Stimmstock reparieren

von jaZoo, 30.01.06.

  1. jaZoo

    jaZoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 30.01.06   #1
    Ich bin eigentlich absoluter Violinenneuling und habe vor, eine Geige zu ersteigern bzw zu kaufen.
    Ein Angebot, das ich bekam, machte eigentlich einen recht guten Eindruck, jedoch lag der Stimmstock lose im Korpus.

    Kann man das selbst reparieren oder muss da der Fachmann ran? Wieviel würde es im Zweifelsfall kosten?

    Danke für die Antworten!
     
  2. Crayven

    Crayven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.05
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.06   #2
    Da würde ich auf jedem Fall zum Fachmann geben. Such dir den nächsten Geigenbauer und lass es von dem reparieren.
    Naja wieviel es kosten wird, kann ich dir nicht sagen, aber Geigenreparaturen sind immer ziemlich teuer.
    Aber selber kann man da nur Fehler machen, also garnicht erst versuchen ;)
     
  3. jaZoo

    jaZoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 30.01.06   #3
    Hmm naja, wenn es zu teuer ist, dann wird es wohl auch keinen Sinn machen, diese Violine zu kaufen, zumal ich sowieso nicht groß ins Geschäft einsteigen will, sondern lieber ein Instrument habe, wo ich ab und an mal drauf rumklimpern und eigene Kompositionen ausprobieren kann und an dessem Sound ich mich erfreuen kann. Großartig ne Violinisten-Laufbahn einschlagen will ich nicht... :rolleyes:
     
  4. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 30.01.06   #4
    HAllo jaZoo,
    Also es kann jetzt sein dass ich da was verwechsle zwischen bassbalken und stimmstock und so, aber wenn der stimmstock senkrechtn unter dem steg steht dann lieg ich doch richtig.
    Nun ja, auf jeden fall glaub ich würde eine "reparatur" gar nicht mal allzu teuer werden, da so weit ich weiß, derstimmstock gar nicht irgendwie groß befestigt ist oder so ,sondern durch den saitendruck auf den steg, und dann halt auch auf den stimmstock, das ganze in position gehalten wird.
    Es wär also gar nicht mal eine richtige reparatur.Zum FachMENSCHEN solltest du aber auf jeden fall gehen, da das halt trotzdem nichts ist was jede person ohne passende werkzeuge so nebenbei mal machen könnte.
    Frag doch einfach mal bei einem geigenbauer nach.
    Tschö
     
  5. jaZoo

    jaZoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 30.01.06   #5
    Danke für die Tipps!

    @snick: Ja, das ist er... ;)

    Naja, ich habe mir jetzt eine intakte Violine gekauft, da hab ich dann das Stimmbalken-Problem nicht mehr.
    Aber wo wir dabei sind: Der Steg ist doch nicht verleimt, sondern wird alleine durch den Saitendruck festgehalten, oder?
    Und gibt es ev. Steggarnituren zu kaufen, sodass man je nach gewünschter Klangfarbe "schnell" mal austauschen kann? Wär nämlich ne feine Sache... Setzt aber voraus, das der Steg tatsächlich nicht verleimt ist...
     
  6. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 31.01.06   #6
    Von einem "auswechselbarem" steg hab ich noch nie gehört, wird es vermutlich auch nicht geben da es einerseits bestimmt nicht so gut für die saiten ist da die dann ja immer komplett gelockert und wieder richtig gespannt werden müssten um den steg austauschen zu können, andererseits wird es dann halt wieder zu problemen mit dem von dir angesprochenen stimmstock kommen da der dann eventuell wieder umfällt.
    "schnell mal wechseln" geht da glaub ich nicht , kommt aber auch darauf an was du mit "schnell" gemeint hast, also ob auf der bühne in ein paar sekunden mal den steg tauschen oder bis zum nächsten tag einen anderen steg dran machen?
    Der steg ist meines wissens übrigens wirklich nicht verleimt bzw. bin mir ziemlich sicher das er dies nicht ist.

    DA fällt mir jedoch eine lustige konstruktion (fiktive konstruktion) ein mit der du einen solchen, klangfarben ändernden effekt mit dem steg erreichen könntest:
    Du baust dir einen steg der aus mehreren schichten besteht die irgendwie lose mit einander verbunden sind. Die einzelnen schichten sind dann jeweils aus einem anedren material, verschiedene hölzer, vielleicht sogar eine aus carbon oder sowas (carbon-steg ,gibts so was?)
    Nun ja, durch eine schraubkonstruktion im fuß dieses "multifunktionssteges" könnten die einzelnen schichten des steges verschoben werden und so z.b eine schicht runtergeschraubt und dafür eine andere wieder hoch hochgescgraubt werden.
    So würden die saiten quasi auf verschieden "stegen" aufliegen, mal auf der einen schicht, dann auf der anderen.
    Vielleicht geht das ja?? bräuchtest vermutlich nur noch mal stimmen das dingen und die minimale mensuränderung eventuell berücksichtigen.

    Oh hohoho, da riech ein millionenschweres geschäft für mich......
     
  7. jaZoo

    jaZoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 01.02.06   #7
    Mhh naja, da ich nicht wusste, dass der stimmstock auch nur durch den Saitendruck gehalten wird, dachte ich mir, dass man in zwei bis 3 Minuten den Steg auswechseln und die Saiten neu stimmen könnte. Auf Konzerten, wo die Violine aber nicht das Hauptinstrument ist (z.B. Metal + Geige oder sowas), könnte man ja dann die Setlist so arrangieren, dass dafür Zeit bliebe. Aber wenn das eine so heikle Angelegenheit ist, sollte man das lieber lassen.

    Das würde allerdings heißen, dass man kleinere Mensurveränderungen druchführen könnte und somit eine leicht andere Klangfarbe (und bei selbem Fingerspiel) andere Temperatur erreichen könnte... Sagt mir jedenfalls mein theoretisches (Pseuod-?)Wissen... :p

    Keine schlechte Idee, aber das sollte dann vielleicht ein Team aus Instrumentenbauern, Musiktheoretikern und Ingenieuren entwickeln, das komfortable Wechseln der Schichten ist zumindest mir nicht ganz verständlich... :rolleyes:
     
  8. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 01.02.06   #8
    Selbst wenn die setlist speziell ausgelegt ist wird das wohl kaum klappen, da ich nicht denke dass das so schnell geht und vor allem nicht während eines konzertes wo mensch vielleicht nicht allzu viel ruhe hat.

    Den steg verschieben wird auch nicht funktionieren, da er einerseits ja nicht super lose auf dem instrument steht sondern da schon recht viel druck drauf ist andererseits ist der steg halt auch nicht irgendwie positioniertsondern hat schon seinen bestimmten platz auf der decke.
    Ausserdem müsstest du den stimmstock ja mit bewegen, da er sich ,um seinen zweck richtig erfüllen zu können, immer unter dem steg befinden.
    Durch den hohen druck der auf den steg wirkt wirst du ihn nicht so einfach bewegen können, da müssten die saiten wieder gelockert werden oder du machst es mit gewalt und machst dir deine decke kaputt!

    Das ist halt irgendwie die einschränkung bei einem akustischen instrument, dass du den akustischen klang nicht mal eben verändern kannst.

    Aber: Wenn es metal+geige ist, dann würdest du wohl kaum mit der geige unverstärkt spielen, oder?
    Dann kannst du doch einfach mit einem effekt oder anderen eq-einstellungen und was es da alles an möglichkeiten gibt verschiedene sounds einstellen!
    Wäre die beste und einfachste möglichkeit oder nicht?
     
  9. jaZoo

    jaZoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Berlin City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 01.02.06   #9
    Mmmh alles einleuchtend...
     
  10. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 02.02.06   #10
    Wobei ich mich kurz korrigieren muss: Der stimmstock befindet sich zu mindenst bei celli gar nicht immer dirket unter dem steg, da war ich falsch informiert! groß was an der sache ändern tut das aber glaub ich nicht.
     
  11. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 08.01.07   #11
    Ich hab diesen alten Thread noch mal ausgegraben, denn es kam mir die Frage:

    Wie sehr beeinflusst das Material des Stegs die Klangfarbe des Instruments?
    Dass das Verschieben des Stimmstocks sehr viel ausmacht ist mir klar, aber mir sind unterschiedlich Hölzer für Stege bisher nicht bekannt.
     
  12. dkoschuch

    dkoschuch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 08.01.07   #12
    Sowohl das Material als auch die Dicke des Steges haben einen deutlichen Einfluss auf den Klang. Je größer die Masse des Steges ist, desto leiser und gedämpfter klingt das Instrument. Den Effekt eines dickeren Steges kann man durch das aufstecken eines Dämpfers erzeugen.

    Ein Steg ist normalerweise aus Ahorn gefertigt, es gibt aber auch welche aus Ebenholz und welche aus Ahorn mit Ebenholzeinlage. Wie sich das genau auf den Klang auswirkt, weiß ich allerdings nicht. Sicher ist nur, dass anderes Holz auch anders schwingt und es somit einen Einfluss haben muss.
     
  13. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.01.07   #13
    DA hab ich nicht nachgedacht, ich spiele aber auch nur sehr selten mit Dämpfer - der Einfluss muss also doch nicht unerhablich sein

    THX
     
  14. Mijax

    Mijax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.07   #14
    Hi jaZoo,

    der stimmstock der geige wird auch "die seele" genannt. und das nicht ohne grund! der richtige sitz der "seele" ist absolut entscheidend für den klang. und das richtige einsetzen kann einige euronen kosten. also lieber keine geige mit umgestürtztem stimmstock kaufen. ist zwar schon geschichte hier im thread, aber das wollte ich doch noch los werden. denn der stimmstock kann umkippen, wenn man (so wie ich einmal) so blöd ist und sämtliche saiten auf einmal abspannt um neue aufzuziehen (dann fehlt der druck) oder er ist bei einem minderwertigem instrument von vorneherein falsch, zu kurz, angepasst. und ein neuer stimmstock ist richtig teuer.
     
  15. Eddy?

    Eddy? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 29.01.07   #15
    Bei meinem Geigenbauer in der Nähe kostet das Aufstellen satte 8€ :rolleyes::D
     
  16. Streetgeiger

    Streetgeiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.08
    Zuletzt hier:
    12.02.14
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.11   #16
    ich hab meinen mal nachgemessen. das sieht nicht gut aus, er sitzt zwar 3mm hinter dem fuß, das ist wohl recht optimal, aber er sitzt nach rechts hin ausserhalb, und das ganze 5 mm,. kann mir jemand sagen. was für Nachteile das hat? Ich wollte ihn schon reinschieben. aber er sitzt sehr fest. ich rechne damit, dass er mir dann umfällt falls ich noch gröber drangehe.
    Hab mal gelesen, dass er nämlich in keinstem Falle ausserhalb des fusses stehen sollte. eigentlich so 3mm innen und 3 mm hinten:gruebel:
     
  17. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.822
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.067
    Kekse:
    18.031
    Erstellt: 18.02.11   #17
    Hi,

    der Stimmstock sollte eigentlich niemals außerhalb des Stegfußes stehen.
    3mm hinten und 3mm innen ist mal n grober Anfangswert, korrekt.

    Klanglich will ich mal nix sagen, denn es gibt noch andere Faktoren: z.B. steht er gerade, oder schräg?

    Lass es machen.


    cheers, fiddle
     
  18. Streetgeiger

    Streetgeiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.08
    Zuletzt hier:
    12.02.14
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.11   #18
    ja, er steht kerzengerade und sehr fest. Es ist eine eher ja wie will ich sagen, stark oder dick gebaute Geige, also, ich hab gelesen, bei starken Geigen sollte die seele locker drin klemmen, und bei dünnen leichten Geiger eher stramm stehen. Fakt ist er klemmt in jedem Fall sehr fest und steht 5 mm ausserhalb, richtung rechtes f loch.
    Thanks für die antwort fiddler.
    ich würds eigentlich gerne selber machen. aber vielleicht haste auch Recht
    gruß
    streetgeiger:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping