Schecter Hellraiser C7: PU-Beratung (Blackouts, Bare Knuckle, etc.) od 18V Mod

  • Ersteller muddy_fox
  • Erstellt am
muddy_fox
muddy_fox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.20
Registriert
03.09.07
Beiträge
77
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich würde gerne von eurer Sounderfahrung profitieren und hoffe, ihr könnt mir ein paar Tipps geben, um meinem Traumsound ein Stück näher zu kommen. Kurz zu den Details meines Falles bzw. zu den Vorstellungen.

Ich nannte vor einiger Zeit eine Ibanez RG7321 mein eigen, die meinen Einstieg in den 7-Saiter-Sektor begleitet hat. Nachdem ich den Bridge-PU gegen einen DiMarzio Evo7 ausgetauscht habe, war ich wirklich sehr glücklich mit dem Sound (überraschenderweise geht es um Metal ;-) ). Zwischenzeitlich habe ich die RG7321 verkauft und habe mir stattdessen eine Schecter Hellraiser C7 gekauft, die mir vom Spielgefühl, Look und im Gesamten deutlich besser gefällt. Einzig bei dem Sound des Bridge-PU's beim Riffing bin ich nicht ganz glücklich, da hat mir die RG7321 deutlich besser gefallen. Bei der hatte die Basssaite (wir spielen Drop A) einen gewissen "Twang", wenn man bei High Gain Riffing von so etwas sprechen kann. Sie klang etwas knarzig (im positiven Sinne) und definiert. Bekanntlicherweise ist es nicht ganz einfach, Sound in Worte zu schmücken.

Zumindest vermisse ich diesen Faktor bei der C7. Ich habe versucht, das ganze durch Amp-Settings rauszukitzeln, was mir bisher aber nicht gelungen ist. Mir ist bewusst, dass die RG7321 aus komplett anderen Hölzern besteht, was einen größeren Einfluss auf den Sound haben sollte, aber vielleicht gibt es ja Möglichkeiten, um mit der Schecter zumindest in eine ähnlich Richtung zu kommen.

Zu den Specs:
Schecter C-7 Hellraiser White
Mahagonikorpus
3teiliger Mahagonihals mit Palisandergriffbrett
Aktive, splitbare 2 EMG 707/TW Pickups

Nun zu meinen Fragen:

18V-Mod: Hat jemand damit Erfahrung, ob ein 18v Mod in meinem Fall schon helfen würde? Ich habe eine LTD EC-1000 mit 18v-Mod und da gefällt mir der Sound ganz gut, allerdings handelt es sich dabei natürlich auch um ein 6-Saiter-Modell und es ist fraglich, ob es meinen Soundvorstellungen bei der 7-Saiter auf die Sprünge hilft.

Pickup-Tausch: Hat jemand PU-Vorschläge für mich? Der Wechsel zu Seymour Duncans Blackouts müsste ja recht einfach sein, hat da jemand Erfahrungen (ich habe schon gelesen, dass damit die Splitoption wegfallen würde)? Auch ein Wechsel zu passiven PU's käme für mich in Frage. Was wären da eure Vorschläge? Ich habe bei meinen 6-Saitern gute Erfahrungen mit Bare Knuckle Pickups gemacht, Vorschläge können also gerne in die Richtung gehen. Aber auch gegenüber allem anderen bin ich offen.

Schon mal im Voraus vielen Dank für eure Tipps!

Muddy
 
Eigenschaft
 
rawuza
rawuza
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.20
Registriert
28.05.08
Beiträge
732
Kekse
1.095
Ich schätze die Unterschiede zur RG7321, die den meisten Einfluss auf den Klang haben sind wohl die PUs und die Bridge und da kannst du gut ansetzen.

Als allererstes würde ich mal mit der PU-Höhe experimentieren. Vl liegt hier ja der Hund begraben.
Sonst PUs tauschen: Einen gebrauchten Evo7 kaufen, Beine abtrennen und in ein 7-String Soapbar-Gehäuse kleben.
Alternativ gingen natürlich auch Lace Deathbuckers oder SD Blackouts (welche der drei Varianten denn?)
Oder eine andere Bridge probieren: Messing macht den Sound bassreicher, Aluminium höhenreicher. Es gibt auch z.B. Alu-Bridges mit Messingreitern.
Zu den Edelstahl-Bridges kann ich nicht viel sagen - sowas durfte ich leider noch nicht testen.
 
muddy_fox
muddy_fox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.20
Registriert
03.09.07
Beiträge
77
Kekse
0
Vielen Dank schon mal für die Tipps!

Oder eine andere Bridge probieren: Messing macht den Sound bassreicher, Aluminium höhenreicher. Es gibt auch z.B. Alu-Bridges mit Messingreitern.
Zu den Edelstahl-Bridges kann ich nicht viel sagen - sowas durfte ich leider noch nicht testen.

Ich wusste gar nicht, dass die Bridge so viel Einfluss auf den Sound hat. Aber vielleicht ist das ja wirklich ein Ansatzpunkt, mit dem ich etwas experimentieren kann.

Sonst PUs tauschen: Einen gebrauchten Evo7 kaufen, Beine abtrennen und in ein 7-String Soapbar-Gehäuse kleben.
Alternativ gingen natürlich auch Lace Deathbuckers oder SD Blackouts (welche der drei Varianten denn?)

Also, ehrlich gesagt dachte ich bisher, die unterschiedlichen Versionen des Blackouts würden sich nur in Form und Maßen unterscheiden (EMG-Maße oder "normal" passiv). Da muss ich nochmal recherchieren ;-)

Als allererstes würde ich mal mit der PU-Höhe experimentieren. Vl liegt hier ja der Hund begraben.

Gibt es da eine grobe Richtlinie à la näher an den Saiten basslastiger, weiter weg höhenreicher (oder eben genau umgekehrt)?

Wie gesagt, vielen Dank schon mal für die Ratschläge so far!
 
rawuza
rawuza
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.20
Registriert
28.05.08
Beiträge
732
Kekse
1.095
Also der Einfluss der Bridge empfinde ich als enorm aber die Elektronik macht immer noch einen großen Teil des Klangs aus.
Und sry ich hab mich bei den Blackouts vertan: Für 7-String gibt es nur die AHB1. Dachte es gibt auch die EMTYs und AHB2 in der 7er-Variante.

Zur PU-Höhe: Meiner Erfahrung nach klart der Klang bei mehr Distanz auf (bass- oder höhenreicher könnte ich jetzt nicht genau sagen). Ich würde einfach mal etwas experimentieren.
 
B
bellgrave
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.16
Registriert
16.04.12
Beiträge
43
Kekse
0
Hallo,

Ich habe zur Aufbesserung in meine vgs 7 String einen Seymour Duncan Nazgul eingebaut. Der ist schön klar und sehr definiert im Bassbereich.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben