Problem mit Gitarrist!

von alekskull, 03.01.07.

  1. alekskull

    alekskull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    8.02.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.07   #1
    Hi,
    also ich habe mit dem Gitarristen in einer meiner Bands folgende "Problemchen":

    -zu den Soli dreht er die Lautstärke an seiner Klampfe am Volumen-Poti höher, ich sag
    jetzt mal eine halbe Umdrehung. Zurück in die Strophe dreht er den Poti dann aber nur
    eine viertel Umdrehung runter. Nächstes Solo, gleiche Vorgehensweise und was da
    dann soundmäßig abgeht könnt ihr euch ja vorstellen. Alle Versuche ihn zu einem Fuß-
    schalter zu überreden scheiterten, angebl. wg. der Kohle, habe die Dinger aber irgendwo ab 20.- gesehen. Das ist sowohl im Proberaum als auch bei Gigs derartig ätzend, das ich xxxxxx könnte.

    -Coverstücke stehen bei ihm sehr schnell, wenn die 1:1 von der CD/LP übernommen werden. Sobald da aber etwas umgebastelt werden soll geht nichts mehr. Von eigenen
    Songs die ich schreibe ganz zu schweigen. Selber mal ein Solo etc. basteln, Fehlanzeige. Wir nehmen die neuen Songs bei der Probe auf damit er für zuhause was zum üben, arrangieren hat. Bei der folgenden Probe (Probe 14-tägig) klappt in der Regel nichts (1 von hundert Beispielen: Drummer zählt mit Sticks an und er guckt uns fragend an weil ihm das Gitarrenintro entfallen ist).
    Das geht nun schon ewig so. Wir haben auch schon mal 6 Wochen pausiert um wieder mit Schwung, guter Laune etc. neu anzufangen, Fehlanzeige.

    Er ist wirklich ein netter Kerl aber...
     
  2. pocketmaster

    pocketmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.11
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 03.01.07   #2
    ha,

    kenn ich aus erfahrung, spiele selbst gitarre, wir sind nie zu laut und können uns nie hören!
    das ist suchtbedingt, kannste net soviel dran machen - da geht es mit uns meistens durch.

    jedoch die problematik von wegen proben bzw eigene stücke auf die kette bekommen - red mal mit ihm, vielleicht hat er ja keinen bock auf eigene sachen!?

    sollte es so sein und der rest der band darauf nicht verzichten will such dir nen neuen und zwar jemanden der frei im improvisieren ist.
    hat intersse, setze ihm die pistole auf die prust und geb ihm zu verstehen das er zur nächsten probe sich auf die stücke vorzubereiten hat oder gehen kann. nehmt euch net zuviele stücke vor, max. 2 neue songs pro probe und 2 ältere zum warm werden, und soweiter. zuviel bringt nix, auch wenn 2 wochen zwischen den proben sind.
    das zur meiner seite

    viel erfolg


    greetz
     
  3. alekskull

    alekskull Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    8.02.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.07   #3
    Vielen Dank für Deine Antwort!

    Tja, genauso machen wir es. Pro Probe max. 2 neue (eigene) Songs, ich bereite für jeden die Textblätter vor, mit extra Notizen für den Drummer und den Gitarrist und natürlich Akkordwechsel, Breaks etc., wird besprochen und dann eingeübt bis der Song grob steht und anschließend aufgenommen.
    Das Problem besteht seit über einem Jahr und wurde haufenweise besprochen, einfach mal ins Cafe oder Kneipe gesetzt und halt gequatscht.

    Lautstärke:
    Ist schon klar das das "typisch Gitarrist" ist;-), aber ich spiele auch noch in einer anderen Band und dort haben wir diese Probleme nicht. Da hat der Guitarrero eine Tretmine und klingt dort laut und verzerrt wo es hingehört, eben ins Solo.
     
  4. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 03.01.07   #4
    Eben, das ist typbedingt. Entweder Euer Gitarrist ist noch nicht so weit und muss sich dann auch was sagen lassen, sowie merklich an sich und den Stücken Arbeiten, oder aber er lernt es nie, weil er sich mit der Matherie nicht intensiv genug auseinandersetzt.

    Er braucht nur mal brauchbare Gitarristen live beobachten, dann kann er sich abschauen, wann man Distortion einsetzt und wann man mit allem etwas zurückgeht.

    Wenn alles reden nicht hilft, sucht Euch nen Besseren...
     
  5. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 03.01.07   #5
    Eben, das ist typbedingt. Entweder Euer Gitarrist ist noch nicht so weit und muss sich dann auch was sagen lassen, sowie merklich an sich und den Stücken Arbeiten, oder aber er lernt es nie, weil er sich mit der Matherie nicht intensiv genug auseinandersetzt.

    Er braucht nur mal brauchbare Gitarristen live beobachten, dann kann er sich abschauen, wann man Distortion einsetzt und wann man mit allem etwas zurückgeht.

    Wenn alles Reden nicht hilft, sucht Euch nen Besseren...
     
  6. Reddy

    Reddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.06
    Zuletzt hier:
    29.02.16
    Beiträge:
    29
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.07   #6
    Hmm... vielleicht hat er wirklich keine Lust auf eigene Sachen... Ist schon seltsam, wenn Cover-Stücke so schnell laufen, er aber an den eigenen Songs nicht arbeitet bzw. sich darauf nicht vorbereitet.

    Du machst Dir ja eine Menge Mühe, ihm diverse Spielideen/vorschläge auf sein Textblatt zu schreiben. Nur sollte er auch versuchen das umzusetzen.
     
  7. MasterBlaster

    MasterBlaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    438
    Erstellt: 03.01.07   #7
    Textblätter?
    Spezialnotizen?
    Da machst du dir aber echt viel Mühe. Wenn er sich bei dermaßen viel Hilfe nicht erkenntlich zeigt, indem er wenigstens die Hilfestellungen mal durchgeht, isser ein Arsch ('tschuldigung).
    Wenn er nur covern möchte und keine Eigenkreationen bzw. Veränderungen an den Coverversionen zulässt, behindert er den kreativen Fortschritt der Band. Okay, wenn ich covern würde, würde ich auch so dicht wie möglich ans Original gehen, aber wenn die Veränderung den Song verbessert...

    Wenn er eine Kreativitätsbremse is, muss er weg
     
  8. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 04.01.07   #8
    Oh-oh.

    Ich hab gute Erfolge mit folgender Methode erzielt:

    1.) Ich sag ihm, was mich stört. Das habt ihr erledigt, mehrmals. Also geht's jetzt zu Phase

    2.) Einer schnappt sich den Kerl und erklärt folgendes:
    "Wir haben dich jetzt mehrfach auf .... angesprochen. Bislang ist nichts passiert. Das nervt uns, versaut uns den Spass, behindert uns und gefährdet damit die Band. Wir (zur Not: ICH) haben jetzt eine Entscheidung getroffen. (Das Wort "Entscheidung" ist wichtig: Das Diskutieren ist vorbei!) Du hast 2 Monate Zeit, das Problem in den Griff zu kriegen. Wenn Du dabei Hilfe brauchst, bekommst Du sie gerne von uns. Aber wenn sich bis Ende Februar nichts getan hat, bist Du raus. Dann trennen sich unsere Wege und wir suchen uns einen neuen Gitarristen. (Alternativ, in anderen Fällen: dann steige ICH aus)

    3) Keine Gelegenheit zur Diskussion geben. Das ist eine ENTSCHEIDUNG. Entschuldigungen akzeptieren, aber keine Ausreden, Erklärungen, Rechtfertigung oder was auch immer anhören.

    4) Spättestens nach einem Monat sollte eine Veränderung erkennbar sein: Loben!! ;) Wenn nicht: Letzte Mahnung.

    5. Ende Februar Bilanz ziehen und entsprechend HANDELN!!

    Klingt hart, oder? Ist aber der beste Weg, weil es offen und ehrlich ist und er ab diesem Moment SELBST entscheiden kann, ob er in der Band bleibt oder nicht.

    Es gibt imo nichts schlimmeres für eine Band, als Ärgernisse, die sich anstauen und nicht geklärt werden. Einer, der nicht richtig mitzieht (und im Schlimmsten Fall sogar: sich alle Optionen offenhält), blockiert alle und versaut den Spass an der Mucke.

    Dieses Verfahren hab ich in den letzten Jahren mehrmals durchgezogen - es kostet nur beim ersten Mal Überwindung - und das Ergebnis war immer ein positives. In einem Fall hat der Betreffende sich endlich am Riemen gerissen, in einem Fall bin ich ausgestiegen und hatte mehr Zeit für ein besseres Projekt, in zwei Fällen haben sich Bands aufgelöst (die sowieso keine Perspektive hatten) und in einem Fall wurde der Betreffende gefeuert und wir haben einen wesentlich besseren Nachfolger engagiert. Und in einem Fall, der mir immer noch weh tut, musste ich mich auf diese Weise von einem guten Freund trennen, der auf die Drogenschiene geraten ist, was für mich eine massive Belastung war.

    Letztlich hilft es allen, wenn man eine klare Linie fährt. Vor allem merkt man nach einer gewissen Zeit, dass Laberköppe einen grossen Bogen um einen machen... :D Irgendwann hat man automatisch nur noch straighte, verlässliche Leute um sich.

    Was euch nicht passieren darf, ist, dass einer aus Egoismus und Gedankenlosigkeit eine ansonsten funktionierende Band sprengt. Ganz offensichtlich habt ihr in Sachen Musik unterschiedliche Ziele.......gebt auch ihm eine Chance, seine eigenen zu verfolgen. ;)
     
  9. Amad3us

    Amad3us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    28.11.10
    Beiträge:
    206
    Ort:
    (Versmold) Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 05.01.07   #9
    Also ich würde es vorher doch noch einmal mit Reden versuchen, denn:

    Kann er überhaupt improvisieren???

    Improvisieren ist zum einen Teil Technik und Üben, klar das er das machen muss.
    Aber auf der anderen Seite gehört dabei aber auch Musikalität und Kreativität...
    Ich fand anfangs vorallem das Improvisieren schwer, nicht zuhause für mich allein, sondern vor anderen Kollegen...man hatte manchmal das Gefühl nicht gut genug zusein und dann hat man es lieber ganz gelassen...

    Fragt das doch mal euren Gitaristen, vielleicht sollte er sein Üben zuhause mal speziell auf Impro umstufen? Da gibts auch ne Menge gute Bücher zu ;)!

    Mfg Amadeus
     
  10. alekskull

    alekskull Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    8.02.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #10
    Hey Leute,

    erst noch mal vielen Dank für eure Reaktionen!

    Tja, kann er überhaupt improvisieren? Ich muss dazu sagen, er spielt nun seit über 15 Jahren Gitarre, u.a. in verschiedenen Bands (wurde dort aber auch imer irgendwie abserviert), auch mit Live-Erfahrung. Aber immer Cover und so nahe wie möglich am Original. Er hat kein Problem damit sich irgendwas von einer CD in Kleinarbeit rauszuhören und nachzuspielen, aber eigene Ideen hat er nicht und kriegt in Bezug auf eigenes Material echt nichts auf die Kette. Das weiss er selber und meinte das er wohl zu lange irgendwelchen anderen Gitarristen nachgespielt hätte und dabei die eigene Kreativität auf der Strecke geblieben ist. Darum versuche ich ihm ja so viel wie möglich vorzugeben aber leider ohne Erfolg. Dazu kommt, das sobald irgendein Aufnahme-Medium eingeschaltet wird, er Songs die er vorher 3x hintereinander fehlerfrei gespielt hat total verhaut. Egal ob es sich dabei um einen Probe-Mitschnitt, Demo-Aufnahme oder Live-Mitschnitt handelt.
    Das er permanent zu laut ist sagen nicht nur wir ihm sondern eigentlich alle die uns entweder im Proberaum gehört haben oder Live. Und durch seine Art sich zum Solo lauter zu drehen, wie beschrieben über den Volume-Poti, schaukelt sich die Gitarrenlautstärke natürlich von Song zu Song weiter hoch und zwingt uns ständig dazu uns anzupassen (Bass, Gesang, Drums) um überhaupt noch was zu hören. Am Ende bleibt dann ein Soundmatsch übrig, der nicht nur wg. der Lautstärke in den Ohren weh tut.
    Na ja, es wird wohl auf einen neuen Gitarristen hinauslaufen. Den Vorschlag ihm z.B. 2 Monate Zeit zu geben finde ich sehr gut. Wurde schon öfters gefragt warum ich das so lange mitmache, woanders wäre er längst geflogen. Aber irgendwie kann man nicht aus seiner Haut.
    Danke für Eure Meinungen, hat mir geholfen!
     
  11. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 05.01.07   #11
    das mit der lautstärke ist ganz einfach.
    am anfang einigen sich alle auf eine lautstärke. dann wird halt geguckt was jeder für eine einstellung an seinem amp hat, und die wird dann nach dem soli auch wieder übernommen( falls man beim soli überhaupt lauter macht)
    Und dann sagt ihr so wird das gemacht und fertig, denn dagegen kann man keine vernünftigen argumente bringen.

    Wegen dem 2. Problem...anscheinend kann er ja gut covern. Also schreibt ihm die sachen auf und er kann sie dann ja üben. Ist also im Prinzip das selbe wie covern. Ist zwar umständlich, aber wenn er sonst ein guter gitarrist ist, sollte einem das die sache wert sein
     
  12. O.B.I.Hörnchen

    O.B.I.Hörnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    711
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.109
    Erstellt: 03.02.07   #12
    ihr seid ein Team und man muss manchmal seine eigenen Bedürfnisse zurrückstecken um als Team den höheren Gewinn zu erzielen!

    Sag ihm das noch^^ ansonsten brauch ich nix mehr zu sagen, wurde ja alles schon besprochen.
     
  13. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 11.02.07   #13
    Zur Lautstärke: Stellt eure Sounds anständig ein, dann bruahct ihr keine Booster oder Regleränderungen, selbst wenn beide abwechselnd solieren. Ich hab das schon bei genug anderen Bands gesehen, die einfach nur Amps, Zerrpedale und voll aufgedrehte Regler hatten.
     
  14. metalandertaler

    metalandertaler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    904
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    12.669
    Erstellt: 12.02.07   #14
    Da kann ich nur zustimmen, ich benutze für meine Soli ebenfalls keinen booster oder regel mich hoch.... hab ja auch keinen Bock vorher zum amp zu rennen....

    Grusz,
     
  15. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 12.02.07   #15
    Der Vollständigkeit halber gestehe ich ein, dass wir früher zu zweit - jeder mit Me-50 - sehr wohl Lautstärkeanstiege im Lead-Patch hatten. Allerdings stellte sichd as dann beim Betrachten der Live-Videos als eindeutig fehlplatziert heraus und somit blieben am Ende in dem Preset nur Reverb und Delay.
     
Die Seite wird geladen...