Professionelles Homestudio zusammenbauen

von sebi_zor, 19.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. sebi_zor

    sebi_zor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    23.05.13
    Beiträge:
    52
    Kekse:
    63
    Erstellt: 19.07.10   #1
    Hallo Zusammen

    Mir gibt sich vielleicht die Möglichkeit, ein Ausjahr zu nehmen, um nur Musik zu machen.
    Jetzt bin ich schon mal auf der Suche, was ich mir zusammenkaufen müsste, um qualitativ gute DemoTracks produzieren zu können.

    Budget: 7200 €
    Gebraucht: Pre-Amp, Compressor, Firewire Interface, Drum Mics, evt. sonstige Mics.
    musikstil: Rock Pop Electro.

    Für mich stellt sich die Frage, ob es überhaupt einen Wert hat, viel Geld für Pre-Amp und Compressor auszugeben. Ich meine, im Studio benutzen sie Pro Kanal jenachdem verschiedene Pre-Amps und Comp. (bsp Drum). Mit meinem Budget kann ich unmöglich so viel Equipment kaufen. Deshalb eben die Frage, obs sich überhaupt lohnt. Jeder Pre-Amp/Comp hat seinen Charakter. Deshalb macht es für mich persönlich nur Sinn, wenn ich diese für die Stimme kaufe. Die Stimme ist ja oft der Kern der Musik, die soll möglichst Studioqualität haben. Vielleicht kann ich den Pre-amp/Comp für andere Instrumente benutzen, jenachdem obs klanglich passt. Ansonsten würde ich für das Drum bsp. billigere Pre-Amps kaufen (und compressoren vom logic verwenden).
    Somit stelle ich mir die Frage, ob ich mit einem Digitalen mischpult nicht besser liegen würde?
    http://shop.musix.ch/ecommerce/product_info.php/cPath/134_741/products_id/139405 (3000€)
    Mit diesem Mischpult hätte ich breitflächig viel, was ich benötige. Dann könnte ich immernoch ausbauen. Vielleicht haben die Demos dann mehr live-charakter. Wayne, ich kann mir unmöglich ein ganzes Studio zusammenbauen.

    was denkt ihr darüber?


    Equipmentvorstellung:

    - Welchen Pre-Amp empfiehlt ihr mir? (für Stimme)
    - Welchen compressor empfiehlt ihr mir? (für Stimme)
    - Welches Interface könnt ihr empfehlen? (Sofern ich nicht das Digit.Mischpult nehme. Instrumente: stimme, Gitarre 2x, Bass, 2 Synthesizer, Drums) Wobei nicht alle immer angeschlossen sein müssen!

    - Drummics:
    _ Overhead: 2x Rode nt-5
    _ Toms: Beyerdynamic Opus 88
    _ Snare: Rode Nt-5 + Sm57
    _ Basedrum: beta 91 mit Nt2-a und Subkick

    - Gitarre:
    _Nt2a (habe ich schon)

    _Sm57 (habe ich schon)
    _sennheiser 421 (habe ich schon)

    - Stimme:
    _Nt2a
    _ Neumann TLM 102

    - Sonstigs Alround mic:
    _Electrovoice Raven

    - Computer:
    _ iMac Quad Core 2.6Ghz, 8GB ram.
    (reicht oder?)


    was denkt ihr darüber?
    würdet ihr sonst noch etwas kaufen, habe ich was vergessen aufzuzählen?

    Vielen Dank.
    seb
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    8.837
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 19.07.10   #2
    Bei Deiner Aufgabenstellung mit Drums, ist ein Digitalpult mit Schnittstelle nicht das Verkehrteste. Kompression, Limiting kannst Du schon schön im Rechner machen. Für Gesang ist das TLM 102 im professionellen Bereich das Minimum. Ich würde aber zum Neumann TLM 49 raten, das ist ist noch hörbar besser. Damit bist Du im Top-Bereich. Das Raven brauchst Du nicht wirklich. Es schreibt sich übrigens Bassdrum. Vergiss die Monitore nicht!
     
  3. Modoos

    Modoos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.09
    Zuletzt hier:
    2.02.12
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Hassberge
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.10   #3
    Hi,


    Ich würde vom Digitalpult abraten.
    4000 Euro, wenn dein Budget begrenzt ist?
    Das Fireface 800 ist echt ein super Interface,
    dazu noch ein oder zwei Digimax oder Focusrite (8 kanal)Preamps und gut.


    Hast du Cubase 5 oder ähnliches?


    Wie siehts mit Monitoring aus?(Headphoneamp, Kopfhörer und Abhöre?)


    Hast du schon einen geeigneten Raum?


    Man bekommt auch schon sehr gute Aufnahmen hin ohne sich Ostboards, wie Compressoren oder irgenwelche exotischen Preamps, zu kaufen.


    Mfg Max
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    8.837
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 20.07.10   #4
    Für ein professionelles Setup kann man durchaus in ein digitales Pult mit Interface investieren. Außerdem kostet das keine 4.000,00 (3.300 Straßenpreis) mehr. Wenn ich die entsprechende Kanalanzahl in rme rechne + Controller, bin ich auch nicht soweit entfern. Die Presonus Preamps sind auch nicht die schlechtesten.
     
  5. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    2.158
    Kekse:
    7.073
    Erstellt: 20.07.10   #5
    Wobei das Studio Live leider keine motorisierten Fader hat. Damit finde ich es als DAW Controller nicht sonderlich praktisch. Wenn es natürlich auch live eingesetzt wird rentiert es sich letztendlich wieder.
    - Ein guter Channelstrip ab SPL Channel One ist immer eine gute Wahl, kann aber natürlich auch später noch leicht nachgerüstet werden.
    - Für die Snare kannst du dir auch mal eines der Opus 88 schnappen und anhören.
    - Das MD421 ist auch immer an den Toms gerne gehört.
     
  6. joey*~

    joey*~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    5.12.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Nürnberg
    Kekse:
    466
    Erstellt: 20.07.10   #6
    also ich würde mich an derart teures equipment erst ran wagen wenn auch entsprechende räumlichkeiten mit ausreichender akustik vorhanden sind... wäre mal die allererste frage.. ;)
     
  7. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    2.158
    Kekse:
    7.073
    Erstellt: 20.07.10   #7
    Ja, grundsätzlich sehe ich das auch so nur mit irgendwas muss man ja mal anfangen wenn man das möchte :) Ein leerer optimierter Raum ohne Equipment ist ja auch nutzlos, und Raumakustik lässt sich natürlich jederzeit nachrüsten. Außerdem, sollte er in 2 - 3 Jahren feststellen, dass das alles irgendwie eine Fehlentscheidung war schätze ich den Widerverkaufswert des Equipments höher ein, als den der Akustik. ;) Und so übermäßig ist das Equipment nun auch nicht. Es ist anständig und wird eine lange Zeit Freude bereiten, aber von dem was noch immer als Profistandard gilt durchaus noch entfernt.
    Mein Meinung: Akustik ja ist sehr, sehr wichtig, darf nicht aus den Augen gelassen werden, hier lässt sich allerdings natürlich auch noch ganz hervorragend mit dem dann bestehenden Equipment durch eine spätere Verbesserung der Räume viel erreichen. :)
     
  8. joey*~

    joey*~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    5.12.20
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Nürnberg
    Kekse:
    466
    Erstellt: 20.07.10   #8
    klar hast du auch recht... aber die meisten leute die "mit was anfangen" tun das nicht mit nem 3000,- teurem digitalmischpult... ...eine regie wäre schon wichtig... und wenn der raum mordshallt klingt halt auch das beste micro nicht dry... =) aber davon gehen wir ja nicht aus ich weiss... finde ja das der thread im recording starter subforum nicht soo viel zu suchen hat... ist schon ein bissl professioneller... :D
     
mapping