Probleme mit tone poti

von Dimitri, 11.10.06.

  1. Dimitri

    Dimitri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    31.10.10
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.06   #1
    Ich habe eine Sg von Gibson mit einer normalen Poti Verkabelung (les paul type mit beiden Vol als Master, wenn 3fach-Switch in der Mittelstellung ist). Am steg ist bei mir ein SD Invader, am hals ein Gibson stock humbucker drin. Folgendes Problem: Am Vol - und Tone poti des Invaders ist alles ok, aber der Tone des Gibson Stockhumbuckers(neck) geht bis zur Hälfte normal zurück , nimmt dann aber beim weiteren runterdrehen sowohl Tone als auch Volume ganz zurück.
    Hoffe mir kann jmd. bei diesem Problem helfen.
    Danke
     
  2. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 11.10.06   #2
    Hallo,

    ist es mir erlaubt, ein ähnliches Problem zu schildern? Wenn ja:
    An meiner Gitarre verhält sich Tone- und Volumepoti so:

    - Tonepoti ganz zu & Volume ganz auf --> alles normal
    - Tonepoti ganz zu & Volume auf 9/10 --> starker Lautstärkeabfall (verglichen mit ganz auf).

    Zudem meine ich, dass sich auf der ersten Hälfte des Regelweges beim Tonepoti nichts tut.

    mfg
    David
     
  3. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 11.10.06   #3
    Schaltpläne auf der SeymourDuncan Webpage anschauen und vergleichen wäre mal der erste Schritt.
     
  4. Dimitri

    Dimitri Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    31.10.10
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.06   #4
    Mein schaltplan ist nach den seymour duncan schaltplänen von der hompage verkabelt. ich habe 2 vol, 2 tone, und einen 3 fach switch (gibson eben), aber der neck tone macht halt ab 4/5 langsam dicht wenn ich runterdreh...an dem poti kanns nicht liegen, habs mit alpha und cts probiert, immer das gleiche, auch der kondensato ist ok!
     
  5. Dimitri

    Dimitri Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    31.10.10
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.06   #5
    david, schau mal bitte was am tonepoti steht, eigentlich kanns nur er sein. wenn auf ihm z.B B500k/B250K oder so was steht, dann musst du ihn gegen einen austauschen, bei dem vorne A steht mit gleichem Widerstand.
     
  6. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 12.10.06   #6
    Muss jetzt auch noch auf der Mein-Poti-macht-quatsch-welle mitreiten:
    Mein volume-Poti (auch LesPaul) wird, wenn man ihn von zu nach auf dreht erst immer lauter aber dann ab ca 8 wieder leiser...?!? War vorher nicht so. Aber irgendwie ist der soud bei 10 ziemlich geil...also ich wuerds schon so lassen, aber ich hab angst, dass er mir irgendwann ganz verreckt. kennt das problem jemand?
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 12.10.06   #7

    Hast du sie schon mit mehreren Amps getestet? Könnte auch von deinem Equipment oder falschem Pegel irgendwo kommen. Es gibt auch Amps/Effekte die mit hohem Ausgangssignal (irgendwo in der Kette, angefangen beim Pickup über die Effekte bis zum Amp) nicht so zurecht kommen und etwas in die Knie gehen wenn eine gewisse Schwelle überschritten wird. Ist das auch so wenn die clean spielst mit moderater Lautstärke?
     
  8. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 13.10.06   #8
    ja, ist auch bei anderen amps und clean uns ohne effekte...das war ja als ich die gitarre gekauft habe noch nicht so...das muss irgendwie ne verschleisserscheinung sein. aber erklaeren kann ichs mir nicht
     
  9. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 28.10.06   #9

    Hallo,

    ich hätte zu diesem Problem eine weiterführende Frage:
    Ich hab nachgeschaut und tatsächlich. Auf dem Tonepoti steht B500K drauf. Soll ich das dann gegen eins Tauschen auf dem A500K draufsteht (wie mein Volumepoti). Muss ich da sonst noch was beachten? Mir kommt es so vor, als ob ich bei etwas zugedrehtem Volumepoti einen Höhenverlust habe... könnte das damit was zu tun haben?

    Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen A und B. Gibt es evtl auch ein Poti, dass ein wenig linearer arbeitet (auf der ersten Hälfte meines Tonepotis tut sich nix, dann gehts ganz schnell).


    Mfg David
     
  10. Slash_Hudson

    Slash_Hudson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.06   #10
    Doppelpost
     
  11. Slash_Hudson

    Slash_Hudson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.06   #11
    Zur Poti Beschriftung: Die Buchstaben bedeuten: A Linear und B Logarithmisch. 500K ist der ohmsche Widerstand
    Du darfst auf keinen Fall einen Lineares Poti für den Tone-Regler verwenden. Mit einem Linearen Poti wäre die Regelung noch schwiriger.

    Bezüglich des Höhenverlustes beim Zudrehen des Volumenpoti hast du absolut recht.
    Die einzige Möglichkeit hier etwas zu machen, ist eine Aktive Schaltung einzu bauen (Impedanzwandler).
    Oder einfach das Poti immer voll aufdrehen.

    Mfg Slash
     
  12. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 29.10.06   #12
    Danke Slash, allerdings bin ich nun doch etwas verwirrt.
    Ich hab gerade meine Ibanez-Gitarre aufgeschraubt. Da sah das so aus:

    - Tone A500K (also linear)
    - Volume B500K (logarithmisch)

    Bei dieser Gitarre funktioniert alles wunderbar (über fehlende Höhen bei leicht zugedrehtem Volumepoti kann ich auch nicht klagen)
    Kann es nicht sein, dass es bei meiner Hagström verkehrt herum eingebaut ist ... :confused:

    David
     
  13. Slash_Hudson

    Slash_Hudson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.06   #13
    hmm... ostasiatische Hersteller bezeichnen Lineare und logarithmische Potentiometer genau umgekehrt. Vielleicht liegt es daran. Wenn du wissen willst welcher linear ist und welcher logaritmisch ist müsstest du sie mit einem Ohmmeter aus messen.
    Es gibt übrigens noch einen Trick wie du die Höhenverminderung durch das Vol-Poti ein bisschen abschwächen kannst. Nämlich indem du ein Kondensator parallel zum Poti schaltest.
     
  14. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 30.10.06   #14
    Wann passiert das? Im Alleinbetrieb (nur neck) oder beim Zusammenschalten (neck+steg)?
     
  15. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 31.10.06   #15
    Die Gitarre, um die es geht, ist aus Schweden (Hagstrom). Von daher kann ich wohl davon ausgehen (ich hab leider kein Ohmmessgerät), dass das Volumepoti (A500K) linear ist. Liegt dann nicht hier das Problem begraben? Ich hab mich ein wenig umgesehen und kam zu dem Schluss, dass beim Volumen eigentlich nur logarithmische Potis verwendet werden. Beim Tonepoti sowohl linear als auch log.

    Wie sollte ich jetzt vorgehen?


    David
     
  16. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 31.10.06   #16
    Löte einfach ein logarithmisches Poti (aus Deiner anderen Klampfe z.B.) ein, um zu sehen, ob sich was ändert!?
     
  17. Slash_Hudson

    Slash_Hudson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    10.02.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.06   #17
    hmm.. ich persönlich finde bei beiden (Tone und Vol.) logaritmische sinnvoller sind.
    Beim Tone weil die Regelung dadurch besser ist und beim Vol weil das menschliche Ohr die Lautstärke auch logaritmisch wahr nimmt.
     
  18. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 01.11.06   #18
    so, wie ich das vermute ist mein Tonepoti schon logarithmisch. Erstens ist ein B drauf und zweitens tut sich erst mal nix (bis 5) und dann gehts relativ schnell. Ich kann ja erst mal probieren, wie sich ein logarithmisches Poti in dem Lautstärkeschaltung macht und kann dann ja mal weiterprobieren. Stutzig macht mich aber immer noch, dass bei offenem Tonepoti die Lautstärke normal zu regeln ist und nur bei geschlossenem Tonepoti einen Sprung macht... naja.


    David
     
Die Seite wird geladen...

mapping