Studium!?

von Kruemelig, 14.09.07.

  1. Kruemelig

    Kruemelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.07   #1
    Alsoooo... ich würde ganz gerne was mit Musik studieren... Ich hatte zum einen überlegt auf der PH zu studieren und Lehrerin an der Grundschule zu werden... ooooder Musiktherapie... Hat irgendjemand noch Ideen? Vorschläge? Ratschläge?
    Oder hat jemand Erfahrung mit Musiktherapie?

    :) Wär net, wenn viele schreiben würden...^^
     
  2. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 18.09.07   #2
    Da ich gerade meinen Zivildienst in der Musiktherapie mache, habe ich da etwas Einblick in die Praxis.

    Ich denke, dass dir dabei der therapeutische Aspekt, also der Umgang mit Patienten, die Kenntnis der Krankheiten usw auf jeden Fall liegen müssen. Denn das kommt doch sehr stark zum Tragen. Das musikalische ist zwar auch nicht unwichtig, aber es ist eben viel eher "Mittel zum Zweck".
    Da ich aber erst etwas mehr als 2 Wochen dabei bin, kann ich auch noch nicht so viel sagen.

    Zum Studium kann ich dir nichts sagen, außer, dass mein Chef 4 Jahre studiert hat, in Heidelberg, glaube ich.

    Wenn du noch detaillierte Fragen hast, kann ich dir vielleicht helfen.
     
  3. Kruemelig

    Kruemelig Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #3
    Hey!
    Cool, vielen Dank schonmal. Ja, in Heidelberg kann man das studieren. Ich weiß aber inzwischen auch, dass es privat ist und deshalb eben jede Menge kostet.
    Und ich denke auch, dass der Umgang mit so viel Patienten mir nich ganz so gut tut bzw nicht ganz so liegt. Ich nehm mir so Sachen ziemlich zu Herzen und würde je nach patient wahrscheinlich mehr leiden, als derjenige ;)
    aber trotzdem danke :)
     
  4. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 19.09.07   #4
    Ich würde dir dann auf jeden Fall raten, mir vor dem Studium mal die Praxis anzuschauen, sprich ein Praktikum zu machen.
     
  5. Eikinskjaldi

    Eikinskjaldi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Zuletzt hier:
    8.04.09
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Vindobona
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    291
    Erstellt: 20.09.07   #5
    Soweit ich weiß, ist es verdammt schwer, überhaupt mal ins Studium reinzukommen. Man muss mehrere Instrumente gut bis perfekt spielen, und sonstige Aufnahmekriterien sind auch nicht ohne...
     
  6. Kruemelig

    Kruemelig Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.07   #6
    Also man muss ein Hauptinstrument sehr gut können... man muss mit Klavier oder Gitarre was vorspielen und ein Stück auch dazu singen... und man muss anscheinend auch percussion können... ansonsten eben mit menschen gut umgehen können, musiktheorie... etc etc
     
  7. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 27.09.07   #7
    Heute durfte ich übrigens auch noch einen recht negativen Aspekt dieser Arbeit erleben: Mein Chef saß den ganzen Vormittag am PC, um Verwaltungskram zu erledigen. Da beneide ich ihn nicht drum.
     
  8. Hetfield89

    Hetfield89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Hagenow
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    268
    Erstellt: 30.09.07   #8
    Tut mir leid, is wohl leider OT aber trotzdem:

    Bin jetzt in der 11. Klasse am Gymnasium und werde 2009 mein Abi machen. Danach is wohl erstmal Zivi angesagt. Aber nach dem ganzen möchte ich gern Tontechniker studieren.
    Hab auch schon verschiedene Akademien abgesucht, z.B. SAE oder DEUTSCHE POP in Berlin.

    Nun wollte ich fragen was es so für Möglichkeiten gibt etwas in Richtung Tontechnik Veranstaltungstechnik zu lernen ohne vielleicht tausende von Euros zu bezahlen, SPRICH:
    Ausbildung, Fachhochschule,etc.?

    Außerdem würde mich mal interressieren nach welchen Vorrausetzungen die dort Bewerber nehmen, also Noten auf dem Zeugnis in bestimmten Fächer, .....!

    Danke schonmal für die Antworten
     
  9. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 01.10.07   #9
    Tja Hetfield, dann wäre als erstes mal zu klären, ob Du eine Tontechniker/Meister Schule machen möchtest oder eben einen akademischen Werdegang anstrebst.

    Während ich mich bei ersterem nicht so gut auskenne (ich glaube, es gibt so eine Schule in Detmold), kann ich Dir zur zweiten Möglichkeit ein paar Dinge sagen:

    1) Es gibt in D nicht viele Unitäten, die ein sog. Studium der Ton- und Bildtechnik anbieten. Spontan fällt mir da nur das Robert-Schuhmann-Institut in Düsseldorf ein.
    2) Die Aufnahmekriterien sind mächtig heftig, Du musst ein Instrument (Klavier, Gitarre, Blasinstrument) auf sehr hohem Niveau beherrschen und solltest ein zweites gut können. Ich habe mich seinerzeit auch dort beworben und es dann sein gelassen, nachdem ich die Noten der Stücke besorgt hatte, die ich hätte vorspielen müssen!!!
    3) Darüberhinaus erwartet Dich ein schriftlicher Aufnahmetest in Sachen Musiktheorie, bedeutet, mit ein bischen Noten lesen alleine kommst Du nicht weit.
    4) Achja, fast vergessen, der mündliche Test bzgl. Gehörbildung... den gibt´s auch noch!
    5) Solltest Du einer von ca. 30-40 Menschen sein, die pro JAHR aufgenommen werden (!), solltest Du nicht vergessen, daß Du im Laufe des Studiums eine kräftige Breitseite Elektrotechnik bekommst, Du solltest also ein Faible für Mathematik und Physik haben, ansonsten.....

    Wenn Du aber all diese Hürden genommen hast, dann gibt es eine wirklich gute Nachricht: Du hast Deinen Job ganz sicher in der Tasche, denn i. A. werden die Absolventen regelrecht von der Uni weggekauft. Die Anzahl der frisch Diplomierten scheint ziemlich genau an die Bedürfnisse des Marktes angelehnt zu sein.

    Das sollte jetzt nicht abschreckend wirken, aber eine realistische Einschätzung, ob dieser Weg für dich gangbar ist, mußt Du schon treffen.

    BumTac

    P.S. Ich bin Ing. für Nachrichtentechnik geworden, habe meinen Traum also nicht realisieren können
     
  10. raumschiff

    raumschiff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    20.02.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.07   #10
    Hallo Hetfield.
    Ich finde die Links im Anhang von den Wikipediaartikeln - sortiert nach Tonmeiister, Toningenieur, Tontechniker und Mediengestalter_Bild_und_Ton, vielleicht auch noch Fachkraft_für_Veranstaltungstechnik , eigentlich sehr brauchbar.
    Tonmeister ist übrigens meines Wissens ein Diplomstudiengang, den es in Deutschland nur an der Universität der Künste (Berlin) und der Musikhochschule Detmold gibt, offenbar auch noch an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg, und künstlerisch ziemlich anspruchsvoll. (Die Detmolder Studierenden habe dazu übrigens ein Forum ETI => Forum. Tontechnikerforum (siehe Freundin Google) gibt's auch... - Mut und Initiative sind der Anfang jedes Studentendaseins ;-))

    Gruß vom Raumschiff
     
Die Seite wird geladen...