Reverb im PAN usw...

von max_cluba, 07.02.16.

  1. max_cluba

    max_cluba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.16   #1
    Hi Leute,
    ich habe mir meinen Mix (fertiges Master ) neulich im Auto angehört
    (Stilrichtung Singer Songwriting/Reggae), und dann sind mir bezüglich auf Reverb ein paar Fragen eingefallen.
    Vorab: ich maceh alles mit Grupen und Send Effecte, der Reverb wird bei mir immer im Eq abhängig von der Gruppe gesäubert.


    1. Benutzt Ihr den Reverb auch mal im Insert, oder macht Ihr das alles ausschließlich über Send Effecte und Gruppen ? Mir ist nämlich aufgefallen das wenn man den Reverb direkt in den Insert einer z.B. Gitarre reinläd, klingt das gesamte Signal verhallt, wenn man aber nur Send Effekt Reverb drauf legt klingt das Signal nur außen herum verhallt...schwierig zu beschreiben...
    aber ich denke mir um ein Instrument weiter nach hinten zu setzen im Mix bedarf es im Insert auf jedenfall zusätzlich zu dem Send Reverb auch nochmal einen Reverb .


    2.Wie ist Eure Herangehensweise bezüglich PAN mit Reverb ?
    ich bin mir nicht sicher ob die Vocals ein ganz breites Stereo Reverb haben sollen oder eher eingeängt z.B. 10 Uhr Links und 50 Uhr Rechts?
    Ob die Drums ganz auf Stereo Reverb laufen sollen ? oder die Gruppe der Instrumente ?
    Ich meine gibt es da ein paar tipss die sich bewährt haben in z.B. dichten Pop Mixen


    3.Wie viele verschiedne Reverb Arten machen überhaupt in einem Projekt sinn ?
    meisten habe ich einfach nur einen Lexicon Plate den ich für alles im Send verwende, natürlich mit verschiedenen Einstellungen.
    Aber ist es auch üblich z.B. der Gitarre Einen kleinen Raum zu geben, den Voc. Hall und den Drums ein Plate ? oder wirkt das dann schon wieder unnatürlich...


    4.Pre Delay in ms. berechnen nach bpm oder Solche Festen werte eingeben wie 1/4 oder 1/8 ?


    5. Legt ihr auf das Master auch einen Raum oder Hall drauf ? d.h. es wird ja der virtuelle Raum den man ja schon im Projekt mit hilfe der Sends angelegt hat , im Master wieder verahllt oder in einen weiteren Raum gestellt ...ist das üblich oder eher nicht ?


    ich weiß es ist alles Geschmackssache und vieles Möglich, aber ich bitte nur um Erfahrungs Werte und Tipps was am besten Klappt oder jemand schon ausprobiert hat.
    vielen Dank
    Max
     
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.644
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.175
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 07.02.16   #2
    .....ich weiß aber, was du meinst. ;)
    Grundsätzlich sollte man den Reverb als Send-Effekt anwenden. Jedenfalls kommt der Reverb bei mir auch nur in den AUX-Weg.
    Der Grund ist, Hall oder Choruseffekte, sind Modulations-Effekte. Sie werden dem Original hinzugemischt und sollten deshalb den Aux-Weg. Also den Reverb oder andere Modulationseffekte,
    habe ich noch nicht im Insert eingefügt.
    Das heisst natürlich nicht, das man es nicht kann oder darf. Möchtest du einen bestimmten Effekt damit erzielen, kannst du das auch machen. In deinem Fall scheint mir das aber nicht der Fall zu sein.

    Zu deiner Beobachtung......
    EINE BITTE AN DIE PROFIS...SOLLTE DAS BESCHRIEBENE NICHT KORREKT SEIN, BITTE ICH UM BERICHTIGUNG. ICH MEINE DAS MAL SO GELESEN ZU HABEN:
    Im AUX-Weg, werden Effekte wie Hall dem Original Signal hinzugefügt, ohne das dass Original Signal
    davon beeinflusst wird.
    Durch das einfügen des Halls in den Insert, wird dieser zu einem festen Bestandteil der ganzen Spur.
    Das Signal wird dann an der Stelle unterbrochen und der Effekt wird dort eingefügt.
    Steht der MIX-Regler im Lexicon Reverb beispielsweise auf 70%, gehen 30% an den Reverb und 70% auf das trockene Signal. Deshalb auch dein Gefühl, das dass gesamte Signal verhallt ist.

    Die Vocals werden doch sowieso Mono aufgenommen und bleiben im Mix doch mittig.
    Verstehe deine Frage deshalb nicht so ganz.
    Jedenfalls kommen bei mir auf die Vocals auch nur ein ganz normaler Reverb auf die Vocals, der
    allerdings auch im AUX-Weg liegt.

    Bei Drums habe ich bisher nur mit VSTi-Plugin gearbeitet (Addictive Drum).
    Deshalb, bin ich da eventuell keine große Hilfe.
    Jedenfalls habe ich in Addictive Drums den Hall komplett deaktiviert, da der sich nicht gut anhört.
    Habe aber im PlugIn selber die einzelnen Elemente des Drum in Panorama so angeordnet, wie
    das Drum auf der Bühne aufgebaut ist. Habe aber auch hier dann einen Hall in den AUX-Weg aufs
    komplette Drum gelegt. Allerdings ganz dezent. Das Ergebnis hat bis jetzt jedem gut gefallen.

    Nur einen Hall Algorithmus. Jedenfalls verwende ich nur einen.
    Das Ziel soll ja sein, das alles wie aus einem Raum klingen soll. Unterschiedliche Reverbtypen b.z.w.
    Algorithmen, sind da glaube ich eher kontraproduktiv.

    Hier sprichst du wohl auf die Tiefenstaffelung an. Ich würde hier aber dann eher beim gleichen Hall
    Algorithmus bleiben, in einem anderen AUX-Bus neu anlegen und dann aber nur durch einen längeren "Reverb Time" den Raum vergrößern.

    upload_2016-2-7_20-24-44.png

    Ich nehme die bpm als Ausgangspunkt. Ich bin ja dann auch faul und benutze dann auch mal den
    "Delay Time Calculator" :D

    Nein. Ich denke mal, das was da auf den ganzen Spuren an Hall drauf liegt, sollte ausreichen.
    Ob es üblich ist, im Master nochmals einen Hall zu legen, glaube ich eher weniger.
    Kann man bestimmt machen aber ich hab´s noch nie gemacht.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Laguna

    Laguna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Fürth
    Zustimmungen:
    857
    Kekse:
    18.993
    Erstellt: 07.02.16   #3
    Sehr schön zusammengefasst, @Vinterland !

    Neben dem Delay Time Calculator gibt es noch die Möglichkeit, (auf dem Send) ein Delay vor das Reverb zu schalten. Das Delay stellt man dann auf sync zur Host DAW ein und auf die entsprechende Verzögerung ein. Das Reverb bekommt dann ein PreDelay von 0. Der Calculator wird aber genau das gleiche machen. Kannte ich noch garnicht.

    So Far...
    Laguna
     
  4. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 07.02.16   #4
    Ich möchte eigentlich Vinterland an verschiedenen Stellen widersprechen. ;)

    Erstmal zur Frage Insert/Send. Meißt nutzt man Hall als Send-Effekt. Das hat den Vorteil dass man mehrere Spuren auf den selben Hall routen kann. Der Klangunterschied der hier zwischen Send un Insert beschrieben wird klingt für mich so als ob der Hall als Send eben stereo ist, aber wenn man ihn als insert auf eine Mono-Spur packt, dann ist er natürlich auch mono.

    Ansonsten gibt es eigentlich keinen Unterschied im Klang. Auch als Insert wählt man mit Wet/Dry einfach nur das Verhältnis zwischen Hall und Direktsignal. Da wird nix vom Direktsignal weg genommen und verändert ... das Direktsignal wird einfach leiser. Auch bei einem Send-Effekt wird ja am Ende alles auf dem Master zusammengemischt. Bei einem Insert würde man eher so um die 10% Wet benutzen. Bei einem Send immer 100% Wet, 0% Dry!

    Um ein Element im Mix weiter nach hinten zu bekommen braucht es nicht einfach "mehr Hall". Du brauchst auch nicht zwei Plugins für den selben Kanal. Insert und Send klingen wie gesagt genau gleich wenn sie entsprechend eingestellt sind. Es geht um die Einstellmöglichkeiten. Vor allem Pegel und Predelay. Hohes Predelay, niedrigerer Pegel ist näher.

    Je nach Mix kann man sich entscheiden was man für Hallräume haben will. Bei einem Pop-Mix kann man viele verschiedene Räume benutzen und teilweise auch übereinander layern. Man sollte sich immer fragen was man vom entsprechenden Hall haben will und wieviel Platz im Mix dafür ist. Ein Alleinstehendes Vocal kann einen breiten Flankenhall vertragen. Ein Vocal in einem sehr dichten sMix will vielleicht einen kurzen Hall mit frühen Reflexionen und ein mono-Plate reverb.

    Man kann nicht pauschal Sagen was man wofür nutzt. Es ist eine künstlerische Entscheidung.

    Bei Aufnahmen die nach einer natürlichen Bühnensituation klingen sollen, wird man sich vielleicht auf einen Hallraum beschränken und dort nur mit den Parametern spielen.

    Hall auf die Summe ist ganz heikel. Macht man eigentlich nicht. Als special beim Mastering kann man mit einem gaaanz leichten Hall noch etwas Schimmern hinzufügen, aber das ist schon etwas advanced.

    Predelay stellt man entweder auf natürliche Werte oder auf Werte die zum Tempo passen. Wenn du Werte in "ms" angibst, dann musst du sie dann aus den bpm ausrechnen. Wenn schon 1/4 oder 1/8 anzuwählen ist, dann sind das schon Vielfache des Projekttempos.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  5. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.16   #5
    Hallo ,

    vielen dank für die Antworten.

    Oh mist ich habe das mit dem predelay immer anders rum gemacht, (niedrieges predelay z.B für lead Voices verwendet, um diese näher erscheinen zu lassen )

    jeden falls danke für die Erinnerung : Hohes Predelay, niedrigerer Pegel ist näher.


    was mir aber noch nicht ganz klar ist, ob du für die Gruppe Gitarre z.B. Stereo hall verwendest
    und für die Drums einen im Pan eher eingeschränkteren Wert z.B. Links 8 Uhr und Rechts 4 Uhr
    oder einfach entweder Mono oder Stereo Hall

    was wräen denn deiner ansicht nach natürliche predelay werte ?

    1/3 oder 1/8 vielfache Werte des Projekt Tempos....
    werden diese Werte vom Reverb plugin und den Einstellungen im Host bpm synchronisiert ?

    ich meine man spart sich halt damit das ausrechnen der predelay zeiten oder....?


    muss ins bett :(
     
  6. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    3.137
    Erstellt: 08.02.16   #6
    Hi:hat:

    Also das Predelay ist ja die Verzögerung zwischen Direktsignal, und den Reflexionen die von den Wänden zurück kommen. Je näher etwas ist, je länger braucht des Schall zu den Wänden und zurück. Ist etwas weiter weg, steht es näher an den Wänden, also wird das Predelay kürzer.

    Manche Leute setzen die Predelaywerte genau in den Takt des Songs, Ja. Allerdings glaube ich, das wird mehr als Effekt genutzt, zB bei einer Snare. Die Predelaywerte werden so sehr gross, der Hall hüpft dann genau im Takt hinterher. Das kann ein gewollter Effekt sein, klingt meiner Meinung nach aber nicht wirklich natürlich. Sowas mache ich von Gehör. Mehr als 100ms Predelay kommt da sehr selten vor, und eigentlich nur bei den Vocals. Alle anderen Instrumente haben bei mir Predelays von nur ca 10-50ms. Predelays in dieser Grössenordnung kann man nicht mehr wirklich einem Takt zuordnen, weil sie einfach zu kurz sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 08.02.16   #7
    Ob man realistisches Predelay verwendet oder nach dem Songtempo geht ist eine künstlerische Entscheidung. Je nachdem was du erreichen willst. :]

    Realistische Zeiten ... naja. Schall bewegt sich bei Raumtemperatur und Luft als Medium mit etwa 343m/s ... kannst dir ja ausrechnen.

    Tatsächlich benutze ich selten wirklich echte Zeiten. Ich mag bei Vocals zB 80ms total gern. Persönlich.

    Sachen die Stereo sind (wie zB ein Drum bus) bekommen bei mir schon meißt einen Stereo Hall. Stereo klingt einfach immer am natürlichsten. Manchmal ist ein mono reverb schön. Man muss einfach wissen wie beide Varianten klingen und dann entscheiden was der Mix braucht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 08.02.16   #8
    Realistische Zeiten nehm ich auch nie. Insgesamt ist und bleibt es künstlicher Hall und entsprechend muss ich den auch "nach Gefühl" sprich Gehör anpassen.
    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man nie mit nur einem Reverb hinkommt, wenn man es wirklich dreidimensional machen will. So verwende ich auch fast immer eine Kombination von drei oder mehr Reverbs. Die Menge machts hier nicht, sondern eher die feine Dosierung. Wenn der Reverb nicht als eigenständiges Stilmittel genutzt werden soll (was ja auch seine Berechtigung hat), ist es eigentlich immer schon zu viel des Guten, wenn man ihn hören kann.
    Ich nutze gern eine Kombination von Room, Plate und großem Hall und diversen Delays. Eine Regel würde ich gar nicht aufstellen wollen, aber prinzipiell habe ich die Sends schon entsprechend in der Mixvorlage.
    Dabei müssen die Reverbs gar nicht immer unbedingt in Stereo sein, im Gegenteil, grad bei einzelnen Signalen macht mono mehr her.

    Je nach Lust ordentlich Kompressor drauf oder ne saftige Bandsättigung... Läuft :-)

    Übrigens gibt es durchaus Sachen, wo das Reverb-Plugin in den Insert kommt und auch da hin gehört.
    Ich denke da an das wunderbare UA Plugin Oceans Way Reverb, da gibt es eine Option "Re-Mic", die das Signal durch die gesamte Kette angefangen vom Raum über diverse Mikrofon-Klassiker schickt. Das sollte man nur 100% wet machen ohne gleichzeitig das trockene Signal zu verwenden...klingt gigantisch realistisch :-)

    Zum Thema drums und Reverb...klar, mach ich meist auch in stereo. Interessante und coole Sachen bekommt man aber auch, wenn mal bewusst den Drum-Bus in mono mischt, entsprechend dann auch den Reverb. Einfach mal machen, es gibt durchaus einige Songs, die davon richtig gut abgehen, wenn die Schiessbude ganz schlicht und einfach eben nur aus der Mitte kommt. Denkt mal an die alten Sachen aus den frühen Jahren, da war das eigentlich normal.
    Okay, da gab es natürlich auch seltsame Auswüchse wie snare nur aus dem rechten Kanal u.ä. abgefahrene Sachen :-)

    Aber im Master hat ein Hall wirklich nichts zu suchen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.16   #9
    vielen dank....

    im Gegenteil...ich finde das reverb schon auch gut kommt wenn man ihn leicht hören kann (natürlich abhängig von der musikrichtung, und dem verwendeten hall )
    aber das ist natürlich Geschmackssache.

    ich habe das mit den pre delay nach gehör ausprobiert und komme damit eig. sehr gut zurecht...besser wie mit der blöden formel .
    was auch gut helfen kann beim hören sind kopfhörer anstatt boxen, gerade was die Dosierung angeht.
    ich finde 80 ms für vocals auch echt nice....

    eine andere Frage bezüglich PAN von Reverbs:

    es ist ja eigentlich logisch wenn man ein Projekt hat mit drums, zwei gitarren , keys, backings, vokals, lead gitarre usw...
    das man da nicht auf alles nen stereo hall draufknallen soll...
    ich hab in meinem mixing buch gelesen das empfohlen wird auch hier den Hall gelichmäßig im Panorama zu verteilen, da sich sonst
    die verschiedenen hallfahnen überlagern ?

    ich meine macht ihr das auch manchmal z.B. den Vokal Reverb im PAN einfach mal auf 9 uhr Rechts und 3 Uhr links zu stellen ?
    oder mit andern instrumenten die selbst auf einer stereo bus spur geroutet sind ?

    oder findet ihr das bestimmte elemente wie z.B. die Vokals "immer" einen Stereo hall haben sollten ?
     
  10. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    3.137
    Erstellt: 09.02.16   #10
    Da wäre ich vorsichtig. Ich finde grad mit Kopfhörer lässt sich der Hall schlecht beurteilen. (Man hört den Hall zwar gut, aber die Verhältnisse können auf dem Kopfhörer ganz anders erscheinen.)

    hmmmm also wenn ich ein Stereohall verwende, Ja. Aber dann verteile ich den SEND der Spuren im Panorama (bzw was ins Hallplugin rein geht. Nicht was raus kommt.) Stell dir ein Raum und eine Schallquelle vor. Auch wenn die Schallquelle im Panorama ganz rechts ist, wird der Hall aus dem ganzen Raum kommen, nicht nur von rechts.
    Versteh mich nicht falsch: Ich mach das so. Wie schon einige erwähnt haben, gibt es eigentlich keine Regeln. Was gut klingt, ist okay:)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 09.02.16   #11
    Das führt dazu, dass das ganze über normale Lautsprecher nicht klingt. Auf dem KH sind beide Kanäle akustisch getrennt, gerade für die Beurteilung des Halls ist das gar nicht geeignet.

    Deshalb schrieb ich ja "wenn der Hall nicht als Stilmittel gewünscht ist..," :-)
    Ich bin auch ein Hall-Junkie, kann davon gar nicht genug kriegen. Manchmal ist es aber gut, sich dessen bewusst zu werden und mal genau das Gegenteil zu machen :-)

    Das ist eine Anregung, wie man es machen KANN, nicht muss. Wenn ich z.B. einzelne Instrumentenspuren (sagen wir mal 2 Gitarren) aufnehme, sorge ich dafür, dass ich gleichzeitig jeweils pro Gitarre ein Raumsignal mitbekomme (weiteres Mikro im Raum). Da hat man natürlich keine riesige Hallfahne, aber im Prinzip ist das nichts anderes als Reverb, nur eben natürlicher.
    Diese Raumspuren panne ich durchaus gegenseitig überlappend. So ist es in natura ja auch. Da überlagern sich Hallanteile verschiedener Instrumente.
    Wenn ich den Eindruck erzeugen will, dass es gleichzeitig und im gleichen Raum aufgenommen wurde, muss ich diesen Effekt ja irgendwie nachbauen.
    Das geht natürlich auch mit einem gemeinsamen "Klebe"-hall.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.16   #12
    dann heisst das im klartext, das es wohl nicht ungewöhnlich ist wenn man z.B. eine Gruppe Drums hat eine Gruppe Gitarren und eine Gruppe Voices auf bussen...
    für jede gruppe kann man verschiedene hallfahnen verwenden , zb. plate , room, hall usw...

    hierbei aber dann den Panoramer Regler oder auch Tail Width (was hoffentlich das gleiche ist ) des hall plugins bei allen auf stereo belässt ?

    das ergiebt dann quasi keinen stereo hall müll....

    ich muss das gleich mal testen.


    ach ja danke gut zu wissen das kopfhörer nicht optimal sind für das arbeiten mit hall im mix danke.
    Aber wie laut habt ihr dann eure boxen eigentlich um den Hall gut zu hören ?
     
  13. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 10.02.16   #13
    So leise wie möglich. Ich mixe grundsätzlich nur noch in minimalster Lautstärke.
    Volle Dröhnung gibts nur einmal...als letzten Durchlauf einer Mixingsession.
    Alles andere ermüdet das Gehör und die Urteilsfähigkeit. Und täuscht Wohlklang vor. Man muss sich auch immer wieder vor Augen führen, auf welchem teilweise primitiven Niveau die möglichen Konsumenten hören, teilweise sogar mono.
    Was leise gut klingt, wird auch laut klingen. Umgekehrt nicht unbedingt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 11.02.16   #14
    Bei größeren Projekten mit vielen Spuren sind Gruppenspuren unerlässlich.

    Man muss seine Boxen nicht lauter drehen um mehr Hall zu hören. Es kommt doch nur auf das Verhältnis zwischen Direktsignal und Hall an. Auf Kopfhörern ist Hall einfach immer aufdringlicher und deshalb mischt man intuitiv trockener. Die Referenz sind aber immer Stereo-Lautsprecher.

    Tail-Width ist wahrscheinlich die breite des Halls. Über welches Plugin redest du da genau?

    Tja ... Stereomüll ... das ist relativ. Ein natürliche klingender Hall ist vielleicht stereo. Wenn in deinem Mix dafür aber kein Platz ist, dann ist das quasi "Müll". Manchmal sind auch Sachen zu viel die Solo eigentlich schön klingen. Im Mix muss aber alles zusammen klingen und da muss man Kompromisse machen.
     
  15. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.16   #15
    danke, ich habe das Lexicon Plugin Bundle, welches echt sehr gut klinkt

    okay wenn man leise mixt dann dreht man natürlich auch denn hall etwas mehr rein als wenn man laut mixt...
    was ja nicht verkehrt ist.

    wie leise seit ihr da so in db ?
     
  16. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 11.02.16   #16
    Keine Ahnung, irgendwo knapp 60? Nie gemessen :-)
     
  17. max_cluba

    max_cluba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.11
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.16   #17
    ich hab da noch so ne Frage bezüglich meines Lexicon Plugins...

    es ist es ja so das ich vor dem Plugin noch einmal einen EQ geschaltet habe der einfach vor dem Plugin mit Tiefen Frequenzen je nach Instrument z.B. Vocals ab 50 Hz, Drums ab 300 hz alles kuttet was eher zu verschwommenheit führt ...ihr wisst was ich meine ...

    mein Plugin hat aber jetzt auch noch einmal diese Einstellunge bzw. Knöpfe :

    1 Pole Low Pass
    1 Pole High Pass
    2 Pole Low Pass
    2 Pole High Pass
    Bandpass
    Notch

    Early
    Late

    Meine Frage :
    was würdet ihr z.B. für Vokals nehmen oder Instrumente ? in bezug auf die Tiefenstaffelung ?


    bitte um Kurze erläuterung der Parameter


    vielen Dank
     
  18. Laguna

    Laguna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Fürth
    Zustimmungen:
    857
    Kekse:
    18.993
    Erstellt: 11.02.16   #18
    Lowpass bzw Highpass sind dir ja vermutlich vertraut. 1Pole bzw 2Pole gibt die Steilheit der Filter an. Gängigerweise müsste 1Pole 6dB/Oktave und 2Pol 12dB/Oktave entsprechen.
    Ein Bandpass lässt nur in einem bestimmten Band Frequenzen durch. Ein Notch macht genau das Gegenteil, er blendet schmalbandig ein Frequenzband aus dem Spektrum aus.

    Early sind die Erstreflexionen, Late die Hallfahne. Vermutlich kannst du die Early Reflections und die Hallfahne getrennt mit verschiedenen EQ Einstellungen behandeln.

    Erlaubt ist, was gefällt. Schau doch einfach mal, wie sich dein Sound verändert, wenn du an den Parametern drehst.

    Falls du nochmal etwas genauer wissen möchtest (ich kenne das Plugin nicht und kann deshalb nur mutmaßen), kann dir bestimmt auch ein Blick ins Manual helfen, da sollten gerade solche Parameter beschrieben sein.

    So Far...
    Laguna
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.527
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.185
    Kekse:
    30.074
    Erstellt: 11.02.16   #19
    Vielleicht noch als Zusatz zu dem, was Laguna gesagt hat...
    Für die Tiefenstaffelung sind die Early reflections interessant. Was ist mit Predelay, hast du das auch? Das ist noch wichtiger bei der Lokalisierung der Quelle im Raum.

    Möglich auch in Kombination mit dem EQ. Fernere Signale haben weniger Höhen und sind dadurch tiefenlastiger. Und natürlich, weil tiefere Frequenzen höhere Energie haben und sich deshalb auch über einen größeren Abstand wenig abschwächen.
     
  20. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    14.652
    Zustimmungen:
    4.959
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 11.02.16   #20
    so wie ich Lexicon kenne, sind die von Laguna beschriebenen Filter für Early und Late getrennt verfügbar
    im Sinn von falcones Ergänzung zum entfernungsabhängigen Klangbild

    cheers, Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping