Schlechte Verarbeitung von Mexico Strats??

von Sammmy, 12.04.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Sammmy

    Sammmy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 12.04.12   #1
    Hallo Gitarrenkollegen,

    ich hab vor 6 Jahren von einem guten Bekannten(er war Erstbesitzer) eine von außen gut erhaltene Gitarre zum Schnäppchenpreis von 100€ mit Zubehör fast geschenkt bekommen. Er hat sie verkauft, weil er stolzer Besitzer einer recht ausgewachsenen Gibson Sammlung ist und mit Strats nichts am Hut hat. Ich als damaliger Anfänger hab die Gitarre gekauft und sie tat als zweit Gitarre in meiner Coverband immer seinen guten Dienst.
    Jedoch kratzten die Tone und Vol. Potis schon immer ein bisschen, was mich nicht störte, da ich sie selten brauchte.
    Ich spiele auch Hauptsächlich meine Gibson, aber beim letzten Auftritt durfte sie zur Red Hot Chilli Peppers Einlage wieder ran.
    Schon beim Cleananfang von Hotel California bemerkte ich einen sehr flachen und dumpfen Sound. Bisher noch nicht dramatisch.
    Als aber der Verzerrte Teil kam hörte sich alles nur noch unterirdisch an.

    Ich haute gegen mein GT-10 und wackelte an meiner Gitarrenbuchse in der Hoffnung auf einen lockeren Kontakt. Die DI Box wurde vom Techniker im Nächsten Cleanteil getauscht, Mischpult einstellung kontrolliert und das Kabel getauscht.

    ...Was war das Problem, als ich meine SG in die Hand nahm war das Problem weg...den ganzen Auftritt hab ich daran gedacht...

    Nach dem Auftritt gings in die Werkstatt, Gitarre aufgeschraubt... oh schreck...:mad::mad::mad:(der Bekannte hab mir nachträglich versichert, dass die Gitarre von ihm nicht aufgeschraubt wurde)
    P1020046.JPG P1020051.JPG

    P1020045.JPG

    Das Poti hatte einen Wackler, die Verkabelung schaute bei allen Potis so aus, fast alle Litzen sind bis auf die Drähte verbrannt, kurzschlüsse sind da Vorprogrammiert.
    Die Tonabnehmer sind mit heißkleber unsauber geklebt, Alle Litzen sind durcheinander.
    kurzgesagt: entsetzlich wie hier gelötet wurde, so schlecht gehts eigentlich gar nicht.

    Hat jemand schon solche Erfahrungen gemacht, da alle Lötpunkte so gemacht sind, muss es eigentlich Werksseitig so verarbeitet sein.
    Wenn es Werksseitig so verarbeitet ist weis ich dass ich beim nächsten mal wie bei meiner Gibson(die tatellos verarbeitet ist) auf Qualität aus der USA setzten werde.

    Die Gitarre ist momentag außer Betrieb und wird es wohl auch bleiben, da ich mit so einem Wrack mich nicht auf ne bühne wagen werde.

    Ich bin am überlegen die Gitarre auszusotieren, weil ich mit ihr nicht mehr arbeiten will, außer ich wechsle

    Jetzt bin ich am überlegen die k
     
  2. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    5.418
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.829
    Kekse:
    24.242
    Erstellt: 12.04.12   #2
    Wo hat Dein Kumpel die Gitarre denn gekauft? Kann mir nicht vorstellen, dass die so aus dem Werk in Mexiko gekommen ist. Da hat ja jemand die Kabel beim Löten verbrannt - vielleicht wurde im Laden dran rumgebastelt oder der Händler hat sie als Retoure zurückbekommen und nicht ordentlich kontrolliert?
    Ist aber doch im Prinzip alles nix Wildes... lass das beheben oder mach es selbst und Du hast eine 1a Strat! :)
     
  3. ValleysOfNeptune

    ValleysOfNeptune Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.11
    Beiträge:
    2.934
    Zustimmungen:
    2.575
    Kekse:
    19.941
    Erstellt: 12.04.12   #3
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Gitarre so das Werk verlassen hat.
    Auch die Mexikaner beherrschen ihr Handwerk.
    Meine Mexiko Strat aus der 2009er Serie ist eigentlich tadellos verarbeitet und klingt auch super.
    Ich kann mich meiner Erfahrung nach echt nicht über Mexiko-Strats beklagen.

    Also lass es reparieren und dann hast du warscheinlich echt eine gute Gitarre, wie Soulagent79 es schon gesagt hat.
     
  4. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    9.201
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    4.177
    Kekse:
    88.384
    Erstellt: 12.04.12   #4
    Ich glaube nicht, dass ein mexikanischer Arbeiter die Zeit und Geduld hat, alle Kabel fein säuberlich zu verschmoren. Deshalb würde ich mich an deiner Stelle an den Vorbesitzer wenden, anstatt hier die Qualitätskeule zu schwingen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Sammmy

    Sammmy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 12.04.12   #5
    Danke für eure Einschätzungen,

    Ich würde das einen Mexikaner auch nicht zutrauen, warum sollten die schlechter Löten können als wir.
    Wenn ihr gute Erfahrung mit den Mexico Modellen gemacht habt wirds wohl entweder ein Montagsprodukt sein(was eher unwarscheinlich ist), oder der Händler hat gemurkst, was 16 Jahre später schwer festzustellen ist.
    Ich werd mich dann mal an einen Gemütlichen Abend alle Kabel und die 3 Potis Tauschen, ansonsten ist es ja ne Top Gitarre, da habt ihr Recht.

    Muss ich bei den Kabel was besonderes Beachten?
    0,5mm² oder 0,75mm² Querschnitt ausreichend, Reicht ein "standart" Kupfer "Kabel" oder muss ich da besondere Kaufen?

    hier wäre wohl das richtige Poti: https://www.thomann.de/de/fender_250k_controlsolid_shaft.htm

    Den Kondensator brauch ich wohl nur für die Tone Potis. Mal gespannt ob alles so klappt wies ich mir Vorstelle, kann ja nur noch besser werden^^
     
  6. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    5.418
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.829
    Kekse:
    24.242
    Erstellt: 12.04.12   #6
    Obwohl... die Gitarre ist von 1994, da hatten die Mexikaner noch einen besch... eidenen Ruf.
    Ich würde einfach alles nochmal neu verlöten. Ist doch kein großer Akt. 30 Minuten Arbeit.
    Wenn ihm die Potis und Kabel nicht mehr geheuer sind, kann er sich ja einfach eins der zahlreichen Wiring-Kits bestellen. Kostenpunkt maximal 50€.
    Nur wegen des mexikanischen Lötfiaskos muss man doch nicht die gesamte Gitarre für immer in die Ecke stellen.

    EDIT: Zu spät. ;)
     
  7. Sammmy

    Sammmy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 12.04.12   #7
    hast du vielleicht einen Link für einen wiring Kit, weil ich finde nur dir Einzelteile und weis nicht ob die Zusammenpassen
     
  8. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    5.418
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.829
    Kekse:
    24.242
  9. Sammmy

    Sammmy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 12.04.12   #9
    OK, der Link ist schon mal nicht schlecht. Werd mich dann mal demnächst mit dem kleinen Projekt befassen.
     
  10. Statler

    Statler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.11
    Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    1.972
    Kekse:
    12.716
    Erstellt: 12.04.12   #10
    Also näää, kann mir auch nicht vorstellen, dass die so aus'm Werk kam!
    Ich habe eine 1990er-Mexico-Strat (also eine aus dem ersten Fertigungsjahr), und da war alles sauber gelötet.
    Da hat in der Zwischenzeit irgendwer dran rumgepfuscht, selbst ein vollkommen in Tequila eingelegter Mexikaner muss besser löten können, damit ihm jemand in einer Fabrik Geld dafür bezahlt.
    Bieg das mal wieder sauber hin, dann solltest Du schon eine halbwegs venünftige Strat zusammenbekommen! :great:
     
  11. Vlad

    Vlad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    647
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    311
    Kekse:
    14.805
    Erstellt: 13.04.12   #11
    Ich hoffe nur, du hast die Gitarre entsprechend beschildert, weiträumig mit Absperrband umzäunt und deinen Bekannten ordentlich zur Sau gemacht! Das ganze ist gröbst fahrlässig und grenzt schon an fahrlässige Tötung von Musikern, schlimmer noch - Gitarristen! :eek:
    Auch scheinst du im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen sehr gelassen damit umzugehen, denn würde mich eine 20 Jahre alte, fast geschenkte, MiM Strat, die ich noch nie vorher genauer inspiziert habe, bei einem Auftritt so dermaßen bloßstellen, wären schon ein halbes Dutzend Anwälte am Rotieren! Respekt! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  12. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    5.684
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.502
    Kekse:
    38.724
    Erstellt: 13.04.12   #12
    Moin,

    da hat jemand drinnen nachträglich herumgepfuscht. In den Bildern sieht man ein abgeschirmtes Kabel und m.W. hat 7ender nie soetwas in hundsordinären Strats verbaut.

    Gruß MM
     
  13. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.477
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.087
    Kekse:
    68.370
    Erstellt: 13.04.12   #13
    Und das würde auch nachträglich den Freundschafts(?)preis erklären. ;)
     
  14. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    5.684
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.502
    Kekse:
    38.724
    Erstellt: 13.04.12   #14
    ..wobei es mich schon wundert, wieso der TE in seiner Überschrift MEXICO erwähnt...

    Im Text jedenfalls steht nichts davon, nichts deutet daraufhin, dass sie eine MIM ist und ich habe auch in einer MIM noch nie so einen komischen Aufkleber gesehen...

    Nun ja, für eine damalige Stratocaster aus Indien, Malaysia, oder Mongolesien sind die 100,- Tacken dann wiederum - wie sagt man so schön - geschunken gekrochen zu teuer. :D
     
  15. marcellusw

    marcellusw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    406
    Ort:
    Niedersächsische Provinz
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    1.034
    Erstellt: 13.04.12   #15
    Falls Du die Bestellung aus UK scheuen solltest, hier gibts auch ein Wiring-Kit Klick
     
  16. kypdurron

    kypdurron Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    4.439
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    669
    Kekse:
    25.030
    Erstellt: 13.04.12   #16
  17. Sammmy

    Sammmy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 15.04.12   #17
    Danke für eure Hilfreichen Antworten.

    Abgesperrt hab ich die Gitarre nicht, aber als defekt beschriftet und die Gitarrentasche ist mit Klebeband eingewickelt, dass die keiner auspackt.
    Es ist eine Mexico Strat, weil es an der Kopfplatte steht.
    Wenn ihr sagt, dass hier keine Originalkabel verarbeitet sind und somit nachträglich rumgepfuscht wurde erklärt alles. Dann muss ich meinen Vorwurf an die Fertigung in Mexico zurücknehmen, weil die Gitarre ansonsten gut verarbeitet ist. (Bin noch am überlegen ob ich die Gitarre nicht aussortieren soll, weil mitlerweile die Bünde auch schon fast abgespielt sind vom 1. bis 3. Bund, hat hier jemand vielleicht eine Idee wie viel sowas kostet, weil man wohl gleich alle bünde tauschen muss).
    Danke noch für den Hinweis, dass meine Potis die falschen sind:)
     
  18. Statler

    Statler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.11
    Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    1.972
    Kekse:
    12.716
    Erstellt: 15.04.12   #18
    Ich stand mit meiner Mexikanerin vor nem ähnlichen Problem und habe mich für einen Austauschhals für 120 EUR (inkl. Import aus den USA und Zoll) entschieden, siehe hier.
    Ich denke, ein Bundwechsel beim Gitarrenbauer kommt teurer.
    Wenn die Substanz der Klampfe in Ordnung ist, wäre sie das Herrichten aber sicherlich wert, und die Elektronik kannst Du für ein paar Cent selber wieder in Ordnung bringen.
     
  19. Vlad

    Vlad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.06
    Zuletzt hier:
    24.09.18
    Beiträge:
    647
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    311
    Kekse:
    14.805
    Erstellt: 15.04.12   #19
    dafuk.jpg

    Aber mal im Ernst, bevor du die Gitarre noch in den nächsten Container wirfst, nehm ich sie gern fürn Fuffi. Ich bin mutig.

    Neubundierungen tummeln sich leider tatsächlich im >150 Bereich
     
  20. Statler

    Statler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.11
    Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    1.972
    Kekse:
    12.716
    Erstellt: 15.04.12   #20
    Nebenbei bemerkt kannst Du im Normalfall den Kauf eines Replacement-Halses in der von mir genannten Preisklasse durch Verkauf des Originalhalses bei eBay komplett finanzieren - wichtig ist dabei nur ein Foto, auf dem der Zustand der ersten Bünde erkennbar ist, nicht dass es danach Ärger mit dem Käufer gibt. Aber auch zu meinem Erstaunen gibts für die alten Mexiko-Hälse noch richtig gutes Geld!
     
Die Seite wird geladen...

mapping