Röhren von Marshall JVM kaputt?

von SteveVai, 12.08.08.

  1. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 12.08.08   #1
    Hallo Leute,

    da bin ich wieder. Gerade erst meinen Anniversary von der Reparatur geholt, hab ich gleich das nächste Problem.:(

    Heute wollte ich über meinen JVM spielen und hab bemerkt, dass er ein komisches "knacksen" von sich gibt. Kurz darauf seh ich im Augenwinkel einen kleinen Blitz und hab den Amp daraufhin sofort abgeschalten.

    dann hab ich mal alle regler zurückgeschalten, so dass er sich nicht überlastet und hab mir mal dabei mal die Röhren angesehen. Die Vorstufen sind ok, die Endstufenröhren glühen auch ganz normal, aber bei einer ist neben dem normalen glühen auch noch ein blaues Glühen.

    dann hab ich mir die Röhren mal genauer angesehen und habe bemerkt, dass sie im Inneren leicht verkohlt sind, als wären sie durchgeschossen.

    der amp selber hat zum glück keinen schaden davongetragen....

    Normalerweise habe ich die Röhren immer getauscht wenn sie nicht mehr gut geklungen haben, aber bis jetzt haben sie sich noch nie so heftig verabschiedet.:o

    Ein Röhrentausch sollte das Problem ja eig. beheben. Beim JVM muss man kein Bias einstellen, zumindest hätte ich noch keine Schraube dafür gesehen...einfach ein Quartett EL34er selected, richtig?

    Aber was war die Ursache dafür? Röhre eventuell locker/veraltet?
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 12.08.08   #2
    Zitat von Tube-Town

    Siehe auch: http://www.jacmusic.com/html/articles/blueglow/blueglow.htm
     
  3. SteveVai

    SteveVai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 12.08.08   #3
    bei mir sieht es jedoch aus als wären in der röhre 2 heizfäden, ein roter (normal) und parallel dazu ein blauer
     
  4. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 12.08.08   #4
    also wenn das so ist, würde ich an deiner stelle mal den fehler bei euch im proberaum suchen. könnte ja mitunter sein, dass in dem stromnetz spannungsspitzen durch die leitung zischen, die deine amps / röhren zerschießt. nichts ist unmöglich, von daher....
    so ein meßgerät kannste im regelfall im baumarkt oder (zumindest in bayern) auch bei den gemeindeverwaltungen ausleihen. wenns wirklich so sein sollte, würde ich mir über einen spannungsstabilisator gedanken machen.
    nich schlagen, wenn das der falsche begriff dafür ist, ich meine eben sowas wie einen powerconditioner im rack. ein gerät das spannungsspitzen frisst und wirklich nur die 220/230 Volt an den amp weitergibt.

    oder lieg ich mit meiner vermutung grundsätzlich verkehrt?
    ich finds halt nur komisch, weil der JVM doch ne ganz ecke jünger ist, und meine marshalls bislang überhaupt keine zicken gemacht haben....
     
  5. SteveVai

    SteveVai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 12.08.08   #5
    das ist nicht im proberaum sondern bei mir zu Hause passiert^^
    bis jetzt war das noch nie der fall, weder bei einem küchengerät, fernseher oder sonst irgend etwas...

    noch ein kleiner hintergrund: ich hab mir die röhre vom JVM "ausgeborgt" um zu testen ob eine alte endstufe von mir noch geht. hat wunderbar funktioniert
    anschließend hab ich die röhre wieder in den jvm gepackt. ich bin mir 100%ig sicher dass ich sie wieder fest reingesteckt habe. aber könnte es sein, dass ich sie ohne es zu merken beschädigt habe?
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 12.08.08   #6
    naja, entweder ist es zufall oder es hat einen zusammenhang dass dir kurz nacheinander die amps kaputtgehen. klar könntest du bei der röhre beschädigt haben, aber so wahrscheinlich das auf der einen seite ist, so unwahrscheinlich ist es wieder auf der anderen seite...

    und röhrenamps sind mitunter empfindlicher als ne mikrowelle oder n kühlschrank. dabei ist es auch wurscht, ob du n eigenenes freistehends haus, ne altbau- oder ne neubauwohnung im hochhaus/mehrparteienhaus hast. spannungsspitzen sollten nicht vorkommen, aber davor ist niemand gefeit.

    aber bevor ich dir nen floh ins ohr setze, warte lieber mal ab, ob nicht einer der einschlägigen spezialisten meine vermutung widerlegt und/oder nen anderen ansatzpunkt hat ;)
     
  7. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 12.08.08   #7
    Marshall JVM und kein BIAS einstellen?
    Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Class A ist das gute Stück ja wohl kaum und einen fixed-Bias à la Mesa hat der JVM wohl eher nicht.
    Zumindest habe ich noch keine Röhren von Marshall mit Farbabstufungen o.ä. gesehen.
     
  8. FABGit

    FABGit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Dietzhölztal
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    85
    Erstellt: 13.08.08   #8
    Die "Schraube" zum BIAS einstellen ist im Amp versteckt.
    Dazu muss das Chassis aus dem Gehäuse genommen werden.
    Soweit ich weiß, gibts sogar anschlüsse zum Messen, ohne dass man da nen Widerstand einlöten muss.
     
  9. klönta

    klönta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.029
    Ort:
    Wien 21
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    5.729
    Erstellt: 13.08.08   #9
    Kann ich mir auch nicht vorstellen :D

    Nein kein class A.
    Fixed BIAS hat er dennoch. Fixed BIAS, der mit einem Poti einstellbar ist.

    Fixed BIAS bedeuted nicht, dass der Ruhestrom auf eine Einstellung "fixiert" ist und sich wie zB bei Mesa nicht verstellen lässt.

    Die meisten Amps laufen auf fixed BIAS und einstellen muss man sie trotzdem.

    Fixed bedeuted einzig und alleine, dass der Verstärker über keinen Ruhestromwert betrieben wird, der sich während der Verwendung verändert.
     
  10. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 13.08.08   #10
    Ach ok,
    Danke für die Richtigstellung :o.

    Wie heißt denn der korrekte Begriff für den BIAS der Mesaamps?
    Ich habe in dem Zusammenhang schon oft fälschlicherweise vom Begriff "fixed BIAS" gehört.

    Kann dich gerade leider noch nicht bewerten.
    Muss ich mal bei Gelegenheit nachholen...
     
  11. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 13.08.08   #11
    Wie es bei Mesa (was'n das) heisst, weis ich nicht,
    aber es gibt einmal "fixed Bias"
    und ferner sog. "self Bias" / "cathode-bias". --- findet man öfter im Preamp mit 12AX7
     
Die Seite wird geladen...

mapping