Proberaum/studio bei Dachstuhl ausbau

von Tasel, 21.01.08.

  1. Tasel

    Tasel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 21.01.08   #1
    Hallo,

    ich hab mich jetzt mal hier ein wenig umgesehen um einen kleinen Eindruck zu bekommen, doch nun stellen sich mir ein paar Fragen. Aber erstmal zur Vorgeschichte.

    Ich wohne noch bei meiner Mutter im Moment im 1 Stock und es gibt keinen freien Raum den ich als "Proberaum/Studio" hernehmen könnte. Doch nun ist mein Mutter auf die Idee gekommen (ca vor 1 Jahr, also zieht schon etwas hin) das Dach abzureißen und so ne Gaube oder wie sich das Teil nennt drauf zu bauen, sprich den Speicher bewohnbar machen. Wenn der Ausbau steht könnte ich dann mit meiner Freundin in das "Penthouse":-)D) einziehen, sprich es wird ein Bad geben und evtl auch eine Küche, ist aber noch nicht sicher.

    Jetzt zu meiner Idee. Nachdem der Dachstuhl komplett abgerissen wird und neu aufgebaut wird, auch wegen Wärme Isolierung, habe ich mir gedacht das man beim Bau schon das/den Studio/Proberaum mit einbeziehen kann. Da sowie so gut Wärme Isoliert werden soll, könnte man das doch auch mit der Geräusch Dämmung kombinieren, so das man im Prinzip den Raum im Raum vernachlässigen kann, da alles außer der Boden dann schon Isoliert wäre. Nachdem es ja ein Dachausbau wird wäre das Raum im Raum Prinzip sowieso nicht machbar, deshalb dacht ich mir das ich zum entkoppeln zum Boden einfach eine Lage Autoreifen ausleg und die Hohlräume mit Steinwolle(?) fülle, damit auch so wenig wie möglich nach unten entweichen kann, und dann darauf den zweiten Boden bau. Ein Teppich würde sowieso rein kommen.

    Soweit zur Idee und noch ein paar Fragen hinter her.
    1) Was haltet ihr von der Idee? absolut schwachsinnig oder realisierbar?

    2) Ist dies möglich Wärme Dämmung und Geräusch Dämmung zu Kombinieren das ich keinen Raum im Raum Konzept brauche?

    3) Ich werde versuchen den Raum so normal wie möglich zu gestalten, also ohne schräge wände, falls dies nicht geht, sind dann schräge wände ein große Problem oder hält sich das in Grenzen?

    4) Ich habe gelesen das Rohre Gut leiten, reicht es dann wenn man nur die Rohre Isoliert oder muss man dann zbsp. den ganzen Heizkörper Isolieren? Und wie sieht es dann aus wenn nicht sehbare Rohre in der Wand sind von dem Bad das darunter ist, oder zumindest in der Wand ein Stockwerk tiefer?

    Hab leider des Problem das immer ein Bad unter der möglichen stelle des Proberaums/Studio ist, oder zumindest zum teil.

    So ich glaube das reicht fürs erste.

    Freue mich schon auf eure Antworten und sag schon mal Danke im Voraus.

    Gruß Tasel
     
  2. Tasel

    Tasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 21.01.08   #2
    Komplett Edit:

    Also die chance besteht jetzt doch noch das ich das Zimmer im Speicher bekomm und wäre auch realisierbar nachdem ich jetzt die genauen Pläne meiner Mutter kenne.

    Die Fragen vom ersten Beitrag sind alle wieder gültig.

    5) und jetzt noch ne frage und zwar nachdem ich evtl Probleme mit der Höhe habe wollt ich fragen ob das was bringt oder völlig unnütz ist wenn ich mit den Autoreifen nur eine art Bühne fürs Schlagzeug und die Verstärker Baue, anstatt den kompletten Boden auszulegen?

    Gruß Tasel

    P.S. Hat keiner einen Rat für mich oder Anmerkungen?
     
  3. arcade_bo

    arcade_bo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.07
    Zuletzt hier:
    15.12.10
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Bedburg (Erft)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 23.01.08   #3
    Hallo,

    zu 1)
    Natürlich ist das realisierbar. Aber es ist erstens eine Frage des Geldes. Wärmedämmung benötigt ihr ja ohnehin, aber das Material um in einem Wohnhaus anständig zu dämmen könnte sehr sehr teuer werden. Und dann muss man natürlich mal gegenrechnen. Du willst dir diesen Raum ja schließlich im Haus deiner Mutter errichten. Und wer weiß wie lange du da noch wohnen wirst!? Und nur um mal eben 3 Jahre da zu proben, wäre mir der Kostenaufwand zu hoch.

    zu 2)
    Jo, das geht. Nur musst du ALLES dicht machen. Also auch die Türen, die Fenster etc. Da wäre eine eventuelle Raum-in-Raum Konstruktion vielleicht einfacher und etwas billiger.

    zu 3)
    Eigentlich sind Schrägen kein großes Problem, nein.

    zu 4)
    Du müsstest dir schon etwas einfallen lassen für den Heizkörper. Der leitet nämlich auch. Du kannst es ja mal ganz einfach testen, indem du deine Freundin oben auf den Heizkörper klopfen lässt und du dich mal unten im Bad vor den Heizkörper legst. ;)

    zu 5)
    Klar kannst du dir ne Bühne bauen. Aber der Schall geht trotzdem noch durch den Boden in die unteren Zimmer. Zwar nicht mehr in der vollen Stärke. Aber auch am Boden wirst du dir etwas einfallen lassen müssen.

    Ich hoffe das konnte das sind Anmerkungen genug;)

    Greetings Bo :great:
     
  4. Tasel

    Tasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 23.01.08   #4
    Hallo erstmal danke für die Antwort/en

    Das Prinzip mit dem Heizkörper ist mir bekannt, wollte nur wissen ob auch der schall über den Heizkörper geleitet wird und nicht nur die direkten Stöße. Was könnte man dann gegen einen Heizkörper machen? Reicht des wenn man da so ne art Absorber matte davor bauen so das trotzdem die Luft zirkulieren kann? Bringt mir ja auch nichts wenn ich den Heizkörper dicht verbau:D.

    Und wegen dem Ausziehen wäre kein Problem da der Dachstuhl eh ausgebaut wird kann das zimmer für einen anderen Zeck umfunktioniert werden zbsp für das neue Büro meiner Mutter oder sonst was also von dem her wäre das nicht so schlimm.

    Und jetzt dann mehr oder weniger zu meinem größten Problem. Die Wände sind dann "abgedichtet" bzw dämmen, die bühne würde die Vibrationen eindämmen, bloß was mach ich mit dem Boden, da Höhe in dem Fall ein begrenzter Faktor ist? Ach ja dazu kommt des Dach bleibt doch drauf also keine Veränderung bis auf die Raum Einteilung. Deswegen kam ich auch auf die Idee mit der "Bühne", da dann eh nur die Verstärker und des Schlagzeug stehen würde, aber des Ganze zimmer mit, in dem Fall, Autoreifen auslegen geht nicht da dann der Rest des Raums zu niedrig wird. Was ich auch gelesen hab sind Tennisbälle aber keine Ahnung ob des wirklich so gut geht und ob des nicht auch schon zu groß ist.

    Gibt es da keine Möglichkeit was man da machen kann, damit alles so niedrig wie möglich ist, zum beispiel irgendwelche matten oder sowas, die halt dämmen.

    Gruß Tasel
     
  5. arcade_bo

    arcade_bo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.07
    Zuletzt hier:
    15.12.10
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Bedburg (Erft)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 24.01.08   #5
    Guten Morgen,

    also mit dem Heizkörper ist das so eine Sache. Entweder du baust dir so eine Art "Verdeck" was du jedes mal wenn du musizieren willst an die Heizung stellst und du diese somit nach Bedarf "schalldämmst". Oder du baust den Heizkörper aus und heizt mit einem kleinen elektro Heizer. Das ist garantiert die bequemere Lösung, aber wahrscheinlich auf kurz oder lang teuerer und weniger umweltfreundlich.

    Mit dem Boden wirst du deine Probleme haben. Es ist erstmal generell so gut wie unmöglich den Schall deiner Instrumente in die unteren Räume komplett zu verhindern. Nur du kannst es halt aufs Minimalste reduzieren. Nur Tennisbälle helfen dir da nicht wirklich. Die würden verhindern, dass der Schall und die Vibration die über den Boden kommen nicht weitergegeben werden (du würdest also damit verhindern das die Lampen deiner Mutter im Zimmer unter dem Proberaum zu eurer/deiner Musik mitwackeln:D) aber gegen die eigentliche Musik wirst du damit nicht ankommen.

    Für den Boden werden bei vielen "Hobbystudios" die gängigen Sachen gebraucht. Erst die Trittschalldämm-Matten, danach Sperrholzplatten drüber und zum Schluss über diese beiden Dinge nochmal ein Teppichboden. Das bringt auf jeden Fall etwas. Aber völlig ohne das deine Mutter was mitkriegt wirst du nicht spielen können.

    Joa, ich hoffe das hilft weiter!?

    Greetings Bo :great:

    P.S.: Hier ein kleiner Erfahrungsbericht eines Hobbystudiobauers! Klickst du hier!l
     
  6. Tasel

    Tasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 24.01.08   #6
    Hi und wieder einmal danke für deine Antwort :great:

    Mit dem Heizkörper werd ich dann so machen das der dann abgedeckt wird klingt besser und einfacher.

    Nun zum Boden, einen Teppich wollte ich sowieso haben von dem her ist das kein Problem. Aber bringen so Sperrholzplatten wirklich soviel?

    Also mit dem Raum ist es erstmal so das unter dem Proberaum dann mein Zimmer ist also wäre das mit den Lampen kein Problem:D. da mit müsste nur meine Freundin leben und die hat auch keine Probleme damit also von dem her ist es egal. Worum es mir aber geht ist das mein Vater relativ früh ins Bett geht und ich ihn ja nicht aus dem Schlaf reißen will. Ich hab ne kleine ehr mäßig gute skizze gemacht. Alles schwarze ist der Erste stock und das Rote ist dann der Proberaum im speicher damit man sieht über was der Raum liegt.

    kurz zum Maßstab das Haus ist ca 8-9 x 8-9 meter weiß es nicht genau. Wie Laut könnte man das noch hören? ich schätz mal das die Entfernung von der wand des Proberaums zu der Wand des Schlafzimmer ca 2-3 meter sind.

    [​IMG]

    Gruß Tasel
     
  7. Donkühli

    Donkühli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    18.04.12
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Bad Krozingen - Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 30.01.08   #7
    Hiho!

    Also im prinzip ist masse = schallschutz..

    um vibrationen aufzunehmen könnte eine trillschalldämmung vllt abhilfe schaffen.. an der lautstärke ändert es jedoch nichts.

    wobei sich ohnehin erstmal die frage stellt, aus welchem baustoff ist denn die geschossdecke? wenn es schwimmender estrich oder beton ist hast du ja weniger probleme.
    also bedarf es hier weniger dämmung.

    die frage ist auch sind die türen ausreichend? am besten eine stahltüre einbauen und die zarge ins mauerwerk bündig einbetonieren. die türe dann anbohren und mit sand auffüllen ;)
    liest man öfter von und es macht auch sinn..

    schallschutzfenster sind auch ne teure investition..

    also alles was masse hat und schwer ist dürfte euch helfen.. auch dicke teppiche..

    eierpappen haben nichts mit schallschutz zu tun... sie verbessern nur die akustik.. ebenso irgendwelche schaumstoffe.

    tja wenn nich könntet ihr die decke im darunter liegenden raum abhängen und entsprechend dämmen.. wär auch ne möglichkeit ;)

    grüße Stefan
     
  8. Tasel

    Tasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 31.01.08   #8
    Hi,

    kann jetzt leider nicht viel dazu sagen da ich das Projekt eingestellt hab bis ich meine 2 vorgezogenen Matura Prüfungen hinter mir hab.

    Die Decke ist aus Beton.

    Zu den Eierschachteln die verbessern nicht mal die Akustik wenn überhaupt nur den Hall.

    Türen und Fenster naja muss mal man schaun.

    Meld mich dann wieder am 14.2

    Gruß Tasel
     
Die Seite wird geladen...

mapping