Schlage ich zu fest die Saiten an?

von I love my bass, 09.03.08.

  1. I love my bass

    I love my bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.07
    Zuletzt hier:
    3.07.10
    Beiträge:
    46
    Ort:
    graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    156
    Erstellt: 09.03.08   #1
    Hi leutz
    ich hab heute mit meiner band im grazer(steiermark/österreich) orpheum beim newcomer gespielt( sind weiter XD), auf jeden fall komm der soundmensch zu mir und sagt: alda bei dir hat die ganze zeit was geknackslt und der sound war sehr "rausgepresst".
    leigt das nun an meiner spieltechnik (fingerstyle plus bass hängt tief) oder an dem verstärker oder sonst wo. der sound aus dem von dem haus gestellten verstärker war eben sehr rausgepresst. ich hab mir auch meinen üblichen fetten rocksound eingestellt.bitte sagt mit woran es liegen kann. hab einen squier vm jazzbass und hab mit hughes&kettner gespiellt. sagt mir bitte woran es liegen könnte!!
    love
     
  2. sonic_boom

    sonic_boom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    20.02.09
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Aurich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 09.03.08   #2
    Naja, daran, dass der Bass zu tief hängt liegts sicher nicht. Was aber möglich wäre, ist, dass du tatsächlich die Saiten zu heftig anreißt. Das Problem hatte ich vor ein paar Jahren auch und ich musste mich umstellen, was mir nicht leicht fiel. Das Geräusch resultierte bei mir aus eine tiefen Saitenlage, gepaart mit diesem heftigen Anreißen der Saiten, die dann auf den Bünden schnarrten. Beim Versuch, meine Spieltechnik derart umzustellen, ging ich sogar so weit, die Höhen komplett rauszunehmen.

    Das ist, wenn man es gerne knackig mag, wie ich, keine Lösung und war nur ein fauler Kompromiss. Es kann allerdings auch helfen, zumindest um dieses Schnarrgeräusch zu unterbinden, die Höhen zu reduzieren.

    Letztlich weiß ich natürlich nicht, ob du das gleiche Problem hast -ich hab´s schließlich nicht gehört - aber es wäre vielleicht mal einen Versuch wert, deine Anschlagtechnik versuchsweise zu modifizieren und dann schauen, ob das Problem damit behoben ist.
     
  3. tigereye

    tigereye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    18.05.16
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    kurz hinterm Deich
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    4.844
    Erstellt: 09.03.08   #3
    Hallo "I love my bass" (welcher Bassist tut das nicht ?)

    Stichwort: "... geknackselt ..."
    Ich hatte das Problem kurzfristig auch an meinem Fender JB Marcus Miller auch ... (den Typ von Bass erwähne ich nur,, weil ich glaube, da gibt es Unterschiede zwischen lackierten und nicht lackierten Griffbrettern) ... lackiertes Griffbrett ...
    Ich konnte machen was ich wollte, sauber greifen, sanft mit der Schlaghand an den Saiten streicheln ... schnarrte richtig schäbbig und die Saiten schlugen gegen die Bundstege ...

    Das Problem hat sich prompt gelöst, als ich den Bass sauber, wirklich richtig sauber eingestellt habe. [ich kann es jederzeit wieder schnarren lassen, wenn ich die Halskrümmung verschlechtere oder an der bridge kurbele ...]
    Es kann auch sein, dass sich die Einstellung je nach Wetterlage (trocken/feucht), je nach Spielort (trockener Dachboden/feucht kalter Probenraum) ändert ...

    Spiel den Bass mal trocken, ohne Amp ... das Schnarren sollte auch noch genauso wahrzunehmen sein, wenn die Einstellung das Problem ist. Wenn er unverstärkt nicht schnarrt ... müssen andere "bässere" Boarder weiterhelfen ...

    Am besten wäre es aber, dass du diesen bemäkelten Sound mal aufnimmst und hier reinstellst.
    SO ... sind alle Antworten Mutmassungen. Was bedeutet denn "rausgepresst"

    ciao
    Andreas
     
  4. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 10.03.08   #4
    Ich habe das Problem auch ewig mit mir rumgeschleppt.
    Ursache war: Ich hatte nen Bass und nen Übungsverstärker und hab damit gleich mit zwei Freunden ne band gegründet. Ich ging natürlich voll unter mit 35Watt, auch wenn alles volle Möhre aufgerissen war konnte man mich nur hören, wenn ich richtig in die Saiten haue. naja das hab ich dann n paar Monate lang gemacht. Nebenbei hatte ich keinen Unterricht. Alles selber beigebracht und bei den Proben dazugelernt.
    dann später nen ordentlichen Proberaum gehabt der ne PA hatte. Dann konnte ich mich doch gleich viel besser hören, musste nicht mehr so reinhaun. Bei einem Konzert hat mir ein Bassist auch zwei gute Ratschläge gegeben. 1. Ich soll nicht so reinknüppeln und 2. Ich solle mal n bisschen mehr aufm Bass machen als nur den Grundkram
    Beide ratschläge hab ich mir zu herzen genommen. Das hat sich meines Erachtens auch sehr gelohnt.
    Was ich sagen will, dreh mal deinen Verstärker n bisschen lauter, dann brauchst auch nicht so knüppeln und wenn du knüppelst wirst du zu laut. Ist wenn man so sagen will eine "Schmerztherapie"
     
  5. I love my bass

    I love my bass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.07
    Zuletzt hier:
    3.07.10
    Beiträge:
    46
    Ort:
    graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    156
    Erstellt: 10.03.08   #5
    danke leute für die antworten. ich hau halt echt rein beim spielen muss mir das jetzt wirklich abgewöhnen. kanns sein dass das doch vllt am jazz bass liegt? bin nämlich grad dabei den squier vm preci zu besorgen ich bin ziehmlich überzeugt von der serie. :D
    love
     
  6. sonic_boom

    sonic_boom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    20.02.09
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Aurich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 10.03.08   #6
    Ich wüßte jetzt nicht, dass in diesem Zusammenhang ein besonderes Problem mit Squier bestünde. Ich kenne einige, die ein solches Teil spielen, aber keiner von denen hat darüber geklagt.

    Nochmal zum Anschlag: Der Vorteil ist halt auch, dass der Bass bei leichtem Anschlag nicht nur sauberer klingt, sondern dass du auch merken wirst, dass du flinker spielen kannst. Dass alles vielleicht eine Spur grooviger klingt, weil die Finger halt schneller über die Saiten huschen.

    Was Gorgi sagte, kann ich auch nur bestätigen. Ich stand zunächst auch mit nem 35 Watt Combo auf verlorenem Posten vs. einem recht lauten Drummer und 2 Gitarristen mit jeweils 80 W Hughes&Kettner. Da hab ich mir dann auch diese "Saitenklaue" zugelegt.
     
  7. Nashrakh

    Nashrakh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    3.04.14
    Beiträge:
    3.495
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.735
    Erstellt: 10.03.08   #7
    Kann ich so unterschreiben. Es ist ökonomischer in Punkto Geschwindigkeit und Kraftaufwand, Kondition und Sound. Wobei das mit dem Sound sone Sache ist, wie mans halt braucht. Für mich persönlich hat das weichere Anschlagen nur Vorteile...
     
  8. account

    account Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Graz/Österreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    564
    Erstellt: 11.03.08   #8
    Wenns wieder die BassBase600 war die sie immer dort haben: Die hat eine Röhrenvorstufe, wenn du das Gain/den EQ zu weit aufreißt dann fängts zu zerren an. Das ist auch normalerweise der Sinn einer Röhrenvorstufe, bei der BassBase muss man da aber aufpassen, ab einem gewissen Punkt klang das bei mir immer sehr quäkend und gepresst. Meiner Meinung nach eignet sich dieser Amp nicht für ver/angezerrte Sounds, am besten klingt der clean. Du kannst das leicht kontrollieren wenn du die drei LEDs neben dem Gain Regler anschaust: Die "Tube Sat" LED (das ist die gelbe) sollte kurz aufleuchten wenn du richtig reinlangst.

    Ganz allgemein reagiert die BassBase sehr sensibel auf die Anschlagstärke. Bei Bandwettbewerben u.ä. hat man seinen Anschlag aber meistens überhaupt nicht unter Kontrolle und spielt viel stärker als normal. Deshalb mein Rat: Lieber zuwenig Gain als zuviel. Gerade bei der BassBase.
    Der Abstand zwischen Pickup und Saiten könnte auch eine Rolle spielen, wenn der sehr klein ist klingts eher knacksig (viele Saitengeräusche, ev. berühren die Saiten die Polepieces) und eher gepresst. Pickups weiter reinschrauben und gut ist.

    lg
     
  9. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 11.03.08   #9
    Wurde auch mal darauf hingewiesen, dass da was zu sehr geklappert hat. Bei einem Lied wurds halt nunmal ziemlich heavy / inkl. Bass-Solo-Parts und da hab ich nun mal beherzt in die Saiten gegriffen, dass es sich schön böse angehört und geschnarrt hat :D Aber dem Soundmann sind wohl bei den vielen Pegelspitzen die Ohren weggeflogen... zumal ich keinen Kompressor an Bord hatte.

    Gruß,
    Olli
     
  10. Manne

    Manne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.07
    Zuletzt hier:
    23.01.10
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    318
    Erstellt: 13.03.08   #10
    Also, ich finde, dass der Squier VM J-Bass aufgrund seines Ahorn-Griffbretts, des Ahorn Korpus und der (vermutlich) recht guten PU's doch schon eine saubere Spielweise verlangt.
    Bundgeklacker und unsauberes Fingerspiel hört man bei geöffneter Tonblende doch schon deutlicher.. oder?
    Ist mir bei anderen Bässen, die ich so in der Preisklasse getestet habe, nie aufgefallen.. Das waren meist Bässe mit Palisandergriffbrett und Aghatiskorpus.

    gruß
    manne
     
  11. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 13.03.08   #11
    Ich hab n Squier MB-5. Palisandergriffbrett und Agathiskorpus. Wenn die Tonblende zugedreht ist hört man echt kein klackern, weil der Sound dann rund und bassig wird. Wenn man die Tonblende aber dann aufdreht offenbaren sich schnelle jegliche spielfehler die man macht. Total egal welche Hölzer verbaut sind. Die Spielfehler hört man eh erst wenn man sie fürs menschliche Ohr hörbar macht. Also mittig oder höhenlastig. Das menschliche Ohr ist bekanntlich ja eigentlich nicht für tiefe Bassfrequenzen ausgelegt, deswegen kann man die auch nicht so genau wahrnehmen wie Höhen oder Mitten.
     
  12. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 14.03.08   #12
  13. Bassonkel

    Bassonkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    435
    Erstellt: 14.03.08   #13
    ja dieses phänomen kenne ich auch.:D
    also bei mir lag es an meinem harten anschlag und an zu hoch gedrehten pickups. die sich manchmal in die quere kahmen.:D aber ich kann mir auch eine falsche halskrümmung als ursache vorstellen.
    spielst du manchmal mit plektrum? also das hat bei mir auch ein wenig geholfen (also gegen den harten anschlag). aber ist halt ne geschmackssache mit plek.
     
  14. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 15.03.08   #14
    Oh man. Gestern für n neuen Song den Bass eingespielt. Schön mit Sansamp und allem dabei. Hab mir gedacht das wird schön. Dann sound so eigenstellt wie ich ihn eigentlich immer hab. Festgestellt. Scheiße da kommt n nerviger Sound wenn ich aufs runtergestimmt E spiele (die tiefe B-saite spiel ich bei dem Song nicht und der bass ist auf Drop-D)
    Dann alles normal gespielt dann aufs tiefe D gekommen und dann fings auf einmal an, das son Nebengeräusch mit jedem Anschlag ertönt. Ich glaub das ist die Saite die auf die Bundstäbe knallt, aber das kann ich mir nicht erklären. So doll lang ich nicht in die Saiten, oder bild ich mir das nur ein dass ich nicht so fest reinlang:screwy:
    Kanns vllt. sein dass ich zu senkrecht auf die Saiten haue? Ich glaub ich mach mal n Foto oder sowas. Das beschäftigt mich grad total:(
    Auf den Aufnahmen solls ja auch nicht sein und ich mag ja einen crunchigen Basssound bei der Aufnahme eigentlich schon haben, jetzt hab ich den gänzlich neutral eingestellt, damit das klackern verschwindet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping