Reamping mit Transistor-Verstärker

von Chris79, 07.04.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Chris79

    Chris79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.10
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.20   #1
    Moin,

    ich habe einen alten, funktionstüchtigen Verstärker im Keller stehen. Leider keine Röhre, sondern nur Transistor:

    Peavey Standard Series 260. 130-Watt
    Ausgänge: Nur Speaker

    Es handelt sich zwar um einen Bassverstärker, aber es kann ja mit einer Gitarre drüber gespielt werden.

    Habe viel im Netz recherchiert, aber keine Antwort auf meine Frage bekommen. Ich frage mich, ob ich den Amp irgendwie zum Reampen benutzen kann, sprich ob ich generell mit einem Transistor-Amp reampen kann? Dabei gäbe es ja zwei Verfahren:

    1) Trockenes Gitarrensignal aus dem Line-Out des Audio-Interfaces in den Amp schicken (DI-Box oder so dafür erforderlich?), den Amp an einen Lautsprecher anschließen, den Lautsprecher mikrofonieren und das Signal zurück ins Interface schicken.
    2) Trockenes Gitarrensignal aus dem Line-Out des Audio-Interfaces in den Amp schicken, aus dem Speaker-Out in eine DI-Box? und dann zum Line-In des Audio-Interfaces zurück. Mach ich mir damit das Interface kaputt?

    Mir geht es primär um den zweiten Ansatz (Silent Recording), weil ich ausschließlich daheim aufnehme - habe keinen Proberaum. Hat jemand sowas schon mal ausprobiert? Finde ich zu dem Thema nichts im Netz, weil es schlichtweg nicht funktioniert oder weil es egal wie man es anstellen würde sowieso scheiße klingt?

    Freue mich über Eure Rückmeldungen.

    Cheerio
     
  2. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    1.895
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    550
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 07.04.20   #2
    Letzteres ist keine gute Idee. Das Reamping ergibt ja nur Sinn, wenn du entweder die Endstufe umgehst und eine Speakersimulation verwendest, oder den Amp per Mikrofon abnimmst. Alles andere ist Quatsch und gefährdet dein Equipment wegen Überlastung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    2.852
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    11.572
    Erstellt: 07.04.20   #3
    bloss nicht, bei ersten Akkord wird die DI-BOX oder/und dein Interface Feuer und Rauch spucken...
     
  4. thejone

    thejone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    583
    Zustimmungen:
    453
    Kekse:
    9.643
    Erstellt: 07.04.20   #4
    Hi.

    Wie mein Vorredner schon sagte, Variante zwei kann dein Interface und deinen Amp zerstören. Allerdings muss hier an eine wichtige Alternative gedacht werden. Du hast offenbar die Möglichkeit vom Interface in eine Daw aufzunehmen. Warum holst du dir nicht ein paar schöne kostenlose VST-Plugins? Damit hast du die gleichen Möglichkeiten wie beim Reampen. Meiner Meinung nach macht Reamping nur Sinn wenn das Equipment sehr hochwertig ist. Sonst wird mit hoher Wahrscheinlichkeit mit VST-Plugins ein besseres Resultat erreicht.
    Viel Erfolg.

    Grüße J
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Chris79

    Chris79 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.10
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.20   #5
    Danke für die fixe Rückmeldung. Also bleiben mir nur Variante 1 mit der Mikrofonierung oder der Vorschlag mit den Plug-ins zu arbeiten.
     
  6. thejone

    thejone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    583
    Zustimmungen:
    453
    Kekse:
    9.643
    Erstellt: 07.04.20   #6
    Hi Chris79,

    die VSTs sind wirklich was Gutes für Zuhause und zum Aufnehmen! Schau Dir mal dieses Video an

    Da gibt's noch viel mehr kostenlose Software da draußen.
    Die siehst also, das ist keine Notlösung. Reampen bzw. Aufnahme mit richtigen Amps wird oft als Optimallösung hingestellt. Aber meiner Meinung nach ist es im Vgl. zu Software-Lösungen extrem viel teurer und nur wenig besser. Zu diesen ganzen kostenlosen Angeboten kommen ja noch die bezahlten Angebote. Da gibt es Unmengen.
    Viel Erfolg!

    Grüße J
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Gast268730

    Gast268730 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.04.20   #7
    Versuch doch einfach mal das klassische reamping. VSTs sind sicher gut. Wüsste allerdings nicht warum du mit deinem Peavey nicht reampen solltest.
    Du kannst nicht nur mit der Klangregelung des Amps arbeiten um den Sound zu Formen, vielmehr kannst du beim reampen enorm viel Facetten des Amps mittels der Mikroposition, der Mikroauswahl, dem Raumanteil heraus arbeiten.
    Du kannst deine Effektgeräte, so vorhanden, nutzen. Oder einfach experimentieren.
    Das schult dein Ohr , macht ne Menge Spaß und du lernst den Verstärker und dein Mikro kennen.
    Also warum nicht ?
    Ich habe bereits mit Küchenradio oder Megafon reamping betrieben, mit tollen Ergebnissen.
    Versuch dich aus.
     
  8. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.316
    Kekse:
    4.575
    Erstellt: 13.04.20   #8
    Nein - es gibt die Palmer PAN-01 (z.B.), die hat einen -30db Schalter für den Output. Genau für deine Zwecke ;)
     
  9. Chris79

    Chris79 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.10
    Zuletzt hier:
    31.05.20
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.05.20   #9
    @ Revolverband: Habe Deine Antwort leider voll übersehen. Kannst Du mir ein paar mehr Infos dazu geben? Bin etwas überfordert. Ich kann also doch Weg 2) gehen, ohne mir das Interface zu zerschießen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping