software für video/foto präsentation

von k.x, 27.10.07.

  1. k.x

    k.x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.06
    Zuletzt hier:
    23.07.15
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #1
    hi, weiß nicht ob das die richtige plattform für meine frage ist, aber ich suche eine software mit der man bereits bearbeitete videos und fotos abspielen kann.

    sprich: ineinander faden, zoomen usw. am besten noch midi synchronisierbar...

    kann mir da jemand weiterhelfen?

    man dankt
     
  2. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 28.10.07   #2
    Ich hätte nen Vorschlag, allerdings geht der glaub ich etwas an deinem Ziel vorbei... aber ich schreib einfach mal.

    Als Programm nimmst du MediaShout. Ich hatte mal die 2.5er Testversion, die kannst du 30 mal starten. Ich bin mir nicht sicher, ob's da integrierte Übergangseffekte hat - habe sie selber nie genutzt. Ich geh mal davon aus, dass keine da sind. Damit es so läuft, wie du willst, musst du noch etwas Vorarbeit leisten:

    Du hast ja sicher nen Ablauf, wann die Bilder und Videos hintereinander kommen sollen. Beispiel: Bild A - Video 1 - Bild B. Du nimmst Video 1, öffnest es mit deinem Videobearbeitungsprogramm und fügst am Anfang Bild A ein und fügst den gewünschten Überganseffekt hinzu. Am Ende des Videos kommt noch Bild B und wieder der entsprechende Übergangseffekt zum Bild.

    Dann erstellst du dir in MediaShout deine Playlist, kannst auch speichern und laden. Die würde dann in dem Fall so aussehen: Bild A - Video 1 bearbeitet - Bild B. Ablauf der Show wäre dann folgender:
    Bild A wird angezeigt. Auf Tastendruck (Funktastatur?) schaltet das Programm weiter. Am Anfang vom Video steht ja jetzt noch Bild A, also keine Veränderung, und dann wird eben zum Video übergeblendet. Am Ende des Videos steht das Bild B, also keine Veränderung beim Sprung auf B.

    Das Programm zeigt Bilder endlos an (man kann auch eine Zeit einstellen), spielt aber Videos ab und springt dann zum nächsten Element der Playlist. Man kann auch "schwarze" Elemente einbauen - wird also ein schwarzes Bild gesendet.

    Das geniale an dem Programm: Die Bedienoberfläche. Ich würde euch sowieso empfehlen, für Beamer-Geschichten oder ähnliches eine extra Person "abzustellen". Für einen sauberen Ablauf braucht man durchgehend hohe Konzentration hinter dem Laptop. Die Person kann sogar während dem Ablauf die Playlist bearbeiten, sieht in einem Fenster, was grade läuft, und in einem anderen, was als Nächstes kommt.

    Falls ihr trotzdem "von der Bühne" steuern wollt, wie gesagt, ne Funktastatur. Wenn die Playlist nicht bearbeitet werden muss, kann man alles bequem mit einfachen Tastenbefehlen steuern. Auch, wenn man mal zu oft gedrückt hat oder oder oder...

    Wie gesagt, ich hab mit der 2.5er Testversion schon gearbeitet und war schwer beeindruckt. Aber plant keine 30 Auftritte damit ein - wenn die Grafikeinstellungen für den externen Bildschirm / Beamer im Betriebssystem nicht stimmen, passt sich MediaShout erst nach einem Programmneustart an die korrigierten Einstellungen an. Falls ihr es öfters brauchen solltet, müsstet ihr halt die Vollversion kaufen - kostet aber ne Stange Geld. Und wie gesagt, vielleicht geht diese Lösung etwas am Ziel vorbei, von dem her weiß ich nicht, ob sich das dann für euch lohnt.

    Und das Video-Format beachten! Ich hab's nimmer im Kopf welches nicht ging, aber musste damals meine Videos konvertieren.

    So, das wäre meine Lösung.

    Alternativ-Vorschlag:
    Erfordert aber wirklich eine Person hinterm Laptop. Und hier ist die Video-Bearbeitung wirklich nötig. Ich hab es, als ich die Software noch nicht hatte, mit einem simplen Bildanzeige-Programm (IrfanView) und und einem Videoplayer (PowerDVD) gemacht und mach es teilweise immer noch so. Dabe muss der Beamer an den richtigen Stellen eingefroren oder schwarzgeschalten werden. Manche Beamer kann man nicht schwarzschalten, da einfach auf einen anderen Eingang wechseln. Setzt aber voraus, dass er dann nicht automatisch anfängt zu suchen oder den Hersteller-Screen anzeigt --> Einstellungen verändern. Irgendwie hab ich es bisher immer hingekriegt. Im Notfall einfach schwarze Bilder an der richtigen Stelle einfügen.
    Hab in PowerDVD auch ganz normal ne Playlist erstellt (manchmal Videos mit schwarzem Ende oder Anfang versehen, manchmal 5sec-schwarz-Videos dazwischengestellt - gibt Zeit zum reagieren). Und einen Ordner nur mit den Bildern angelegt. Die passend durchnummeriert. Vorher testen, ob es auch so stimmt - IrfanView ist da etwas eigen! Das spielt bei 12 durchnummerierten Bildern wie folgt durch: 1-11-12-2-3-4... . Oder einfach ein anderes Programm verwenden.

    Und dann arbeite ich auch da viel (ausschließlich) mit Tastenbefehlen. So ne diffuse Maus im Bild macht sich nicht gut. Der wichtigste Tastenbefehl ist hier wohl "alt"+"tab" um zwischen den Programmen zu wechseln. Auch dabei evtl das Bild einfrieren.

    Diese Methode sollte wirklich dann von der Person, die steuert, auch mal "trocken" geübt werden. Manchmal ist es knifflig, wann man schwarzschaltet bzw einfriert.

    Mir ist grade aufgefallen, dass ich immer nachts so elends-lange Texte schreibe... sorry :o

    MfG, livebox
     
Die Seite wird geladen...

mapping