[Review] Traben Chaos Attack 5

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Diavel
Diavel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.11.16
Registriert
12.11.10
Beiträge
108
Kekse
418
Ort
Berlin
Hallo, liebes Forum, ich habe bisher kein Review geschrieben aber wollte unbedingt mal diesen Bass vorstellen, da die Marke nun wirklich selten vertreten ist oder viele noch nie von ihr gehört haben.

Damit ihr wisst wie das gute Stück überhaupt aussieht:

IMAG0369.jpg
IMAG0366.jpg


Datenblatt

  • 35" Mensur
  • 24 Bünde
  • geschraubter Hals
  • Rockfield 3-Band EQ 18V
  • Rockfield Humbucker PUs
  • Kaiserpaulownie Korpus
  • Ahorndecke
  • Palisander Griffbrett
Warum dieser Bass?

Traben zeichnet sich eigentlich durch monströse Bridges aus, wie z.B. bei der Phoenix Serie. Finde ich an sich garnicht so schlecht, allerdings wollte ich es dann doch subtiler und entschied mich für einen Traben aus der Chaos Serie, wo die Bridge ebenfalls massiv ist, allerdings unsichtbar im Korpus eingebettet. Man sieht, dass der Cutaway auch sehr großzügig dimensioniert wurde, was an sich garnicht so wichtig ist aber hey....lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben, oder?

Ich kam das erste mal mit 15 (also 2007) in Kontakt mit Traben, als ich in Irland in einem kleinen Musikalienhandel über diesen Bass mit der Riesenbrücke gestolpert bin und ziemlich angetan war, da ich so was noch nie vorher gesehen habe. Dann fiel mir der Name des Herstellers am Anfang diesen Jahres wieder ein und durfte feststellen, dass die Preise stark gesunken waren. Somit fing ich an über einen Kauf nachzudenken, hatte aber kein Geld und bin von Natur aus schon ziemlich geizig. Als mir dann vor einem Monat mein Warwick Rockbass abschmierte wollte ich dann aber doch was neues. Nach 7,5 Jahren konnte ich das auch mit meinem geizigen Gewissen vereinbaren.

Ich suchte überall nach den Bässen und wollte erst einen Array nehmen, da die Bridge nicht ganz so opulent ist. Und dann war da noch die Chaos Serie. Bei Thomann das Einstiegsmodell gesehen aber eigentlich in das "Core" Modell mit dem Maplefretboard verliebt, war allerdings zu teuer. Also einen Kompromiss gesucht: den Chaos Attack 5. Wurde dann endlich bei Muziker.de fündig und bekam das allerletzte Modell als Aussteller.

Ich hab ihn blind und taub bestellt, also nix von gehört oder ihn in der Hand gehalten. Die meisten raten davon ab. Aus gutem Grund, viele wissen welchen Sound sie haben wollen. Ich bin da praktisch ahnungslos und mach immer irgendwie das beste draus. Nachdem die letzten paar aktiven Bässe mich sowieso überzeugt haben war ich da auch zuversichtig, dass der Traben nicht enttäuscht. Aber dazu später mehr.

IMAG0365.jpg


Verarbeitung & Spielbarkeit

Insgesamt sehr sauber verarbeitet. Keine großen Spaltmaße, nix wackelt, klackert, fällt ab, vibriert, quietscht, stinkt, gammelt oder ähnliches. Es gibt lediglich eine winzig kleine Stelle an der Kopfplatte, wo etwas dunkles auf dem hellen Hals abgerieben hat oder sowas, aber das ist wirklich so unauffällig, dass es mir erst beim dritten Drübersehen aufgefallen ist. Die Mechaniken drehen sauber ohne zu "ruckeln", ebenso wie die Potis. Der Fiveway-Switch rastet sauber ein und ist nicht zu fest oder lose. Der Lack ist sauber und hat keine Macken. Durch die matte Farbe sieht man auch keine Fingerabdrücke oder sonstige Schmierereien. Viel kann ich dazu nicht sagen, ich hab nicht so viele Bässe ausprobiert als dass ich nun sagen könnte: "Das macht Firma XY x-Mal besser."

Der Hals ist ein Broadneck. Mein Warwick Rockbass hatte dies nicht. Das soll heissen, dass beim Warwick die Saitenabstände verringert wurde um den Hals nicht allzu breit zu machen. Das ist hier nicht so. Die Saitenabstände sind denen eines viersaitigen Basses sehr ähnlich, was für Leute mit kurzen Fingern ein Nachteil sein könnte, besondern in den höheren Bünden, wo es nahezu Butterbrotdimensionen annimmt. Dafür ist der Hals aber auch flacher.

Der Bass ist nicht kopflastig, was durch die massive eingebettete Brücke wohl auch keine große Überraschung ist. Für mich ist die natürliche Ausrichtung am Gurt gut spielbar. Sitzend ist das alles eine andere Geschichte. Durch die kurze untere Zarge ist das Spielen im Sitzen nicht unbedingt unmöglich aber nicht empfehlenswert. Er rutscht gern etwas weg, vorallem wenn man den Hals gern etwas nach oben richtet. Horizontal sollte es keine Probleme geben.

IMAG0364.jpg


Sound

Was soll man dazu sagen? Ich spiele so ziemlich jedes Genre, was er eigentlich auch ganz gut hinbekommt. Allerdings liegt der Focus beim Bass klar auf Hard Rock und Heavy Metal, da der Bass sehr outputstark ist. In der Big Band, wo ich mitspiele, reicht der Fender-Amp (fragt bitte nicht welcher) mit knapp 15% Volume aus um hörbar zu sein wenn der Bass auf 100% steht und die Equalizer neutral sind. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass der Bass für Jazz/Swing irgendwo doch zu wuchtig ist, auch wenn unser Bandleiter gerne einen "warmen" Bass hat. Für die paar funkigen Sachen im Repertoire macht er aber beim Slapping und besonders beim Popping eine gute Figur. Die Höhen sollten auch gut sein, sonst hätte man sich den riesen Cutaway schenken können. Man kann die Humbucker auch splitten. Hier mal ein Diagramm:

trac4_bw.jpg


Für Metal ist er hingegen bestens gerüstet. Die Rockfield Pickups werden ihrem Ruf gerecht und drücken was das Zeug hält. Ich kann leider nichts aufnehmen, da ich momentan keinen Verstärker habe und so auch kein Interface oder Software oder sonst irgendwas besitze.

Fazit

Für 350€ trat dieser Bass bei der Kaufentscheidung gegen den Sterling by Music Man SubRay 5 und den Ltd B205 an. Den Ltd konnte ich anspielen, den Traben nicht. Trotzdem ist er es geworden. Warum? Er gefiel mir optisch am besten, und er hat Seltenheitswert. Damit kriegt man mich irgendwie rum. Der Sterling hat nur einen Pickup, das hat mich irgendwie nicht überzeugt, ich wollte schon gerne zwei haben. Der Ltd hatte optisch schon nichts was mich überzeugte. Für mich tut das eine Menge zur Sache. Ich will schon ein für mich ansehnliches Instrument haben, da ich sonst irgendwie die Lust verliere, auch wenn das für die meisten irgendwie seltsam klingt.

Bei Thomann steht er nun wieder auf der Homepage für 400€, was ein ziemlich guter Preis für diesen Bass ist, wenn man denn hauptsächlich modernen Rock und Metal spielt, wie ich es tue. Wer für 400€ lieber ein absolutes Allroundinstrument sucht sollte sich wohl doch bei einem anderen Hersteller umsehen, da ich keine hohen Anforderungen an den jazzigen Sound stelle.

Ich hoffe der eine oder andere kann etwas hiermit anfangen und hat nun einen Eindruck von diesem Instrument. Wer irgendwelche Fragen hat soll nur damit rausrücken, ich bin mir sicher, dass ich das eine oder andere nicht gesagt habe, was relevant sein könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Diavel
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • slide.jpg
    slide.jpg
    37,8 KB · Aufrufe: 56.015
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
Die Saitenabstände sind denen eines viersaitigen Basses sehr ähnlich, was für Leute mit kurzen Fingern ein Nachteil sein könnte, besondern in den höheren Bünden, wo es nahezu Butterbrotdimensionen annimmt. Dafür ist der Hals aber auch flacher.
Könntest Du den Saitenabstand an der Brücke bei Gelegenheit einmal ausmessen?
In der Kundenbewertung bei Thomann wurden 19 mm erwähnt.
In einem älteren Beitrag auf Talkbass wurde etwas von 5/8 " geschrieben, was umgerechnet ca. 16 mm sind.

Vielen Dank schon mal für Deine Mühe :)
 
Es sind 19mm. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Gefällt mir schon sehr. Auch und eben weil man den eher selten sieht.

Vor allem 35er Mensur und 19mm Saitenabstand dazu noch eine massive Brücke.

Was will man mehr?
 
Ich denke mal er meinte in Sachen Sollospiel. Wobei ich grade da gerne weniger Höhen und mehr Mitten habe, wenn überhaupt mal Sologefiedel aufm Plan steht :)
 
Im Prinzip, ja. Wenn die Höhen oder oberen Mitten zu matschig wären würde man den Cutaway garnicht benötigen.
 
Schaut ja gut aus der Bass, bin auch so nebenbei auf der Suche nach einem Bass jedoch einen 4 Saiter. Da es den Traben aber auch als 4er gibt und mir die Optik vor allem die Decke zusagt - werd den mal versuchen.

Danke fürs review.
 
Nettes Review :)
Wie sieht es denn mit Soundsamples aus, kannst du da mal was herzaubern?
Youtube und co haben da eher wenig zu bieten
 
Ich habe, wie gesagt, leider keine Aufnahmemöglichkeiten. Ansonsten hätte ich was gebracht. Allerdings ist das am Ende eher Amp- und Boxfrage. Nichtmal das habe ich, werde aber irgendwann mal zusehen, dass ich wieder was rankriege mit entsprechender Wattzahl.
 
Hi auch,

ich hatte von Traben auch noch nie etwas gehört ... aber 35" mit aktiven PUs und aktiver Elektronik zu DEM Preis ... klingt zumindest mal sehr interessant ... laut Homepage kommen die Teile aus Kentucky - weißt Du, wo die tatsächlich produziert werden?? Bei dem Preis kann ich mir ein "Made in U.S.A." schwer vorstellen ...

Bassige Grüße

MrC

*******

Hat sich erledigt, habe gerade das Review des Chaos Core (4-Saiter) auf Bonedo gefunden; ist ein Korea-Bass.

Zum Nachlesen:

http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/traben-chaos-core-bkw-test.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hatte auch mal so ein Teil als Viersaiter.
Die Verarbeitung war top und die 35 Zoll Mensur finde ich auch super, gerade weil ich häufig in D gestimmt bin.
Aber irgendwie hat mir der Sound nicht hundert prozentig zugesagt. Ich hab ihn oft als nasig oder zu mittenlastig empfunden. Die meisten Rockbassisten lieben das aber meinen Geschmack trifft das nicht ganz.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Erinnert mich stark an meinen Cort Curbow-5
http://www.audiotek.cz/produktyGTA/cort/cort_curbow5MIC.jpg

Ich bin ja drauf und dran mir noch nen Curbow-4 zuzulegen, aber wenns noch ne Marke mit dem "krassen" Cutaway gibt (und vor allem zu dem Preis) dann werde ich mir den auch mal ansehen.
Einen Curbow 4 hab ich auch und die Traben Bässe haben nicht viel damit zu tun. Schon allein die Habtik ist ganz anders. Die Curbow Bässe von Cort sind viel sportlicher, weil sie aus Kunststoff sind und einen sehr kleinen Korpus haben. Deshalb wiegen sie auch nur etwas über 2kg. Der Sound der Curbows ist eher modern, finde ich. Sehr tiefen- und höhenlastig. Mit vielen Saitenherstellern schon fast klapperig. Für mich ist dieser Sound immer für sehr schnelle, mit Plec gespielte Sachen bestens geeignet.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben