stimme: aus mies machts gut?

von derPicknicker, 08.06.07.

  1. derPicknicker

    derPicknicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.06.07   #1
    hab eine frage - habe die suchfunktion etwas benutzt und ein paar threads zum thema "stimme bearbeiten" gelesen.

    diese programme zum stimme-bearbeiten: können die nicht nur die stimme auf die richtigen tonhöhen bringen bzw effekte draufhaun wie reverb etc??

    ein user meint, man könnte aus nem menschen mit ner scheiss stimme nach der aufnahme nen guten sänger machen.. á la "paris hilton - stars a blind"

    kann man echt soviel machen mit solcher software???

    schaut euch mal auf youtube ein live-video von +44 - when your heart stopps beating an... live GRAUENHAFT - aba in der aufnahme ist die stimme gut....

    meine stimme ist nicht die beste - aba auch nicht die mieste... so good-charlotte oda blink mässig schon... würde gern eher "kurt cobain" schaffen *G* schaffe ich sowas mit software????

    ich weiss - blöde frage :)

    lg
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 08.06.07   #2
    Ja, ein bißchen :D

    Es gibt natürlich solche Software wie Melodyne und Antares Autotune, aber das heißt noch lange nicht, dass du singen kannst wie du willst. Diese Software ist eher für leichte korrekturen und nicht für extrem Eingriffe, wie du sie beschreibst. Ich würde eher in eine Gesangsausbildung stecken, oder sehr oft die Parts probieren, als eine Software für 300 € zu kaufen.

    Melodyne ist toll und ich durfte es auch schon mal probieren, aber es sind eben 300 € :(
     
  3. Goatlord

    Goatlord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.04
    Zuletzt hier:
    21.06.10
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Neu Wulmstorf (Nähe Hamburg)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    57
    Erstellt: 08.06.07   #3
    Naja, diese Programme können die Intonation des Sängers korrigieren. Je weiter er aber daneben liegt, desto mehr musst du dich mit der Software auseinander setzen und reinarbeiten. Auserdem klingen extreme Bearbeitungen auch sehr unnatürlich (Bespiele: Cher - Believe, Eifel 65 - Blue. Hier ist der unnatürliche Effekt jedoch gewollt und eingeplant, Cher kann schon singen). Auserdem sind die Möglichkeiten der Software auch eine Preisfrage. Melodyne bietet mehr Möglichkeiten als Autotune. Autotune funktioniert meiner Meinung nach aber besser in der Tonhöhenkorrektur. Wenn du ein echt super Gerät für die Stimmbearbeitung willst gibt es da den Voice Pro von TC Helicon. Der bietet dir einiges an Effekten und Bearbeitungsmöglichkeiten, allerdings auch erst zu einem Preis von 2700€.

    Und das muss man auch nochmal hervorheben. Ein "Nirvana-Preset" wie vielleicht bei Amplitube wirst du in keinem dieser Programme finden :D
     
  4. derPicknicker

    derPicknicker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.06.07   #4
    gggggggggg ich weiss

    ich habe mir eine DVD gekauft wo der produzent von nevermind bei jedem song erklärt wie alles aufgenommen wurde etc... cobains stimme hat einfach gut gepasst so wie sie ist.. mitn paar effekten wars dann noch besser..


    aba +44 zb sind schon arg mies live
     
  5. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 09.06.07   #5
    Ich denk mal Live und Platte sind eh 2 ver. Sachen.. Ich denke, dass das meistens nich daran liegt dass sie nen Ton nicht treffen sondern einfach an der Klangbearbeitung selbst!
    Ich mein man kann der Stimme eben mehr "Wärme" oder "Kraft" geben in dem man sie doppelt oder anders bearbeitet (Vorausgesetzt man trifft eben wenigstens die gewollten Töne, sonst klingts halt schief)

    Oder lieg ich da sehr falsch?
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 09.06.07   #6
    Na ja, es gibt in der Tat einige SängerInnen, die einfach live ziemlich schlecht (also auch schief) singen, das hat weniger was mit der Klangbearbeitung zu tun. Das heißt für mich aber nicht unbedingt, dass bei solchen Leuten im Studio massiv solche Korrektur-Software benutzt wird. Im Studio ist es halt entspannter, da kann der Sänger in Ruhe und konzentriert seinen Part einsingen. Und das sooft, bis er alle Töne trifft. Live dagegen springt er vielleicht rum, spielt noch nebenbei Gitarre, ist ausgepowert und hat natürlich keine Chance, einen Part nochmal zu singen, wenn es schief war. Ein wirklich guter Sänger bekommt es aber natürlich auch live hin, sauber zu singen.
     
  7. derPicknicker

    derPicknicker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.06.07   #7
    ich differenziere bei gesang sowieso mal total.

    punk-bands haben in der regel keine wirklich gute stimme - aber es passt zur musik. beispiele: good charlotte, blink182, billy talent (!!!), green day.

    wenn diese leute andere songs singen würden oder sagen wir nur weihnachtslieder - wärs sicher kacke.

    andere leute können singen: sieht man zb bei DSDS oder generell boybands, oder robbie williams etc... die können richtig singen.

    kurt cobains stimme passta ja auch NUR zur nirvana-sounds.... man stelle sich vor er würde "eternal flame" singen.. horror..

    ich gebe mich mit ner punkrock stimme zufrieden- nase zuhalten und hohe töne treffen - fertig *g*

    ich denken auch, dass es im studio viel entspannter etc zugeht.. klar.. wer spielt denn schon beim sing-recorden gitarre - auf der bühne dann schon... nervosität live + instrument spielen + vl sich nicht gut hören + verausgabt und vl betrunken - das zerrt sicher an der stimme.

    lg
     
Die Seite wird geladen...

mapping