Stimmfach: Gesangsstimme ungleich Sprechstimme?

von Problemfall, 16.01.17.

  1. Problemfall

    Problemfall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.16
    Zuletzt hier:
    16.01.17
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.01.17   #1
    Hallo,

    wisst ihr wo ich mein Stimmfach bewerten lassen kann (wirklich professionell?), ich sehe im Internet nur Faktoren wie:

    Timbre
    Vocal Weight
    Tessitura
    Passagio
    Range
    etc.

    Ich war bei mehreren Gesangslehrern (auch klassisch) vorstellig und jeder rätselt.
    Rein nach meiner Sprechstimme klinge ich wie ein Bariton, rede so um c4 herum, etwas monoton und Klangsitz hinten (so wie wenn man leise redet)
    Das Problem ist nur meine Vocal Range stimmt jetzt nach einem Jahr Gesangsunterricht 0 mit dem Stimmfach "Bariton" überein.

    Mein tiefste Note wirklich mit sehr viel müh und sehr sehr schwacher Ausprägung (0 Agilität) ist das C3. Eine Oktave unter dem Mittel C4. Schon am F3 verliere ich soviel Agilität, kaum lohnenswert weiter tiefer zu gehen.
    Bis zum G4 klingt meine Stimme noch recht tief, dann kommt glaube ich die Mittelstimme (Mix Voice) zumindest erkennt man dann einen Anteil der Kopfstimme darin.
    Das geht so bis C5 (eine Oktave über dem Mittel C) dann wird die Stimme sehr beißend / ringend und agil / leicht.
    Ab dem F" dann kann ich nur noch in reiner Kopfstimme o. Falsetto weiter singen.

    Mir ist klar das jedes Stimmfach unterschiedliche Tessituren haben kann, aber irgendwie ist meine viel zu hoch für den Baritonbereich.
    Einige Tenorrollen sind mir sogar zu niedrig (Phantom der Oper, Rocky Picture Horror Show) um wirklich den "Glanz" in meiner Stimme klingeln zu lassen.

    Ich bin echt überfordert, ich habe um ernsthafte Tipps von den Lehrern gebeten was da falsch läuft und sie meinen die Technik stimmt. Nichts künstlich, nichts gefälscht.
    Im Chor möchte man das ich den lyrischen Tenor singe, weil Männer die so einfach hoch singen können so selten seien.
    Wenn ich mich aber mit den anderen 4 Jungs vergleiche dann klingt das einfach nicht gleich. Sie klingen früher schon höher / leichter als ich.
    Davon sind 3 lyrische Tenoren und einer ein leicht-lyrischer Tenor.

    Ab dem C5 hören wir uns sehr ähnlich an, darunter ist ein recht starker Unterschied wahrnehmbar.
    Ich war bei einem Gesangslehrer vorstellig der sich auf Baritöne spezialisiert hat und der meinte ich könnte ein "leggiero Tenor" sein.
    Was zu Hölle ist das? Habe diese Opernrolle noch nie gehört oder gefunden. Er meinte nur das wäre halt eine seltene Stimmfachgruppe, die überwiegend im POP-Bereich ihre Stärke findet...??

    ***
    Bitte gebt mir mal Tipps, wo seid ihr hin um euch klassifizieren zu lassen?!
    Danke !!
     
  2. Tigana

    Tigana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    11
    Erstellt: 16.01.17   #2
    Ein Jahr Gesangsunterricht ist echt wenig. Ich würde einfach noch eine Weile üben (am besten bei einem Lehrer bleiben und nicht wechseln, und dann in ein paar Jahren nochmal dran denken. Ist ja auch für den Chor nicht relevant. Entweder Bass oder Tenor, sing einfach erst mal, was am besten geht.
     
  3. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    99
    Kekse:
    1.775
    Erstellt: 17.01.17   #3
    Bei welchem Chor, um Himmels willen, singst du?
    Bei uns gibt es Bässe und Tenöre - Punkt. Bei manchen Stücken jeweils noch in Ersten und Zweiten geteilt.

    Nach deiner Frage zu urteilen bist du Opernsänger - aber das passt irgendwie nicht ganz zu dem einen Jahr Gesangsunterricht :-).

    lg Thomas
     
  4. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    2.321
    Zustimmungen:
    639
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 17.01.17   #4
    Singst du jetzt Conti oder Klassik?

    Ansonsten mal ein paar Anmerkungen zu deinen Angaben:
    1. Eine Sprechstimme um C4 ist für einen Mann sehr hoch, das passt eher zu einer Frauenstimme
    2. Tiefste Note bei C3 spricht für einen hohen Tenor
    3. Phantom der Oper ist eine Baritonrolle, auch wenn sie gelegentlich von Tenören interpretiert wird.
    4. Ein tenore leggiero ist ein Tenor, der eine besonders leichte und flexible Stimme in der Höhe hat mit weniger "Wärme" als ein lyrischer Tenor und weniger "Masse" als ein dramatischer Tenor.

    Das ist jetzt natürlich Spekulation, aber für mich klingen deine Ausführungen sehr danach, dass du deine Sprechstimme einerseits zu stark abdunkelst (Stimmsitz weit hinten, "weicher" Klang) und andererseits zu stark verschlankst (leise sprichst). Das Abdunkeln lässt dich vielleicht wie ein Bariton klingen, deshalb bist du aber nicht zwangsläufig einer und eine Sprechstimme um C4 herum ist schonmal so gar nicht baritonesque.

    Nach deinen anderen Angaben kann es durchaus hinkommen, dass du ein hoher Tenor bist (in die Richtung scheinen ja auch die meisten Charakterisierungen deiner Lehrer zu gehen). Ob nun lyrico oder leggiero ist dabei erstmal nicht so wichtig. Letzteres kann auch durchaus davon kommen, dass du eben (zu) stark verschlankst, weil du es von der Sprechstimme her gewohnt bist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.461
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.656
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 17.01.17   #5
    Seine anderen Probleme tragen zumindest den Präfix "Rock, Pop und Co".

    @Problemfall

    verzeih mir die kleine Spitze, aber deinen Nick hast du dir wirklich passend ausgesucht.:p

    Ich kriege langsam den Eindruck, dass du gern stöberst und liest, dabei auf Begriffe stößt, die du für vermeintlich lebenswichtig für den Gesang hältst und dir daraus ein Problem strickst, was du ganz schnell lösen willst. ... und die dich nach kürzester Zeit dann nicht mehr interessieren, weil du ein neues Thema/Problem entdeckt hast. Zumindest hast du dich aus deinen letzten Threads nach umfangreicher Schilderung recht schnell und wortkarg wieder verabschiedet. Bist du denn weitergekommen mit deinem "aus der Maske singen"?

    Letzten Monat waren es noch 6 Monate GU. Deine Zeit vergeht irgendwie schneller. ;)

    Mein Tipp: Mehr singen - weniger lesen. Nach 7 Monaten GU bei drei verschiedenen Lehrern ist es noch allzu früh, seine Stimme so genau zu klassifizieren. Was man zum Singen auf jeden Fall braucht, ist nämlich ein bisschen Geduld. Aber das hatten wir ja schon. ;)

    Nix Pop. Finden kann man darüber sehr viel. In der englischen Wiki ist der Tenore Leggiero baugleich mit dem Tenore di grazia (Tenor mit Anmut). In der deutschen Wiki ist er dagegen ein Synonym für den Tenorbuffo, den Spieltenor. Was seltsam ist, da der Spieltenor ja eher für heitere Rollen steht als für Anmut. Beides sind wie immer Opernfachbegriffe.

    Egal: Eine Dienststelle oder Behörde zur professionellen Bestimmung von Stimmfächern ist mir nicht bekannt. Jedenfalls kann dich niemand einstufen, ohne dich gehört zu haben. In der Regel also schon ein/e GL. Oder etwas anonymer anhand einer Hörprobe zB hier im Forum. Spekulationen auf der Basis von Tonangaben bringen dich da nicht weiter. Und um eine "professionelle" und vollkommen valide Einschätzung zu bekommen, müsste deine Gesangstimme schon einigermaßen (klassisch) ausgebildet sein. Im Pop dient es ohnehin eher als grobe Orientierung.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  6. Silvieann

    Silvieann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.15
    Zuletzt hier:
    11.05.18
    Beiträge:
    1.346
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    2.419
    Erstellt: 17.01.17   #6
    Mir hat meine Lehrerin letztens gesagt, die Sprechstimme geht nur in einer sehr engen Range gut, wenn ich darüber hinaus - sowohl nach unten wie auch nach oben - will, muß ich in die Gesangsstimme, sonst klingt es nicht gut. Und für mich und das Stück, welches ich da gerade geprobt habe, hat das auch gut gepaßt, ich mußte viel mehr Singstimme benutzen als gedacht.
     
  7. Tonja

    Tonja Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.11
    Zuletzt hier:
    5.05.18
    Beiträge:
    1.014
    Zustimmungen:
    477
    Kekse:
    5.886
    Erstellt: 18.01.17   #7
    Man lässt sich die Stimme nicht klassifizieren! Die Stimme klassifiziert sich selber, wenn es soweit ist! Sprich, wenn sie weit genug ausgebildet ist, um ihren wahren Charakter zu zeigen. Zwar gibt es Stimmen, v.a. die extremen "Eckstimmen" ganz hoher Sopran, resp. ganz tiefer Bass, wo oft relativ schnell zumindest die grobe Zuordnung "Sopran" oder "Bass" gemacht werden kann. Aber bei ganz vielen Stimmen die irgendwo dazwischen liegen, kann es lange (u.U. viele Jahre) dauern, bevor man sie einem Fach zuordnen kann. Bei einer Freundin von mir hat sich erst ca. 1-2 Jahre vor ihrem Gesangslehrer-Diplom das wirkliche Fach gezeigt!

    Also Geduld! Der Wunsch, nach kurzer Ausbildungszeit sein Fach kennen zu wollen, ist eine typische Anfängerunsitte und sollte von einem klugen GL elegant ignoriert werden! ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  8. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    948
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 19.01.17   #8
    Also wenn ich bei deinen numerischen Angaben immer 1 abziehe machen sie Sinn, ansonsten nicht. Kann es sein dass du dich eine Oktave höher wähnst als du bist? Der Tenor wird häufig im Violinschlüssel notiert, wobei man das 8vb elegant unter den Tisch fallen läßt. Das vermeintliche "Schloß-C" oder "Middle C" ist dann eigentlich ein C3, also das kleine c und nicht c'.
     
  9. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    2.321
    Zustimmungen:
    639
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 19.01.17   #9
    Stimmt, daran hatte ich noch nicht gedacht. Würde dann auch viel besser zum Tenor passen.
     
  10. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    948
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 19.01.17   #10
    Also, nach meiner Theorie "Tenornoten für bare Münze genommen" sieht das so aus:
    Low Range: C2 , zwar kraftlos, aber doch beachtlich, Agilität sagen wir ab F#2, einverstanden?
    Bis G3 klingt deine Stimme noch recht tief
    High Range: Ab F4 gehst du in die Kopfstimme

    ==> Viola! Ein (untrainierter) Bariton nach Lehrbuch!

    Zum Vergleich: ich bin definitv ein schwerer Bariton, auch wenn ich viel High Voice Hard Rock / Metal gesungen habe:
    Low Range: B1, also gerade mal ein Halbton unter dir. Ab D2 kann ich durchaus artikuliert singen, ab G2 bis zum "Donnergrollen" ;-)
    High Range: ab F4 bis spätestens A4 gehe ich in die Randstimme, habe aber 30+ Jahre Training
    Beim F#5 ist bei mir endgültig Schluß.

    ==> Wenn du mir jetzt erzählst dass du erst bei F5 in die Randstimme gehst - eine Quarte über dem hohen Tenor C! Nach nur 6 Monaten GU? Never ever ;-)

    LG, Robert
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    2.321
    Zustimmungen:
    639
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 19.01.17   #11
    Ja, so wird vielleicht ein Schuh draus.
     
  12. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    948
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 20.01.17   #12
    @Problemfall: was hältst du als Thread-Erstellen von der Sache? Wäre es möglich, dass du einfach um eine Oktave "verrutscht" bist?
     
  13. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    948
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 20.01.17   #13
    BTW: ich habe den Verdacht, dass so mancher sich in der Oktave vertut. Ich staune immer wieder wie viel Spitzentenöre es hier im Board zu geben scheint. Ich lese ständig Sachen wie "D5 Vollstimmig" und denke mir: man bin ich schlecht ;-)
    Viele "Nur-Sänger" (die kein Instrument spielen) tun sich auch hart eine Oktave Unterschied zu hören. Wenn dann noch die Notation suggeriert man würde als Tenor bis zum drei-gestrichenen C singen können ist das Chaos vorprogrammiert. :confused:

    EDIT: Bei der Schwierigkeit den Oktav-Unterschied zu hören meine ich: Gesang gegen Klavier oder Gitarre etc. Bei Gesang gegen Gesang haben die wenigsten Schwierigkeiten zu hören ob man unisono oder oktaviert singt.
     
  14. pullepups

    pullepups Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.12
    Zuletzt hier:
    3.06.18
    Beiträge:
    64
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    30
    Erstellt: 26.01.17   #14
    Hallo Problemfall
    Ich bin zwar nicht sicher ob es bei Männer und Frauenstimmen parralellen gibt, aber ich bin sicher, das Phänomen tritt nicht so selten auf.
    Leute die mich sprechen hören können kaum glauben, dass ich beim Singen so völlig anders klinge.
    Ich würde mich an deiner Stelle nicht darauf reduzieren lassen dass deine Singstimme bitteschön wie deine Sprechstimme zu sein hat.
    Wenn du beim Singen anders klingst nutze den Tonumfang in dem du dich wohl fühlst und der sehr gut klingt und baue ihn aus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping