Problem F-DUR Akkord Gitarre

von Patrick May, 29.06.08.

  1. Patrick May

    Patrick May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.08
    Zuletzt hier:
    24.06.09
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.08   #1
    Hallo, Ich versuche mich seit Monaten an der Akkustik-Gitarre. Bekomme einfach den F-Dur-Akkord nicht so gegriffen, das er sauber klingt. (Der F-Dur-Akkord, bei dem der Zeigefinger den Barregriff auf dem 1. Bund ausführt) Weder im starren Griffzustand - geschweige denn im Spielfluss. Da ich erst mit 42 Jahren begonnen habe, denke ich die ganze Zeit, dass es zu spät ist, meine ohnehin unbeweglichen Finger durch endloses Training zu diesem Ziel zu führen. Aber das würde bedeuten, dass alles umsonst war. Gibt es hier irgendeine Hoffnung. (Finger brechen, Hand operieren, weiß ,dass das schwachsinnig klingt, aber es soll nur die Wichtigkeit meines Anliegens untermauern) Viele Grüße Patrick
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 29.06.08   #2
    was dir hilft ist vllt jemand der es kann, geduld und übung.

    barree-griffe sind schwierig, und F-dur ist der schwierigste ;-)
    und vor allem ist es eine sache der kraft, welche dem anfänger noch fehlt.

    such dir jemanden der dir hilft die finger mal richtig auszurichten und dann üb gaaaanz langsam die finger so aufzusetzen. und je öfter du übst, desto schneller ist die kraft da.
    fang vllt auch erstmal im 5. oder 6. bund an. da sind die bunde nicht so breit und die saiten lassen sich leichter runterdrücken

    ich bezweifle, dass du mit 42 zu alt bist, ich kenne selbst mehrere leute die erst in dem alter angefangen haben. es dauert halt alles etwas länger.
    die fingerbeweglichkeit kommt nicht von heut auf morgen. denk da in zeiträumen von monaten bis das alles flüssig funktioniert
     
  3. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.227
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.986
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 29.06.08   #3
    Hi Patrick,

    zunächst mal willkommen an Board :great:

    Wie du hier schon gelesen hast, ist F-Dur-Barree im 1.Bund eine große Hürde für jeden (Anfänger-)Gitarristen. Das liegt einfach daran, dass die Saiten am 1.Bund etwas höher über dem Griffbrett sind als in den übrigen Lagen, da sie direkt von der Sattelhöhe "herunter" gedrückt werden müssen. Mein Tipp dazu: den Zeigefinger ein wenig zum Sattel hin zur Seite "rollen", dass nicht nur die Fingerunter/innenseite, sondern auch die Fingerseite (zum Daumen hin) einen Teil der Arbeit übernimmt. Auf der Fingerinnenseite hast du ja Einbuchtungen in Höhe der Fingergelenke und wenn du zur Seite rollst, wird das etwas ausgeglichen.

    Desweiteren findest du hier eine ganze Menge Threads, die sich schon mit diesem Thema beschäftigt haben: http://www.google.com/cse?cx=002265...evhzaq&q=f-dur+barree+zeigefinger&cof=FORID:1

    I-wann klappt das!

    Viel Erfolg beim Üben und noch viel Spaß im Board
    Greetz :)
     
  4. bee

    bee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 29.06.08   #4
    Hi,
    wollte nur noch anfügen dass ein Teil des Problems nicht durch die Software (also Dich) sondern auch durch die Hardware (also die Gitarre) begründet sein kann..will sagen Fdur ist schon hart genug aber unötiger Frust kann der Sache noch hinzugefügt werden wenn der Sattel nicht optimal gekerbt ist, das sollte auf alle Fälle auch mal von nem Gitarerenbauer überprüft werden.

    MfG bee
     
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    2.766
    Zustimmungen:
    1.463
    Kekse:
    15.083
    Erstellt: 29.06.08   #5
    Immer vorausgesetzt, die "Hardware" ist ok(sehr wichtig!), wäre evtl. zu überlegen, ob eine einen halben Ton tiefer gestimmte Gitarre (da gibt's berühmte Vorbilder ;)) und/oder "weichere" Saiten (z.B. dünnere oder "Silk and Steel" - Bezeichnung kann je nach Hersteller variieren) das Problem zumindest übergangsweise löst (bis z.B. die nötige Kraft da ist).

    Viel Erfolg!
     
  6. Captain Iglo

    Captain Iglo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.06
    Zuletzt hier:
    1.01.11
    Beiträge:
    74
    Ort:
    kennstdunich/ Zeven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 29.06.08   #6
    Ach ja, das gute alte Problem:rolleyes:

    Also, ich hatte genau das gleiche Problem mit F Dur.
    Ich kann nur sagen, so bescheuert es auch klingt, Du schaffst
    das nur durch üben!
    Allerdings habe ich versucht mir die " Hardware " so einfach wie möglich einzustellen.;)

    Ich habe mir erstmal 10ér Saiten draufgemacht ( klar, der Sound ist nicht mehr ganz so knallig, aber mir hats geholfen ) und den Hals der Gitarre so eingestellt, dass die Saiten so dicht wie möglich ( ohne, dass sie schnarren ) am Grifbrett liegen.
    Das war für mich schon mal eine gute Hilfe! Vielleicht klappt es ja auch bei Dir!
    Ich wünsche Dir viel Glück und halte durch, Du packst das schon!!!:great::great::great:

    Gruß
     
  7. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 30.06.08   #7
    ähm...

    warum spielst du kein anderes F als den barree? :confused:
     
  8. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 30.06.08   #8
    Dann lernt ers ja nie, wenn ers net so spielt. Is ja einer von den Grundakkorden der Gitarre. :rolleyes: Ich glaub dem muss sich (leider) jeder stellen.
    Abgesehn davon, dass ich keinen sinnvollen F-Dur-Akkord kenne, der nicht mit Barré wäre.

    Wobei ichs immer erstauenswert finde, dass alle sich über den "Fdur" beschweren, ich find den Fmoll eigentlich viel fieser!
     
  9. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.08.16
    Beiträge:
    2.928
    Ort:
    73XXX
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    12.071
    Erstellt: 30.06.08   #9
    Ob Dur oder Moll macht für mich in der Schwierigkeit keinen Unterschied.
    Aber sinnvoll (genug) ist meist auch ein "verkrüppelter" F-Dur mit X3321X oder X33211 mit dem Zeigefinger über 1. und 2. Saite.

    Gruß,
    Matthias
     
  10. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.227
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.986
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 30.06.08   #10
    ... was man dann "kleines Barree" nennt ... :cool:

    Greetz :)
     
  11. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.08.16
    Beiträge:
    2.928
    Ort:
    73XXX
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    12.071
    Erstellt: 30.06.08   #11
    Das nenne ich so immer, wenn zumindest 3 Saiten inbegriffen sind (spiele den A-Dur als kleines Barree). Ich würde es Mini-Barree nennen :D Aber ok, kleines Barree gilt auch bei 2.

    Gruß,
    Matthias
     
  12. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 30.06.08   #12
    also ich spiele beide F-dur's.
    aber zu 90% den hier (eBGDAE) e1 B1 G2 D3 AX EX.
    ist schneller und bequemer.
     
  13. Patrick May

    Patrick May Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.08
    Zuletzt hier:
    24.06.09
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.08   #13
    Zunächst einmal vielen Dank an alle, die mir geantwortet haben. Ich war dann doch sehr überrascht ob der vielen und schnellen Wortmeldungen. Was mich beruhigt, ist, dass das Problem allgemein bekannt ist und ihr mir insgesamt sehr einstimmige Ratschläge geben konntet. Ich habe in der Vergangenheit auch die Erfahrung gemacht, dass die Griffe generell bei tieferen Bünden leichter von der Hand gehen.
    Zum Tipp vom Peter 55: den Zeigefinger ein wenig zum Sattel hin zur Seite "rollen", dass nicht nur die Fingerunter/innenseite, sondern auch die Fingerseite (zum Daumen hin) einen Teil der Arbeit übernimmt möchte ich nur anmerken, dass ich den Barre-Finger auch bei starrem Griff gar nicht auf die Unterseite gedreht bekomme und mir z.Z. ohnehin mit der Fingerseite behelfe. Grundsätzlich klappt der Barre-Griff dann aber auch nur deshalb, weil die mittleren Saiten (A, D, G) von den restlichen Fingern in tieferen Bünden gedrückt werden. Ansonsten klingen alle 6 Saiten bei ausschließlichen Barregriff bei mir nur dann ordentlich, wenn ich die Fingerunterseite verwenden könnte.
     
Die Seite wird geladen...

mapping