record - play - record - play - record . . . Suche Looper, bei dem man Overdub abschalten kann

von Gerhard H, 18.07.16.

  1. Gerhard H

    Gerhard H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 18.07.16   #1
    Hallo !

    Der Titel sollte schon klarstellen, was ich suche : Einen Looper, der - neben der üblichen Overdubberei - auch etwas, wie ich leider zu Unrecht glaubte, ganz Triviales kann :
    Aufnehmen - wiedergeben - aufnehmen (NIX OVERDUB !) - wiedergeben usw. usw.
    OK, STOP früher oder später ;-)
    Die von mir angedachte Sequenz sollte halt als Option zum normalen Overdubbetrieb verfügbar sein.

    Sämtliche mir bekannten Lösungen erfordern mehrere zusätzliche Fußtritte, einige (Löschen) sogar ziemlich zeitraubend (2 Sec auf dem Taster bleiben z.B.).
    Angeblich (lt. Thomann) könnte ich das Gewünschte (nur?) auf BOSS' RC-300 realisieren, d.h. so macher mehrspurfähige Looper könnte es evt. auch bringen (mit vertretbarem Tritt-Aufwand).

    Leider sind die o.a. Geräte ein bissel oberhals dessen, was ich mir puncto Finanzen vorgestellt hatte - das leidige Problem der oft überflüssigen Überausstattung.

    Falls im Zuge der Vorschläge das iPad auftauchen sollte : Ned wirklich . . .
    Ja, ich hab' eines. Und grade deswegen bin ich vorsichtig, nicht weil das Ding nix kann. Es ist ganz einfach der verflixte Touch-Screen, welcher mMn das Ding jeglicher ernsthaften Verwendung entzieht. Soll aber bitte hier nicht weiter ausdiskutiert werden. Bin aber gerne bereit mich anderswo darüber auszuweinen ;-)

    Ach ja - bitte von Beträgen wie "Wozu brauchst'n deeees ?" Abstand zu nehmen ;-)

    Ansonsten besten Dank im voraus !

    MfG Gerhard
     
  2. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 18.07.16   #2
    diskutieren werde ich das auch nicht. nur als info für dich als ipad besitzer:
    loopy hd lässt sich per fußpedal steuern. loopy hat bindings (per fuß steurbare befehle), die das machen, was du willst.
    mehr gern bei interesse.
     
  3. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 18.07.16   #3
    Ja, danke, hab' ich schon gewusst - werde mir's evt. auch einmal ansehen.
    Ich verwende das Pad ja privat - eben auch hobbymässig für Musik - sehr intensiv. Von daher weiss ich, dass es nervenzerfetzend sein kann, wenn der Screen just dann, wenn'st ihn brauchst, nicht reagiert . . .
    Habe z.B. das Airturn Pedal - feine Sache (für OnSong) !

    edit. . .
    Mir ist g'rade eingefallen dass ich ja auch ein Focusrite iTrack habe. Das Einbinden der Gitarre wär also kein Problem. Habe das Pad bisher nur als MP3-Zuspieler (OnSong, SoundByte, iLift) auf einer K&M iPad Halterung verwendet.
     
  4. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 19.07.16   #4
    wie machst du das, dass er nicht reagiert? hast du vielleicht ein uraltes ipad am start, das nicht mehr alles so kann, wie es erforderlich ist?
    welches betriebssystem?
    ich benutze zwei ipad air1, ios 9.3.2. da läuft zur zeit bis jetzt alles wie am schnürchen und ohne probleme.
     
  5. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 19.07.16   #5
    Ich ? Du bist gut ! :D
    Ich tapp' auf den Screen und es tut sich einfach nix . . .
    Mach' die Fingerspitze feucht, ditto . . .
    Dann geht's plötzlich.
    Bei der wilden Herumtapperei kommt nun natürlich ganz was verkehrtes usw. usw.
    Liegt natürlich teilweise an der App : Da hast irgendwo ein winziges Icon welches du "treffen" musst.
    Jetzt ist das Vierer eh schon mit einem relativ großen Screen gesegnet, und trotzdem gibt's Apps da wird versucht draufzupappen was geht (Anytune Pro+ z.B., sogar Cubase soll's für's Pad geben), da braucht's gaaanz spitze Finger
    iPad 4, wenn ich mich recht erinnere, steht leider nirgendwo drauf . . .
    9.3.2

    OK, also am Pad sollte es nicht liegen.;)

    Habe mir Loopy HD auf's Pad geholt.
    Ogott ogott ogott . . .
    Das führt mir gnadenlos vor Augen, dass ich für Vieles offensichtlich schon zu deppert bin :igitt::ugly::eek:
    Also im Vergleich zu einem Ditto (hab' ich) ist das wie Tag und Nacht. Auch wenn das Loopy halt mehr kann (oder können sollte), ich kann's - intuitiv - nicht bedienen. Natürlich sollte ich jetzt hergehen und mich halt in die Sache vertiefen, irgendwo wird's ja stehen wie's geht.
    Nur - noch einmal - im Vergleich zu einem simplen Bodentreter . . .
    In den Anfangszeiten der IT wurde noch mit Begriffen wie Usability herumgeworfen. Vielleicht bin ich es auch noch gewohnt über 17 Ecken zu denken und komm' mit der Apple'schen Einfachheit der Dinge nimmer klar (welche logischerweise dadurch immer weniger Hilfe benötigt - und bietet).
    Egal . . .
    Glücklicherweise komm ich noch mit einem Großteil meiner Apps klar :D
    Loopy will's halt ned sein.

    Aber um auf mein ursprüngliches Problem zu kommen :
    RECORD - PLAY - RECORD - PLAY . . . .
    Irritiert mich auch ein bissel . . .
    Bin ich der einzige Mensch auf diesem Planeten, der sowas gerne hätte ?
    Ist da bei den ganzen Herstellern noch niemand auf diese Idee gekommen ? Da gibt's Looper zum sprichwörtlichen Säue füttern, aber einer ist wie der andere, schreiben die alle voneinander ab ?
     
  6. viertoener

    viertoener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    1.291
    Ort:
    Großkaff Wolfen
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    5.714
    Erstellt: 19.07.16   #6
    Der Boomerang kann das. Da kann man die Overdubbs auch 0 einstellen. Ich wüsste nicht, dass es einer von den "biligen" kann. Die haben ja nicht mal ein Decay. Also endweder du kaufst ein teueres Gerät... oder einen alten Boomerang II

    Der Original Lexicon Jamman (Digitech Vorgänger) kann das auch. Sogar ganz wunderbar. Hat aber nur 32. Und gibts auch nur noch gebraucht und das sehr selten. Ich überlegen meinen zu veräußern, falls du interesse hast.
     
  7. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 20.07.16   #7
    niemand ist zu deppert, auch du nicht. vielleicht drehst du nur zuviel im kopf herum anstatt dich mit den vorhandenen hilfen einfach stumpf zu beschäftigen. dann kommt man schon drauf wie es läuft.
    so ist es.
    loopy will gar nichts. du bist es, der will oder auch nicht.
    ich erneuere mein o.g. angebot gern, damit du intuitiv mit loopy neu aufnehmen kannst oder overdubben, ganz nach belieben:
    falls du möchtest und interessiert bist, helfe ich dir gern. besser geht´s doch nicht!?!
     
  8. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 20.07.16   #8
    @viertoener
    Danke für den Hinweis und das Angebot !
    Ja, manches teure Gerät kann das. Ich hatte zeurst gleich einmal bei Thomann um Rat gefragt, die haben mich auf das große BOSS verwiesen. Kanonen auf Spatzen, aber zumindest mit Rückgabegarantie falls es doch nicht klappt.
    Das Lexicon, na ja, ich hab auf die Schnelle im Manual nix gefunden aber wenn du sagts es müsste es können glaub ich dir schon. Ist halt mit den alten Dingern so eine Sache . . . Trotzdem besten Dank !

    @owi
    Mann, hast du eine Engelsgeduld . . . Da verdienst' schon ein Smiley mit Heiligenschein :engel:
    OK, es ist halt schon frappant - da hast eine Aufgabe zu lösen :
    Der eine Weg (DITTO) ist ursimpel - leider führt er nicht zur Lösung.
    Der andere ist ein gefühltes Labyrinth . . .

    Und hat leider noch einen Schönheitsfehler, den ich noch nicht angesprochen habe :
    Im Falle von Loopy bin ich gezwungen, dem Signalweg des iPads zu folgen, der in meinem Falle in der PA endet. Und nicht im Gitarrenamp. Das mag in bestimmten Fällen noch angehen, etwa wenn ich auf der Akustikklampfe spiele - bloß, da hab ich keinen Loop-Bedarf. In meinem Falle - der "Auslöser" der ganzen Story ist eine ZZ-Top Nummer - halte ich den Gitarrensound (gefühlsmäßig) über die PA nicht optimal, das tut mir irgendwie weh.
    Ich wüsste auch nicht, ob und wie ein Multitasking auf dem iPad geht, wenn ich z.B. zusätzlich mit Backing Tracks arbeite; auch von der Bedienung her.

    Ich werde aber trotzdem dem Loopy noch einmal auf den Zahn fühlen, schon rein aus Neugierde, Videotutorials gibt's eh jede Menge, soviel Zeit muss noch sein . . . ;)
    Und auf dein nettes Angebot werde ich gerne zurückkommen, falls es notwendig ist. Jedenfalls hier nochmals herzlichen Dank !

    Hab' ich's eigentlich schon explizit erwähnt ? Es geht hier um Live-G'schichteln, also nicht das Erstellen eines musikalischen Kunstwerkes (sowas würd ich sowieso lieber auf der DAW machen) in der Konserve.
     
  9. viertoener

    viertoener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    1.291
    Ort:
    Großkaff Wolfen
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    5.714
    Erstellt: 20.07.16   #9
    Tja ... also ehrlich. ja Live ists so ne Sache. Da sind die "billigen" Kleingeräte nur sehr eingeschränkt nutzbar. Grundsätzich legt man bei den Geräten nicht so viel Wert auf live. Ja und wie viele machen den wirklich ne Live-Loop Sache. Also vor echten Menschen. Dafür gibts auch kaum Spielwiesen. (nebenbei bemerkt)

    Jedenfalls bauen die meisten nicht für Live Anwendungen. Klar empfiehl Thomann den Moster Boss. Aber ehrlich. RC 300 klingt schlechter als RC50. Die meisten der funktionen kannste live nicht brauchen. Der Boss ist eher ein Sampler als ein Live Looper. Der Rang III ist dafür am besten geeignet. Damit kann man auch exerpientelles Zeug machen. Einer der wichtigsten Ding am Looper ist für mich das Decay.

    Übrigens geht auch so ein One Overdubb beim Boss.... Irgendwo in irgendeiner Einstellung.

    Willst du wirklich live loopen wirst du die Sync-Loop Funktion des Rangs lieben lernen. Sry aber 100,- gibts sowas nicht als Neugerät.
    Alternativ kannst du es mit Software versuchen. SuperLooper soll richtig gut sein. Allerdings wirst du das selbst probieren müssen. In den Foren triffst du meist nur Boss Fans. Was sie für ihre Zwecke sicher zu recht sind...

    P.S. der Lexicon Jamman wurde 1994-97 gebaut. UNd es gibt nicht so viele wie von RCxxx Klar findet man das selten. Der Sound ist aber von diesen verdammt gut. Also wenn ich mal bedenke aus welcher Zeit der ist, klingt heut noch besser als die Boss Dinger... Aber eben der geringe Speicher...
     
  10. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 20.07.16   #10
    Tja, also ehrlich . . .
    . . . ich merke ich bin da ziemlich unbedarft an das Thema herangegangen.
    Ziel war, eine 3 Mann Band (Gitarre, Bass, Drums) ein bissel aufzufetten, live aber. Hatte mir vorgestellt, diese RECORD - PLAY - RECORD Sequenz wäre (als Alternative zu RECORD - PLAY - OVERDUB) was alltägliches. Wie man sich täuschen kann . . .

    Jetzt versteh' ich aber zwei Dinge nicht :
    1. Welche Rolle spielt eigentlich "Decay" beim Looper ? Wieso ist das so wichtig ?
    2. Wenn nicht live - wozu brauch' ich überhaupt (!) einen Looper ?
    Mag sein, dass in den 90ern ein gutes DAW Programm ein Schweinegeld gekostet hat im Vergleich zu den damaligen Kast'ln, ich kann mich nimmer erinnern da es mich damals nicht interessiert hatte.
    Kann auch sein, dass auf den heute gängigen Computern (Laptop) evt. die Soundqualität zu wünschen übrig lässt. Auf jeden Fall stell ich mir vor, dass ich mit einer DAW so ein Multi-Overdubbing mit allem Drum und Dran stressfreier produziere als mit dem Bodentreter. Ich weiss schon, dass es hochwertige Schnittstellen für Musikerstellung gibt, aber wenn'st im Betrieb dauernd das Zirpen der Festplatte hörst oder jede Mausbewegung ein Geräusch produziert nutzt mir die beste Soundkarte nix.

    Ich hab mir einige Looper-Tutorials angeguckt.
    Entweder waren's Monsterloops, irgendwie extra für YouTube produziert. Na ja, toll, aber dafür brauch ich so ein Gerät nicht, das könnt ich auch mit meiner DAW machen (siehe oben - oder täusche ich mich da ?).
    Oder es waren eher simple Loops um z.B. über eine geloopte Phrase drüber zu improvisieren (z.B. ohne Tonartwechsel), na ja, sowas hab ich eh, den kleinen DITTO. Den hab ich mir echt nur zum Reinschnuppern in die Materie gekauft.

    Ich könnte mir nun ein bissel was überlegen, wie ich in einen Song mit dem DITTO was einbaue, eben mit den Einschränkungen welche das Gerät hat. Hier hat sich aber herausgestellt, dass der 1-Tasten Minimalismus auch so seine Tücken hat. Denn schon das Beenden / Löschen /etc., also die Doppeltritte bzw. das länger Draufbleiben erfordert ein bissel Übung, das muss wirklich sitzen will man's live verwenden. Vor allem - "nebenbei" musst ja auch noch spielen oder gar singen . . .
     
  11. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 21.07.16   #11
    wie viertöner schon gesagt hat, hat der boomerang wohl decay. auch loopy hat decay. wenn du über eine aufgenommenen spur overdubbst, fadet die ursprüngliche aufnahme, je nach einstellung, langsam oder schneller aus und die neue aufnahme bleibt übrig bzw. verlöscht immer wieder, solange, bis du die aufnahmefunktion verlässt.
    der rc 300 hat die funktion. da kannst du einstellen, dass du anstatt overdubs zu machen lieber neu aufnehmen willst.
    manche menschen benutzen ihn z.b. zum abdudeln von backingtracks, manchmal bei gleichzeitiger benutzung zum overdubben live eingespielter sequenzen.
    hat es. ich hatte damals logic auf einem mac. das war wahrhaftig sauteuer.
    nö, je nach schnittstelle kann das gut bis sehr gut sein.
    ist heute nicht mehr so. da ist alles ruhig.
    ich nehme viel mit den ipads auf. da hast du wirklich absolute ruhe.

    weil du doch so gern hardware benutzt ist mir noch eine idee gekommen:
    lass dir doch mal einen oder zwei digitech jamman solo xt und den dazugehörigen dreifachtreter schicken.
    ich habe auch einen und finde ihn gar nicht schlecht. der ist klein, kostet wenig, hat mit einer sd karte riesig viel speicher und klingt nicht schlechter als alle
    anderen looper (boomerang mal ausgenommen).
    https://www.google.de/search?q=solo...&channel=fs&gws_rd=cr&ei=ViqQV7iDC8S3UbH8jYAI
    https://www.google.de/search?q=solo...rd=cr&ei=ViqQV7iDC8S3UbH8jYAI#q=digitech+fs3x


    der solo xt nimmt normal auf wie alle tretlooper (pedal treten und los, dann wieder treten und aufnahme beenden). nach der aufnahme spielt er ab. danach kannst du mit dem dreifachschalter den nächstern speicherplatz anwählen (der rechte der beiden rechten taster), der noch nicht bespielt ist, mit dem linken taster des dreifachschalters (ganz links ist stop mit einem tritt, nicht doppeltritt!) das abspielen stoppen und sofort wieder
    beim jamman selbst auf das aufnahmepedal treten. dann nimmt er auf dem neuen platz auf.
    die vorherige aufnahme auf dem vorherigen platz ist dann verloren. das ist dir aber ja egal, denn du willst ja nur neu aufnehmen.
    probier das mal. das müsste deinen ansprüchen genügen.
    den solo xt kannst du auch mit den neueren jammans synchronisieren (nicht mit den alten und nicht mit dem stereo jamman).
    dann könntest du einen solo xt zum abdudeln von backingtracks nehmen (speicher ist ja satt vorhanden) und mit dem anderen loopen.
    auch das könntest du probieren. deshalb hatte ich oben geschrieben, dass du dir evtl. zwei solo xt schicken lässt.
    auch mit der midi welt kannst du unter verwendung eines kleinen kästchens, das ein franzose produziert, verbindung aufnehmen und die neueren jammas
    synchronisieren. ich habe das ding und mache damit einfache synchronisierungen ohne tempowechsel und ohne unterbrechungen, also nicht so anspruchsvoll wie beim nachfolgenden beitrag beschrieben. bei mir läuft der syncman.
    http://www.woitek.rocks/?p=157

    aber vielleicht brauchst du das kästchenj ja auch gar nicht...

    und wenn das alles nicht so ist, wie du es dir wünschst, dann beschreibe ich mal die loopy hd version zum neu aufnehmen ohne overdub, wenn du magst.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.07.16 ---
    wenn du den looper nicht in einen signalweg des amps einschleifen kannst oder willst, dann nimm ihn doch einfach mit einem mikrofon ab, das in den looper geht (du hast doch das itrack dock).
    der looper gibt das signal dann an die pa. das ist dann auch nicht anders als wenn du das amp signal gleich per mic in die pa schickst.
    du hörst dann zwar das geloopte signal nicht aus dem amp sondern nur über den monitor, was aber wohl zu verschmerzen wäre.
    wenn die backingtrack app mit loopy synchronisiert werden kann (entweder per midi clock oder ableton link), wäre das auch machbar.
    wie wäre es denn, wenn du dir eine weitere version von loopy (loopy für iphone) auf dein ipad holst?
    dann kannst du beide apps miteinander synchronisieren. die eine ist zum loopen, die andere für die backingtracks.
    aber es gibt noch weitere möglichkeiten (audiobus, aum), um das problem zu lösen.
    vielleicht ist ja doch alles einfacher als gedacht?!?
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.07.16 ---
    looper in der band muss geübt werden. der drummer bekommt einen klick aufs ohr und alle anderen auch, damit alle synchron mit dem looper spielen können.
    der klick am besten unhörbar fürs publikum (inear...).
     
  12. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 21.07.16   #12
    Decay . . .
    Sorry, da steh' ich jetzt auf'm Schlauch . . .
    Wieso wird die "alte Aufnahme" sukzessive gelöscht ? Oder hab ich da was falsch verstanden.
    Oder geht's darum, dass bei jedem Overdub evt. die "Aufnahme" immer lauter wird (laienhafte Annahme) ?
    Ich vergleiche das jetzt mit einer Mehrspuraufnahme auf einer DAW, da kann ich mich ja mit den Pegeln nach Lust und Laune rumspielen.

    Das ist - nach einigem Überlegen - leider nicht der Fall.
    Konkrete Annahme :
    Loop 1 besteht aus z.B. einem Powerchord Lick, 1 Takt lang, der dann z.B. noch 3x abgespielt und entsprechend überdudelt wird.
    Dann wechselt die Tonart, und es wird
    Loop 2 aufgenommen, wieder 1 Takt lang, wieder Powerchord Lick, wieder was drüber gedudelt, einige Takte lang.
    Angenommen ich komm' mit den zwei Loops aus.
    Entweder kommt dann was anderes dazwischen oder das ganze beginnt von vorne, nur mit dem Unterschied, dass ich beide Loops schon "vorrätig" habe.
    Somit sollte der Looper natürlich etwas mehr können als ein einfacher Single-Loop Kamerad, womit wir uns sowieso schon Geräten a la RC-300 nähern.
    OK, evt. geht's auch mit der von dir vorgestellten Double JamMan Solo XT Lösing, den Dreifachtreter hätte ich sogar.

    Da wird jetzt glaub ich ein spezieller Thread fällig . . .
    Fällt doch schon unter "Monitoring", oder ?

    Wenn ich das ganze jetzt weiterspinne könnte ich natürlich auch hergehen und die Loopfragmente als Soundschnipsel schon vorher aufnehmen und "bei Bedarf" zuspielen.
    Ich mach das fallweise - bis jetzt aber nur alleine - mit dem AirTurn Pedal, welches ich per Bluetooth mit dem iPad kopple. Wenn z.B. der Backing Track erst ein paar Takte später einsetzt, ich am Anfang also ganz alleine ein Intro mache (Gesang und ein paar Gitarrenakkorde). Das geht eigentlich schon ganz gut.
    Geübt muss das alles sowieso werden.
     
  13. viertoener

    viertoener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    1.291
    Ort:
    Großkaff Wolfen
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    5.714
    Erstellt: 21.07.16   #13
    Ja Decay begrenzt die Anzahl der Overdubbs. Ich hab auf etwas 12 eingestellt. Absolut sinnvoll. Da macht man eben einer Mischung im Loop. Wie in der einer DAW. Wie klingt ne Band, wenn alle gleichlaut drauf dreschen!? Mach mal 12 Overdubbs... Du wirst schon nach 5 ausschalten. (Außer vllt bei Multiinstrumenten…) http://ronnyboer.de/resources/Ronny_Boer_-_Against.mp3

    Looper im Band Einsatz. Mit MIDI?! Der Aufwand. Jeder Drummer ist 3x schneller fertig ^^. Denn Samples mögen ne nette Sache sein. Aber wenn das nicht in Time ist… Autsch. Zudem … Welchen Sinn hat es ein langes Sample zu spielen. Loops vorzubreiten und sie einfach abspielen zu lassen… Das ist kein Loopen. Das ist Playback. Dafür braucht kein Schwein ein Looper mit Klick und den ganzen Mist. Das reicht n player…
    ABER Live loopen ist das was Spaß macht. Das man mit diesem arbeiten kann… dass mal etwas zufällig entsteht. Aber das kannst mit MIDI gleich vergessen…
    Richtig ist, dass die andern den Loop hören müssen. Und zwar deutlich. Ob der Boss den reinen Loop auf einen der vielen Ausgänge schleifen kann. Ich fand nirgends eine Trennung. Auf solche Sachen wird da kein Wert gelegt. Der Rang kann es!

    Einfach mal nur Klick aufs Ohr…. Nicht wirklich. Schon mal an die Verkabelung gedacht!?

    JO …. Ehrlich… diese Sch… Promotion Videos. Also produziert sieht das alles schön aus… Blenderei….
    Also sie arbeitet mit SuperLooper. Woher ich das weiß!? Ich hab sie gefragt. . Wobei ich SuperLooper nie probierte. Aber mir scheint sie kann die Songstruktur vorprogramieren diese an einspielen !LIVE! aber kann auch durchaus dran rumbasteln. Das ist ja der Sinn von Live-Loopen. Man ändert ihn.

    Sicherlich kann man da auch AUX Wege entsprechend nutzen. Zoe Keating hat zumindest ein Klick auf dem Ohr.
    Nachteil bei Software ist, dass man ein zuverlässiges System braucht. Da darf dann kein Dienst in keiner Weise stören. Sonst zackt hat man eine Lücke drin.
     
  14. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 21.07.16   #14
    @viertoener
    Looping vs Playback . . .
    Da hast du natürlich vollkommen recht !
    Kommt halt drauf an, was man unter'm Strich will. Und ich hab's eh schon angedeutet - für so manches könnte ich es eigentlich auch mit Playback versuchen.
    Und was die von dir angesprochenen Promotion Videos betrifft - Appetitanreger . . .
     
  15. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 22.07.16   #15
    Update:
    Leider - nein . . .
    Hab's nach längerer Zeit wieder einmal einsetzen wollen. Bin aber schon fast an Bluetooth gescheitert. Nachdem sich das Ding aber dann doch - wenn auch äusserst widerwillig - mit dem iPad verbunden hatte wollte die App einfach nicht (OnSong). Hatte zwar schon mal bestens funktioniert, aber was nutzt mir das heute . . .
     
  16. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 23.07.16   #16
    es gibt eine iphone app, die auch auf dem ipad läuft:
    https://itunes.apple.com/de/app/faders/id428185438?mt=8
    mit der kannst du erstmal (bei mir problemlos mit den neuen yamaha bluetooth midi adaptern einsetzbar)
    deine hardware über bluetooth mit dem ipad verbinden. vielleicht erkennt die app auch das airturn.
    und dann probier nochmal, ob onsong nicht doch geneigt ist mitzumachen.

    dann gibt es noch das hier:
    https://itunes.apple.com/de/app/airturn-test-utility/id945406391?mt=8
    vielleicht hilft das ja weiter.
     
  17. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 23.07.16   #17
    Vielen Dank !

    Bei mir leider nicht . . .
    Zumindest finde ICH es nicht . . .

    Ja, genau sowas hätte ich gesucht.
    Bloß - was tut die App ausser dass sie mir das Manual zeigt ?

    Ich hab mir die App BLE Scanner auf's Pad geholt. Die scannt die "Umgebung" nach Bluetooth geräten ab.
    Heisst es . . .
    Bei mir halt nicht . . .
    Egal, was ich an Bluetooth Geräten, welche ich bei mir finde, einschalte.

    Ich komm' mir vor wie ein Alien . . .

    Was natürlich die Verunsicherung komplett macht ist die Tatsache, dass das Ding bei mir ja schon einmal funktioniert hatte.
    Und das iPad stur meldet, dass das Pedal verbunden sei . . .
    Bloß OnSong weiss davon nix . . .

    Der Vollständigkeit halber : Sowohl OnSong als auch AirTurn Support bereits kontaktiert, mal sehen was die sagen.
    Und - sorry - jetzt bin ich halt schon leider arg off topic . . .
     
  18. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 23.07.16   #18
    AirTurn - Ende der Debatte . . .
    Ich schick' das Teil dem Thomann zurück, ist ja glücklicherweise noch Garantie drauf, vielleicht hat's ja wirklich eine Macke.
    Und wenn nicht dürfen sie's behalten, sowas brauch ich nicht . . .
     
  19. owi

    owi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Gyhum
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    924
    Erstellt: 24.07.16   #19
    wenn du im appstore im suchfenster ´yamaha faders´eingibst und die suchfunktion auslöst, bekommst du kein ergebnis. ganz oben links in der kopfleiste
    steht: nur ipad. da drückst du drauf und stellst ein: nur iphone. dann erscheint die app.

    sie soll lt. beschreibung auf firmwareupdates hinweisen. hast du vielleicht nicht die aktuellste firmware drauf?

    vielleicht besteht die macke ja nur aus dem fehlenden firmwareupdate?
     
  20. Gerhard H

    Gerhard H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.13
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    632
    Erstellt: 24.07.16   #20
    Dann hätte das App mich ja wohl auf ein fehlendes FW Update hinweisen müssen, oder ?
    Also auf der Airturn Seite hab ich nirgendwo was zu FW Updates gefunden.

    Habe inzwischen auch Antwort von Airturn :
    Das Übliche halt : "watch installation videos" etc etc, "the Airturn normally runs out of the box" . . .
    Genau das ist ja die Crux - hat ja schon einmal funktioniert. Bloß ein OnSong Udate (dritte Stelle hinter'm Komma), kann's ja wohl nicht sein. Was leider nicht angesprochen wurde und was auf der AirTurn Supportseite zu finden war : "Network Reset" ! Soll manchmal nötig sein, wenn das Pad bummvoll ist und sämtliche Funktionen (WLAN, BT, 4G etc) in Betrieb sind oder waren. Bloß sind dann alle Einstellungen weg, Passwörter (Super - welche Passwörter ? . . .). Und da alles was Network ist für mich ein Minenfeld darstellt steh ich jetzt wieder einmal blöd da und trau mich nicht drüber.
     
Die Seite wird geladen...

mapping