Roland Fr3x - Midi-Notation - Logic

von Saul Goodman, 22.02.17.

  1. Saul Goodman

    Saul Goodman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.15
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    1.509
    Erstellt: 22.02.17   #1
    Liebe Akkordeongemeinde,

    ich weiß nicht, ob mir bei dieser speziellen Problematik überhaupt jemand helfen kann, aber ich bin zur Zeit mit meinem Latein am Ende und schreibe das hier, in der Hoffnung, dass ich vielleicht nach nochmaligem reflektieren einen Geistesblitz habe.

    Aber fangen wir ganz vorne an.

    Von Zeit zu Zeit, hört sich glaube ich jeder hier ein Stück raus, das ihm gefällt, wofür es aber keine Noten gibt, oder man mit existierenden Fassungen nicht zufrieden ist... Es gibt viele Gründe dafür. Auch ich gehöre dazu. Mein bisheriger "Workflow" war da wie folgt:

    1. Roland an Logic X stöpseln
    2. Midi aufnehmen, quantisieren, Oktaven in Ordnung bringen
    3. Midi in Finale bzw. MuseScore öffnen und "hübsch" machen, dass es aussieht wie ein halbwegs gutes Arrangement, das man auch später noch lesen kann und vielleicht auch von anderen gelesen werden kann.

    Vor ein paar Monaten dachte ich mir dann schließlich: Das muss doch auch einfacher gehen!

    Nach kurzer Recherche, stieß ich auch schon auf Klangbutters Notationstemplate und ... Ui! er hat auch eins für Logic gemacht. Die Euphorie legte sich dann wieder recht schnell, als mir bewusst wurde, dass das gesamte Template auf dem sog. D-Mode aufbaut, den mein Fr3x aber nunmal nicht hat - jedenfalls habe ich keinen Hinweis darauf gefunden.

    Also gut, dann mach ich halt mein eigenes Template. Nach weiterer Recherche, hab ich dann auch rausgefunden, wie das in Logic theoretisch funktioniert. Man kann anscheinend Midi-Daten Live umwandeln. Zum Beispiel sagen: Alles auf Midi-Channel 2 ist jetzt eine Oktave höher und ab dem E machst du mir meinen Oktavknick, wie man ihn vom Akkordeon kennt. Fein, dacht ich mir, dass war einfach! Dann dürfte es ja kein Problem sein, die Akkorde auch irgendwie umzuwandeln, dass sie einen D-Mode imitieren...

    Der erste Schrit war, herauszufinden, was das Roland überhaupt für Noten ausgibt, wenn man auf einen Akkord-Knopf drückt. In einem Thread hier im Board, wo es um ein Soundmodul für das Roland ging, hatte der User Be-3, basierend auf einer Midi-Datei, die mit einem Fr8x bzw. BugariEvo erstellt wurde, eine Gesetzmäßigkeiten des Normal-Modes entdeckt:

    https://www.musiker-board.de/threads/roland-fr3x-midi-bass-einstellung.580905/#post-7979590

    Ich habe meine eigene "Analyse" erstellt und die Meisten treffen auch auf die Midi-Ausgabe des Fr3x zu, soweit ich das erkennen kann. Bis auf die letzten beiden:

    - Die erste Akkord-Note (der Grundton) liegt zwischen C2 und B3 (36-59)
    - Alle weiteren Akkord-Noten liegen zwischen C3 und B3 (48-59)

    Ich habe zu jedem existierenden Akkordknopf die ausgegeben Midi-Noten notiert und eine Tabelle erstellt:

    https://puu.sh/uf1vS/538deb25b3.png

    (Bei der Einbindung in das Forum, war das Bild immer total monströs, deshalb hier nur der Link. ^^)

    Daraus lassen sich gravierndende Unterschiede zum Normal-Mode des Fr8x/BugariEvo ableiten.

    1. Die erste Akkordnote ist zwar weiterhin der Grundton; Die Grundtöne sind aber nicht in der selben Oktave verortet
    2. Einige Akkordtöne sind zwischen C1 und C2: D1, D#1, E1, F1, F#1, G1, G#1, A1, A#1, B1;
    3. Alle übrigen Akkordnoten sind zwischen C2 und C3 notiert.
    4. Alle Akkordnoten aus der "ersten" Oktave, haben ein equivalent eine Oktave höher.

    Ich werde daraus nicht schlau. Ich erkenne einfach kein System hinter der - anscheinend völlig wilkürlichen - Oktavlage bestimmter Akkordnoten.

    Ich hab nun einige Möglichkeiten durchgespielt, wie man aus dem was da steht, einen D-Mode machen kann.

    Theorie 1 - Alles bis auf Grundton rausfiltern
    Da die Oktaven unberechenbar sind und viele Akkordnoten auch als Grundton benutzt werden wohl nicht möglich.

    Theorie 2 - Akkorde in Einzelnoten Umwandeln
    Es gibt zwar ein Tool, mit dem ich Einzelnoten zum Akkord machen kann, aber nicht umgekehrt. Eventuell habe ich auch noch nicht rausgefunden, wie das genau geht.

    Mehr Ideen hatte ich leider bisher nicht. Wie ich schon oben schrieb, ich bin mit meinem Latein zur Zeit wirklich am Ende. Wenn mir irgendjemand, irgendeinen Tipp oder Hinweis geben kann, wäre das Toll. Ich bin für jeden Input dankbar.
     
  2. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    2.471
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    2.798
    Kekse:
    27.194
    Erstellt: 22.02.17   #2
    Ich hatte auch irgendwann mal überlegt, die bei Akkordeonspielern eigentlich ungeliebte Akkordschreibweise zu verwerfen und stattdessen auf Einzelnotenschreibweise mit Symbol zu setzen.
    Leider macht dieses Kauderwelsch selbst bei der Akkorderkennung einen Strich durch die Rechnung. Cubase kann zwar eigentlich Akkorde erkennen und schreibt Symbole. Das funktionierte aber aus irgendeinem Grund auch nicht richtig, durch die weiten Lagen gab es irgendwie immer Fehlinterpretationen.

    Trotzdem wäre DAS mein Ansatz an Deiner Stelle.
    Vielleicht findest Du einen Parameter "alle außer tiefste Note filtern" dann hast Du wenigstens den Grundton (der scheint zwar nicht immer in der gleichen Oktave, aber zumindest immer verlässlich der tiefste Ton zu sein). So kannst Du wenigstens für Bass und Akkord jeweils einzelne Notenköpfe erzeugen und musst eben Akkordsymbole extra schreiben. Das dauert sicher etwas länger als bei mir, aber der Akkordeonist freut sich am Ende, weil er keine Dreiklänge entziffern muss.

    Bin gespannt, wie es weiter geht. Ich kann Dir leider garnicht viel helfen... wenn Du wüsstest, wie ich das Logic Template erstellt habe ...
    Das ging über ein Fernwartungstool - d.h. ich saß zu hause, Tobias gab mir seinen Rechner frei und ich stöpselte quasi halb blind und taub das Template zusammen, ohne jede Ahnung von Logic zu haben... Er probierte dann und ich musste sehr oft korrigieren. Abenteuerlich!

    Ich denk nochmal drüber nach. Im Moment fällt mir nichts weiter ein als diese Grundtongeschichte mit händischen Symbolen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.416
    Kekse:
    28.567
    Erstellt: 23.02.17   #3
    Ich habe zwar keine Ahnung von der Materie, davon aber viel ...
    Aber wenn ich irgendwo ein Problem habe, versuche ich, dort zu fragen, wo sich möglichst viele Auskenner tummeln. Das wäre möglicherweise in diesem Fall nicht das Akkordeon-Forum, sondern das Notations-Sub hier im Musiker-Board. Ein Nicht-Akkordeonist hat zwar dieses spezielle Problem eher nicht, aber vielleicht ein ähnliches (oder trotzdem eine Idee) ...
    (Ein Moderator verschiebt auf Bitte den Thread bestimmt dorthin - dazu am besten auf "Melden" klicken)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Saul Goodman

    Saul Goodman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.15
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    1.509
    Erstellt: 27.02.17   #4
    Danke erstmal ihr beiden für eure Antworten. :)

    @Klangbutter
    Das ist wirklich eine gute Idee. Werde ich im Hinterkopf behalten als Plan B, falls es wirklich anders gar nicht geht. Ich werd euch natürlich auf dem Laufenden halten, wenn ich eine Lösung habe.

    @lil
    Da wirst du wohl recht haben, aber da muss ich das Thema wohl ein wenig anders formulieren. Halt ohne den ganzen Akkordeonspezifischen Kram, heruntergebrochen auf den Problemkern. Ich werde mal einen Mod fragen, wie das zu lösen ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping