[Review] D'Addario Coated Phosphor Bronze EXP16 Stahlsaiten für Akustikgitarren

  • Ersteller peter55
  • Erstellt am
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Vorbemerkungen:

Im Rahmen einer Aktion des Musiker-Boards zusammen mit Meinl bekam ich die Gelegenheit, an einem Betatest eines Satzes der neuen und verbesserten

D’Addario Coated Phosphor Bronze Saiten für Acoustics (EXP16) in den Stärken .012-.053
teilzunehmen.

unnamed-28-jpg.405104

Die Ankündigung im Board und die Bewerbung der Teilnehmer findet ihr in unserer Acoustic-Lounge: https://www.musiker-board.de/threads/beta-tester-gesucht-daddario-verbessert-seine-erfolgreichen-exp-saiten-für-akustische-gitarren.599315/


Materialinfos:

Die neuen und verbesserten NYXL-Saiten bestehen lt. Hersteller aus einem verbesserten, reißfesteren und stimmstabileren Stahl als die bisherigen XL-Saiten. Wobei ich mit diesen Saiten (ich spiele sie auf einigen meiner E-Gitarren) bisher noch keinerlei Probleme mit gerissenen Saiten oder instabiler Stimmung hatte.

Der Weg zur Seite der neuen Saiten: http://alwaystrue.daddario.com/

Zur Verpackung der EXP16: ich weiß, es gibt Normgrößen bei Verpackungen, aber in diesem Fall hätte es auch ein Din-A4-Umschlag getan. Die Saiten kamen zusammen mit original verpackter Gutenstettener Meinl-Luft in 3 kleinen Tüten (von denen eine übrigens beschädigt war!) in einem Päckchen mit den Maßen 24 x 31 x 7 cm … da hätten noch eine Menge weiterer Sätze Saiten reingepaßt. Der Gewichtsangabe von 31,5 kg auf dem Etikett musste man übrigens nicht glauben …

Verpackung D'Addrio EXP16.jpg



Das Testinstrument:

Die Saiten trafen auch recht bald nach dem Ende der Bewerbungsaktion bei mir ein und wurden auf meinem „Flaggschiff“, meiner Martin HD-28LSV, eine „klassische“ Martin-Dreadnought mit verbreitertem Griffbrett und vergrößertem Schallloch, aufgezogen.

Martin_01.jpg


Auf diesem Instrument habe ich viele Jahre ausschließlich beschichtete Elixir-Saiten in den Stärken .011 oder .012 gespielt, seit einiger Zeit befinde ich mich aber im „Experimentierstadium“. Anfang letzten Jahres hatte ich mal Gibson-Saiten (Masterbuilt Premium MB12) drauf, weil die mir auf hack_mecks Gibson Roundshoulder J45 gut gefallen haben, danach kamen mal John Pearse Phosphor Bronze 600L drauf, die ein Freund von mir schon seit vielen Jahren immer wieder auf seine Acoustics spannt (natürlich immer frische Sätze … ).

Die Gibson-Saiten gefielen mir auf der Martin nicht so sehr (vllt. eine natürliche Abneigung des Instruments gegen die Konkurrenz? :D ) und waren auch für mein Empfinden recht schnell „runtergespielt“. Die John Pearse kamen meinen Klangvorstellungen deutlich näher und ihre Lebensdauer (= Phase guten Klangs) war auch länger.


Jetzt schaun wir mal, wie gut sich die D’Addarios schlagen …

Ich werde dieses Review nicht wie übliche Reviews verfassen, mir geht es hier mehr um die Eindrücke und Veränderungen, die die Saiten über den Testzeitraum hinweg hinterlassen und erfahren … sozusagen ein „Blog“.


Tag 1:

Was mir als erstes auffiel, war, dass die umsponnenen Saiten im Gegensatz zu den Elixirs keine „sichtbare“ Beschichtung haben, die sich in den Rillen der Umspinnung zeigt, wie es bei den Elixirs ist. Damit sollte auch das Problem des „Abwickelns“ der Beschichtung – wie ich es bei viel gespielten älteren Elixiers öfter beobachten konnte – nicht auftauchen. Aber das wird sich erst in einigen Wochen oder sogar Monaten zeigen.

Die Saiten kommen wie bei D’Addario üblich mit farbigen Ballends: E1 silver, B2 purple, G3 green, D4 black, A5 red sowie E6 brass. Die Saiten sind paarweise aufgerollt, lassen sich sehr leicht entrollen und die 3 Pärchen sind zusammen in einer Plastiktüte eingeschweißt, was das Altern bzw. Anlaufen und evtl. sogar Rosten während des Transports und der Lagerung verhindern soll.

Einige Stunden später habe meinen Martin gestimmt und mal die ersten Akkorde und Pickings mit den neuen Saiten gespielt.

Wow! … Natürlich sind neue Saiten immer ein Erlebnis aber hier habe ich das Gefühl eine „gepimpte“ Gitarre in der Hand zu haben. Meine Dreadnought klang schon lange nicht mehr so voll und ausgeglichen. Die Bässe sind satt aber nicht dominierend (ich spreche hier von Fingerpicking – ich spiele zu mehr als 90% Picking) Akkorde sind wirklich schön aufgelöst, die Mitten prägnant aber nicht aufdringlich und die schönen silbrigen Höhen sind „martinesk“ wie ich sie lange nicht mehr von meiner alten Gitarre (schließlich habe ich sie ja auch schon 14 Jahre) gehört habe. Soweit ich mich noch z.B. an die Elixirs erinnere hat der Klang einen deutlichen Schub von sehr gut zu noch besser erfahren.

Die EXP16 erscheinen mir bei gleicher Stärke etwas „steifer“ als z.B. die Gibsons und die Elixirs zu sein. Mir fällt das beim F-Dur-Barre im 1.Bund auf, der gefühlt etwas mehr Kraft benötigt als zuvor.


Tag 2:


Die Stimmstabilität der Saiten ist wirklich toll! Ich hab den Satz ja gestern erst aufgezogen, gedehnt und dann ein wenig (2-3 Stunden) „ruhen“ lassen und erst danach korrekt gestimmt. Als ich das Instrument heute wieder zur Hand genommen habe, musste ich nur 2 Saiten minimal nachstimmen! Das spricht a) für meine gute Dehnung, b) für meine Art, die Saiten aufzuziehen :D und c) für das Material der Saiten selbst.

Die EXP16 erzeugen im neuen Zustand stärkere Griffgeräusche als z.B. die Elixirs und auch nach meinem Gefühl stärkere Geräusche als unbeschichtete Saiten. Ich habe auf meiner Parlor (James Neligan NA126P) rel. frische Elixir Nanoweb .012 und im direkten Vergleich bezgl. der Griffgeräusche bei Akkordwechseln und Slides zeigt sich meine Vermutung bestätigt, die Geräusche der EXP16 sind deutlich stärker – aber nicht unbedingt stärker als bei unbeschichteten Saiten, was ich versucht habe durch Vergleich mit den leider nicht mehr so frischen .013 Martin 80/20 Bronze auf meiner Continental Style I auszuprobieren. Natürlich muss man bei diesen „haptischen Klangvergleichen“ die unterschiedlichen Bauarten der verwendeten Instrumente berücksichtigen. Einer wissenschaftlichen Untersuchung hielten diese Vergleichstests sicher nicht stand.


Tag 3:

Auch am nächsten Tag ist die Überraschung wirklich groß, als ich die Gitarre wieder in die Hand nehme und die ersten Akkorde und Pickings spiele … wieder habe ich das Gefühl, eine andere Gitarre in der Hand zu haben. Es klingt vllt. wirklich seltsam, aber ich bilde mir ein, dass diese Gitarre noch nie so gut geklungen hat, wie mit diesen EXP16-Saiten!!! Ich könnte fast sagen, dass ich – zumindest für meine Martin – die Saiten meines Lebens gefunden habe! Wirklich wundern tut mich das allerdings nicht. Mein erster Kontakt zu D’Addario-Phophor-Bronze Saiten für Akustikgitarren waren die EXP23, die ich auf meiner Stanford Big Bang 1 habe. Dort bereits sind mir diese Saiten sehr positiv aufgefallen, schrieb den guten Klang aber natürlich auch der großzügigen Bauart der Bariton zu Gute.


Tag 4:

Wieder bin ich vom vollen Sound meiner Gitarre nahezu überrascht. Ich hab ja in meinem Leben schon eine Menge Saiten auf jede Menge Gitarren und „Ähnliches“ aufgezogen, aber die Kombination dieser Saiten auf diesem Instrument ist offensichtlich optimal. Hier haben sich zwei (oder besser drei) „gefunden“! Die EXP16 scheinen im Vergleich zu den bisherigen .012ern ein wenig mehr Zug zu haben, Ich bilde mir ein, dass der Hals ein wenig mehr nachgegeben hat und die Saitenlage am 12. Bund geringfügig größer geworden ist. Auch der Abstand Saite - Bundstäbchen am 8. Bund (bei gegriffener Saite im ersten und letzten Bund) dürfte sich um ein weniges vergrößert haben. Dem werde ich in ein paar Tagen mal mit ein wenig schrauben am Trussrod entgegenwirken.


Tag 5:

Auch am 5. Tag ist der erste Eindruck immer noch „wow!“. Die Saiten haben ja nun jetzt schon ein paar Spielstunden hinter sich und klingen trotzdem noch brilliant, war und klar wie direkt nach dem aufziehen. Die Spiel-/Greifgeräusche beim Akkordwechsel und bei Slides bzw. beim Lagenwechsel scheinen mir etwas geringer geworden zu sein. Ich will aber natürlich nicht ausschließen, dass ich mich auch mit meiner Spielweise an die neue Situation angepasst habe.


Tag 6:

Der Klangeindruck ist nach wie vor unverändert. Die Stimmung der Gitarre hat sich von gestern auf heute zu 100% erhalten. Keinerlei – auch nur geringes - Nachstimmen ist erfoderlich. Die Stimmung wurde mit einem Stimmgerät kontrolliert – also nicht nur „gehörmäßig“ korrekt gestimmt, sondern sogar/auch „meßtechnisch“.


Tag 7:

Keine besonderen Vorkommnisse – die Begeisterung hält an.


Tag 8:

Heute musste ich doch tatsächlich die E6 ein wenig nachstimmen!
Die Gitarre wird übrigens nicht im Koffer, sondern im Ständer oder einfach auf dem Sofa „gelagert“.


Fazit der 1. Woche:

Hier liegt mir ein Satz Saiten vor, sich mit meinem Instrument und meinen Klangvorstellungen aufs Beste verträgt. Die EXP16 sind (nach meinem Gefühl) etwas steifer und weniger rutschfreundlich als die Marken, die ich bisher auf diesem Instrument gespielt habe. Ebenso scheint der Zug der Saiten etwas höher zu sein als die meiner bisher auf der Martin gespielten Sätze. Nach einer Woche und täglichem Spielen (ca. 1-2h) haben die Saiten für mein Gehör so gut wie nichts von ihrer Klarheit, ihrer Wärme oder ihrer Brillianz eingebüßt. Was sich verändert hat ist die Gleitfähigkeit der Finger bei Akkord-/Griffwechseln und Slides. Ich vermute einfach mal, dass sich evtl. die Beschichtung der Saiten etwas „eingespielt“ hat.


Nach 1 1/2 Wochen:

Die Stimmung des Instruments hat sich über alle Saiten um einen minimalen Anteil verändert - ich habe das Instrument aber auch jetzt 3 Tage nicht gespielt und die Stimmung kontrolliert/korrigiert.
Der Klangeindruck bleibt nach wie vor bei den kräftigen sauberen Bässen, warmen Mitten und schönen glänzenden Höhen - insgesamt nach wie vor sehr ausgewogen und angenehm für meine Ohren.


(wird fortgesetzt)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Fast 2 Wochen:

Bedingt durch eine schöne Bronchitis hatte ich meine Martin in den letzten Tage eher selten in der Hand. Heute kommt es mir so vor, als hätten die Saiten ihr erste "Neuheit" im Klang etwas eingebüßt, aber das ist eine Erscheinung, die ja jeder neue Satz Saiten nach der ersten Einspielzeit hat. Allerdings haben die EXP16 ja nun fast Wochen und geschätze 20 - 25 Spielstunden hinter sich.

Interessant wird es jetzt, wie lange die Saiten ihren "eingespielten" Ton bewahren können.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Nach 3 Wochen:

Die brillianten Höhen der ersten Tage/Woche haben sich noch ein wenig weiter vermindert, was sich besonders beim Fingerpicking bemerkbar macht. Bei mit dem Plek gespielten Akkorden klingen die Saiten weiterhin fast noch neu bzw. gerade eingespielt.

Das sind beim Fingerpicking wirklich nur Nuancen. Im Vergleich zu den Elixirs auf meiner Parlour - die ein wenig älter sind - wird aber deutlich, dass die EXP16 doch noch ein Stück frischer klingen.
Die Greifgeräusche sind weiter zurückgegangen. Eine gewisse "Klebrigkeit" wie sie andere Tester empfanden ist mir übrigens nicht aufgefallen. Vllt. habe ich mich aber auch schneller an die etwas andere Haptik/Griffigkeit der D'Addarios gewöhnt.
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Nach 4 Wochen:

Nach wie vor bin ich begeistert von der Stimmstabilität! Ich musste in den letzten Tagen nur 1 o. 2 Saiten minimal nachstimmen - und das in der kalten Jahreszeit in der nachts die Raumtemperatur in der Wohnung doch ein wenig niedriger ist als als am Tag. Ok, ist halt auch ein gutes Instrument :D

Am Klang habe ich in der letzten Woche keine Änderung feststellen können, Greif- und Spielgefühl bleiben ebenfalls unverändert gut.

Nun haben die Saiten, meine Martin und ich also die ersten 4 gemeinsamen Wochen hinter uns gebracht - eine Zeit, nach der so mancher unbeschichtete Satz schon seinen Geist bzw. guten Klang aufgegeben hat.

Ich kann hier feststellen, dass ich diese Saiten (sobald sie lieferbar sind - ich hoffe mal nach der Messe! T hat nach meinen "Insiderinfos" noch keinen Liefertermin für die neue Serie) zu meiner Lieblingsmarke erkläre :great:
 
Disgracer

Disgracer

A-Gitarren-Mod
Moderator
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
18.10.06
Beiträge
5.420
Kekse
60.000
Ort
Dortmund
Hm.. vllt sollte ich die auch mal testen..
Stimmstabil ist bei mir grad gar nix mehr :p
Könnte allerdings auch an Doppelkapodaster und zu vielen schnellen Bindungen liegen, aber ich bin heut nur am Nachstimmen.. ;-)
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Da ich grade bei chris_kah etwas über schwergängigere Bendings gelesen habe:

Ich bende auf der Akustik rel. wenig, daher ist mir das noch nicht so aufgefallen, aber ich stimme Chris zu, die Bendings gehen im Vergleich zu anderen 12er Sätzen ein wenig schwerer,
Das korrespondiert aber gut mit der von mir schon beschriebenen höheren Steifigkeit der Saiten.

Ich habe übrigens - entgegen meines Vorhabens weiter oben - nichts am Trussrod verstellt. Diese minimale Erhöhung der Saitenlage stört mich nicht - vllt. geh ich im Frühjahr mal dran, wenn ich auf "Sommer" umstelle.
 
hack_meck

hack_meck

Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
31.08.08
Beiträge
31.748
Kekse
363.027
Ort
abeam ETOU
sobald sie lieferbar sind

Da hatte ich die Info, dass die sogar schon vor der NAMM hätten da sein sollen. Im Zweifel immer mal eine E-Mail an die Abteilung bei Thomann - wenn die Bedarf erkennen, dann wollen sie in de Regel auch den Deal machen ...

Gruß
Martin
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Ich hatte schon intensiven Kontakt mit einem sehr netten T-Mitarbeiter ... aber ich hake mit Sicherheit nochmal nach ;)
 
B

BenChnobli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.293
Kekse
73.105
Ich habe mir gerade die bilder von verpackungen der alten EXP16 d'Addarios angegoogelt. Dort stehen die saitenzugkräfte drauf. Verglichen mit den zugkräften für die NY Steel auf der d'Addario page sollte sich eigentlich nichts geändert haben:

In kg:
e: 10.6, h: 10.57, G: 12.9, D: 13.03, A: 12.74, E: 11.05 - das macht zusammen 70.89kg (bei 648mm mensur und in standardstimmung).

Die gefühlt höhere steifigkeit müsste dann eigentlich andere gründe haben :nix:

Gruss, Ben
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Hier geht es um Gefühle, nicht um exakte Wissenschaft ... dafür gibt es den Bereich der E-Gitarren ;) :rofl:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Corkonian

Corkonian

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Registriert
05.01.10
Beiträge
4.768
Kekse
17.313
Ort
Cork
Das mit der etwas hoeheren Steifigkeit ist mir aber nur im direkten Vergleich eines Satzes neuer "neuer" EXP und eines Satzes neuer "alter" EXP aufgefallen. Ist mMn an der Wahrnehmungsgrenze.
 
toni12345

toni12345

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
26.05.07
Beiträge
2.901
Kekse
21.542
Verglichen mit den zugkräften für die NY Steel auf der d'Addario page sollte sich eigentlich nichts geändert haben:

Von welchen "alten" sprechen wir denn da? Ich hab hier noch ne Verpackung liegen, die folgendermaßen aussieht:
12418B454DF9E89316E6BC

Man sieht, dass da der Saitenzug fast durchgehend ein bisschen höher ist. Ich hatte auch den Eindruck, dass sich die Saiten eher leichter benden lassen als die Vorgänger (siehe hier). Das zeigt halt mal wieder, wie subjektiv diese Saitentests sind.
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Ich kann nur mit den Sätzen vergleichen, die ich bisher auf der Martin hatte und das waren, wie oben schon erwähnt Gibson, John Pearse und vorher jahrelang Elixir, die auch nach wie vor für mich noch weit vorne stehen - allerdings hinter den EXP.

Ich hab grade gestern mal wieder meine Parlor mit den Elixir 12ern in der Hand gehabt und konnte so vom Spielgefühl einigermassen vergleichen. Die Parlor hat allerdings eine etwas kürzere Mensur ...
Wenn die neuen EXPs dann mal lieferbar sind, dann kommen die natürlich auch mal auf die Parlor drauf!
 
B

BenChnobli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.293
Kekse
73.105
Von welchen "alten" sprechen wir denn da?
Tatsächlich, ich hatte die zahlen von hier genommen, da ist der runde "NY" aufdruck noch nicht drauf.
Amazon_Screen.jpg

Die "neue" altertümlich aussehende verpackung gibt es ja schon eine weile, zumindest in meiner gegend sieht man noch beide typen.

Dann müssten die neuen ja weicher sein.

Gruss, Ben
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Nach 5 Wochen:

Ich hab die Martin in den zurückliegenden Tagen nur wenig gespielt (hatte mal wieder Lust auf andere Instrumente - die Auswahl ist ja groß genug).

Heut hab ich sie mir aber für längere Zeit gegriffen und wieder mal festgestellt, dass ich kaum nachstimmen musste :great:
Die Alterserscheinungen der Saiten haben für mein Gehör nicht zugenommen. Auch sonst kann ich keine Änderung von Haptik oder Bespielbarkeit dokumentieren.

Ich bin und bleib weiterhin überzeugt von diesen Saiten! :)
 
tommy01

tommy01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.03.17
Registriert
19.10.05
Beiträge
66
Kekse
0
Ort
Oberösterreich in der Nähe von Steyr
Vielleicht dumme Frage. Die Saiten sind jetzt bei Thomann erhältlich. Es steht allerdings dabei, dass es sie schon seit 2001 gibt. Auch die letzten Bewerter sagen, sie hätten die Saiten schon seit Jahren. Irgendwas stimmt da nicht. Sind das jetzt die Neuen oder nicht?

www.thomann.de/at/daddario_exp16.htm
 
Telefunky

Telefunky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.206
Kekse
47.870
das 'erhältlich seit...' ist eine Auskunft des Warenwirtschaftssystems
wenn ein neuer Artikel einen anderen ersetzt, erbt er quasi dessen (Verkaufs)Geschichte ;)

cheers, Tom
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
D'Addario hat letztes Jahr die Verpackung geändert.
Die neuen Saiten tragen auf der Verpackung allerdings die Kennzeichnung "NY Steel" (s. Bild im Startpost)
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
29.01.07
Beiträge
66.250
Kekse
256.076
Ort
Urbs intestinum
Nach 6 Wochen:

Jetzt lässt die Brillianz doch ein klein wenig nach, was mir vor allem beim Fingerpicking auffällt. Dennoch ist der Klang der Saiten nach wie vor noch als "frisch" zu bezeichnen.
Beim Strummen mit dem Plek kann ich keinerlei Veränderung feststellen, da "klingelt" es noch schön.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben