Schlaf Schön Johnboy

von phips, 09.09.07.

  1. phips

    phips Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.07
    Zuletzt hier:
    14.04.08
    Beiträge:
    30
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 09.09.07   #1
    hallöchen!
    mich würden gerne eure meinungen zu diesem songtext interessieren. insbesondere eure interpretationen.(ich schreib nicht wirklich eindeutig:screwy:...)
    das lied an sich ist eins der schnelleren sorte mit trübsahlblasender guitarren begleitung.

    schlaf schön johnboy

    vers:
    der lauf des lebens gewinnt jedes wettrennen
    oft sind wir letzter und komm nicht rein
    unser schiff in den armen der weltmeeren
    wir tauschen gegen ne zulage fürs eigenheim

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    nichts ist sicher nichts ist gut

    vers:
    "sei nicht dumm" sprach der hirte
    und legte liebe auf die waage
    "sie ist viel zu schwer! wo bleibt denn da die würde!"
    ___jetzt ist nichts mehr sicher, nichst mehr gut
    ___die angst ist größer als dein mut

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    nichts ist sicher nichts ist gut

    wo lebst du denn?
    bei den waltons?!
    schlaf schön johnboy in sicherheit
    im zweifelsfall speer ich dich ein

    wo lebst du denn?
    im streichelzoo?!
    bei den waltons?!
    in der kirche?! sicher?!
    status quo?!

    danke für die aufmerksamkeit
     
  2. Xeonadus

    Xeonadus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 09.09.07   #2
    vers:
    der lauf des lebens gewinnt jedes wettrennen Schön!
    oft sind wir letzter und komm nicht rein Worein?
    unser schiff in den armen der weltmeeren
    wir tauschen gegen ne zulage fürs eigenheim Irgendwie finde ich hier keinen Zusammenhang.

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    nichts ist sicher nichts ist gut

    vers:
    "sei nicht dumm" sprach der hirte
    und legte liebe auf die waage
    "sie ist viel zu schwer! wo bleibt denn da die würde!"
    jetzt ist nichts mehr sicher, nichst mehr gut
    die angst ist größer als dein mut Die Zeile finde ich sehr schön.

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    nichts ist sicher nichts ist gut

    wo lebst du denn?
    bei den waltons?!
    schlaf schön johnboy in sicherheit
    im zweifelsfall speer ich dich ein

    wo lebst du denn?
    im streichelzoo?!
    bei den waltons?!
    in der kirche?! sicher?!
    status quo?!


    Also, die Idee des Textes habe ich immer noch nicht ganz verstanden. Du kratzt an 1000 Sachen an und bringst irgendwie keine zu Ende, sondern springst irgendwie zwischen den Sachen rum. Du erzeugst auch viele Bilder, aber beschreibst keins richtig... Der Text wirkt für mich wie ein Rahmen ohne Bild... Sorry, wenn ich das jetzt so sage, aber irgendwie versteh ich es halt einfach nicht.

    Liebe Grüße
    Xeonadus
     
  3. phips

    phips Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.07
    Zuletzt hier:
    14.04.08
    Beiträge:
    30
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 09.09.07   #3
    im groben geht es um den konflikt:wunsch nach sicherheit/angst vs freiheit/entfaltung/liebe

    der lauf des lebens gewinnt jedes wettrennen
    oft sind wir letzter und komm nicht reinin diesen wettbewerb/in das wettrennen
    unser schiff in den armen der weltmeerenfreiheit vs.
    wir tauschen gegen ne zulage fürs eigenheimsicherheit

    @Xeonadus : danke für die kritik. hattest du keinerlei bilder beim lesen des textes? muss ja nich meiner vorstellung von ihm entsprechen.
     
  4. phips

    phips Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.07
    Zuletzt hier:
    14.04.08
    Beiträge:
    30
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 11.09.07   #4
    okidoki ich bin nochmal durch text gestöbert und hab versucht ihn klarer zumachen.

    schlaf schön johnboy

    vers:
    der lauf des lebens gewinnt jedes wettrennen
    wir haben angst vorm scheitern und letzter zu sein
    unser schiff frei in den armen der weltmeeren
    wir tauschen gegen ne zulage fürs eigenheim

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    sicher ist nur die nächste flut

    vers:
    "sei nicht dumm" sprach der hirte
    und legte liebe auf die waage (hier könnte ich auch freiheit auf die waage legen lassen, aber nur wenns sein muss und eurer meinung nach der text so deutlich klarer wird)
    "sie ist viel zu schwer! wo bleibt denn da die würde!"
    ___bei ihm ist nichts mehr sicher, nichst mehr gut
    ___die angst ist größer als sein mut

    refrain:
    wo lebst du denn?
    status quo?!
    für beständigkeit fehlt mir der mut
    sicher ist nur die nächste flut

    wo lebst du denn?
    bei den waltons?!
    schlaf schön johnboy in sicherheit
    im zweifelsfall speer ich dich ein

    wo lebst du denn?
    im streichelzoo?!
    bei den waltons?!
    in der kirche?! sicher?!
    status quo?!

    vieleicht könnte man auch den titel ändern, um von anfang an auf das thema sicherheit/angst frisst freiheit/liebe zu deuten.
    was meint ihr? kritiken sind auch weiterhin erwünscht:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping