[Review] - Harley Benton HB-60 WB Semi Hollowbody Bass

exoslime
exoslime
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
29.08.06
Beiträge
6.188
Kekse
198.332
Ort
Salzburg
Liebe MusikerBoard Leser,

Heute möchte ich euch ein den Harley Benton HB-60 WB Semi-Hollowbody Bass vorstellen, welchen ich mir im Sommer 2018 gekauft habe:


doch erstmal wie es dazu gekommen ist:


Vorgeschichte

Schon 2015, also ich über diesen Beitrag hier stolperte war mir klar, diesen Bass möchte ich einmal ausprobieren, und habe ihn mir damals auf die Thomann Merkliste gesetzt. Doch hatte / habe ich eh und je Zweifel über die Verarbeitungsqualität von Harley Benton Instrumente.

https://www.musiker-board.de/threads/harley-benton-hb-60-wb-hollowbody-bass.618690/

2016 habe ich mir eine HB-35 E-Gitarre gekauft und diese aufwendig aufgemotzt, bzw überarbeiten lassen über desse Ausgang ich sehr zufrieden war, im Detail nachzulesen hier

https://www.musiker-board.de/threads/gitarre-harley-benton-hb-35-ch-vintage-series.632168/

Danach war erstmal wieder etwas Ruhe und Harley Benton rückte bei mir wieder aus dem Fokus, ich hatte einfach keine Interesse und Lust an so einem weiteren Bastelprojekt.

Dann sind wieder Jahre ins Land gezogen und, was man über Harley Benton liest und hört wurde immer besser und besser und das GAS nach einem Hollowbody Bass wurde immer grösser ;) Da Bass für mich nur ein Zweitinstrument ist, möchte ich nicht unbedingt einen exorbitant hohen Geldbetrag ausgeben, zumal ich zu Aufnahmezwecke bereits 3 andere Bässe besitze (einen Sandberg P-Bass, und 2 Fernandes Bässe, einmal mit 2x EMG Pickups und einmal mit einem passivem Humbucker), insofern bin ich da schon gut ausgestattet was die Bass Klangpalette angeht.
Was mir noch fehlt(e): ein Rickebacker und ein Semi-Hollowbody Bass, die eben auch klanglich in eine ganz eigene Richtung schlagen wollte als meine bestehende Auswahl.

Ich hab mich dann erstmal am Gebrauchtmarkt umgesehen nach Hollowbody Bässen, war aber nicht so richtig was dabei, und als ich dann beim Review Gewinnspiel hier im Board einen 50€ Thomann Gutschein gewonnen habe, war das der Auslöser wieder mal einen neuen Versuch mit Harley Benton zu starten, als ich den Bass in meiner Thomann Merkliste wieder gesehen habe, also was soll schon schiefgehen ;)

https://www.musiker-board.de/thread...jeden-monat-3x-50.543561/page-45#post-8603193

Also kurzerhand bestellt und wie man Thomann kennt wurde der Bass gut verpackt, schnell und verlässlich verschickt

01.jpg


Erster Eindruck:

Beim hantieren des Pakets ist mir sofort das leichte Gewicht aufgefallen, klar, kein Koffer dabei, das macht auch schon etwas aus, aber der Karton war wirklich federleicht.
Der Bass war im typischen 3Eck Karton verpackt, welcher in einem grösseren Karton mit viel Luftpolster ausstaffiert wurden,

Das Gewicht des Basses fühlt sich sehr leicht an, ein kurzes abwiegen an der Küchenwaage bestätigt, 3.4kg!, ein ideales Gewicht nach meinem Gusto.

Den Bass kurz angestöpselt, gestimmg und angespielt, die Saitenlage fühlt sich OK an, kein Schnarren, und der Hals liegt gut in der Hand und die Sattelbreite ist eher schmal mit 43 mm und kommt mir mit meinen Gitarristenhänden zugute.
Also ingesamt ein sehr guter Erster Eindruck

Die Farbe Walnuss Braun (WB) gefällt mir auch sehr gut und gibt dem Bass ein stimmiges, schon direkt Vintagemässiges aussehen.
Das Ovankol Griffbrett hat eine sehr schöne Maserung, und die ThumbInlays wurden mit recht viel Füllmaterial eingelassen, aber in angesicht des Preises drückt man hier gerne ein oder 2 Augen zu oder? ;)
Auch finde ich die Form der Inlays stimmig zum Gesamterscheinungsbild.

Datenblatt:

Marke: Harley Benton
Modell: HB-60 WB
Bauform: Semi-Hollowbody (mit Sustainblock)
Baujahr: 2018
Farbe: Walnuss Braun, Hochglanz
Korpus: Ahorn
Hals: Kanadischer Ahorn,
Halsform: C
Griffbrett: Ovankohl (lt Thomann Webseite wird heute Amaranth verwendet )
22 Büne
Mensur 775mm
Sattelbreite: 43mm
2 Wege Halsstab
Elektronik: 2x Volume, 1x tone, 1x 3Wege SChalter
Brücke: Ovankohl mit Trapez Saitenhalter


02.jpg


Verarbeitungsqualität:

Immer ein brisantes Thema bei günstigen Instrumenten, es gibt Musikerkollegen, die schauen das Instrument so genau, wie mit der Lupe an und wenden Massstäbe an, die bei einem mehreren Tausend Euro teurem Instrument eher angebracht sind, das ist nicht meine Vorgehensweise.
Also ja, dieses Instrument hat auch die ein oder andere Unsauberkeit, zb in der Lackierung, es gibt auch hier wieder Schleifreste im Binding der F-Löcher, und hier und da eine kleine Unsauberkeit, aber nichts wo ich sagen würde, das ist ein No-Go!
Und spielen solche Optischen kleinen Makel überhaupt eine grosse Rolle? Also für mich nicht, sonst würde ich nämlich keine Harley Benton kaufen sondern mich in anderen Preisklassen umsehen.

Was ist mir wichtig ist, ist das mich Instrument in erster Line klanglich und von der Bespielbarkeit zufriedenstellt.
das Gefühl, das das „Fundament“ passt und das man hier und da vielleicht noch was rausholen kann wenn man gewillt ist zu optimieren.

Der Sattel und die Bundierung, ein ganz wichtiger Punkt bei einem Instrument, sind bei diesem Bass soweit in Ordnung, klar, den Sattel kann man immer, oder zumindest bei den meisten Industriell gefertigten Instrumenten noch etwas optimieren, aber was hier geliefert wurde ist ein Instrument das sich nicht verstimmt, nicht schnarrt und eine recht angenehm niedrige Saitenlage hat.
Und nicht nur deshalb hat hat dieser Bass einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen

Das Pickguard wirkt dieses mal auch etwas sauberer gefräst als damals bei meiner HB-35 Gitarre, insofern ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Was mir weniger gut gefallen hat, viele Schrauben und Muttern waren nicht fest angezogen und etwas lose, auch der hintere Gurtpin war sehr lose, also gleich mal das passende Werkzeug geholt und alle Schrauben und Muttern handfest angezogen.

Zwischen Brücke und Decke war ein kleines Stofftuch eingeklemmt, das die Decke wohl vor Kratzern schützen soll, das finde ich eine gute Idee und der Stoff ist ja schnell entfernt

Es war auch noch kleiner Hangtag vom Thomann Inspektionsteam dabei, das bestätigte das der Bass durch die Thomann Inspektion ging.

Die Potis drehen sich satt, fühlen sich aber billig an, da sie etwas schleifen , und zum anderen klingt gerade die Tonblende etwas merkwürdig und rauscht beim drehen. der 3Wege Schalter macht auch nicht den besten Eindruck.
Wenn mal etwas Zeit werde ich die Elektronik vom meinem Gitarrenbauer austauschen lassen, neue Potis und Verkabelung kosten nicht die Welt, und tun nicht nur dem Klang sondern auch der Haptik gut.

Der Klinkenstecker sitzt fest in der Klinkenbuchse, hier gibt es nichts zu beanstanden und die 4 Stück gekapselten Mechaniken drehen sich auch schön gleichmässig und satt, die machen einen guten Eindruck!

03.jpg


Der Klang:

Die Erwartungshaltung auf meiner Seite für den Bass war, das er hoffentlich einen schönen, knurrigen und mittenbetonten Klang hat, der sich von meinen anderen in Besitz befindlichen Bässen absetzt, und genau das war es, was der Bass zu meinem Glück liefert.

Akustisch ist der Bass sehr laut und hat einen eher unschönen, fast blechernen Klang, aber Elektrisch schlägt er in eine ganz andere Kerbe und punktet mit einem fette und mittenreichen Knurrigen Bass Sound.

Allerdings ist mir beim anspielen aufgefallen, das, egal welche Lage ich auf der tiefen E-Saite spiele, ein seltsames Nebengeräusch zu hören war, das sowohl mit Hals und auch mit Steg Tonabnehmer, es klang so als ob irgendwo im Bass was entwas mitschwingt, ich konnte die Problemstelle nicht ausmachen und wollte den Bass schon wieder einpacken und zurücksenden, weil so ist der Bass quasi unspielbar.

Meine letzte Vermutung war, vielleicht liegt es ja an der Saite selber, aber ich wollte nicht unbedingt 40€ für einen Saitensatz versenken wenn das Problem damit nicht gelöst wäre. aber zum Glück war es die Saite ;) ich hab dann die tiefe E-Saite zuerst getauscht, und mit der frischen E-Saite war das Nebengeräusch weg. Ich war erleichtert das das Wechseln der Saite das Problem gelöst hatte und ich nicht einen neuen Saitensatz verschwendet habe.

Dabei ist mir dabei aufgefallen das die Saitenangabe der Werkssaiten auf der Thomann Seite inkorrekt ist, dort steht das der Bass mit 50-105er Saiten ausgeliefert wird, aber am Bass waren definitiv leichtere Saiten, also 45-100er oder sogar 95er, ich hab dann einen neuen Satz D’Addario EPS170 Steel Pro Saiten in 45-100er Stärke aufzogen, die mag ich eigentlich sehr gerne.

Es kann natürlich sein das der Bass vorher bei einem anderen Kunden schon war, der die Saiten aufzogen hat, diese Möglichkeit besteht ja auch immer.
Zumal der Bass auch in der Lackierung einige leichte Gesprauchspuren wie kleine Oberflächen MikroKratzer und Schmierer hatte, wäre das eine Möglichkeit gewesen.

IMG_1532.jpg


IMG_1595.jpg


IMG_1521.jpg


IMG_1613.jpg



Klangbeispiel:

hier noch ein ganz kurzes Audiobeispiel, Bass gespielt mit einem 1mm Dunlop Utex direkt ins Audiointerface (UA Apollo) in Ampeg B15 Plugin von Brainworx




Fazit:


Kleiner Preis, Grosse Freude, so würde ich meine Erfahrung mit diesem Bass am besten wohl beschreiben. der Bass macht mir eine Menge Spass, auch wenn er für mich nicht der Hauptbass für jeden Sound und Lage ist, macht er wirklich Spass und gewinnt durch seinen eigenen und Charakterstarken Mittenbetonten Klang.

An der Verarbeitungsqualität hat sich auch einiges getan wenn auch gleich optisch nicht alles perfekt ist.
schöne Vintage Optik und der Hals liegt klasse in der Hand, toll

Einige Lose Schrauben und Muttern sind ja schnell mal festgezogen, und die Elektronik zu tauschen ist auch kein Hexenwerk, wenn einem das wichtig wäre. Unbedingt notwendig ist es nämlich auch nicht, der Bass klingt auch so gut und funktioniert wie er soll.

Ich hoffe euch hat das Review gefallen, über Fragen, Anmerkungen und Kritik freue ich mich sehr

lg
Chris
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
exoslime
exoslime
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
29.08.06
Beiträge
6.188
Kekse
198.332
Ort
Salzburg
Mir ist gerade eingefallen, hier bei diesem Song habe ich auch den Harley Benton Bass zur Aufnahme verwendet, da kann man ihn schön raushören


bei diesem auch, allerdings spielt da der Bass keine vordergründige Rolle, aber zeigt das er sich auch in härteren Musikstilen durchaus zuhause fühlen kann, aber das ist ja nichts neues, wenn man sich zb alte Marylin Manson Videos ansieht, sieht man oft den Bassisten Twiggy Ramirez mit einem Semi-Hollowbody Bass :)


lg
Chris
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben