Sansamp im Effektweg drucklos(er)

von schlafohr, 30.01.08.

  1. schlafohr

    schlafohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.08   #1
    Hallo,

    ich spiele mit einem Sansamp eigentlich in den Effektweg meines Hartke 3500, letztens ist mir aber das "Missgeschick" passiert, dass ich ihn in den aktiven Eingang meines Verstärkers gesteckt habe - EQ ausgeschalten - und auf einmal kam mir der Sound viel druckvoller rüber.
    Beim Einschleifen war der Druck wieder auf dem Niveau wie beim direkten reingehen in den Effect Return.
    Habt ihr irgendwelche Erklärungen dafür? Im Prinzip mag ich das mit dem Druck so, aber dadurch geht irgendwie auch ein bißchen der Sound von dem Sansamp verloren.
     
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 30.01.08   #2
    So ganz versteh ich dein Problem nicht..
    Wahrscheinlicher ist eher das die Lautstärkerunterschiede einem etwas vorspielen.
    Aber keiner Sagt das der Sansamp in den Effektweg muss.
    Machs wie es dir am bessten gefällt!
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 30.01.08   #3
    ich verstehe die verwunderung nicht so ganz?!?

    es macht doch n unterschied n preshapesignal zu verzerren oder ein nicht geshaptes...

    darüber hinaus machts doch auch n unterschied welcher eingangspegel an den sansamp geht


    etc etc...
     
  4. schlafohr

    schlafohr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.08   #4
    Naja der Eingangspegel ist ja gleich wenn ich über den Sansamp in den Eingang von meinem Amp gehe... Mich hat nur gewundert warum er druckvoller klingt wenn ich ihn vor den Preamp und nicht an den Amp häng, weil ich hab lediglich am Contour (wenn ich mich richtig erinnere) ein bißchen was an den Tiefen geändert gehabt
     
  5. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 31.01.08   #5
    du hast etwas an den tiefen geändert.. und danach ist das Signal druckloser.. fällt dir was auf? :D

    einmal verzerrst du ein signal, das mehr Tiefen hat, die dann mitverzerrt werden und so das Ergebnis anders klingt als beim anderen mal, wo du die Tiefen vor der Zerre schon rausnimmst
     
  6. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.526
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 31.01.08   #6
    Der Unterschied könnte auch daran liegen, wie Du den Effektweg benutzt hast - seriell oder parallel.
    Auch: Hast Du den Kompressor des Hartke benutzt. Auch dieser kann die Dynamik des Signals deutlich reduzieren, was vor dem Sansamp eingesetzt vermutlich anders wirken wird/kann, als nach dem Sansamp.
    Gleiches gilt für die Röhreneingangsstufe des Hartke, die auch zu einer stärkeren Kompression des Signals führen kann bzw. die Frequenzanteile des Signals verändert.

    Darüber hinaus hat EDE-WOLF mit dem Pegel natürlich recht: Der Effect-Send des Hartke liefert lt. Manual einen Pegel von 0dBM.
    Es ist fraglich, ob Dein Bass so viel liefern kann, d.h. der gegenüber dem direkten Basssignal vermutlich höhere Pegel aus dem Effect-Send führt zu einer höheren Sättigung der Sansamp-Schaltung und damit zu einer stärkeren Kompression, was sich in "Druckverlust" auswirken kann.

    Deshalb gilt der Grundsatz:
    Allein eine veränderte Reihenfolge von Effekten oder, noch allgemeiner, von elektronischen Schaltungen kann zu erheblichen Klangveränderungen führen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping