Suche Vintage Bass (hollow) bis ca. 700€ -> punchiger Sound?

von Skinny Jeans, 20.02.20.

  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    24.03.20
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.20   #1
    Moin,

    suche einen hollow Bass mit f-löchern für einen vintage sound (im kontrast zu meinem "normal-fetten" sadwosky).
    bei manchen produktionen (indie, vintage rock) würde das besser passen dann.

    empfohlen wurde mir der "jack casady" von epiphone:
    https://www.thomann.de/de/epiphone_jack_casady.htm

    ansonsten habe ich diesen höfner gefunden:
    https://www.thomann.de/de/hoefner_verythin_bass_hct_500_7_tr.htm

    und den Guild:
    https://www.thomann.de/de/guild_starfire_bass_cherry_red.htm

    -> wie würdet ihr sie vergleichen (bevor ich einen zum testen kaufe) in punkto: vintage sound, punchig, schöner anschlag-sound, fast schon "beatles"/60s mäßig mit bisschen slap delay

    wo hätte ich am meisten spaß? ist erst mal fast nur für zu hause / studio.

    danke:)

    maz
     
  2. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    1.04.20
    Beiträge:
    2.922
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    2.061
    Kekse:
    18.881
  3. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    360
    Kekse:
    13.191
    Erstellt: 21.02.20   #3
    :gruebel: Evtl. noch vergleichen, wie die einzelnen Teile vor dem Bauch hängen und wie weit jeweils die tiefen Lagen entfernt liegen...? Dadurch, daß es keine obere Korpusverlängerung (wie bei der konventionellen Precision- oder Jazzbass-Form) mit zugehörigem Gurtknopf gibt, könnte ich mir vorstellen, daß es einen ähnlichen Effekt gibt wie beim Warwick Thumb Bass - dort liegen die tiefen Lagen wegen der kurzen Korpusverlängerung kilometerweit entfernt :rolleyes:. Unergonomisch - wenn er denn nicht so fabelhaft klingen würde... :great:

    Insofern würde ich (sofern es ansonsten keine Unterschiede gäbe) zu demjenigen tendieren, der am günstigsten hängt.

    Michael
     
  4. tmfotografie

    tmfotografie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.14
    Zuletzt hier:
    30.03.20
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.20   #4
    Hallo,
    seit letztem Herbst habe ich auch einen Jack Casady Bass, Goldtop.
    Der ist komplett hohl, ohne Sustainblock. Sehr schön leicht. Lange Mensur, kein Shortscale.

    Ich finde nicht das der Vintage klingt. Vorher habe ich Thunderbirds gespielt, die stehen jetzt nur noch rum.

    Der Casady Bass hat Punch, Mitten und Höhen. Und einen enormen Output, vor allem in der 250er Stellung des Dreiweg Schalters.

    Beim Casady Bass geht das Signal des Tonabnehmers über Lautstärkepoti und Klangregler auf einen eingebauten Übertrager. Mit dem 3 Stufenschalter wählt man nun eine der 3 Abzapfungen des Übertrages. 50, 150 und 250.

    Auf 250 hat der Bass einen echt brachialen Rocksound. Ich spiele damit in einer Blues-Rock-Hardrock Covertrio und seitdem ich den Bass einsetze hat sich keiner mehr über dünnen Sound beschwert.

    Der ist absolut sein Geld wert !
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping