Workshop | "Iron Maiden - The Trooper"

  • Ersteller Decadox
  • Erstellt am
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
IID00001538.jpg


Workshop | "Iron Maiden - The Trooper (Rythm Guitar)"

In diesem Workshop möchte ich den Fortgeschrittenen Gitarristen unter euch und vielleicht auch einigen Anfängern den Song "Iron Maiden - The Trooper" etwas näher vorstellen. Ich hoffe, dass jene Gitarristen, die diesen Workshop durcharbeiten, ihre Fähigkeiten beim Rythmusspiel ausbauen können. Vielleicht kennt ihr schon einige der Techniken, die man für diesen Song benötigt und es fällt euch somit auch leicht(er) den Song zu erlernen. Aber keine Angst! Ich werde jedes Riff ausführlichst erklären und auch wieder den (aus dem "Enter Sandman Anfängerworkshop" bekannten) Fingersatz verfassen. Bitte macht mich auf eventuelle Fehler aufmerksam, damit dieser Workshop seine Qualität nicht verliert. Ansonsten: Viel Spaß beim Üben...

Einleitung

Im Jahre 1983 veröffentliche die britische Heavy-Metal Band "Iron Maiden" das Album "Piece of Mind". Mit "Bruce Dickinson" als neuen Sänger und "Nicko" als neuen Drummer wollte die Band den Erfolg des "The Number of the Beast"-Albums toppen. Mit der Veröffentlichung des "Piece of Mind"-Albums stieg "Iron Maiden" auf Platz 3 in die Charts ein und die Band konnte großen Erfolg mit diesem Album verbuchen.

PIECE_OF_MIND.JPG


Eigene Interpretation:
Das Album handelt von menschlicher Verständnisslosigkeit und gedanklicher Unverbesserlichkeit der Gesellschaft. Weiterhin behandelt "Iron Maiden" ihr Leitmotiv "Eddie" (Eine Mumie) auf dem Cover als Gefangenen in einer Zelle für Geisteskranke, gefesselt durch Ketten. Der Schädel von Eddie wurde aufgebohrt und das Gehirn (wahrscheinlich) entnommen oder verändert. Auf dem Cover sieht man den wieder "zugenähten" Eddie, wie er versucht aus seiner Gefangenschaft zu entkommen. Das Cover symbolisiert die Manipulation des menschlichen Verstandes, das auch Thema des Albums ist. Ursprünglich sollte das Album "Food For Thought" (Frei übersetzt : "Gedankenfutter / Denkanstoß") heißen und Eddie sollte, in Analogie zu einem alten Aztekenritual des Menschenopferns, auf dem Cover sterben. "Iron Maiden" beschloss jedoch ein etwas subtileres Thema für das Cover zu nutzen.

"The Trooper" Hintergrundinformationen

Die meisten verbinden mit dem Album "Piece of Mind" den Song "The Trooper". "Iron Maiden" beschreibt in diesem Song, den Kampf der britischen Kavallerie gegen die russische Armee im Krimkrieg (1853 - 1856).

Krimkrieg:

lbrigade.jpg


Äußerer Anlass des Krieges waren religiöse Konflikte. Russland verlangte zum Schutz der orthodoxen Christen im osmanischen Reich das Protektorat über sie im "Heiligen Land" (der Region Palästinas), was vom Sultan des osmanischen Reiches in Konstantinopel (dem heutigen Istanbul) abgelehnt wurde. Die katholischen Franzosen und die protestantischen Briten wollten sich mit einer russischen Vorherrschaft über die Christen in Palästina ebenfalls nicht einverstanden erklären. Nach der Ablehnung der Forderung hatte Russland den Vorwand für die militärische Eskalation des Konflikts. Im Mai 1853 brach Russland zunächst die diplomatischen Beziehungen zum Osmanischen Reich ab, und begann mit der Besetzung der Donaufürstentümer den Krieg.

Die eigentliche und tiefer liegende Ursache des Krieges war jedoch der innere Zerfall des osmanischen Reiches, durch den Russland eine Chance sah, seinen Machteinfluss in Europa stärker geltend zu machen und insbesondere einen Zugang zum Mittelmeer und auf den Balkan zu bekommen. Die osmanische Herrschaft auf dem Balkan schien gefährdet und Russland drängte darauf, die wichtigen Meerengen des Bosporus und der Dardanellen zu gewinnen. England und Frankreich sperrten sich gegen diese Expansion. Sie wollten nicht, dass diese wichtigen Stützpunkte in russische Hände fallen und unterstützten die Osmanen, um den Status Quo zu erhalten und damit ihre eigene Machthoheit in Südosteuropa an den osmanischen Grenzen zu sichern.

Ende März 1854 erklärten England und Frankreich Russland den Krieg, um eine russische Machtausweitung zu verhindern. Sardinien-Piemont schloss sich 1855 den Alliierten an. Österreich, das erst 1849 beim Aufstand der Ungarn durch Russland vom Zerfall gerettet wurde, eilte, wie ein Zeitzeuge schrieb, "die Welt mit seiner Undankbarkeit zu verblüffen". Es erzwang den Abzug Russlands aus den Donaufürstentümern, ohne jedoch der englisch-französischen Flotte, die auf der Krimhalbinsel die Festung Sewastopol belagerte, zu Hilfe zu kommen. So spielte Österreich eine wichtige Rolle im Krimkrieg, auch wenn es sich nicht aktiv am Kriegsgeschehen beteiligte. Der Kampf um die Festung Sewastopol erreichte seinen Höhepunkt und den gleichzeitigen Abschluss nach fast einjähriger Belagerung mit der Erstürmung des Forts Malakoff. Danach zogen sich die russischen Verteidiger von der Halbinsel Krim zurück.
Quelle: www.wikipedia.de

Songtext:

You'll take my life but I'll take yours too
You'll fire you musket but I'll run you through
So when your waiting for the next attack
You'd better stand there's no turning back

The bugle sounds as the charge begins
But on this battlefield no one wins
The smell of arcrid smoke and horses breath
As you plunge into a certain death

The horse he sweats with fear we break to run
The mighty roar of the russian guns
And as we race towards the human wall
The screams of pain as my comrades fall

We hurdle bodies that lay on the ground
And the russians fire another round
We get so near yet so far away
We won't live to fight another day

We get so close near enough to fight
When a russian gets me in his sights
He pulls the trigger and I feel the blow
A burst of rounds take my horse below

And as I lay there gazing at the sky
My body's numb and my throat is dry
And as I lay forgotten and alone
Without a tear I draw my parting groan

Die Power und der unverwechselbare Sound machen "The Trooper" zu einem der besten Songs von "Iron Maiden". Der gesamte Song zeichnet sich durch viele athmosphärische Riffs aus, die durch Dickens' Vocals perfekt ergänzt werden. "The Trooper" wurde von "Steve Harris" komponiert und ich habe auch ein Zitat von ihm gefunden:

Steve Harris schrieb:
Based on the Crimean war with the British against the Russians. The opening is meant to try and recreate the galloping horses in the charge of the light brigade. It's an atmospheric song.

Der Sound

"The Trooper" wurde mit 2 Gitarren eingespielt, die sich gegenseitig ergänzen. In diesem Workshop beschränke ich mich auf die Hauptgitarre (die auch das Intro spielt). Die zweite Gitarre spielt beim Intro und beim Riff 1 einfach zwei Ganztonschritte höher (Große Terz) als die Hauptgitarre. Somit sollte es euch auch möglich sein die zweite Gitarrenspur zu erlernen.

Tja, nun kommen wir zum immer wieder schwierigen Thema Sound und den Einstellungen des Verstärkers. Ich habe erstmal versucht Adrians Equipmentliste zu bekommen und habe mich auf die Suche gemacht. www.guitarrig.com hat eine schöne Grafik zu Adrian's Setup erstellt (Ich hoffe ich darf die hier benutzen):

ironmaiden_adrian_2000.gif

Quelle: www.guitarrig.com | Vielen Dank an euch

Wir erkennen als Grundbaustein des Sounds den JMP-1 Marshall Preamp, also versuchen wir einen Marshall-Typischen sound zu simulieren. Falls ihr einen Modellingamp besitzt, würde ich das "JCM 800"-Modell empfehlen mit viel Gain (eventuell noch ein Verzerrpedal dazu (Tubescreamer)). Die individuellen Einstellungen am Amp müsst ihr selber herausfinden, da sich die Bauweisen der Verstärker stark unterscheiden. Dennoch zeige ich euch meine Einstellungen des Verstärkers, damit ihr eine Art Leitfaden für euren Sound habt.

Code:
"Iron Maiden Sound" (Bridge Pickup - Humbucker)

Amp             	:  	Marshall JCM-800 Lead Series
Master-Volume 		:	Nach belieben
Gain (Pre-Amp Volume)	:	60% bis 90% (Je nach Verstärker)
Presence		:	65%
Treble 			:	90%
Middle			:	70%
Bass			:	60%

Effekte			: 	Ein wenig Reverb
Anmerkung: Dies ist keine perfekte Einstellung für euren Amp, aber im Prinzip sollte sich mit ein paar Änderungen alles gut einstellen lassen.

Spieltechniken

Folgende Spieltechniken werden benötigt:
Code:
- Sicherer Wechselschlag (Galopp)
- Taktgefühl (Timing)
- Palm - Muting (Optional)
- Sehr schnelles Legatospiel (Hammer-Ons & Pull-Offs)
- Powerchords 
- Slides
- Bending (Smudbending) (Optional)
Der Song wird im Standardtuning gespielt. Ich empfehle euch, die Gitarre möglichst genau zu stimmen, um mögliche Missverständnisse zu unterbinden. Eine genaue Anleitung zum Stimmen einer Gitarre findet ihr unter dem nachfolgenden Link:

Gitarre stimmen

Code:
E||---------------------|| (Auch "E5" genannt) (Dünnste Saite)
B||---------------------|| (Auch "B4" genannt)
G||---------------------|| (Auch "G4" genannt)
D||---------------------|| (Auch "D4" genannt)
A||---------------------|| (Auch "A3" genannt)
E||---------------------|| (Auch "E3" genannt) (Dickste Saite)
Neben den Tabulaturen verfasse ich auch den jeweiligen Fingersatz zum Tab, damit ihr nicht lange rumprobieren braucht, um diesen für gewisse Stellen zu finden. Hier der Syntax für den Fingersatz

Fingersatz:
Code:
(Z) - Zeigefinger
(M) - Mittelfinger
(R) - Ringfinger
(K) - Kleiner Finger
Da jedoch alle Theorie grau ist, kommen wir nun (endlich) zum eigentlichen Workshop. Viel Spaß beim üben...

"Iron Maiden - The Trooper (Rythm Guitar)"

Intro 1 (00:00 - 00:12)

Code:
E||----------------------------|----------------------------|
B||----------------------------|----------------------------|
G||----------------------------|----------------------------|
D||----------------------------|------------------5---------|
A||--7--7--7p5----5--5--5p3----|--3--3--3p2----5-----5--7~--|
E||------------7------------5--|------------3---------------|
Fingersatz:

Code:
E||----------------------------------------------------|-------------------------------------------------|
B||----------------------------------------------------|-------------------------------------------------|
G||----------------------------------------------------|-------------------------------------------------|
D||----------------------------------------------------|--------------------------- ----5(Z)-------------|
A||--7(R)--7(R)--[COLOR="Red"]7(R)p5(Z)[/COLOR]----5(R)--5(R)--[COLOR="Red"]5(R)p3(Z)[/COLOR]----|--3(R)--3(R)--[COLOR="Red"]3(R)p2(Z)[/COLOR]----5(Z)-----5(Z)--7~(R)--|
E||---------------------[COLOR="Red"]7(R)[/COLOR]---------------------[COLOR="Red"]5(R)[/COLOR]--|---------------------[COLOR="Red"]3(R)[/COLOR]------------------------|
											          sb.
Das Intro ist recht einfach zu spielen, wenn man erkennt wo der Hase im Pfeffer liegt. Schauen wir uns die Tabs einmal genauer an, erkennen wir, dass wir einen sehr schnellen Pull-Off spielen müssen, damit das Riff richtig klingt. Die ersten Töne der einzelnen Riffteile sollten kein Problem darstellen, aber der schnelle Pull-Off in Verbindung mit dem nachfolgenden Ton (Rot eingefärbt) ist schon recht anspruchsvoll, wenn man jene Spieltechnik nicht richtig beherrscht. Ihr müsst es schaffen das Plektrum sehr schnell auf die E-Saite zu bekommen, um den Ton noch zu erwischen. Mit der Zeit bekommt ihr Routine und das Riff sitzt immer besser und sicherer. Auch die Geschwidigkeit verbessert sich, sobald das Gehirn die Bewegung automatisiert hat (Reflexartig).

Sobald ihr den letzen Pull-Off teil gespielt habt, könnt ihr mit dem Zeigefinger in den 5. Bund sliden und die 3er Tonfolge spielen. Nachfolgend kommt ein leichtes Smudbending im siebten Bund, welches das Riff ausdrucksvoll betont. Das Bending verlangt ein gutes Timing, da es sonst nicht passend klingt. Tip: Nicht zu stark benden.

Nun wird das Riff 4x wiederholt und zum Riff 1 übergegangen. Bevor Riff 1 jedoch beginnt würde ich euch empfehlen den letzen Ton des Intros (Das E) als Powerchord zu spielen, damit es etwas deurtlicher wird, dass nun ein neuer Teil folgt.

Meine Empfehlung für den letzten Durchgang des Intros:

Code:
E||----------------------------|----------------------------|
B||----------------------------|----------------------------|
G||----------------------------|-------------------------[COLOR="Red"]9[/COLOR]--|
D||----------------------------|------------------5------[COLOR="Red"]9[/COLOR]--|
A||--7--7--7p5----5--5--5p3----|--3--3--3p2----5-----5---[COLOR="Red"]7[/COLOR]--|
E||------------7------------5--|------------3---------------|
Riff 1 (00:12 - 00:36)

Code:
E||------------------7-------------------|-------------------------|
B||----8--7h8p7h8p7-----8--7h8p7h8p7h8-8-|--8-------------8--------|
G||--------------------------------------|-----9--9----7-----7--9--|
D||--------------------------------------|-------------------------|
A||--------------------------------------|-------------------------|
E||--------------------------------------|-------------------------|
Fingersatz:

Teil I:
Code:
E||----------------------------------7(Z)------------------------------------|
B||--8(M)--[COLOR="Red"]7(Z)h8(M)p7(Z)h8(M)p7(Z)[/COLOR]--------8(M)--[COLOR="Red"]7h8(M)p7h8(M)p7h8(M)[/COLOR]--8(M)--|
G||--------------------------------------------------------------------------|
D||--------------------------------------------------------------------------|
A||--------------------------------------------------------------------------|
E||--------------------------------------------------------------------------|
Teil II:

Code:
E||----------------------------------------------|
B||--8(M)----------------------8(M)--------------|
G||--------9(R)--9(R)----7(Z)--------7(Z)--9(R)--|
D||----------------------------------------------|
A||----------------------------------------------|
E||----------------------------------------------|
Dieses Riff setzt sehr schnelles Legatospiel vorraus. Es ist reine Übungssache, bis man den Dreh raus hat. Irgendwann sitzen die Hammer-Ons und Pull-Offs sicher und flüssig. Tip: Haltet euch an den Fingersatz und versucht "nach Gefühl" zu spielen. Ein Hammer-On zu wenig lässt das Riff auch nicht so viel schlechter klingen. Den letzen Takt von Riff 1 könnt ihr so beenden, damit der nachfolgende Teil passender passender klingt:

Meine Empfehlung für den letzten Takt von Riff 1:

Code:
E||--------------------------------------------------|
B||--8(M)--------------------------------------------|
G||--------9(R)--9(R)--------------------------9(K)--|
D||------------------------------5(Z)----------9(K)--|
A||------------------------5(Z)--------5(Z)----7(Z)--|
E||--------------------------------------------------|
Fill-In Riffs (00:36 - 00:48)

Code:
E||--------------|-----|--------------|-----|--------------|-----|--------------|
B||--------------|-----|--------------|-----|--------------|-----|--------------|
G||--------------|-----|--------------|-----|--------------|-----|--------------|
D||-----5-----9--|-----|-----5-----9--|-----|-----5-----7--|-----|-----5-----9--|
A||--5-----5--7--|-----|--5-----5--7--|-----|--5-----5--5--|-----|--5-----5--7--|
E||--------------|-----|--------------|-----|--------------|-----|--------------|
Einfach oder? ;)

Tip: Den Powerchord sofort muten, sobald er erklungen ist.

Aber nun gehts wirklich zur Sache...

Strophe (00:48 - 00:58)

Teil I:
Code:
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
--------[COLOR="Red"]9[/COLOR]------9------9------|--9------9---------5-----9--|
----[COLOR="Red"]7-7-7[/COLOR]--7-7-7--7-7-7--7-7-|--7--7-7-7--7-7-5-----5--7--|
-----------------------------|----------------------------|
Teil II:
Code:
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
--------9------9------9------|--9------9---------5-----5--|
----7-7-7--7-7-7--7-7-7--7-7-|--7--7-7-7--7-7-5-----5--3--|
-----------------------------|----------------------------|
Teil III:
Code:
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
-----------------------------|----------------------------|
--------5------5------5------|--5------5---------5-----9--|
----3-3-3--3-3-3--3-3-3--3-3-|--3--3-3-3--3-3-5-----5--7--|
-----------------------------|----------------------------|
Fingersatz:

Code:
Standard-Powerchord. Natürlich könnt ihr den Powerchord greifen, wie ihr möchtet.

E||----------|
B||----------|
G||---9(K)---|
D||---9(K)---|
A||---7(Z)---|
E||----------|
Hier brauchen wir nun den Gallopp, der wirklich anspruchsvoll ist. Das Riff ansich ist ein einfacher Powerchord, der ständig gegriffen bleibt bis zum jeweiligen Wechsel. Den Wechsel kennt ihr schon aus den Fill-In Riffs.

Ich bevorzuge meine Hand zu einer Faust zu schließen während ich diesen Teil spiele, damit ich mehr Stabilität bekomme während ich das Plektrum halt. Durch die geschlossene Faust habe ich bei meinen Upstrokes mehr Kraft. Der Gallopp hat mich sehr viel Zeit gekostet bis er wirklich sicher saß. Üben Üben Üben.

Also einfach mal den Powerchord greifen und mit einem Downstroke (bzw. Upstroke, ist ja euch überlassen) beginnen einen galopp zu spielen. Ihr müsst also 3x (!!!) hintereinander die Saite anspielen und danach eine kleine Pause abwarten. So kriegt ihr das Galoppmuster hin.

Tip: Wenn ihr den Galopp sicher spielen könnt, könnt ihr versuchen die Saiten ganz leicht zu "palm-muten". Kein volles Palm-Muting, sondern nur ganz leicht die Schwingung der Saiten beeinflussen. Das liefert einen etwas gedämpften Klangeffekt. Hört sich fast wie ein Pferd an, das über das Schlachtfeld des Krimkrieges galoppiert :redface: .

Refrain (01:00 - 01:10)

Code:
E||-------|-------|-------|-------|
B||-------|-------|-------|-------|
G||---7---|---9---|---7---|---9---|
D||---7---|---9---|---7---|---9---|
A||---5---|---7---|---5---|---7---|
E||-------|-------|-------|-------|
Wird durch den letzten Powerchord der Strophe eingeleitet und man lässt den Ton lange klingen. Ich meine sogar zu hören, dass eine Gitarre etwas leiser noch weiter galoppiert, dass kann jedoch vernachlässigt werden. Die Rückführung auf Riff 1 passiert durch den altbekannten Wechsel:

Code:
E||----------------------|------------------7-------------------|-------------------------|
B||----------------------|----8--7h8p7h8p7-----8--7h8p7h8p7h8-8-|--8-------------8--------|
G||----------------------|--------------------------------------|-----9--9----7-----7--9--|
D||-------------5-----9--|--------------------------------------|-------------------------|
A||----------5-----5--7--|--------------------------------------|-------------------------|
E||----------------------|--------------------------------------|-------------------------|
Nun folgt Riff 1 und das Strophenriff bis erneut der Refrain kommt. Nach dem Refrain kommt das Solo und die entsprechende Begleitung dazu.

Soloriff (02:11 - 02:57)

Code:
E||-------------------|-------------------|-------------------|--------------------|-------------------|
B||-------------------|-------------------|-------------------|--------------------|-------------------|
G||-------------------|-------------------|-------------------|--------------------|-------------------|
D||--9----------------|--7----------------|--4----------------|--5--------7--------|--9----------------|
A||--7----------------|--5----------------|--2----------------|--3--------5--------|--7----------------|
E||-------------------|-------------------|-------------------|--------------------|-------------------|
Fingersatz:

Code:
Standard-Powerchord. Natürlich könnt ihr den Powerchord greifen, wie ihr möchtet.

E||----------|
B||----------|
G||---9(K)---|
D||---9(K)---|
A||---7(Z)---|
E||----------|
Das Solo könnt ihr auf 2 Arten begleiten. Die erste Variante basiert auf "ausklingenden" Powerchords oder wieder dem Gallopp. Ich bevorzuge den Gallopp, da es irgendwie stimmiger klingt:

Code:
E||--------------------------|--------------------------|--usw.
B||--------------------------|--------------------------|--usw.
G||--------------------------|--------------------------|--usw.
D||--[COLOR="Red"]9[/COLOR]-----------------------|--[COLOR="Red"]7[/COLOR]-----------------------|--usw.
A||--[COLOR="Red"]7[/COLOR]--7-7-7--7-7-7--7-7-7--|--[COLOR="Red"]5[/COLOR]--5-5-5--5-5-5--5-5-5--|--usw.
E||--------------------------|--------------------------|--usw.
     X				X
Ihr betont also den ersten Ton des Taktes (Durch ein "X" gekennzeichnet) und galoppiert einfach auf der A-Saite weiter. Meiner Meinung nach hört sich das sehr gut an.

Abschlussbesprechung

So nun könnt ihr alle Riffs, die für "The Trooper" notwendig sind. Stilistisch gesehen macht der Gallopp viel aus, also übt ihn bis zum umfallen. Abschließend ist hier nochmals die komplette Reihenfolge der Riffs aus dem Song:

Code:
Intro (00:00 - 00:12)
Riff 1 (00:12 - 00:36)
Fill-In Riffs (00:36 - 00:48)
Strophe (00:48 - 01:00)
Refrain (01:00 - 01:10)
Riff 1 (01:12 - 01:36)
Strophe (01:36 - 01:48)
Strophe (01:48 - 01:59)
Refrain (01:59 - 02:11)
Soloriff (02:11 - 02:59)
Riff 1 (02:59- 03:22)
Strophe (03:22 - 03:45)
Refrain (03:45 - 03:56)
Intro (03:56 - Ende)
So, viel Arbeit ist getan und ich wünsche euch viel Spass mit diesem Workshop.

Euer Decadox
 
T

tuzz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.11
Registriert
08.08.05
Beiträge
780
Kekse
263
Ort
Berlin
Ganz wunderbare Arbeit. Wie auch schon beim ES-Workshop wären natürlich Soundbeispiele (hier vllt speziell zum Galloppieren) natürlich sehr hilfreich.
Grüße
t.
 
Metal-Locke

Metal-Locke

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.12
Registriert
21.09.05
Beiträge
19
Kekse
0
Mensch mensch, da hat sich ja mal einer richtig Mühe gegeben! :)
Klasse Arbeit!
 
Fun Tom

Fun Tom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.10.09
Registriert
21.07.05
Beiträge
426
Kekse
202
Ort
München
Respekt, du hast dir eine Menge Arbeit gemacht. Vor allem die Hintergrundinfo gefiel mir.

Anmerkung:
In deinen Tabs gibt's nur Hammer ons. Auch da, wo eigentlich Pull Offs hingehören.

Bsp.:
E||----------------------------|----------------------------|
B||----------------------------|----------------------------|
G||----------------------------|----------------------------|
D||----------------------------|------------------5---------|
A||--7--7--7h5----5--5--5h3----|--3--3--3h2----5-----5--7~--|
E||------------7------------5--|------------3---------------|

müsste eigentlich so aussehen

E||----------------------------|----------------------------|
B||----------------------------|----------------------------|
G||----------------------------|----------------------------|
D||----------------------------|------------------5---------|
A||--7--7--7p5----5--5--5p3----|--3--3--3p2----5-----5--7~--|
E||------------7------------5--|------------3---------------|


Das zieht sich durch alle Tabs.
Aber die Aspiranten auf ein Stück dieser Schwierigkeitsklasse kriegen das sicher auch so geregelt. Glaube kaum, dass einer tatsächlich versucht, einen Hammer-On von E auf D (also 7 auf 5) hinzukriegen...
 
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
So, dann schreibe ich auch noch mal ein wenig was zum Gallopp, auch einige Änderungen (siehe Anhang).

Der Gallopp besteht aus einer einzelnen rhytmischen Figur, die mehrmals wiederholt wird. Eine Achtelnote mit 2 angehängten Sechzehntelnoten. Damit sich das auch nach einem Gallopp anhört empfiehlt sich natürlich auch hier der Wechselschlag. Der sieht hierbei folgendermaßen aus.

Die Achtelnote wird mit einem Abschlag gespielt, die darauf folgenden Sechzehntelnoten mit einem Ab- und einem Aufschlag, also ab ab-auf. Am besten erstmal auf einer Saite anwenden, auch auf einer Leersaite und mit Metronom lernen. Man sollte diese rhytmische Figur sicher beherrschen (ist halt eine Standardfigur, die bei vielen Songs auftaucht)

Als Änderung würde ich auch die letzten vier Noten, die jeweils Achtel sind, als Powerchord spielen, das hört sich kräftiger an. Ansich kann man die mit Wechselschlag spiele, ich spiele sie an der Stelle jedoch als reine Abschläge, klingt besser.

Die letzte Achtelnote in diesem Takt wird mit einem Haltebogen versehen, sodass sie noch in den nächsten Takt reinklingt und somit die erste Achtel dieses Taktes ersetzt. Dieses wiederholt sich nun immer weiter.

Also das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass man die schlagrichtungen bei den Synkopen kennt und auch anwendet. Man kann das alles noch ein bischen mit palm mutes versehen, damit die Töne nicht ganz ausklingen und etwas "trampelnder" hören. Ich mache mal eben kurz eine Aufnahme dazu, die aber sonst erst mal provisorisch ist da ich im Moment hier nicht so laut spielen darf :rolleyes:

edit : So, hier ist auch mal eine provisorische Tonaufnahme von mir. Das eigentliche Tempo beträgt um die 150 bpm, aber hier ist es erstmal mit 2/3 Geschwindigkeit (100 bpm) und mit Metronom im Hintergrund eingespielt. Es geht hier ja erstmal darum, dass man es sauber spielt und nicht, dass man es schnell spielt. Hier kann man auch schön die ryhtmische Figur hören. Am Anfang zwar zu doll gemutet, aber das lassen wir erstmal. Wie gesagt, wenn Bedarf besteht an einer anderen Version, dann mache ich noch eine wenn ich wieder lauter spielen kann, aber ansich sollte das für die Figur reichen. Man sollte halt wirklich die Figur sauber können und nicht mit Effekten oder ähnliches volldonnern, ebenso nicht zu sehr verzerren, sonst hat man eher nen Soundmatsch.

http://home.arcor.de/darkharlequin/im - gallopp.zip
 
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
Harlequin schrieb:
So, dann schreibe ich auch noch mal ein wenig was zum Gallopp, auch einige Änderungen (siehe Anhang).

Der Gallopp besteht aus einer einzelnen rhytmischen Figur, die mehrmals wiederholt wird. Eine Achtelnote mit 2 angehängten Sechzehntelnoten. Damit sich das auch nach einem Gallopp anhört empfiehlt sich natürlich auch hier der Wechselschlag. Der sieht hierbei folgendermaßen aus.

Die Achtelnote wird mit einem Abschlag gespielt, die darauf folgenden Sechzehntelnoten mit einem Ab- und einem Aufschlag, also ab ab-auf. Am besten erstmal auf einer Saite anwenden, auch auf einer Leersaite und mit Metronom lernen. Man sollte diese rhytmische Figur sicher beherrschen (ist halt eine Standardfigur, die bei vielen Songs auftaucht)

Als Änderung würde ich auch die letzten vier Noten, die jeweils Achtel sind, als Powerchord spielen, das hört sich kräftiger an. Ansich kann man die mit Wechselschlag spiele, ich spiele sie an der Stelle jedoch als reine Abschläge, klingt besser.

Die letzte Achtelnote in diesem Takt wird mit einem Haltebogen versehen, sodass sie noch in den nächsten Takt reinklingt und somit die erste Achtel dieses Taktes ersetzt. Dieses wiederholt sich nun immer weiter.

Also das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass man die schlagrichtungen bei den Synkopen kennt und auch anwendet. Man kann das alles noch ein bischen mit palm mutes versehen, damit die Töne nicht ganz ausklingen und etwas "trampelnder" hören. Ich mache mal eben kurz eine Aufnahme dazu, die aber sonst erst mal provisorisch ist da ich im Moment hier nicht so laut spielen darf :rolleyes:

Wäre super, wenn du das machen könntest, denn den Gallopp finde ich selber sauschwer. Auch ich muss noch viel Üben, bis der wirklich sauber sitzt :(.
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
Hmm ich glaube ich mache mal nen in den nächstne Tagen eien Ergänzung zu deinem Workshop mit wichtigen rhytmischen Figuren, die man als Anfänger/Fortgeschrittener spielen können sollte, da gibts so 5,6,7 verschiedene, die häufig auftauchen.

Und nur als Ergänzung für dich und hoffentlich weitere Workshops : Nach möglichkeit bei einigen Riffs die Schlagrichtungen mit angeben, die bereiten wohl auch vielen Anfängern Schwierigkeiten, da Wechselschlag ja nicht heisst, immer nur ab-auf-ab-auf-ab-auf zu spielen, da muss man stark differenzieren.
 
Fastel

Fastel

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
11.04.04
Beiträge
6.357
Kekse
20.641
Ort
Tranquility Base
netter workshop aber imho fast schon ein bisschen zu ausführlich. wie z.B. die saiten genannt werden oder auch schon die fingersätze sind nicht unbedingt notwendig. der song ist schließlich nix für leute die sowas vorgekaut bekommen brauchen. ich find es sogar sehr wichtig eigene fingersätze zu entwickeln. naja grade bei dem song kann man ja was den fingersatz betrifft nicht so viel falsch machen.:redface:
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
Fastel schrieb:
netter workshop aber imho fast schon ein bisschen zu ausführlich. wie z.B. die saiten genannt werden oder auch schon die fingersätze sind nicht unbedingt notwendig. der song ist schließlich nix für leute die sowas vorgekaut bekommen brauchen. ich find es sogar sehr wichtig eigene fingersätze zu entwickeln. naja grade bei dem song kann man ja was den fingersatz betrifft nicht so viel falsch machen.:redface:
Nunja, aber der Aufbau von Decadox Workshops ist immer der gleiche, sodass es da doch ganz nett reinpasst. Die Fingersätze finde ich wichtig, ist ne häufige Frage bei Anfängern. Mir persönlich würde halt nur noch bei einigne Passagen die Erläuterung der Schlagrichtungen fehlen, häufiger Fehler bei Anfängern.
 
Bregi

Bregi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.08
Registriert
18.05.05
Beiträge
110
Kekse
0
Wirkllich sehr geil!Respekt, das intro kann ich schon von früher. Dann werd ich mich mal an den ganzen song ranwagen :)
mfg
 
A

Andreas Gerhard

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.03.19
Registriert
04.03.05
Beiträge
1.089
Kekse
611
Ort
Goldbach
Wirklich schöner Workshop, evtl. fang ich auch mal mit dem Song an, auch wenns mir da am Tempo noch etwas mangelt, allerdings wäre das ja ein optimaler Song daran zu arbeiten, denn er ist einfach geil. :)

Und der Workshop an sich ist wirklich gut, finde es klasse was du für ne Arbeit da reinsteckst. Hut ab! Sag mal, hast du noch andere Lieder in Arbeit oder wärst du eher auf Wünsche aus? :D

Man könnte ja mal nen Thread machen, was so als nächstes viele interessieren würde, vielleicht stellst du ein paar zur Auswahl oder so. ;D

Nur ein Vorschlag übrigens.

Weiter so!
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
andY.gR schrieb:
Wirklich schöner Workshop, evtl. fang ich auch mal mit dem Song an, auch wenns mir da am Tempo noch etwas mangelt, allerdings wäre das ja ein optimaler Song daran zu arbeiten, denn er ist einfach geil. :)

Und der Workshop an sich ist wirklich gut, finde es klasse was du für ne Arbeit da reinsteckst. Hut ab! Sag mal, hast du noch andere Lieder in Arbeit oder wärst du eher auf Wünsche aus? :D

Man könnte ja mal nen Thread machen, was so als nächstes viele interessieren würde, vielleicht stellst du ein paar zur Auswahl oder so. ;D

Nur ein Vorschlag übrigens.

Weiter so!
Ach, auch bei niedrigerem Tempo ist der song ganz gut. Zwar von rhytmischer Basis nicht soo abwechslungsreich, das Intro rockt aber :D
 
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
andY.gR schrieb:
Wirklich schöner Workshop, evtl. fang ich auch mal mit dem Song an, auch wenns mir da am Tempo noch etwas mangelt, allerdings wäre das ja ein optimaler Song daran zu arbeiten, denn er ist einfach geil. :)

Und der Workshop an sich ist wirklich gut, finde es klasse was du für ne Arbeit da reinsteckst. Hut ab! Sag mal, hast du noch andere Lieder in Arbeit oder wärst du eher auf Wünsche aus? :D

Man könnte ja mal nen Thread machen, was so als nächstes viele interessieren würde, vielleicht stellst du ein paar zur Auswahl oder so. ;D

Nur ein Vorschlag übrigens.

Weiter so!

Danke für das nette Feedback. Es stimmt schon, das so ein Workshop mit viel Arbeit verbunden ist, aber ich freue mich über die netten Antworten darauf. Ohne diese netten Replies würde ich wahrscheinlich gar keine Workshops schreiben.

"Harlequins" Kritik an den Down- bzw. Upstrokes kann ich auch verstehen, aber ich habe mal versucht den Song mit 4 Techniken (Upstrokes, Downstrokes, Economy Picking (So weit wie möglich) & Alternate Picking) durchzuspielen und es hört sich doch oft ganz akzeptabel an.

Ich persönlich spiele ausschließlich Downstrokes ("Metallica Syndrom" :-D) und komme ganz gut zurecht. Auch ich kann nicht alles perfekt spielen (Vor allem Solos), aber darum gehts hier auch nicht oder?

Seit ich Gitarre spiele faszinieren mich die rythmischen Riffs viel mehr als schnelle und komplizierte Solos. Ich kann sie zwar spielen, aber habe nicht soviel Spaß wie beim Rythmusspiel. Deswegen habe ich meine Konzentration immer auf die Rythmusspuren punktiert. "Harlequin" könnte ja durch einen eigenen Beitrag den Soloteil zu "The Trooper" ergänzen. Ausßerdem würde ich noch gerne den Unterschied von meinem Gallopp zu seinem wissen, da er wohl mehr Ahnung von der theoretischen Grundlage zum Gallopp vorweisen kann.

Aber um auf den Beitrag von andY.gR zurückzukommen, könnte ich noch zu ein paar Songs Workshops verfassen. Aber erstmal werde ich einen Bericht über das "Guitarport" von Line 6 schreiben. Danach könnte ich zu folgenden Songs Workshops anbieten.

Einige meiner Lieblingssongs:

Metallica - Master of Puppets
Metallica - Seek & Destroy
Metallica - No Remorse
Metallica - For whom the Bell tolls
Metallica - Harvester Of Sorrow
Metallica - Nothing else Matters
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
so, ich habe mal nen Workshop zu Iron Maiden - Blood Borhters fertig gemacht, den lade ich eben noch kurz Rein. Decadox , nun weiss ich was das für eien "Scheiss" Arbeit ist :D
 
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
Harlequin schrieb:
so, ich habe mal nen Workshop zu Iron Maiden - Blood Borhters fertig gemacht, den lade ich eben noch kurz Rein. Decadox , nun weiss ich was das für eien "Scheiss" Arbeit ist :D

Trotzdem finde ich es Super, dass du mitmachst bei den Workshops. Vielen Dank...

PS: Könntest du vielleicht auch deine Aufnahme zum Gallopp nochmal hochladen. Ich glaube die ist nicht angekommen.
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
Decadox schrieb:
Trotzdem finde ich es Super, dass du mitmachst bei den Workshops. Vielen Dank...

PS: Könntest du vielleicht auch deine Aufnahme zum Gallopp nochmal hochladen. Ich glaube die ist nicht angekommen.
doch, die habe ich reinediert in den Post, in dem du mich gequotet hast. Ist auch nichts besonders, einfach das Riff mit nicht zuviel Verzerrung in einem lockeren Tempo für Anfänger (100bpm) gespielt.

Im Moment müh ich mich grad nur mit den blöden Grafik für den Workshop ab, die nimmt das Forum nicht so richtig an *grml*

Die Aufnahme ist halt nichts besonders. Soll ja auch nicht soo giel klingen sondern die Technik verdeutlichen.

So, endlich ist der Workshop online, musste aber aufgrund der Bilder über 2 Postings gehen *grml*
https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=88836
 
Decadox

Decadox

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.20
Registriert
16.01.05
Beiträge
577
Kekse
2.282
Ort
Bremen
So jetzt hab ich dein Sample auch gefunden. Hört sich ganz gut an, aber das Tempo variiert sehr. Ich freue mich schon auf deinen Workshop. Wäre super, wenn du für mich den Gallopp nochmal im Orginaltempo einspielen könntest, damit ich die beiden Samples miteinander vergleichen kann um deine Art den Gallopp zu spielen untersuchen kann.
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Registriert
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
Decadox schrieb:
So jetzt hab ich dein Sample auch gefunden. Hört sich ganz gut an, aber das Tempo variiert sehr. Ich freue mich schon auf deinen Workshop. Wäre super, wenn du für mich den Gallopp nochmal im Orginaltempo einspielen könntest, damit ich die beiden Samples miteinander vergleichen kann um deine Art den Gallopp zu spielen untersuchen kann.
Naja, das Tempo sollte eigentlich nicht so variieren, muss ich nochmal reinhören. Am Anfang habe ich jedoch zu sehr gemutet und das kurz darauf unterlassen und später zum Abschluss habe ich die Töne nicht ausklingen lassen. Naja, mal sehen, mache ich nochmal nen neues Sample.

Originalgeschwindkeit ? Ok, mal sehen. Ich glaube bis 130 müsste ich es ohne Probleme können, ist schon ne ganze Weile her dass ich es "gelernt" habe. Hatten achher nicht mehr soo die Lust es weiterzuüben nur wegen des Tempos.

So, nochmal reingehört. Entweder habei ch was auf den Ohren oder ich weiss nicht. Tempo haut doch eigentlich hin. Zwischendrin wird immer der letzte Ton eines Gallops nen Monment gehalten, sodass der Gallopp nen anderen Charakter kriegt. Gut, hier und da ist mal eine Achtel bei den 4 Achteln nicht richtig präzise, das gebe ich zu. Sollte mal meher Gitarreüben als immer hier im Forum rumzuschauen :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben