Suche Expander für Livebetrieb

von MrMcCrash, 20.04.19.

Sponsored by
Casio
Tags:
  1. MrMcCrash

    MrMcCrash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.19   #1
    Moin!

    Ich bin seit langem mal wieder hier im Forum gelandet, weil mich ein kleines Problem umtreibt. Zur Zeit bin ich in unserer Band als Bassist aktiv und baue, je nach Song, auch Synthsounds ein. Insbesondere dann eben tragende String-Pads oder auch "lebendige" Subbässe. Neulich habe ich mir für einen Song noch einen "Ah Choir" Sound dazu geholt, in Form eines Roland Juno DI von einem befreundeten Musiker. Gerne würde ich diese Sounds wieder einsetzen, allerdings ist mir der Juno a) selbst gebraucht deutlich zu teuer, b) für einen Sound etwas übertrieben und c) funktioniert die "Chord Memory" Funktion nur am lokalen Keyboard, nicht über MIDI :-(

    Die Frage ist jetzt: Gibt es 19" Expander/Soundmodule, die dafür in Frage kommen würden? Als Master möchte ich gerne die Ultranova verwenden, die vorrangig monofon gespielt wird (die Chord Funktion wird für die Sounds selbst verwendet). Interessiert hätten mich unabhängig davon auch die Roland U110 bzw. U220 - könnte ich dort schon fündig werden? Mein "Arsenal" Zuhause ist momentan eher Yamahalastig (FM und GM Klangerzeuger), daher dachte ich über eine Erweiterung meines Klanghorizonts nach...
    Für meinen SY77 gibt es zwar auch ein paar Presets, die haben mir jedoch nicht soo recht gefallen. Abgesehen davon mag ich den 25Kg Trümmer lieber zuhause spielen :-)

    EDIT:
    Was ich noch ganz vergessen habe: Ein Softsynth fürs iPad wäre auch noch eine Option, ich bin aber, nach einigen Geschichten mit Software die plötzlich unbrauchbar wurde, eher ein Freund von Hardware.

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 100 €
    [X] Gebrauchtkauf möglich - bevorzugt

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [x] ja: Novation UltraNova, Yamaha SY77
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [ ] Zuhause
    [x] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    bis zu 6x im Monat

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu 10 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Als zusätzlichen Layer für Live Soundsets, besonders wichtig mehrere gute "Ah Choir" Sounds (vgl. Roland Juno DI "Ah Choir 1" und "Angelique")

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Pop/Rock

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [x] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [x] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    [x] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)
    [x] ohne

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [x] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [x] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [x] sonstiges: Chord Memory über MIDI ansteuerbar

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    keine grellen blauen Lichter :-)

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    njet
     
  2. MrMcCrash

    MrMcCrash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.19   #2
    Okay, nach 3 Monaten keine Antworten. Sind meine Wünsche zu speziell?

    Ich werde jetzt erst mal nach einem U220 Ausschau halten und mir für die Chordgeschichten etwas am Laptop zaubern (PureData o.ä.).

    Zwischenzeitlich habe ich mal das Soundmodul von meinem QY20 dazugenommen. Klingt schön Retro, geht aber auch noch besser... Von der Bedienung mal ganz abgesehen.
     
  3. egoldstein

    egoldstein HCA Synthesizer HCA

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    5.03.20
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    1.283
    Kekse:
    14.892
    Erstellt: 31.07.19   #3
    Ja, streng genommen gibt es wohl keinen Synth, der alle Voraussetzungen erfüllt. :o

    Sampling im Sinne der Beschreibung "Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern" kann keines der Module. Die verfügen alle nur über einen begrenzten Speicherplatz, der bereits mit Samples gefüllt ist. Eigene kann man damit nicht ins Gerät selbst aufnehmen oder reinladen.

    Chord Memory über MIDI ist auch etwas, das selbst deutlich modernere Klangerzeuger relativ selten besitzen. Bei knapp 30 Jahre alten Modulen sucht man das in der Regel vergeblich.

    Das Alter wirkt sich leider auch auf die Sounds aus. Der Juno DI, der die klangliche Richtung vorgeben soll, kam 2010 raus und hat damit gut 20 Jahre mehr technischen Fortschritt hinter sich. Das hört man auch recht deutlich.

    Bei dem Budget ist allerdings nicht viel mehr drin als ein Soundmodul aus der Ära. Software auf dem iPad wäre in der Tat eine lohnenswerte Alternative und würde vermutlich das beste Preis/Leistungsverhältnis bieten, allerdings sollte man die zusätzlichen Kosten für Hardware (iPad-Halterung, Interface) im Live-Betrieb nicht außer Acht lassen.

    Ein paar Alternativen zum U-220 aus etwa derselben Zeit mit etwa gleichwertigen Sounds, die zudem regelmäßig für unter 100€ weggehen, wären:
    - Korg M3R
    - Roland JV-880 (Nachfolger des U-220)
    - Roland SC-88
    - Yamaha TG100

    Da die Auswahl nicht all zu groß ist, ist es mehr persönlicher Geschmack, was man am liebsten mag. Also einfach ein paar Video-Demos dazu ansehen und selbst entscheiden. :)
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    2.800
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    11.552
    Erstellt: 31.07.19   #4
    nun, diese Art von "Instrumenten" sind, warum auch immer, "aus der Mode" gekommen.
    Es gibt wenig Angebote, zumal in deinem Preisbereich.
    Spontan fällt mir ein:
    https://www.thomann.de/de/miditech_pianobox_pro.htm
    https://www.thomann.de/de/v3_sound_sonority_xxl.htm
    oder aber (teuer):
    https://www.thomann.de/de/roland_integra_7.htm
    --- Beiträge zusammengefasst, 31.07.19, Datum Originalbeitrag: 31.07.19 ---
    im Gebraucht Sektor wäre noch Folgendes interessant...
    Korg NX5R

    oder der Vorgänger NS5R

    oder die Korg Wavestation als 19" Gerät
    https://www.ebay.de/itm/323844781223
     
  5. Archivicious

    Archivicious Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.13
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    972
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    1.616
    Erstellt: 31.07.19   #5
    Ich würde empfehlen, die Anforderungen (z.B. die "Chord memory"-Funktion oder ist die essentiell für dein Spiel? Verstehe noch nicht so recht, wozu du die brauchst...) zu überdenken.
    Der einzige Synth im unteren Preissegment, der mir einfällt und ansonsten einigermaßen die Anforderungen erfüllt (Synthese, Standardsounds + Samper) wäre der Blofeld mit SL-License.
    Den über die Ultranova anzuspielen, erscheint mir nicht sinnvoll, wenn die auch im Setup genutzt wird. Von daher würde ich die ggf. verticken und dann den Blofeld Key kaufen, der ist 16-fach timbral, da könntest du dann Synth und Samplesounds parallel spielen. Wobei der Schwerpunkt des Blofeld natürlich nicht auf Natursounds o.ä. liegt, der hat auch nur 60 MB Samplespeicher. Ob das also sinnvoll ist, hängt wirklich davon ab, was du alles an "Standardsounds" brauchst und in welcher Qualität.

    Von den Kosten her wärest du fast im Budget. Für die Ultranova bekommst du vielleicht noch 300,- EUR, den Blofeld Keyboard kannst du gebraucht für 450 EUR mit ein bisschen Geduld auch für weniger bekommen...
     
  6. Friesenjörg

    Friesenjörg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.19
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Leer
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    131
    Erstellt: 31.07.19   #6
    An die Korgs (05r/w oder NS5R) hatte ich auch gedacht. Sind aber nicht 19" (9,5)

    Ich hatte früher den Kawai K4(r) . Streicher, Pads und Chöre (für damals) absolut in Ordnung.

    Vor allem hatte er aber sehr gute Filter, was vor allem der Lebendigkeit, auch bei Bässen zugute kommt. Auch wenn er nicht den Mega-Druck hatte. Dünn war's aber auch nicht.
    Frei programmierbar. Tastaturversion (gar nicht mal so schwer) mit Hall/Delay etc., Rackversion (r) in 19" stattdessen Einzelausgänge.

    Als kleinere Alternative evtl. der Kawai Gmega, der etwas später auf den Markt kam.
    Der dürfte auch für 100,- zu bekommen, K4 wohl eher das doppelte.

    Wohlgemerkt:
    Nur bzgl. der Sounds. Kein sampling, kein chord-memory
     
  7. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    11.05.20
    Beiträge:
    4.792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.346
    Kekse:
    19.907
    Erstellt: 12.08.19   #7
    Bei ROMpler-Expandern mit vollwertigem Sampler und entsprechenden Synthesemöglichkeiten hätte man recht weit in die Vergangenheit gehen müssen, als Workstations noch ohne Funktionseinbußen als Rackexpander angeboten wurden. Am ehesten wäre mir da eine Kurzweil K2600R in den Sinn gekommen, aufrüstbar u.a. mit ROM-Expansions und 128 MB Sample-RAM. Allerdings glaube ich, V.A.S.T. in dieser Evolutionsstufe erschlägt jeden Japanerumsteiger. Außerdem geht schon die Vorvorgängerin K2000RS für mehr als das Dreifache der veranschlagten Maximalsumme über den Tisch.


    Martman
     
Die Seite wird geladen...

mapping