[Saiten] - GHS Black Nylon Tape Wound

von Easton, 10.06.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 10.06.08   #1
    [Saiten] - GHS Black Nylon Tape Wound

    Hallo,

    auf meiner Reise durch die Welt der Saiten verschlug es mich diesmal an die 'GHS Black Nylon Tape Wounds'. GHS ist ja mehr durch die Bass Boomers bekannt, jedoch ist mir das etwas zu 'normal' weshalb ich mal rumexperimentieren wollte.

    Daten/ Fakten:
    Mensur: Longscale
    Satz:4-Saiter
    Stärke: 50, 70, 90, 105
    Preis: ca. 25€

    Was ist eigentlich Tapewound?
    Klar, diese Frage stellt sich von selbst und deshalb werde ich sie kurz beantworten. Tapewound-Saiten sind mit Nylon beschichtet, wodurch ein Ton erzeugt wird, der ein bisschen nach Kontrabass klingen soll. Außerdem sollen Schleifgeräusche der Finger auf dem Griffbrett verringert werden.

    Und die Saiten?
    Die Saiten an sich sind nicht schlecht. Die Beschichtung mit schwarzem Nylon sieht gut aus und spielt sich angenehm. Jedoch bleibt der versprochene Kontrabass-Ton aus. Vielleicht hätte ich auch einen anderen Bass nehmen sollen, da mir attestiert wurde, Tapewound-Saiten in Kombination einem Yamaha RBX sei ungewöhnlich. Ein weiteres Problem ist, dass durch die glatte Beschichtung die Hornhaut an den Fingern zurück gehen wird, da keine so extreme Reibung wie bei Stahlsaiten vorhanden ist. Aber gemütlich ist es.

    Technische Probleme:
    Wenn der Bass offene Magneten an den Tonabnehmern hat, kann es zu Störgereäusche in Form von Knacktönen kommen, wenn man sie mit dem Finger berüht. Der Bass ist dadurch keinesfalls kaputt. Es entstehen eine Art Kurschlüsse, da Nylonsaiten nicht leitfähig sind. Bei Stahsaiten wäre der Körper eine Art elektrische Leitung zwischen Magnet und Saite, die jedoch bei Nylon ausbleibt. Beheben kann man dieses Problem indem man einfach die offenen Magneten mit Tesafilm oder ähnlichen abklebt.

    Pro/ Kontra:
    Pro: angenehmes Spielgefühl
    Kontra: eventueller Rückgang der Hornhaut, Störgeräusche bei offenen Magneten, nicht unbedingt für jeden Bass geeignet

    Fazit:
    Insgesamt gesehen sind das gute Saiten, die ich unter entsprechenden Vorraussetzungen weiter empfehle. Gut geeignet für Tapewounds sind wohl Jazz- und Fretlessbässe. Natürlich kann man auch andere nehmen auch wenn wohl der Kontrabasston flöten geht. Auch die Sache mit den offenen Magneten sollte berücksichtigt werden. Bei Singlecoils ist das wohl kein Problem, bei Humbuckern wohl schon. Ein zweiter Bass mit Stahlsaiten sollte auch vorhanden sein, um seine Hornhaut nicht ganz zu verlieren.

    Ansonsten:
    Die 'GHS Black Nylon Tape Wound' sind auch als 5-Saiter-Satz erhältlich.



    Ich hoffe, diese Review hat euch gefallen. Falls noch Fragen oder Anregungen von euch kommen, zögert nicht zu posten oder schickt mir eine PM.

    Bis dahin
    euer Easton
     
  2. Rheumakai

    Rheumakai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.06
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Gevelsmountain
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    4.505
    Erstellt: 10.06.08   #2
    uund wie klingen sie jetzt :confused:

    ansonsten gutes review!
     
  3. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 11.06.08   #3
    Hey super Review!

    ich war mal so frei, was auf zu nehmen mit meinem harley benton fretless fünfsaiter und dem entsprechendem satz der ghs black nylons.
    http://boomp3.com/listen/epcymq1/ghs-black-nylons-on-fretless-fivestring
    Ich muss noch hinzufügen, dass ich die Saiten nun über ein Jahr auf meinem Bass habe und sie ihren Sound noch nicht geändert haben. Wie auch. der Fünfersatz kostet 33€. Und ist für 35" mensuren gemacht, laut Verpackung. Die H-Saite klingt bei mir zumindest net sonderlich definiert, weiß aber nicht, obs generell am Bass, oder generell an den Saiten liegt. Auf jeden Fall sind die Saiten recht dick - von .50 bis was weiß ich eben. haben aber keine höhere Saitenspannung, als .45er - im Prinzip, würde ich sagen, das sind .45er, um die nur nochmal nylon drum gewunden ist. Unter der Nylonwicklung verbirgt sich die normale Round-wound Oberfläche. Die Saiten sind also dick und relativ schlabberig.
     
  4. Easton

    Easton Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 11.06.08   #4
    Der Klang ist mit Stahsaiten vergleichbar. Lediglich beim 'drpcken' der Saiten auf den Griffbrett ist der Ton so, wie man es bei einem Kontrabass erwartet.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping