Röhrentausch - Vorgehensweise und was es bringen kann

  • Ersteller Rampage
  • Erstellt am
Rampage
Rampage
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.21
Registriert
26.09.06
Beiträge
582
Kekse
3.648
Meine Röhrenodyssee begann vor ca. einem halben Jahr.
Immer auf der Suche nach "meinem" Sound hatte ich beschlossen, etwas mit anderen Vorstufenröhren zu experimentieren.
Gesagt - getan.

Erste Frage: Was soll rein?
Also zuerst das Board hier mal nach Erfahrungen abgesucht.
Uff! - Ich als Laie in Sachen Röhrentechnik war erstmal etwas überfordert mit den ganzen verschiedenen Typen/Herstellern usw. Dazu noch die Standardlektüre von TT: den Vorstufenröhrenreport…

Dann bin ich durch Zufall auf ein Youtubevideo eines Boardusers hier gestoßen, der erstens den selben Amp spielt und zweitens in diesem Video seine Röhrenbestückung auflistete. OK, das ist ein Versuch wert dachte ich mir und bestellte flugs bei TT ne Ladung frischer Glaskolben, ohne wirklich zu wissen, was da auf mich zu kam.

Wie auch immer, die 60 Euro für 5 Röhren machen mich nicht arm und mein Entdeckertrieb wurde dadurch auch befriedigt.

3 Tage später waren die Dinger da und ich legte los und bestückte mein Top unmittelbar vor der nächsten Probe mit folgenden Röhren:
V1 TT 12AX7
V2 EH 12AX7
V3 GE Jan 5751
V4 JJ 12AX7
V5 Ei 12AT7

Ergebnis: Clean klang der Amp auf einmal unglaublich gut für einen Engl. Vorher war er etwas steril und kalt, jetzt dagegen klang er warm und weich und irgendwie fast fenderartig. Gefiel mir sehr gut. Crunch dagegen war furchtbar. Es klang dünn und kraftlos, irgendwie "bröckelig", wie wenn man ne Packung Knäckebrot zerbröselt. Echt schlimm! Kanal 3, mein "normaler" Rhythmussound dagegen klang recht ordentlich, aber es war kaum ein Unterschied zu den alten Röhren zu erkennen. Trotzdem war eine leichte Tendenz zu einem etwas besseren Sound erkennbar, jedoch könnte das auch Einbildung gewesen sein.

Was nun? Richtig zufrieden war ich nicht. Soll ich noch ne Ladung kaufen oder einfach nur mal die Reihenfolge der Röhren ändern? Ich entschied mich fürs zweite, weil billiger :)

Also nächste Probe schnell umgesteckt. Dabei schien es mir dann auch sinnvoll zu sein, vorerst die Rückwand des Amps wegzulassen, da ich vermutlich noch öfter die Innereien tauschen werde. Ich entschied mich spontan für folgende willkürlich gewählte Reihenfolge in der Vorstufe:
V1 GE 5751
V2 TT 12AX7
V3 JJ 12AX7
V4 EH 12AX7
V5 Ei 12AT7

Ergebnis: Clean klang wieder etwas steriler aber trotzdem noch recht ok. Crunch war etwas besser, trotzdem noch relativ dünn und bröckelig. Dann der Leadsound. Er klang wieder recht gut, irgendwie "röhriger" als vorher. Mit "röhriger" meine ich, dass es soundmäßig wie ein Auto mit Sportauspuff röhrte. Ich kann es einfach nicht anderst beschreiben…

Auf jeden Fall klang es cool, es gefiel mir schon irgendwie…

…was mir aber dann auffiel: der Sound ließ nach ca. 20 Minuten Probe etwas nach und wurde irgendwie klanglich dünner, jedoch hielt er dann diesen Level für den Rest der Probe. Seltsam. Nächste Probe beobachtete ich die Sache genauer: die ersten 15 Minuten klang der Amp geil und fett, dann ließ er wieder etwas nach, wurde etwas dünner und hielt sich dann auf diesem Level.

Leicht genervt verfiel ich nun dem Wahn, dass jetzt auch andere Endstufenröhren rein müssen. Yeah! Und zu allem entschloss ich mich, statt 6L6GC mal EL34 zu testen, der Amp kann ja beide vertragen.
Also schnell mal wieder TT befragt und 4 SED =C= EL34 bestellt. Wieder 3 Tage später waren auch sie da. Hier mal ein Lob an Tubetown! Immer schnell und zuverlässig - Daumen hoch!

Am Tag vor der Probe dann die Dinger getauscht, Bias eingestellt und gespannt auf den nächsten Tag gewartet, was wohl passieren wird. Um es kurz zu machen: es passierte nicht sehr viel.
Clean war relativ unverändert zu den originalen Röhren, Crunch immernoch etwas bröckelig und dünn und der Leadsound röhrte aus seinem Sportauspuff, und nach 15 Minuten wurde der Amp wieder insgesamt etwas schmalbrüstiger.

"Na toll…", dachte ich. 80 Euro für die Katz? Oder doch nicht?
Soll ich wieder zurückrüsten? Oder nicht? Naja, erstmal ein paar Proben lang austesten, an den Einstellungen etwas spielen und beobachten. 2-3 Wochen später wollte ich dann genau wissen, was Sache ist. Ich nahm die originalen Vorstufenröhren und steckte sie wieder rein. Damit war die Vorstufe wieder werksmäßig und die Endstufe mit den SED EL34 bestückt.
Was mich dann erwartete war krass. Es klang insgesamt schlecht. Clean sehr kalt, crunch nach 50er-jahre Transistorradio aus Kasachstan (knarz - krächz), der Leadsound auch irgendwie "komisch", plärrig, kraftlos... Große Fragezeichen über meinem Kopf!

Jedenfalls war mir dann klar, dass die neuen Röhren wohl doch "besser" klangen als die originalen. Also mußte schon wieder getauscht werden. Langsam machte ich mir Sorgen, ob die Sockel durch das häufige Umstecken auch ausleiern können? Gleichzeitig wußte ich aber, dass ich auch mit den neuen Röhren nicht zufrieden sein werde, da mir ja jetzt das Ergebnis schon bekannt war. Was nun?

Die Antwort ist einfach: neue Röhren müssen her... *ARGH*

Nachdem ich Dirks Vorstufenröhrenreport mittlerweile halb auswendig konnte, erinnerte ich mich an den Teil mit den JJ ECC803-Röhren, die den Sound "dicker" machen sollten. Na was solls, also mal ins Blaue 2 Stück bestellt, auf die 20 Euro kommts jetzt auch nicht mehr drauf an...

2 Endlose Tage später waren sie wieder da und bei der nächsten Probe auch gleich eingestöpselt, das Ganze in Verbindung mit einer komplett anderen Reihenfolge, die jetzt wie folgt aussieht:
V1: TT 12AX7
V2: JJ ECC803S
V3: JJ ECC803S
V4: EH 12AX7
V5: Ei 12AT7
V6-9: SED =C= EL34

*klack* - Amp an. Gitarre umgeschnallt. Sender an.
Standby... zögern... *klack*
Was wird mich erwarten? Wir blenden mal eben aus und machen 5 Minuten Werbung... HAHA...

Yeah, was da jetzt aus den Boxen knallt ist einfach lecker!
Clean klingt wieder etwas wärmer und weicher als die originalen, Crunch kommt crunchig rüber, zwar nicht so rotzig und geil wie mein 2550, aber trotzdem brauchbar (Engl ist nunmal kein Marshall). Bleibt der Lead/Rhythmus, den ich zu 90% nutze. Und ich war erstaunt, denn der Sound war alleine gespielt irgendwie ein warmer, mittenbetonter Sound, dick und kräftig in der Ansprache, doch im Bandkontext klang genau dieser Sound auf einmal sehr straff, hart und bissig und in meinen Ohren einfach saugut! Metalsound in bester Tradition, leicht old-schoolig (80er) angehaucht. Sogar meine Bandkumpels mußten grinsen und fanden den Sound cool. Und der Sound blieb auch nach 15 Minuten stabil bis zum Ende der Probe. Auch in den darauffolgenden Wochen (mindestens 8-10 Wochen) blieb der Sound länger als 15 Minuten stabil und kräftig, bis einschließlich heute. Keine Ahnung, warum das mit den 2 anderen Röhren nicht so war. Vielleicht war/ist ja eine kaputt...

Fazit des ganzen:
JA mit anderen Röhren kann man durchaus den Sound seines Amps optimieren, aber man darf nicht denken, "ich kauf jetzt einfach das was mir empfohlen wird und dann ist alles Zuckerwatte". Nein. Der persönliche Geschmack ist wie so oft das Maß der Dinge, man muß sich schon selber durchwühlen und so viel wie möglich experimentieren. Schon allein die Reihenfolge der Glaskolben kann über Sound oder Matsch entscheiden!
Man kann auch nicht pauschal sagen, wie eine bestimmte Röhre in nem Amp klingt, bevor man es selbst gehört hat und man darf nicht erwarten, dass man dadurch aus nem Fender nen Rectifiersound rausholt, um es mal übertrieben auszudrücken.
Und: eine teure NOS-Röhre ist kein Garant für optimalen Sound. Was ich aber zur Verteidigung der GE sagen kann ist, dass sie in V3 meines Amps eine gute Figur machte, solang man Clean gespielt hat mit dem Modus "Classic", da laut Engl eine Triodenstufe von V3 als "Classic-Enhancer" in diese Schaltung eingebunden ist. Für ältere (Vintage-)Amps sicher ne Alternative…

Um zum Schluß zu kommen:
Ich jedenfalls bin "meinem" Sound wieder einen Schritt näher gekommen und glücklich damit. Zusammen mit dem inzwischen erfolgten Speakertausch war das ein großer Schritt in die richtige Richtung für mich.

Es geht eben nichts über Eigeninitiative und: testen testen testen!

Und auch hier mal wieder der Hinweis an andere (hauptsächlich neuere Boarduser):
Hier gibt es so viele Threads, auch in Bezug auf Vorstufenröhren und den Wechsel der selbigen! Einfach mal ein bißchen die Suche anwerfen und es gibt massig Infos!

In diesem Sinne ein fröhliches Wochenende :rock:
 
Eigenschaft
 
M
Mellerson
Guest
Vielen Dank für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht...
...und Herzlichen Glückwunsch, dass es gelungen ist ;)
 
Sele
Sele
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
7.540
Kekse
29.391
Ort
Schleswig-Holstein
Hast du die neuen endstufenröhren überhaupt eingemessen oder bist du einfach nur nach Plug & Play vorgegangen?
 
Rampage
Rampage
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.21
Registriert
26.09.06
Beiträge
582
Kekse
3.648
Am Tag vor der Probe dann die Dinger getauscht, Bias eingestellt und...

Hi Sele,

ich zitiere mich nur ungern, aber ja natürlich hab ich sie eingemessen. Das geht beim SE ja so wunderbar einfach... Sind alle im grünen Bereich.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben