Stereopanorama und Mix - Akustikaufnahme

von pacific99, 19.06.16.

  1. pacific99

    pacific99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5
    Erstellt: 19.06.16   #1
    Hallo liebe Musikerkollegen,

    ich bin was Recording angeht nicht mehr ganz unwissend, aber würde mich in diesen Kreisen hier trotzdem noch als fortgeschrittenen Anfänger bezeichnen. Ich bin zur Zeit dabei mich ein bisschen in das Verteilen von Instrumenten und Stimmen ins Stereopanorama einzuarbeiten. Allerdings brauch ich dabei noch ein bisschen Hilfe. Vorliegen hab ich derzeit ein paar Aufnahmen von ner Freundin und mir: Eine Akustikgitarre, Leadvocal, stellenweise noch ne Zweitstimme als Background(singt natürlich was anderes als Leadvocal).
    Punkt 1: Ich habe beispielsweise im Internet gelesen, dass man die Gitarre auf ganz links/ganz rechts drehen kann. Mein Problem ist jetzt allerdings: Mache ich da 2 Spuren draus, die identisch sind und drehe eine auf links und eine auf rechts? Weil wenn ich das nur auf der einen Seite hab klingt das doch nicht richtig. Dasselbe Problem ereilt mich bei den Vocals. Die Leadvocals lasse ich ganz klar in der Mitte. Aber die Backing...drehe ich die ein Stück nach links oder rechts oder dopple ich mir die Spur und drehe eine nach links und eine nach rechts. Ich hab irgendwie noch keine Lösung gefunden, die wirklich gut klingt.
    Punkt 2: Vielleicht liegt das mit den Backing Vocals aber auch gar nicht am Stereopanel sondern allgemein daran, dass ich nicht weiß wie ich die wirklich gut in so einer Acousticaufnahme mixen soll. Sollte doch eigentlich nicht so schwer sein bei 2 Stimmen. Einfach drunter legen, Lautstärke anpassen und fertig. Es klingt auch, aber teilweise eben noch nicht wirklich dolle. Ich bin immer an der grenze zwischen: Es kommt mir neben den Leadvocals zu laut vor und: Jetzt klingt es wieder bissl zu leise, so dass man es kaum hört.
    Ich weiß nicht inwiefern mir hier zu helfen ist, aber ich würde mich über eine paar Tipps freuen und bedanke mich schonmal im vorraus :)

    LG
    Noah
     
  2. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 19.06.16   #2
    Die Gitarre auf jeden Fall als Doppelung auf beide Seiten verteilen. Man kann auch mit einer kopierten Spur Erfolge erzielen, allerdings ist eine Gitarre, die zweimal eingespielt wurde besser.
    Bei den Backing Vocals hängt es vor allem davon ab was du erreichen willst bzw. wofür die Vocals gedacht sind. Soll es wirklich eine zweite Stimme sein muss man das ganz anders behandeln als reine Background Vocals.
    Da gibt es verschiedene Philosophien und Herangehensweisen, die immer zum Song bzw. zum Interpreten angepasst werden sollten.
     
  3. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.411
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.041
    Kekse:
    48.605
    Erstellt: 19.06.16   #3
    Hallo, Noah,

    ...das würde ich so direkt unterschreiben. Im Prinzip: Erlaubt ist, was gefällt... die Gitarren können natürlich extrem gepannt sein, müssen es aber nicht. "Doppeln" wäre hier für mich auch das Mittel der Wahl anstelle von einfachem Kopieren.
    Bei den Backing Vocals mußt Du halt aufpassen, daß sie den Lead Vocals nicht den Platz streitig machen... ein wenig anders im Panorama verschieben, ggfs. mehr Raum geben, so daß sie akustisch nicht sooo weit vorne stehen, oder auch mal mit dem EQ probieren und z. B. in den Backings die Präsenzen und/oder Höhen ein wenig reduzieren. Was auf einer Solo-Spur ggfs. recht fragwürdig klingt, kann im Gesamtkontext sehr gut passen...

    Viele Grüße
    Klaus
     
  4. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.613
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.159
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 19.06.16   #4
    Hallo pacific99

    @ColdDayMemory hat ja schon geschrieben, das es unterschiedliche Philosophien und Herangehensweisen dazu gibt und das alles, was so an Tipps zu lesen ist, keine allgemeine
    Gültigkeit haben.
    Jein :).....
    Bei verzerrten Rock-Gitarren mag das zutreffend sein aber bei Akustik-Gitarren würde ich da eher
    von Abstand halten. Jedenfalls davon, die A-Gitarre 100% rechts und links zu pannen.
    Bei der A-Gitarre finde ich, hört sich das schnell unnatürlich an, diese voll ins Panorama zu legen.

    Nein. Dadurch erzielst du nur den Effekt, das sich beide Spuren summieren und nur lauter werden.
    Wie @ColdDayMemory aber schon erwähnt hat, kannst du notgedrungen auch mit einer Spur Erfolge erzielen aber richtiges doppeln heisst, gleiche Gitarren Spur wirklich ZWEIMAL einspielen.

    Versuche dazu folgenden "Trick" mal.......
    Zuerst wird die Original Gitarrenspur zweimal kopiert.
    Diese beiden Kopien, werden dann hart rechts und links gepannt.
    Die Originalspur bleibt in der Mitte.
    Zusätzlich, werden beide "Kopie-Spuren" verschoben.
    Spur "Kopie 01" um 10ms
    Spur "Kopie 02" um 20ms
    Anschließend, wird Spur "Kopie 01" in der Phase umgedreht.
    Eventuell die beiden Kopien unterschiedlich mit dem EQ bearbeiten.
    Zu guter letzt erstellst du eine neue Sub-Mix Spur und legst dort das Flux Stereotool rein.
    Alle drei Spuren, "Kopie 01", "Kopie 02" und Spur "Ori" werden auf den Sub-Mix Bus geroutet, wo das Flux drinliegt.

    Das ist allerdings jetzt nur einer von vielen.

    Ja.

    Nein...Auch wieder das gleiche wie beim doppeln einer Gitarre.
    Wenn du wirklich ein vernünftiges Ergebnis erzielen möchtest, solltest du auch die Backing-Vocals
    zweimal getrennt einsingen lassen und dann eventuell ganz leicht eine nach rechts und eine nach links pannen und natürlich die beiden separat eingesungenen Spuren in der Lautstärke so hinzumischen, das es nicht gerade viel lauter wird, sondern eher nur als Effekt wahrzunehmen ist.

    Wie gesagt, die Vorgehensweise mit dem Spuren kopieren sollte wirklich nur Notdürftig mal gemacht werden. Aber wenn die Möglichkeit besteht, alles natürlich zu doppeln, also zweimal einspielen, zweimal einsingen, sollte dies immer vorgezogen werden.
     
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    8.364
    Zustimmungen:
    3.731
    Kekse:
    17.234
    Erstellt: 19.06.16   #5
    Was ist ein "Stereopannel"?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. pacific99

    pacific99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5
    Erstellt: 19.06.16   #6
    Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten. Bei mir hat sich jetzt vor allem eine Frage aufgetan: In dem Lied soll das ganze ja so klingen, dass eine Gitarre spielt. Wenn ich das jetzt allerdings dopple, also zweimal dasselbe einspiele bekomme ich das doch nie exakt so hin, wie ich es vorher eingespielt habe, oder? Dasselbe bei den Backingvocals. Diese sollen übrigens wirklich als zweite Stimme fungieren. Und wenn ich die jetzt zweimal einsingen lasse, dann klingt das doch hinterher mehr wie ein Chor, oder?
     
  7. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    14.603
    Zustimmungen:
    4.932
    Kekse:
    38.018
    Erstellt: 19.06.16   #7
    doch, genau das tut es... deswegen macht man das

    der Begriff 'Stereo' ist in diesem Zusammenhang übrigens eher hinderlich
    denk' dir die Sache lieber als 'Raum', in dem eine Performance stattfindet
    Stimme, Instrument und ggf weitere Parts werden in dieser akustischen Umgebung angeordnet

    die Ausführung hängt davon ab (wie von ColdDayMemory angesprochen), was beim Hörer ankommen soll
    für einen 'natürlichen Eindruck' wird man kaum extreme Pan-Positionen einsetzen, da reicht oft dezentes Reverb auf Stimme und Instrument
    (es sollte so klingen, als würde die Sachen in unmittelbarer Umgebung stattfinden, nur eben akustisch optimiert)
    alternativ kann die Inszenierung aber auch eine Umgebung herstellen, die kein reales Vorbild hat
    100% Panning würde ich eher vermeiden, aber man kann mit den Gitarren-Parts schon relativ weit raus
    mit einer einzigen Aufnahme ist das (siehe oben) eher suboptimal

    cheers, Tom
     
  8. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 22.06.16   #8
    Also, man muss natürlich auch überhaupt nichts doppeln.

    Du kannst es alles durch Tiefenstaffelung regeln. Wenn du die 2. Stimme mehr im Hintergrund haben willst, mach sie etwas leiser und gib etwas mehr Hall darauf (mit kurzem Predelay). Gib einen Hall mit längerem Predelay auf die vordere Stimme.

    Wenn du mehr "Stereo" von der Gitarre haben willst, dann gib einen Hall auf die Gitarre der breit ist. Man kann einen Hall mit einem MS-Plugin auch noch zusätzlich breiter ziehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping