Suche vernünftigen wiederaufladbaren 9V Block + Ladestation

von rusher, 18.10.07.

  1. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 18.10.07   #1
    Hi,
    ich suche für meinen aktiven Bass einen starken 9V Block, der möglichst lange hält, wiederaufladbar ist und auch wenn er nicht benutzt wird möglichst wenig an Ladung verliert.
    Was gibts da im Angebot ? Schön wärs, wenns einer ist, der kein 500 € Ladegerät erfordert, um vollständig geladen zu werden ;)
    Wo wir gerade bei Ladegeräten sind: Wenn jemand ein gut arbeitendes (am besten günstiges) Ladegerät kennt, immer her damit !
     
  2. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 19.10.07   #2
    Also ich weiß ja nich wie schnell bei dir die Batterie leergeht, aber öfter als 1 mal im Jahr wirst du die ja wohl nich wechseln müssen oder? Dafür ne Ladestation kaufen.....naajaa......

    Vielleicht typischer Fall von "Kabel nich aus der Buchse ziehen, wenn man nich spielt" ?
     
  3. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 19.10.07   #3
    ich weiß ja nicht, das mit der ladestation ist vielleicht etwas übertrieben aber n vernünftiger 9 volt block wär schon schön. bei meinem alten aktiv bass mit 2 ! 9voltblöcken musste ich schon gelegentlich wechseln ... der neue ist passiv schaltbar insofern ists nicht soo fatal wenns mal während dem gig ausfällt, aber schön ists trotzdem nicht.
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 19.10.07   #4
    9V Akkus bekommst du derzeit mit maximal 250mAh - mehr geht derzeit nicht.
    Empfehlenswert sind z.B. die von Ansmann - ich hab allerdings auch welche von Hama und sogar Conrad.

    Die Ladestation sollte/muss eine mit Prozessorsteuerung sein - ansonsten hast du nicht lange Freude am Akku. Auch hier empfehle ich dir die Geräte von Ansmann (z.B. Energy 4 oder Energy 8, kriegst du bei Conrad).
    Achtung: die sind heftig teuer !! ca. 70-100 Euro musst du hier investieren. Ich würde dann gleich eines empfehlen welches alle möglichen anderen Akku-Typen mit laden kann.
    Aber glaub mir: die "billigen" Ladegeräte ohne Prozessorsteuerung und Delta-U-Ladeabschaltung sind Müll und taugen nichts.
    Wenn du nicht das Geld für eine prozessorgesteuerte Ladestation ausgeben möchtest dann nimm lieber Batterien - da hast du mehr davon und musst dich nicht rumärgern.

    von wegen !
    Energiefressende (und damit effiziente :D) Bass-Elektroniken wie z.B. in einem Warwick verlangen bereits nach wenigen Wochen einen Wechsel.
     
  5. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.536
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 19.10.07   #5
    Zu bedenken ist auch, dass "9V"-Akkublöcke i.d.R. nicht mehr als tatsächlich ca. 8,2V liefern können. Je nach Elektronik kann es da schon mal etwas knappp werden mit der Übersteuerungsfestigkeit (> Verzerrungen im Signal).
    Bei meinem Fender Jazz Bass funktioniert es allerdings seit Jahren ganz gut.

    Und hinsichtlich Herstellerempfehlung stimme ich Harry voll zu: Ansmann (ganz generell bei Akkus), die halten tatsächlich einige Jahre, auch mit unprofessionellen Ladegeräten.
     
  6. Namo

    Namo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    689
    Erstellt: 19.10.07   #6
    Also ich hab 9V Akkus mit 170mAh (was ja auch nicht gerade wenig ist ) von Duracell, mit passender Ladestation für alle gängigen Akkusorten. Die Ladestation schaltet auch selbstständig ab. Ein Akku kostet beim Obi 15€, die Ladestation 30€. Wenn ich bedenke, das eine normale 9V Batterie auch schon ca 5 Euro kostet, lohnt sich das alle mal. (Man hat ja meist mehr geräte mit 9V die viel Stom fressen: Tretminen)

    Gruß namo
     
  7. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 19.10.07   #7
  8. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 19.10.07   #8
    Oh Gott! Wo kaufst du denn bitte deine Batterien? Ich habe heute beim ALDI für 2 9V-Blöcke 1,80 € bezahlt. Und selbst im Musikladen (Amptown Hamburg) hab ich für eine einzelne "nur" 1,50 € bezahlt....

    Was du mit Tretminen meintest: Verteilersteckdose + Netzteile?
    Ich weiß ja nicht, wie viele Bodentreter du hast, aber ich hab 2 und ich machs immer per NT...

    mfg,
    Schmuddel :great:
     
  9. FATBASS

    FATBASS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    168
    Erstellt: 19.10.07   #9
    Gibts beides bei Conrad... und funzt bei mir wunderbar
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 20.10.07   #10
    gibt es jedoch nicht für 9V Blöcke :o
    ansonsten volle Kaufempfehlung für die MaxE-Akkus :great:
    ein weiterer Vorteil: die MaxE-Akkus sind bereits in der Verpackung fix und fertig geladen - d.h. auspacken und sofort arbeiten. Sehr sinnvoll z.B. bei kabellosen Tastaturen und Mäusen;)

    sorry, du irrst dich. 170mAh bei 9V-Blöcken sind nicht akzeptabel

    das genügt leider nicht :o
    "Abschalte-Funktion" bedeutet, dass die Ladestation nach einer vorgegebenen Zeit selbstständig abschaltet. D.h. die Station schaltet erst dann ab, wenn der Akku auch schon lange vollgeladen ist, weil er z.B. erst in halbgeladenem Zustand in die Station gesteckt wurde.
    Und dann kann es durchaus sein, dass dein Akku schon voll ist und das Gerät lädt trotzdem noch 2 oder 3 Stunden den Akku. Das nennt man dann "Überladen" und dein Akku wird vorzeitig zerstört.
    Deshalb nochmal mein Hinweis: NUR EINE PROZESSORSTEUERUNG im Ladegerät ist das einzig sinnvolle, wenn man lange mit den Akkus arbeiten möchte.
    Der Prozessor "erkennt" wenn der Akku voll ist und schaltet dann das Gerät ab. Danach bekommt der Akku noch einen Minimal-Ladestrom, damit er sich nicht wieder entlädt.

    Mit Prozessorsteuerung sind auch Superschnell-Ladestationen möglich, welche einen besonders hohen Ladestrom an die Akkus abgeben (funktioniert nur leider nicht bei 9V Blöcken). Damit sind Ladezyklen innerhalb weniger Minuten möglich.
    Funktioniert aber leider auch nur bei relativ frischen - d.h. gut erhaltenen - Akkus. Aber auch dies erkennt ein Prozessor und schaltet gegebenenfalls auf normalen Ladestrom um.
    Auch hier empfehle ich : Ansmann ! :great:
    www.ansmann.de
     
  11. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 20.10.07   #11
    das mag ja alles richtig sein (welche "bauart"?), nur funzt es nicht in jedem fall. mein vollaktiver warwick würde die wahrscheinlich zum frühstück verspeisen ;). das liegt einerseits am strombedarf und andererseits an der geringen toleranz der mec-bauteile betreffend der mindestspannung, was dann recht schnell zum "sudden death" führt. deswegen verwende ich keine akkus und gebe eben den heierschein für den alkaline-block aus. bei harry´s thumb mag das anders sein. der hat m.w. eine 18V-elektronik (und damit auch mehr headroom),
    genau :great: ;). und damit komme ich zu meiner einschätzung. akkus braucht nur der, welcher eine vielzahl mobiler geräte im einsatz hat. also instrumente, funkanlagen ... und dazu noch für den häuslichen bedarf. ansonsten ist es einfach unökonomisch, umständlich oder erfüllt sogar den zweck unzureichend.
     
  12. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 20.10.07   #12
    hi, ich nochmal, kanns sein dass schlechte oder leere blöcke ein rauschen verursachen, weil mein bass rauscht aktiv mehr als wenn ich ihn passiv schalte, selbst wenn ich keine änderung am EQ vornehme.
     
  13. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 21.10.07   #13
    nein - am Akku liegt das nicht
    es kann sein, dass dein Bass anfängt zu zerren kurz bevor der Akku/die Batterie sein Leben aushaucht
    aber Rauschen: nein
     
  14. Namo

    Namo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    2.01.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    689
    Erstellt: 21.10.07   #14
    Hab ich auch schon ausprobiert, auch mit teuren Netzgeräten, jedoch hatte ich damit wesentlich mehr rauschen als mit Batterie/Akku. Das war auch der Grund wieder umzusteigen.

    Diese Batterien halten erstens nicht so lang wie solche für 5€, ausserdem sind mir solche Billigbatterien auch schon ausgelaufen. Und dafür ist mir mein Bass und meine Tretmine dann doch zu schade.

    Wer schon viel Geld in Bässe und Effekte steckt, sollte nicht an einer guten Batterie sparen;)

    Gruß Namo
     
  15. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.536
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 21.10.07   #15
    Leider hast Du recht: Viele Netzteile halten nicht, was sie auch oft wegen des Preises versprechen.
    Dabei müssen Netzteile, die etwas taugen, gar nicht teuer sein ...

    (Häufig sind aber auch die Bodeneffekte selbst die Ursache. So neigen gerade digitale Effektgeräte dazu, die Versorgungsspannung mit allerlei Störungen zu verseuchen. Wenn man dann andere Effekte über Verteilerkabel an das selbe Netzteil anschliesst, kann man staunend so manchen "Wasserfall" erleben. - Aber auch dafür gäbe es ohne eigene Batterie pro Gerät Abhilfe ...)
     
  16. mosh_frei

    mosh_frei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    19.11.10
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.10.07   #16
    bin auch auf der suche nach einem ladegerät+akkus für mein bass & wireless
    hab mir jetzt mal diese sachen rausgesucht:

    http://www.bat24.com/seiten/list/index.php?tpl=double&search=search_nummer&suchname=11020216
    http://www.bat24.com/seiten/list/index.php?tpl=double&search=search_nummer&suchname=15050521

    diese wurden hier auch empfohlen.
    wie sieht es aus wenn die akkus noch nicht komplett leer sind? entläd das ladegerät die vorher komplett, wegen memory-effekt? oder kann ich die akkus schon laden obwohl sie noch nicht komplett leer sind? oder brauch ich noch ne extra-entladestation oder so...oder oder oder ...? ;)

    danke schonmal :)
     
  17. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.10.07   #17
    die sind auch gut :great:
    Es macht auch nix, wenn die Akkus nicht komplett leer sind. Das Ladegerät "weiß" das.
    Entgegen der meist verbreiteten Meinung sollen die Akkus NICHT tiefentladen werden. Das war noch zu Zeiten der NiCD-Akkus so. Bei NiMH ist es nicht notwendig, bei Li-Ion-Akkus schon gar nicht.
    Wichtig sind die ersten 1 oder 2 Ladevorgänge - die dauern am längsten. Keinesfalls unterbrechen!
    Im Fall des Ansmann energy4 und eines 250mAh-Blockes kann das schon mal 5 Stunden dauern.
     
  18. mosh_frei

    mosh_frei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    19.11.10
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.07   #18
  19. schaschlik

    schaschlik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.07
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    284
    Ort:
    amSee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    529
    Erstellt: 25.10.07   #19
    Wenns nicht explizit dabeisteht werden Akkus immer ungeladen verkauft.
     
  20. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 25.10.07   #20
    bislang gibts nur die Ansmann MaxE Akkus geladen in der Packung
    und die gibt es nur in der AAA (Micro) und AA (Mignon) Version

    9V Blöcke musst du immer zuerst mal laden
     
Die Seite wird geladen...

mapping