Schallschutz nach Außen

von Debasers, 12.10.06.

  1. Debasers

    Debasers Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.06
    Zuletzt hier:
    14.10.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin leider noch auf keinen passenden Thread zum Thema "Schallschutz mit Sand" gestoßen und schildere Euch hier einmal mein Problem.

    Wir möchten eine Lagerhalle anmieten und dort 4 Proberäume einrichten. Boden, Wände Decken -> Beton. Der Raum liegt im Gewerbegebiet, auch unproblematisch.

    Im Abstand von jeweils ca. 4m gibt im ganzen Raum verteilt Betonsäulen. Unsere Idee ist nun, die einzelnen Proberäume mit Holzwänden (30mm MDF Platten) abzuteilen, die zwischenden Betonsäulen (ca.40 x 40cm) befestigt werden. Die Platten werden vor der Monatge mit Steinwolle beklebt. Den entstehenden Hohlraum möchten wir anschließend mit Sand füllen (ca. 30cm).

    Frage:
    - Hat jemand Erfahrung damit, wie wirkungsvoll die Art der Schalldämmung zwischen den Proberäumen ist?

    - Können die MDF Platten dem Gewicht auf Dauer Stand halten (jede Platte ca. 4m breit und 3m hoch). Eine Versteifung des Gerüstes mit zusätzlichen Balken in der Mitte würde eine Schallbrücke schaffen, etfällt also in meinen Augen.

    - Die Räume sollen mit einer Klimaanlage mit Frischluft versorgt werden. Für die Anlage gibt es spezielle Schallfilter die eine Schallübertragung zwischen den Räumen verhindern soll. Funktioniert das auch, bei den Schallpegeln die im Proberaum ja nun bekanntlich höher sind als in Wohnräumen, zuverlässig?

    In Erwartung auf eine rege Diskussionsbeteiligung,

    Gruß
    Jörg
     
  2. bass_maurice

    bass_maurice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    940
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    484
    Erstellt: 12.10.06   #2
    am besten wäre wenn ihr wirklich sehr viel geld ausgeben wollt professionelles schalldämmaterial aber ich denke mal dass es auch eine menge (wirklcih eine Menge!!!) Eierkartons auch bringen müssten...
     
  3. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 13.10.06   #3
    Moin

    Die idee ist schon recht gut , nur würde ich das etwas anderst machen . Zuerst zeit ihr mal ein rahmen gerüst mit alu profil schienen , die sind genau für solche trennwände gedacht und kosten nicht die welt . Das ganze kann man ja genau auf der line der säulen aufbauem , so entsteht ein großer zwischenraum . Die sache mit dem sand find ich nicht so gut , auf dauer wird das mit dem gewicht nicht halten . Ich würde die zwischenräume nur mit steinwolle ausfüllen , die erfüllt schon recht gute dienste in sachen schalldämmung . Ich hab vor jahren mal so eine wand gebaut , das ergebnis war durchaus sehr gut .

    Die neue wand würde ich am rand noch mit silikon abdichten , so sind auch die lücken gefüllt . Verspachteln der platten ist ja eh klar . Um nochmal eine steigerung in sachen dämmung und vor allem akkustik zu erziehlen verklebt man die ganze wand nochmal mit dicken noppenschaum . Da gibts verschiedene stärken , umso dicker der schaum ist , umso besser filter er die tiefen frequenzen raus .

    Somit habt ihr dann ausreichend schallträges material um die schallübertragung in den nächsten raum zu unterdrücken . Totale stille wird man im anderen raum natürlich nicht haben , dazu müsste man dann schon einen raum im raum bauen , wird aber bei soviel fläche sehr teuer .
     
  4. LPGoldTop

    LPGoldTop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    ... bei Kassel / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    338
    Erstellt: 14.10.06   #4
    Die Hohlräume zwischen den Wänden würde ich mit Isofloc auffüllen. Das Material ist sehr leicht und hat eine wirklich sehr gute, schalldämmende Wirkung und lässt sich sehr einfach verarbeiten !!!
    Ob es die beste Idee ist mit Holzwänden zu arbeiten, weiss ich nicht, da massive Betonwände einfach wegen ihrer hohen Dichte einen besseren Lärmschutz bieten. Holzwände müssen von aussen nochmals gut gedämmt werden, auch wenn Holz in diesem Falle eine Schwingungsdämmende Wirkung hat. Die MDF Platten sollten nicht direkt an Betondecke und Betonfussboden sitzen, da dies wieder neue Schallbrücken bietet. Wichtig ist, dass Alles wirklich dicht ist, damit kein sogenannter Luftschall von Raum zu Raum übertragen werden kann. Vielleicht kann man bei den Wänden mehrschichtig arbeiten, heisst, zusätzlich nochmals eine Verlattung auf die mit Isofloc gefüllte Wand und auf die Lattung Gipskartonplatten montieren. Den entstandene Hohlraum mit Steinwolle ausfüllen. Ist natürlich ne ganze Ecke Arbeit aber effektiv. Auf die fertige Wand kann man dann noch zusätzlich Teppich oder Noppenschaum etc ... befestigen.
    Einen zusätzlichen, guten Effekt hat diese Bauweise zudem, da eine gute Isolierung im Winter die Kälte draussen hält, man sich nicht gleich den Allerwertesten abfriert und man nicht wie blöde heizen muss. Im Sommer dagegen bleibt die warme Luft weitgehen draussen.
     
Die Seite wird geladen...