REVIEW: TAMA IMPERIALSTAR VINTAGE

von Drum4you, 15.08.16.

  1. Drum4you

    Drum4you Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.14
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.08.16   #1
    Hi, da ich lange ziemlich busy war melde ich mich mal zurück mit einem "Testbericht"
    Es geht um DAS Tourset der 80er, das Tama Vintage Imperialstar!
    Vorab muss ich sagen das dass Imperialstar NICHT zu vergleichen ist mit dem Schrott den Tama heute leider auch unterm Namen Imperialstar verkauft.

    Ich habe schon oft vom Vintage Imperialstar gehört (vor allem positives) und es letzten Monat für 270€ in 10"/12"/13"/16"/22" auf Kleinanzeigen gesehen und sofort zugeschlagen!

    3 Tage später durfte ich dann Weihnachten spielen und habe einen riesen Karton ausgepackt!
    Das erste was mir aufgefallen ist, ist das nette "made in Japan" Badge. Das Imperialstar ist und war eigentlich ein Einsteigerset, erlangte allerdings so große Popularität das Ikonen wie Steward Copeland, Mike Portnoy und (leider) Lars Ulrich auf dieses Set zurückgegriffen haben und ich war verwundert das dieses Set made in Japan ist, da die "billig" sets normalerweise in nebenfirmen in China, Taiwan.......gebaut werden. Erster Pluspunkt!

    Was mich beim Auspacken etwas gestört hat, war das die Bassdrum und die 12" Tom Wellen in der Folie haben, welche allerdings nur bei genauerem hinsehen auffallen. Doch bei nem fast 40 Jahre altem Set ist das schon okay, wenn man auch in Betracht zieht das die Hardware keinen Rost hat......!

    Das Set wurde abgestaubt, poliert und daraufhin originell mit Pinstripes bestückt und befellt.
    Wie erwartet klang das Set echt geil.

    TOMS:
    Die Toms habe ich sehr hoch gestimmt (in Ginger Baker Style) und sie klangen sehr Attackreich, klangen lange aus und haben dem Vintage Tomsound alle Ehre gemacht. Ich muss aber zugeben, in tiefer Stimmung wird man nicht glücklich. Wer dieses Set laut, bassig und "modern" klingen lassen will, ist mit diesem Teil nicht gut bedient! Nur wer Vintage liebt wird damit happy

    BASSDRUM:
    Hier gilt das gleiche wie bei den Toms.
    Ich habe alles Versucht um die Bassdrum fett und "kanonig" klingen zu lassen und obwohl ich erst 16 bin hab ich so viel Erfahrung um sagen zu können das auch die BD nur im Vintagebereich geil klingt, PUNKT!


    HARDWARE:
    Beim Set dabei waren die Floortom Beine, ein Doppeltom Halter und ein Einzeltom Halter.
    Die einzelne Halterung lässt sich gut, schnell und einfach bedienen.
    Allerdings ist der Doppeltom Halter ganz und garnicht einfach zu bedienen.
    Man muss ihn richtig festziehen damit er halbwegs hält und nach 10 Spielminuten hängen die Toms nicht mehr so wie vorher, was aber vielleicht daran liegt das dass Teil über 30 Jahre alt ist und schon viel geleistet hat.




    LIVE EINSATZ:
    1 Monat nach eintreffen des Sets habe ich mein Starclassic Maple mal verstoßen und bei einem Auftritt das Imperialstar benutzt.
    Und überraschenderweise klang das Set mikrofoniert noch besser als in Natura, auch die Bassdrum klang tatsächlich Fett, zwar ziemlich Punchy, aber auf jeden Fall trotz starker Dämpfung "kanoniger" als vorher.


    KOMPAKT:

    + Geiler Vintage Sound
    + Schrauben und Gewinde laufen flüssig
    + Trommeln halten ihre Stimmung
    + Preisleistung passt
    + made in Japan

    - Ein moderner Trommelsound ist sehr schwer zu erreichen
    - Bassdrum sehr schwer zu bändigen
    - Tomarme sind schlecht einstellbar


    FAZIT:
    Geiles Set zum "ins Auto schmeißen und auf Tour gehen" aber für Drummer welche ein moderner klingendes Set suchen nicht zu empfehlen.
    Für unter 300 Ören ein tolles Set!!!

    Fabi
     
  2. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    9.884
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.831
    Kekse:
    15.569
    Erstellt: 23.08.16   #2
    Dass die Tomarme nicht mehr so gut halten, liegt wohl daran, dass das Ball-and-socket-System schon ausgenudelt ist. Wurde es oft verstellt, gibt der Plastikball irgendwann nach. Selbst wenn man die Schraube ganz fest anzieht, hält es nicht mehr.

    Zum Glück hat sich das System vom Prinzip her seit damals nicht geändert und es lässt sich mit heutiger Hardware aufrüsten.

    Bei Gibraltar gibt es den L-Arm mit Ball auch einzeln. Sollte normalerweise passen. Evtl. vorher mal nachmessen.

     
Die Seite wird geladen...

mapping