Schadet Verstärker Kälte?

von klamsy, 28.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. klamsy

    klamsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    23.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Albstadt BW
    Kekse:
    183
    Erstellt: 28.11.08   #1
    Hi, bei uns wirds langsam kalt, und mein JVM Röhrenamp hat (noch) keinen Winter mitgemacht. Da es für mich extrem unpraktisch ist, das Teil immer aus dem Proberaum mitzunehmen und in meinem kleinen Cabrio zu transportieren, habe ich mir heute die Frage gestellt, ob bzw. was ich da für ein Risiko eingehe.

    Hat jemand Erfahrungen, oder weiss was genaueres?

    Konnte komischerweise dazu nichts im Netz oder der Betriebsanleitung finden...
     
  2. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.360
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Kekse:
    48.302
    Erstellt: 28.11.08   #2
    Prinipiell schadet keine Kälte, solange sich die relative Luftfeuchtigkeit in engen Grenzen hält. Was Deinem Amp schadet, sind Temperaturunterschiede, in deren Folge die Luft kondensiert und insbesondere an Metallteilen korrosive Effekte (Rost) hervorruft.

    Es komnmt also darauf an, wie kräftig Ihr Euren Proberaum beheizt und wie stark sich der Raum abkühlt. Je größer der Temeperaturunterschied ist, desto stärker werden sich die Folgen der Raumluftfeuchtigkeit negativ auswirken.
     
  3. Garage Gitarrero

    Garage Gitarrero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.06
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    965
    Ort:
    48°51'30.17''N / 2°17'40.31''E
    Kekse:
    4.494
    Erstellt: 28.11.08   #3
    Das kommt auf euren Proberaum und die Verhältnisse (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) darin an.

    Normalerweise ist nicht die Temperatur das Problem sondern die Feuchtigkeit. Wenn Du den Amp nach dem Spielen abkühlen lässt und ihn dann in ein Case packst, sollte ihn das ausreichend schützen.

    Edit: immerhin zweiter Sieger!
     
  4. klamsy

    klamsy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    23.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Albstadt BW
    Kekse:
    183
    Erstellt: 28.11.08   #4
    Alles klar, vielen Dank.

    Habe auch gerade mit dem Stichwort "Kälte" doch noch einige andere Threads gefunden (wär ich bloß vorher auf den Trichter gekommen ;) ) in den die vorherrschende Meinung ebenfalls ist:

    Kälte: nein
    Feuchtigkeit: ja
    Deshalb große Temperaturschwankungen vermeiden und Raumtemp nur langsam anheben, damit sich kein Kondenswasser bilden kann.

    Hier die Links:
    https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren/3846-wie-viel-k-lte-vertr-gt-ein-amp-2.html
    https://www.musiker-board.de/vb/verst-rker-boxen/261986-vollr-hre-extreme-k-lte-ampeg-im-winter.html

    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Werde eventuell über ein Case oder eine Plane nachdenken.

    Mfg
     
  5. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    15.05.20
    Beiträge:
    6.258
    Ort:
    Steelport
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 28.11.08   #5
    Du meinst doch sicher, "schadet die Kälte dem Verstärker" ??
    Denn bis auf die schädlichen Treibhausgasemissionen bei der Herstellung des Amps und seiner Bauteile dürfte der Verstärker selbst den Temperaturen wenig anhaben ;-)

    nee, mal im Ernst, die Kälte schadet nicht wirklich, auch wenns hier auf der Alb schon mal bitterkalt wird, aber wenn man den Raum 1-2 Stunden vor der Probe schön beheizt (Heizlüfter o.ä.) dann ist das schon ok, denn sonnst könnte der krasse Temperaturwechsel beim Einschalten des Amps (sind ja Heizungen in den Röhren) den Röhren schaden, zumal sich Kondenswasser bilden könnte und Wasser und hohe Voltzahlen, näää das muss nicht sein. Genauso andersherum, wenn der Amp vom spielen schön warm ist, schlepp ihn nicht gleich raus in die Kälte, das mögen manche Röhren nicht sonderlich, denn auch hier ist der Temperaturwechsel ziemlich hart.


    Gruß Robi
     
  6. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    6.237
    Ort:
    Nähe München
    Kekse:
    43.526
    Erstellt: 28.11.08   #6
    Den Röhren macht das ganze absolut garnix, aber der Schaltung...Kondenswasser führt bei Röhrenschaltungen entweder zu Fehlfunktion oder zum Abbrennen des Amps.

    Wenn ein kalter Amp warme Luft abbekommt, dann wird an seinen kalten Innereien die Luft abgekühlt und übersättigt => Kondensation => Wasser => nicht gut.

    Also langsam und über längere Zeit vorheizen...eine Stunde würde ich den Gerätschaften da schon gönnen. Und unter 10°C würde ich das Equipment auch nicht unbedingt lagern...

    MfG OneStone
     
  7. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    10.09.20
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Nidderau
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 28.11.08   #7
    Nein, steht doch eindeutig da. Dass du auch immer alles verdrehen musst ;).

    Also, nein. Ein Verstärker schadet der Kälte nichts. Kälte ist relativ unempfindlich gegen Verstärker. :D SCNR
     
  8. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    15.05.20
    Beiträge:
    6.258
    Ort:
    Steelport
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 28.11.08   #8
    :D

    Robi
     
  9. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 28.11.08   #9
    ich denke den Verstärker (und speziell den Röhren) schadet es mehr wenn man ihn ständig irgendwo hinschleppt und im Auto transportiert.
    dort hat man nähmlich viele Erschütterungen und schnellere Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschiede.
     
  10. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    15.05.20
    Beiträge:
    6.258
    Ort:
    Steelport
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 28.11.08   #10
    Die Erschütterungen sollte ein mechanisch gut gebautem Amp aber erst recht nix ausmachen, denn so ein Topteil steht ja gewöhnlich auf ner Box und die vibriert nun nicht wenig und vor allem in vielfältigen Frequenzen.
    Naja und bei einem Combo... die Teile sind ja nicht um sonnst Röhrenkiller.

    Die Temperaturunterschiede töten die Röhren natürlich auch nicht sicher, aber das Risiko ist eben auch nicht völlig auszuschließen, denn nicht alle Röhren sind von wirklich guter Qualität.

    Robi
     
  11. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    13.07.20
    Beiträge:
    6.237
    Ort:
    Nähe München
    Kekse:
    43.526
    Erstellt: 28.11.08   #11
    Ein Top sollte eigentlich relativ wenig vibrieren...allein schon durch seine Masse.
    Das Problem bei Combos ist mehr die Thermik als die Vibrationen. Ich verweise auf die MIL-Torturen zum Thema "vibration resistance" usw...lest das mal durch :D

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping