[Review] E-Bass Santander BG 1209-5 (5-Saiter)

von nicknick, 15.09.19.

  1. nicknick

    nicknick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    658
    Erstellt: 15.09.19   #1
    Wieder mal ein Bass zum absoluten Low-End-Preis - 09-2019

    Santander BG 1209-5



    Bei den großen Händlern in Deutschland gibt es doch schon recht gute Eigenmarken-Instrumente.
    Aber die Auswahl in Form und Farbe ist begrenzt, und ich wollte kein Old-Style-Instrument
    im Stile eines Jazz- Precision oder Musicman haben. Und nix in schwarz. Also mal einen Santander ausprobieren ..


    Daten

    Laut Lieferant bringt der Bass folgende Eigenschaften mit:

    - 5-Saiter
    - Body aus Paulownia (hatten wir das nicht schon ? ... https://www.musiker-board.de/threads/chicago-short-scale-bass-von-gear4music.677780/ )
    - Hals aus Ahorn
    - 24 Bünde
    - lange Mensur (864 mm)
    - Sattelbreite 45 mm
    - Pickups: P / J
    - Lackierung: blau
    - ...



    Auspacken

    Der Bass kam wie heute üblich im Originalkarton, verpackt in einem DHL-kompatiblen rechteckigen Umkarton.
    Unbeschädigt, verpackt wie gewohnt in einer weißen Kunststoff-Hülle. Saiten heruntergestimmt.

    Santander BG 1209-5 klein 01.jpg




    Waage

    Der erste Weg geht auf die Waage, ist er wirklich so leicht ?

    Die Folge des geringen Gewichts und des "normalen" Ahorn-Halses ist: er ist kopflastig.

    Santander BG 1209-5 klein 02.jpg




    Overview

    Auf den ersten Blick - wenn man denn mit dieser Farbe leben kann - sieht's ja recht manierlich aus.

    Was man den Fotos nicht entnehmen kann, die Lackierung ist nicht vollständig, am unteren Korpusende (um den Gurtknopf herum)
    ist der Lack matt, da fehlt der Klarlack-Auftrag. Und auf der Rückseite sieht man daß das Holz ungleichmäßig schrumpft.
    Anscheinend hat das Holz nicht lange genug getrocknet vor der Verarbeitung. Es sind Rillen sichtbar.

    Santander BG 1209-5 klein 03.jpg

    Santander BG 1209-5 klein 04.jpg

    Santander BG 1209-5 klein 08.jpg



    Details

    Die Saitenlange sieht auf den ersten Blick brauchbar aus. Leider sind die Saitenreiter schon am unteren Ende.
    Wieder mal ist die Halsfräsung etliche Millimeter zu tief geworden. So kann man die Saitenlage nicht mehr niedriger einstellen.

    Santander BG 1209-5 klein 05.JPG

    Santander BG 1209-5 klein 06.jpg



    Leider wurde auch noch die Brücke schief aufgeschraubt .. :bad:

    Santander BG 1209-5 klein 07.jpg




    Klang


    Beim Klang bin ich etwas vorsichtig, das ist ja sehr geschmacksabhängig.
    Der Bass klingt für meine Ohren hell, brilliant und hat eher wenig Tiefbässe.

    Neck only (P-Bass-Pickup):





    Fazit

    Es gibt bessere Alternativen. :D
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.156
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 15.09.19   #2
    Bei ebay für 129 Euronen inkl. Bag, Kabel und Gurt. Das nur als Ergänzung ...

    Was für mich nach einer Fehlkonstruktion riecht: die Kopfplatte. Warum kann man die nicht breit genug bauen, damit die Saiten vom Sattel aus geradlinig zur Mechanik laufen?!?
     
  3. nicknick

    nicknick Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.15
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    658
    Erstellt: 15.09.19   #3
    Die Form der Kopfplatte wurde bestimmt am Zeichentisch erfunden. Und der Zeichner hat dann
    an der Kurve entlang "optisch passend" die Löcher für die Mechaniken positioniert.
    Er konnte ja nicht ahnen daß diese Mechaniken irgendeine Funktion haben .. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. GothicLars

    GothicLars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    14.10.19
    Beiträge:
    338
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    358
    Erstellt: 26.09.19   #4
    Sowas sieht man auch bei recht hochwertigen Instrumenten. Finde ich eigentlich unproblematisch.

    Warwick headstock front.jpg
     
  5. MrC

    MrC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.12
    Beiträge:
    1.156
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 26.09.19   #5
    Ohne Praxiserfahrung zu haben: ich könnte mir vorstellen, dass die Stimmstabilität etwas leidet bzw. der Stimmvorgang selbst. Einfach, weil die Saite "ums Eck" laufen muss. Letzten Endes soll die Saite auf einer Art Kante aufliegen, und die seitliche Führung im Sattel dient ja vor allem dazu, dass die Saite an ihrem Platz bleibt. Dass die Saite an dieser seitlichen Führung noch entlangschrappt, wirkt auf mich wie nicht richtig durchdacht / konstruiert.

    Und außerdem sieht's merkwürdig aus ... aber das nur am Rande.

    Mein nächster Bass wird ein Headless, da stört mich dann nix mehr am Kopfplattendesign ... :D
     
  6. GothicLars

    GothicLars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    14.10.19
    Beiträge:
    338
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    358
    Erstellt: 26.09.19   #6
    Ich habe so einen fünfsaitigen Warwick, mittlerweile seit 20 Jahren. Ich habe da absolut kein Probleme mit der Stimmstabilität.
    Die Saite läuft ja sowieso um's Eck. Die wird ja, selbst wenn sie gerade über den Sattel läuft, nach unten abgeknickt. Hier dann eben gleichzeitig auch zur Seite, es ist aber immernoch nur ein Knick.
    Da halte ich String Retainer bei geraden Kopfplatten für problematischer, habe allerdings auch bei solchen Bässen keine Probleme mit der Stimmstabilität.

    Headless ist unter diesem Aspekt eigentlich das Beste. Ich hatte auch mal einen. Was denkst Du, wie oft ich darauf angesprochen wurde, dass das hässlich sei. :-D
     
Die Seite wird geladen...

mapping