rickenbacker 4001 pu wechsel

von .s, 09.10.08.

  1. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 09.10.08   #1
    hi,
    ich habe einen nachbau vom rickenbacker 4001 günstig erstanden (vor ner ganzen weile).
    die pickups machen aber den einruck als sein sie selbstgewickelt und klingen sch...lecht.

    kennt ihr gute ersatz pick ups?
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    13.096
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Kekse:
    116.549
    Erstellt: 09.10.08   #2
    Hallo Sonnengott,

    Seymour Duncan hat erstklassige Rick Pickups.
    Wichtig wäre allerdings ein Bild deines Nachbaus, denn in Nachbauten sind oft Pickups mit ganz anderer Form verbaut. Da würden dann PUs mit Rick-Maßen keinen Sinn machen ...

    Gruß
    Andreas
     
  3. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 09.10.08   #3
    schau mal in mein album ;) der grüne isses
     
  4. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.268
    Kekse:
    41.204
    Erstellt: 09.10.08   #4
    Der Toaster (Neck-PU) scheint zumindest äußerlich kein Selbstgewickelter zu sein, was aber noch nicht heißt, dass er deshalb gut klingen muss.

    Da wo vermutlich mal der Horseshoe war, könnte tatsächlich ein handgestricker Pickup sitzen. Zumindest dort könnte man auf ähnliche Art und Weise den Seymour Duncan Bridge-PU unterbringen. Sieht zwar immernoch nicht schöner aus, aber klingt vermutlich besser.

    Den Neck-PU misst du am besten mal aus und vergleichst ihn mit den Daten auf der SD-Homepage.
     
  5. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 11.10.08   #5
    emg stellt (oder hat?) auch welche für ricks hergestellt. diese klingen im vergleich zu den normalen highgains etwas betonter in den tiefmitten, aber dafür gehen die typischen rickhöhen flöten.

    zu den seymores kann ich nix sagen, da ich bis auf dieses youtube video noch keine gehört habe. das ist aber nicht gerade aussagekräftig.


    ich glaube übrigens nicht, dass als bridge pu ein horseshoe verbaut war. ich habe bisher nur kopien gesehen, die eine normale highgain kopie hatten. man müsste man mal sehen was sich unter der platte verbirgt. aber ich bin mir recht sicher, dass ein vorheriger besitzer einfach das alte ding ausgebaut hat und einfach den tonabnehmer in die platte eingesetzt hat.


    was du nun endlich willst kann ich dir nicht sagen, da ich nicht weis was du für einen sound haben wilslt. aber es ist so, dass eigentlich nur rickenbacker pickups wie rickenbacker klingen.
    evtl kann dir ein pickupdreher was machen. ich denke mal, wenn du zB häussle die tonabnehmer schickst kann er dir die neu und nach deinen vorstellungen wickeln. was das kosten wird kann ich dir nicht sagen, aber fragen kostet ja nichts ;)


    und das greenglo sieht klasse aus. wäre auch was für mich :p

    da fällt mir noch ein. über was für einen verstärker hast du den bass bisher gespielt?
    über meine kleine übungscombo klingt mein rick nämlich auch nicht, da kommen einfach die bässe nicht richtig rüber. am besten stöpselst du den bass wirklich in den pc ein und hörst ihn dir über n paar große kopfhörer an.


    hier mal ein bsp wie ein rick klingen kann:*klick* (review folgt noch - bin noch am schreiben)

    edit:

    hier noch was, damit man das auch versteht:
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 15.10.08   #6
    Eigentlich nur die erwähnten Duncan Basslines, Bartolini (v.a. die CX-Series = extended range PUs wären für den Zweck gewißlich nicht schlecht) und Alembic (inzwischen leider vollends überteuert).

    Von EMG ist mir nichts dergleichen bekannt. Auf ihrer Website empfehlen die für Rick ihr Modell im kleinen Standard-Humbucker-Gehäuse (mit Preci-Armatur) wie's auch auf Steinberger dereinst war, auch wenn man leicht nachfräsen muß (und ein Batteriefach anlegen). So allgemeinhin ist der PU natürlich untadelig.

    Naja, dann ist natürlich eingerissen, sich von Häussel was nach Lust & Laune wickeln zu lassen. Weiß ja nicht wie der dazu steht :confused: Einerseits mag's seine spezielle zusätzliche Marktlücke sein, andererseits, wenn man sich mal so ankuckt, was er selbst konzipiert/entwickelt hat, dann verdient's das durchaus, mal gebührend gewürdigt :) — und auch gespielt :great: zu werden!

    Wie klingt der Bass trocken (unverstärkt) eigentlich? Nur mal so, um sein Potential beutreilen zu können...
     
  7. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 16.10.08   #7
    wie meinst du das?
    von den akustischen tönen (lautstärke) oder vom korpus das brummen/vibrieren?
     
  8. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.10.08   #8
    Äh? :confused: Also, wenn man einen Bass unverstärkt spielt, hört man ja auch schonmal was. Nämlich den "puren" Sound von Grundkonstruktion (Holz + Verarbeitung), Hardware, Saiten und natürlich ungeschminkter Spieltechnik ;) Wenn das ok ist, und "nur" die PUs das nicht akzeptabel durchbringen, dann ist es auf alle Fälle sinnvoll, die auszutauschen. Und je nachdem, wie dieser Grundsound des Basses ist, kann man dann auch möglichst geeignete PUs sich aussuchen.
     
  9. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 17.10.08   #9
    also er ist recht laut und sehr warm....hilft das?
     
  10. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.10.08   #10
    Das ist schonmal sehr gut :)

    Und wie sind die Bässe? Dünn? Schlank? Erdbeben? Wie sonst?

    Wie die Höhen? Verhalten? Stratosphärisch, aber nicht aufdringlich? Hart und scharf? was auch sonst immer?
     
  11. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 17.10.08   #11
    die bässe sind warm und voll (korpus vibriert schön mit ;))- abgesehen vom ab und zu auftretendem saitenschnarren. die höhen sind eher unaufdringlich, aber klar.
     
  12. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.10.08   #12
    Damit kann man doch was anfangen! :) Schnarren ist natürlich nicht so gut, selbst wenn man's über Amp nicht hört, es behindert das freie Ausschwingen der Saiten, was klanglich nicht gut ist, und auch für die Dynamik im Spiel nicht.

    Tja, was hälst Du mal so von Bartolini? Oder magst Du lieber den Häussel fragen?
     
  13. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    16.255
    Kekse:
    47.571
    Erstellt: 19.10.08   #13
    habe bis jetzt nur von häussel PUs ein paar gehört, hatte wissentlich noch nie einen bartolini live gehört....gibt es empfehlungen: seymour duncan, bartolini oder häussel?
     
Die Seite wird geladen...

mapping