Studiomonitore an Kopfhörereingang anschließen problematisch?

von Tim, 20.02.16.

  1. Tim

    Tim Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.302
    Erstellt: 20.02.16   #1
    Hallo,

    ich plant den Kauf eines Digitalpianos, welches voraussichtlich keinen Line-Out hat, anstelle dessen aber 6,3mm Klinke Kopfhöreranschlüsse.
    In wie weit unterscheiden sich diese von einem "echten" Line-Out?
    Kann ein Anschluss der Monitorlautsprecher oder einer PA-Anlage an den Kopfhöreranschluss eines Keyboards die Lautsprecher irgendwie beschädigen?

    Gruß
    Tim
     
  2. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    5.871
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.847
    Kekse:
    19.092
    Erstellt: 20.02.16   #2
    Die feine englische Art ist das nicht, aber es funktioniert prinzipiell.
    Im Homestudio unseres Gitarristen läuft das so.

    Gegebenenfalls aufpassen, dass die Inputs nicht übersteuert werden, also nicht gleich mit voll aufgedrehtem Headphone-Out einstecken ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. nemron

    nemron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.09
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    511
    Erstellt: 20.02.16   #3
    Vor dem Ausgang ist ein Kopfhörerverstärker geschaltet, der Pegel ist also höher als bei einem Line-Ausgang.

    Weiterhin ist die TRS-Buchse unsymmetrisch, aber stereo-beschaltet. Zum Anschluss an Aktivboxen o.ä. braucht man ein Y-Kabel von 1xTRS-Klinke auf 2xTS-Klinke.
     
  4. Tim

    Tim Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.302
    Erstellt: 21.02.16   #4
    Das hatte ich schon vermutet.
    Ein Line-Out ist dann nicht vorverstärkt?

    Was bedeutet hier unsymmetrisch und welche Auswirkungen kann das haben?

    Das ist dann vermutlich noch das geringste Problem.
     
  5. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    916
    Zustimmungen:
    907
    Kekse:
    12.293
    Erstellt: 21.02.16   #5
    Ein Line-Out ist auch verstärkt, hat aber einen definierten Bezugspegel (typischerweise -10 dB / +4 dB, oft umschaltbar), während ein Kopfhörerausgang regelbar ist und dementsprechend auch höhere Pegel möglich sind. Da man aber die Abhörlautstärke ohnehin passend einstellt, hat das eigentlich keine praktische Bedeutung.
    Manche Kopfhörerausgänge sind viel hochohmiger als Line-Ausgänge, was unter Umständen zu einer Fehlanpassung und einer Beeinträchtigung des Frequenzgangs führen kann, z.B. zu einer Dämpfung der Höhen. Sollte aber in der Praxis auch nur von geringer Relevanz sein.

    Symmetrische Leitungen sind auch bei großen Längen (mehrer Hundert Meter) sicher vor Störeinstrahlungen, unsymmetrische nicht. Aber bis etwa 10 Meter hat man auch mit unsymmetrischen Kabeln normalerweise keine Probleme.

    Gruß, Jürgen
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    14.567
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 21.02.16   #6
    das ist vermutlich irgendein ein Assoziationsfehler mit dem Instrumenteneingang
    zumindest sind mir keine Kopfhörer-Ausgänge > 600 Ohm bekannt (Elektrostaten mal weggelassen)

    manchmal kommt es bei Aktivboxen zu Brummschleifen
    (hängt von der Situation vor Ort ab und kann ein komplexes Thema sein)
    in solchen Fällen kann eine symmetrische Verkabelung helfen, muss es aber nicht...

    du kannst zum Testen ein mono-Klinkenkabel nur bis zum ersten Rastpunkt in's Piano stecken (für 1 Kanal)
    in der Box hörst du dann bei eingeschaltetem Piano ein Grundrauschen
    sind da auffällige 'elektrische' Geräusche, Zirpen und Brummen dabei, deutet es auf ein Masse-Problem

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Tim

    Tim Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.302
    Erstellt: 22.02.16   #7
    Ich werd mal den Hersteller anschreiben und fragen, was genau für Ausgänge verbaut sind, kann ja nicht schaden da mal nachzufragen.
     
  8. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    14.567
    Zustimmungen:
    4.909
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 22.02.16   #8
    kannst du natürlich machen, aber ob der KH-Ausgang nun 16 oder 600 Ohm hat ist eher nebensächlich
    (der Line Eingang belastet den Ausgang praktisch nicht)
    interessanter wäre das konkrete Klang/Rauschverhalten... das kann man aber nur im Einzelfall hören

    cheers, Tom
     
  9. Tim

    Tim Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    83
    Kekse:
    1.302
    Erstellt: 22.02.16   #9
    Stimmt schon, mir ist eingefallen, daß ich garnicht selten Kopfhörerausgänge mit Lautsprechern verbinde, z.B. das Smartphone mit Aktivboxen um Playbacks oder Musik abzuspielen (Miniklinke auf 2 mal Mono-Klinke), ebenso der MP3-Player (Miniklinke auf Miniklinke am JBL Charge 2 Akkulautsprecher). Ebenso verbinde ich oft einen Bluetooth MP3-Spieler oder Smartphone mit einer Aktivebox, aber bei Bluetooth wird das vermutlich anders sein und eher einem Line entsprechen, oder nicht?

    Probleme hatte ich damit bisher nicht, allerdings brummt es schon mal.
     
Die Seite wird geladen...

mapping