
     
  7. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    5.695
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    692
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 27.10.16   #7
    Bringen tät es was im Sinne einer stärkeren Schalldämmung, da Masse immer hilft, denn sie nimmt der Luftströmung Energie. Aber der Wandaufbau mit MiWo bringt verhältnismäßig deutlich mehr. Allerdings ist der erste Schritt zur Schalldichtigkeit Luftdichtigkeit...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. icedigga

    icedigga Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Erding
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    144
    Erstellt: 28.10.16   #8
    Alles klar! Vielen Dank schonmal.
    Ich denke es ist am besten die erste Wand einzubauen um einen geschlossenen Raum zu haben, und dann erstmal testen wie Laut es in der Umgebung wirklich ist!
    Danach können wir immer noch entscheiden ob wir die vorhandenen Wände nochmals mit Rockwool und einer 15mm OSB Platte überziehen :)
     
  9. icedigga

    icedigga Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Erding
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    144
    Erstellt: 13.11.16   #9
    Hallo zusammen,

    ich wollte nur einmal kurz posten wie der jetzige Stand bei uns ist!

    [​IMG]

    [​IMG]

    Und hier auch gleich die nächste Frage.
    Wie schon gedacht waren die Wände und die Decke nicht wirklich gerade, somit ergaben sich offene Stellen.
    Oben an der Decke ist das größte Problem, da hier nur Balken durchgehen und dazwischen nur Dämmung ist, hatten wir keine Möglichkeit die Konstruktion überall anzuschrauben. Wie man auf den Fotos ja gut erkennen kann.
    Mit was wäre es am besten diese zu "Füllen" um den Raum einigermaßen Luftdicht zu bekommen?

    Danke
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    5.695
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    692
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 13.11.16   #10
    Na, auf dem ersten Bild steht doch da neben der Tür lecker Kandiszuckerröllchen zum Ausstopfen von kleineren und größeren Löchern. Dann halt die Bestandswände und Decken primern und mit Dampfbremsbahn und Klebeband luftdicht anschließen. Da das OSB scheinbar stumpf ist, müßten genaugenommen die Stöße auch abgeklebt werden. Das Problem bei so einer Konstruktion ist ja nicht nur der Schall, sondern, bedingt durch die Verwendung von feuchtigkeitsempfindlichen Dämmstoffen im Wandaufbau(Miwo), ja auch die Dampfdichtigkeit. Wenn ihr mit mehreren Erwachsenen da drin probt, kann da über mehrere Stunden locker ein viertel bis ein halber Liter Wasser anfallen. Da vermutlich eine Heizung am Start sein wird, bzw. ihr mit euren Körpern die Temperatur anhebt, entsteht ein gewisser Dampdruck, der durch kontrolliertes Lüften abgebaut werden sollte, und nicht in der Dämmung kondensieren. Deshalb ist es wichtig, den Wandaufbau von innen nach außen mit fallender Dampfdichtigkeit herzustellen, also innen am dichtesten -> Abkleben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping