StrangeLoveMusic - First(Love) (2018)


StrangeLoveMusicCologne
StrangeLoveMusicCologne
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.02.22
Registriert
14.11.15
Beiträge
122
Kekse
421
Ort
Köln
Hallo zusammen,
ich möchte hier das erste Album "First(Love)" meines Soloprojekt "StrangeLoveMusic" vorstellen, was dieses Jahr dann nach langer Zeit den Weg auf eine gepresste CD gefunden hat.

Anbei der Track "Two Voices" als Hörprobe:

Hätte die Datei auch gerne direkt hier im Board hochgeladen, ist aber leider zu groß gewesen und auch die Entfernung von Cover und zippen haben leider nicht ausgereicht.
StrangeLoveMusic - First(Love) (2018)FrontCover.JPG

Über das Projekt:
Zielsetzung des Soloprojekt ist es, dass ich alles selbst mache, über Songwriting, Aufnahme jeder einzelnen Spuren, Erstellung der Mixe, Covererstellung, usw. und eine im gepresste CD der Abschluss der Albums sein soll. Habe mir immer wieder Meinungen zu den Songs eingeholt, aber die Umsetzung und Gestaltung sollten bewusst nur bei mir liegen. Das ich eigentlich in der Tastenwelt zu Hause bin und die anderen Instrumente auch selbst bedient habe machte es nicht unbedingt leichter und besser, aber im Homestudio hat man ja mehr oder weniger unendlich viele Versuche und kann sich Zeit lassen. Gernegrenzen sind für das Projekt nicht relevant gewesen, so haben sich die unterschiedlichsten Einflüsse in die Songs eingeschlichen und ergeben kein homogenes/genretypisches Gesamtwerk, was aber auch nicht Ziel gewesen ist. Jeder Song sollte, unabhängig vom Genre, eine Berechtigung oder Chance haben auf der CD mit zu erscheinen solange ich den Song mag. Zwar ist eine Spende gerne gesehen, aber mein Ziel ist es nicht die Musik zu verkaufen, ich würde mich einfach riesig freuen (zu wissen) wenn ihr meine Musik hört und Spaß daran habt. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen das komplette Album und auch die einzelnen Songs als kostenlosen Download auf meiner Homepage anzubieten, einmal als WAV und einmal als MP3.

Was möchte ich mit meiner Musik ausdrücken oder rüberbringen möchte ist eigentlich ganz banal und unspektakulär: Habt Spaß an Musik! Mir hat von Beginn an des Projekts es unglaublich viel Spaß gemacht ohne Limitierungen etwas aufnehmen und erschaffen zu können, ganz egal ob es außer mir noch jemanden gefällt. Mir gefällt ja auch nicht alles, Musik ist Geschmackssache und vielleicht hab ich Glück und es trifft der ein oder andere Song den Geschmack von einem von euch.

Produktion:
Habe ungefähr dreieinhalb / vier Jahre an dem Album gearbeitet und immer wieder Fehlerkorrekturschleifen durchlaufen, das Ganze ist im learning-by-doing-Verfahren entstanden. Teilweise wurden komplette Songs neu aufgenommen, bearbeitet und dann doch wieder verworfen und mit der alten Aufnahme weitergearbeitet. Als DAW kam Cubase Pro 9.0 (zu Beginn 7.5) in meinem kleinen Homestudio zum Einsatz.

Dies befindet sich direkt unterm Dach, Raumakustikverbesserungen sind aus Platzgründen leider ausgeschlossen, da ich schon mit dem Schreibtisch inkl. 19Zoll-Einschüben und den erhöhten Monitorstellplätzen mit meiner Sitzposition fast in der Mitte des Raumes mich befinde... die Instrumente stehen größtenteils auf meinen geliebten Ultimate Apex 90 und nehmen bis auf einen kleinen Zugangsweg den Rest komplett ein... und jedes mal klettern ist keine Option. Bestimmt keine optimalen Bedingungen, aber sich davon abhalten lassen - nein. Und natürlich das wichtigste, das Homestudio muss ja auch von meiner Liebsten ertragen werden und das hätte den Bogen höchstwahrscheinlich überspannt.

Da mehr oder weniger alles Aufnahmebereit verkabelt und angeschlossen ist habe ich immer wieder spontan an einzelnen Songs arbeiten können, ohne das ein zeitlicher Aufwand vorher notwendig gewesen wäre. Am längsten dauert es nach wie vor den Kronos betriebsbereit zu haben. Durch den Wechsel auf das Focusrite Scarlett 18i20 war auch das immer wieder erneute auspegeln nicht mehr notwendig, unnötiger Luxus und zeitgleich unglaublich toll. Generell war es ein toller Lernprozess, ich habe für mich unwahrscheinlich viel aus den Aufnahmeversuchen lernen können, sowohl was stümperhafte Fehler angeht als auch viele kleine Tricks die sich im laufenden Prozess manchmal zufällig ergeben haben. Neue Techniken ausprobiert, für gut befunden und dann alle alten Songs entsprechend bearbeitet, usw...

Zum Abschluss kamen dann noch die Mastering-Arbeiten, was echt kein Zuckerschlecken wurde, nicht ohne Grund wird einem geraten damit jemand zu beauftragen. Hat aber nicht in mein Konzept gepasst, also selbst machen, aus Fehlern lernen, neu machen, Fehlerlernschleife, usw...
Es war irgendwann der Punkt erreicht wo ich einen Schnitt machen musste und einfach hinnehmen, dass sich manche Fehler nicht mehr ausbügeln lassen. Aber den Abschluss immer weiter hinauszuzögern und weiter daran zu arbeiten hätte vermutlich zu einer Nichtveröffentlichung geführt.

Hardware-Equipment:
Interface: Focusrite Scarlett 18i20 2nd Generation (zu Beginn der Aufnahmen 2-Kanal M-Audio Pre USB)
Monitors: nEar 05 Monitor, Neumann KH120A Monitor
Kopfhörer: Beyerdynamic DT770 Pro
Instrumente: Korg Kronos 88, Korg M3 61, Korg R3, Radikal Technologies Accelerator, Roli Seaboard RISE 25, ESP Ltd M-10 Guitar, E-Drum Millenium MPS-100, J&D Bass-Guitar
Amps: Marshall VS65R, Line6 SpideR II
Mikrophone: Aston Origin, Shure SM57, sE2000
Sonstiges: Tascam TA-1VP, TPS II ART PreAmp

Presswerk & GEMA & ISRC:
Für die Pressung und Auslieferung von 500 CDs ist die Herstellungsmeldung an die GEMA zwingend erforderlich (auch wenn man nicht Mitglied wird bzw. ist), die Freigabe kam auch innerhalb weniger Tage. Da ich eine Sonderproduktion ohne kommerzielle Absichten bzw. zu Promotionzwecken angegeben habe musste ich ein paar Tage "schwitzen", da mit Absendung nicht klar war ob die GEMA meinen Ausführungen folgt und ich eine 0,00€-Rechnung erhalte oder pro CD den Mindestbetrag bezahlen muss. Da aber keine GEMA-pflichtigen Werke mit verarbeitet wurden kam die erhoffte 0er Rechnung. Die ISRC-Codes konnten auch direkt bei der GEMA mit eingetragen werden, zwar theoretisch unnötig in meinem Fall, aber wollte die Codes haben, hatte für mich einen "professionelleren" Eindruck gemacht.

Die Erstellung eines DDP-Image war in Zusammenarbeit mit dem Presswerk sehr angenehm und unkompliziert, ein entsprechender Player wurde mir zur Kontrolle kostenlos zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle nochmal ein großes "Danke" an das Presswerk, wenn nochmal eine CD ansteht weiß ich wo ich nachfragen werde. Wer nähere Infos haben möchte kann mich gerne per PN anschreiben, möchte hier keine öffentliche Werbung machen. Insgesamt bin ich mit den Kosten für ISRC, GEMA, CD-Glasmaster, Pressung, vierfarbig bedruckter Kartonstecktasche, vierfarbig bedrucktes CD-Label, Konfektionierung, Folienschrumpfung und Versand knapp unter einem 1€ pro CD gelandet, finde ich einen sehr guten Preis.

Abschluss:
Nichts desto trotz bin ich insgesamt mit dem Album zufrieden, die kleinen Fehler gehören jetzt einfach mit dazu. Beim nächsten Album werden mir diese tiefgreifenden, grundlegenden Recordingfehler nicht mehr passieren, dafür garantiert Neue. Wenn noch weitere, detaillierte Infos gewünscht sind bringe ich die gerne noch hier mit ein.

Zum Abschluss bleibt mir nur zu sagen, wer eine CD gerne haben möchte kann diese gerne per PN bei mir (gegen Porto- und Verpackungskostenerstattung - ca. 2€) bestellen oder in Köln abholen.
 
Eigenschaft
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben