[Review] Volt Sevilla KG-5000 3/4

  • Ersteller Enn Zeh
  • Erstellt am
Enn Zeh
Enn Zeh
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
13.03.13
Beiträge
41
Kekse
1.451
Volt Sevilla KG-5000 3/4 - Modell 1260 - Made in Europa

Gesucht wurde nach einer Klassikgitarre mit massiver Decke und kleinem Korpus. Angespielt werden konnten von La Mancha die Rubi CM/59 und die VOLT KG-6000 mit massiven Zedern-Decken sowie die VOLT KG-5000 mit einer massiven Fichten-Decke. Preislich lagen die La Mancha zum Kaufzeitpunkt bei 249 Euro und die Volt-Gitarren bei 290 Euro. Das Budget war mit 250 bis 350 Euro angesetzt. Die La Mancha hinterließ den schönsten haptischen Eindruck der drei Modelle und es war schade, dass die Auswahl an 3/4 Gitarren so eng begrenzt war, aber in diesem Geschäft gab es wenigstens mehr als eine 3/4 Gitarre vor Ort. Der hellere Klang der Fichten-Decke der KG-5000 war für die Kaufentscheidung unter den drei Kandidaten maßgeblich.
frontal.png
Bei der Volt Sevilla KG-5000 handelt es sich um eine klassische Nylon-Gitarre, die zum "Rauswachsen" gefertigt wurde. Sie wird als Classic Student mit der Zielgruppe Kinder ab 8 Jahren dargestellt. Dafür ist sie m.E. absolut empfehlenswert wie ich vorweg nehmen möchte.

Verarbeitung

Voggenreiter wirbt mit der schonenden Trocknung der Hölzer, Fertigung in Europa und drei Generationen Erfahrung im Gitarrenbau. Beim ersten Eindruck drängte sich das Wort sägerau auf. Die Qualität der Verarbeitung kann mit der konkurrierenden La Mancha nicht mithalten. Insgesamt sind aber alle erreichbaren Teile abgerundet und fest. Die Bundstäbchen schließen gut ab und sind entgratet, so dass keine Verletzungsgefahr besteht. Wie die Fotos zeigen, sieht man den Preisbereich jedoch deutlich.

Rückseite Rückseite Halsfußbefestigung Halsfußbefestigung Halsansatz Halsansatz halsansatz_unten.png Halsansatz von unten
halsgriffbrett.png Griffbrett Abschluss der Bundstäbchen markierung.png Markierungen

kopfhintenschleif.png Schleifspuren am Kopf lack_vorn.png Lackreste lackierung.png Lackierung

mechanik.png Mechaniken saegerauh.png einfach mal nicht entgratet sattel.png Sattel

Beschreibung

Die offenen Mechaniken sind ruckelfrei gängig, die perlmutt-farbenen Knöpfe liegen schlank zwischen den Fingern. Die Saitenspannung hält. Die Gitarre war mit der Originalbesaitung angenehm zu stimmen, nach der Neubespannung ruckelt es bei mir dauerhaft. Die Saitenlage ab Werk lag am 12. Bund der tiefen E-Saite bei 5 mm. Ein Gurtpin wurde beim Kauf nachgerüstet. Die aufgeklebte Rosette sitzt mittig und könnte sowohl als mosaikartig als auch als verpixelt beschrieben werden. Steg und Sattel wirken wie graue Plastik, zum Material konnte ich keine Angaben finden, wird wohl graue Plastik sein.

Optisch sehr schön sind die Walnuss-Zargen, Fehler im Furnier sieht man nur auf der Rückseite. Die Fichtendecke ist nicht das fehlerfreieste Holz, macht die Gitarre aber einzigartig. Mir gefällt die Gitarre in ihrer Schlichtheit sehr gut. Der Hals ist flacher als bei meiner Western (Sigma TM15), was ich als angenehm empfinde. Beim längeren Spielen verursacht die poröse Halsrückseite anfangs ein unangenehm schwammiges Gefühl am Daumen, an das ich mich aber gewöhnt habe. Im heißen Sommer fand ich es jetzt sogar angenehmer als die glatte Rückseite meiner anderen Gitarre. Die Gitarre spricht auf Dynamik gut an und klingt m.E. gleichmäßig und lange nach, weswegen ich abdämpfen lernen musste. :) Die G-Saite sticht aber manchmal heraus. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass das Einschwingen der Decke zu etwas kräftigeren Bässen geführt hat. Leider habe ich keine Aufnahmen gemacht.

Die Bundreinheit wurde mit einem Stimmgerät (Thomann CTM-700) geprüft und erreichte mit 5 Cent im 9. Bund die maximale Abweichung, ansonsten blieb die Anzeige häufig im Bereich von 0 bis 2.


Hersteller-Spezifikationen

Boden und Zargen: Walnuss
Decke: massiv Fichte
Hals: Mahagoni, spanische Halsfußbefestigung
Griffbrett und Steg: Palisander
Lackierung: offenporig
Bünde: 19, Übergang am 12. Bund
Bundstäbchen: Neusilber, seitliche Markierung
Mensur: 580 mmm
Sattelbreite: 48 mm

Ein Maß, welches ich oft vermisse:
Maßband hinter den Steg gelegt
Breite 34cm
Tiefe 9cm

Fazit
Für mich hat sich die Anschaffung gelohnt. Die hier vorgestellte Gitarre spricht leicht an, klingt toll und das Üben macht Spaß.

pro
+ Klang-Preis-Verhältnis
+ Ansprache / Dynamik

kontra
- Verarbeitung
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben