Schnell einatmen ohne zu verkrampfen

von protzwurst, 10.11.09.

  1. protzwurst

    protzwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.09   #1
    Hallo,

    hab mich mal bisschen durchgelesen durch die FAQ's, beschäftige mich aber noch nicht lange mit dem thema gesangs-/atemtechnik.
    Ich hoffe ihr könnt mir helfen, ich hab folgendes problem bzw. mehrere probleme:
    ich mach seit etwa zweieinhalb jahren rap, also "sprechgesang" und mach das ganze in nem relativ hohen sprechtempo und recht "atemlos", also ohne viel pausen zum luft holen zwischen den sätzen. Bis jetzt hab ich das mit der bauchatmung wohl auch immer falsch gemacht, hab immer soviel eingeatmet wie reingepasst hat, bauchmuskeln angespannt und dann letztendlich doch alles "geschrien" so dass die stimmbänder relativ schnell den geist aufgaben beim aufnehmen. bin erst vor kurzem darauf aufmerksam geworden, da mir die luft nie reichte um ganze strophen oder zumindest größere abschnitte am stück zu rappen und wenn ich das volumen bzw. den druck gesenkt hab, so dass es für größere abschnitte reichte, fand ich die stimme zu ausdruckslos ...
    also ich würd gern genaueres über den part des einatmens wissen, wie man relativ zügig in kürzester zeit wieder luft in den bauch kriegt, hab gehört das manche das auch mitten im satz schaffen, in den paar augenblicken zwischen zwei wörtern.
    vielleicht könntet ihr mir auch noch mal ne explizitere erklärung der bauchatmung geben, nicht für sänger sondern eher für sprecher ... hab mal probiert die bauchmuskeln locker zu lassen, nicht anzuspannen, aber dann geht mir die luft zu schnell aus, also die richtige "stütze" ist das auch nicht. hab auch das gefühl wenn ich die luft zu tief in den bauch atme, hab ich am rücken überhaupt keine spannung mehr?!
     
  2. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    6.641
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    23.704
    Erstellt: 10.11.09   #2
    Hallo !
    Das Zauberwort heißt passive Einatmung bzw. reflektorische Atemergänzung.
    Guggst Du erstmal hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/ges...m-singen-sehr-anstrengen-komme-aus-puste.html
    und hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/gesangstechnik/269020-donna-hair-hohe-t-ne-l-nger-halten.html
    und hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/allgemein/209772-atem-bung.html
    oder hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/gesangstechnik/276189-schnell-deutlich-singen.html

    Damit sollten Deine Fragen beantwortet sein - theoretisch zumindest...
    schöne Grüße
    Bell
     
  3. protzwurst

    protzwurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.09   #3
    gut danke erstmal.

    in dem fall hab ich das ja eigentlich schon so gemacht, außer dass ich nicht nur die anspannung kurz gelöst sondern auch aktiv noch durch den mund luft reingezogen hab.
    dann lag das problem wohl eher bei der "stütze", bisher hab ich ja ziemlich stark die bauchmuskeln angespannt, hab zwar schon gelesen dass das falsch ist, aber bisher noch nicht wie es denn richtig sein muss ... kann mir das vielleicht noch jemand erklären? ich kenn nur die zwei extreme also gar keine stütze oder total alles verkrampfen, ist mir heute auch beim normalen reden wieder aufgefallen als ich ne unterrichtsstunde halten musste.
     
  4. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    4.920
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.637
    Kekse:
    35.574
    Erstellt: 11.11.09   #4
    Hallo,
    Was konkret hast du denn nicht verstanden? Vielleicht hast du missverstanden, was die Stütze ist. Stützen ist das kontrollierte, dosierte Ausatmen. Man braucht zum Singen nicht so viel Luft, wie viele glauben. Du sollst nicht mit aller Kraft die Luft aus den Lungen pressen, indem du Bauchgymnastik machst!
    Erst mal solltest du richtig einatmen. Wenn du zu hoch und oberflächlich einatmest, steht dir nicht genug Luft zum Singen zur Verfügung. Dafür gibt es die Atemübungen bei denen du in die tiefen Lungenabschnitte belüften sollst. Dabei beobachtet man, dass sich beim Einatmen, also beim Senken des Zwerchfells die Bauchorgane passiv nach vorne/außen verlagern, sich der Bauch also vorwölbt. Passiv, nicht aktiv, Bauchgymnastik hilft dir da überhaupt nichts, wenn du nicht richtig eingeatmet hast.
    Die ganzen Übungen mit den scharfen Konsonanten (p,t,k,s,sch) sind Impulse für das Zwerchfell. Tricks wie Po zusammenkneifen sollen das unterstützen. Und mit den Ausdauersachen (psssss...t, Lok (sch-sch-...)) übst du das kontrollierte Abgeben von Luft.
    Noch etwas unklar?
     
  5. protzwurst

    protzwurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.09   #5
    ne ich versuchte damit ja die luft mit aller kraft in den lungen zu halten, nicht rauszupressen ... ja das einatmen hab ich verstanden, aber sobald ich in den bauch atme, hab ich automatisch schon nen kleinen druck bzw. ne kleine angespanntheit ...
    was ich nicht verstanden habe ist das luft halten, bzw. dosieren ...

    wie geht das mit dem po zusammenkneifen?
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    6.641
    Zustimmungen:
    1.448
    Kekse:
    23.704
    Erstellt: 11.11.09   #6
    Ehrlich gesagt... das würde ich ganz schnell wieder vergessen. Zusammenkneifen oder -pressen sollte man beim Singen am besten gar nichts.
     
  7. protzwurst

    protzwurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.09   #7
    ok^^ ... aber meine frage steht ja trotzdem noch, ich versteh den mittelteil nicht, wie ich die luft quasi ohne aktives zu tun länger drin behalte, bzw. kontrolliert abgebe, weil ich denke kontrollierung/dosierung der luft muss ja schon irgendwo nen aktiven teil haben, also irgendwas was ich aktiv machen kann damits klappt ...
    und wie gesagt selbst wenn ich nur kleine menge luft in den unteren bauchraum atme, ensteht direkt unter der brust, quasi direkt am bauchansatz unterm brustbein, bereits ein druck ...
     
  8. Bloek

    Bloek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    2.11.18
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    255
    Erstellt: 12.11.09   #8
    Versuchs mal einfach mit folgender Übung (welche ich mehrmals täglich durchführe):

    Schritt 1: Ausatmen, danach Luft durch die Nase einatmen und dabei bis 8 zählen.
    Schritt 2: Die Luft inne halten und bis 4 zählen.
    Schritt 3: Durch den Mund wieder ausatmen und dabei bis 8 zählen.

    Das ganze 3 Mal hintereinander.

    Schritt 1: Ausatmen, danach Luft durch die Nase einatmen und dabei bis 8 zählen.
    Schritt 2: Die Luft inne halten und bis 4 zählen.
    Schritt 3: Durch den Mund wieder ausatmen, die Lippen so verändern als wuerdest du pfeifen wollen (was du aber nicht tust, sondern nur die Stellung) und dabei bis 8 zählen.

    Das ganze 3 Mal hintereinander.

    Schritt 1: Ausatmen, danach Luft durch die Nase einatmen und dabei bis 8 zählen.
    Schritt 2: Die Luft inne halten und bis 4 zählen.
    Schritt 3: Durch den Mund wieder ausatmen, die Lippen so verändern als wuerdest du pfeifen wollen, aber so lange ausatmen bis du merkst das nix mehr geht.


    Ich für meinen Teil habe es damit geschafft unbewusst die Bauchatmung durchzuführen. Das ganze musst du natürlich über ein paar Wochen üben.

    Hoffe dass ich damit helfen konnte, schönen Tag noch
     
  9. protzwurst

    protzwurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.11.09   #9
    danke, werde die übungen mal versuchen ... aber die lange einatem-phase kommt mir bisschen komisch vor, wenn ich bis auf acht zähle bin ich ja schon am anschlag, aber wie gesagt danke, ich probiers mal ...
     
  10. Bloek

    Bloek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    2.11.18
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    255
    Erstellt: 12.11.09   #10
    Nicht im Sekundentakt auf 8 zaehlen :)
     
  11. protzwurst

    protzwurst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.09
    Zuletzt hier:
    12.11.09
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.11.09   #11
    hab ich schon verstanden^^ trotzdem bin ich da ziemlich am anschlag ...

    ist halt immer so ne sache, ich nehm das ganze nachher auch ziemlich laut und mit ziemlich viel aggressivität in der stimme auf, da geht die luft eben noch schneller weg, wenn ich das ganze in normaler lautstärke mache funktioniert das mit der atmung eigentlich recht gut, da läuft alles flüssig, die frage ist wie ich aggressivität bzw. power und volumen in die lautstärke kriege ohne zu schreien und ohne dass mir die luft zu schnell ausgeht ... werds mal mit deiner übung probieren, mal schauen ob sich was verbessert in geraumer zeit.
    oder weiß da noch jemand explizit was dazu?
     
Die Seite wird geladen...

mapping