Summer Dance Project - Berlin Song (Work in Progress)

  • Ersteller summerdanceproject
  • Erstellt am
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Ich habe mal was Neues agefangen. Berlin Song ist bisher nur ein Arbeitstitel. Als nächstes wäre
der Gesang an der Reihe. Da müsste ich mir noch was überlegen. Würde mich über Feedback zum Mix
und Verbesserungs-Vorschläge freuen.

https://soundcloud.com/summerdanceproject/berlin-song-work-in-progress-23
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
So nun habe ich mal Gesang dazu gepackt. Dieses mal in Deutsch, wobei ich mir da noch nicht so sicher bin ob das so okay ist. Auf Deutsch klingt das doch alles immer schnell mal kitschig:D. Der Text ist jetzt auch nicht sehr tiefgründig. Die Textzeilen sind mir beim Joggen eingefallen.

https://soundcloud.com/summerdanceproject/mut
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Hi:hat:

Also erstmal kompliment: Du hast einiges dazu gelernt, was den Songaufbau angeht..:) Da ist jetzt plötzlich viel Abwechslung, Breaks, ruhige Passagen undund.. gefällt mir:)

Nun zum Gesang. Also wenn ich ehrlich bin, egal ob Deutsch oder Englisch. Man versteht kaum ein Wort. Das liegt an der Bearbeitung. Was hast du da alles an Effekten rauf gepackt? Ich würd da mal alles raus nehmen, und von Grund auf erstmal Deessen, Komprimieren, und EQen. Dass du mal was sauberes und stabiles hast, was sich im Mix behaupten kann. Vermutlich wird die Stimme trotzdem noch von den Instrumenten etwas verdrängelt. Dann kann verschiedenes helfen: zB das drängelnde Instrument im Panorama auf eine Seite legen. Oder mit EQ am Instrument die Frequenzen absenken, die mit der Stimme in Konflikt kommen. (Einfach mal durch die Frequenzen sweepen, dann merkst du schnell, in welchem Frequenzbereich die Probleme sind)
Erst wenn die Stimme schön durchsetzungsfähig ist, würde ich mit Effekten auffahren. Dann kriegst auch ein besseres Gefühl, wieviel Effektanteil überhaupt nötig ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Hi:hat:

Also erstmal kompliment: Du hast einiges dazu gelernt, was den Songaufbau angeht..:) Da ist jetzt plötzlich viel Abwechslung, Breaks, ruhige Passagen undund.. gefällt mir:)

Nun zum Gesang. Also wenn ich ehrlich bin, egal ob Deutsch oder Englisch. Man versteht kaum ein Wort. Das liegt an der Bearbeitung. Was hast du da alles an Effekten rauf gepackt? Ich würd da mal alles raus nehmen, und von Grund auf erstmal Deessen, Komprimieren, und EQen. Dass du mal was sauberes und stabiles hast, was sich im Mix behaupten kann. Vermutlich wird die Stimme trotzdem noch von den Instrumenten etwas verdrängelt. Dann kann verschiedenes helfen: zB das drängelnde Instrument im Panorama auf eine Seite legen. Oder mit EQ am Instrument die Frequenzen absenken, die mit der Stimme in Konflikt kommen. (Einfach mal durch die Frequenzen sweepen, dann merkst du schnell, in welchem Frequenzbereich die Probleme sind)
Erst wenn die Stimme schön durchsetzungsfähig ist, würde ich mit Effekten auffahren. Dann kriegst auch ein besseres Gefühl, wieviel Effektanteil überhaupt nötig ist.


Hey, vielen Dank fürs Drüber hören. Ja zum Songaufbau habe ich im Forum viele gute Tipps bekommen. Dafür noch mal Danke an alle. Beim Gesang ist es halt so , dass man der eigenen Stimme immer sehr kritisch gegenüber steht und dann neige ich dazu, sie so zu verfremden bzw. mit Plugins zu überladen, dass man mögliche schiefe Töne nicht mehr hören kann.Besonders mit den vorderen ersten beiden Gesangstakes war ich anfangs (und jetzt immer noch nicht) nicht so zufrieden. Die habe ich dann noch mal neu aufgenommen. Die sind jetzt aber von der Anmutung her anders als die restlichen Parts. Dazu kommt, dass ich bei den ersten Aufnahmen ein dynamisches Mikro verwendet habe und dann mein Kondensator Mikro für die neuen Aufnahmen. Mir kommt es so vor, als wenn die Aufnahmen des dynamischen Mikros die Höhen betonen und beim Kondensator Mikro eher die Bässe stärker heraus kommen, wahrscheinlich auch wenn man zu nah dran ist. Ich muss mir den Gesang noch mal vorknöpfen, vielleicht nehme ich ihn noch mal komplett neu auf, dann hat man aber immer das Risiko, dass es von der Anmutung her in eine komplett andere Richtung geht , ob das dann besser oder schlechter ist , muss sich herausstellen. Guter Tipp mit dem erst noch mal die Stimme durchsetzungsfähig hinbekommen. Werde ich so noch mal angehen.
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Dafür noch mal Danke an alle. Beim Gesang ist es halt so , dass man der eigenen Stimme immer sehr kritisch gegenüber steht und dann neige ich dazu, sie so zu verfremden bzw. mit Plugins zu überladen, dass man mögliche schiefe Töne nicht mehr hören kann.
Das finde ich keine gute Idee, etwas zu überladen damit man unsauberkeiten nicht hört. Besser die unsauberkeiten direkt angehen. Ich bin auch kein guter Sänger. Ich korrigier halt nachträglich die Tonhöhen mit Melodyne und schiebe das Timing rum wenn etwas nicht passt. Schmatzer und Atmer beseitigen was stört etc.. Das ist viel Knochenarbeit, aber nur so kannst du deine Stimme voll in Szene setzen, ohne etwas "vertuschen" zu müssen.

Nachtrag:
Du kannst mir auch gerne mal die trockenen Spuren per PN schicken. Dann kann ich mal gucken was da rauszuholen ist, und danach erklären, was ich gemacht hab, und warum. (keine Angst, ich hab schon viele schiefe Töne gehört, das ist nix neues für mich, und ich behalte die Spuren auch für mich. Ich stelle sie hier nicht online, wenn du das nicht willst) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Ich habe jetzt mal den Delay aus dem Gesang raus genommen bzw. ihn nur im Nachgang aktiviert. Ich denke damit wird der Gesang schon etwas verständlicher. Mit dem EQ und den Frequenzen kenne ich mich nicht so gut aus, da muss ich mich noch mal in einer ruhigen Minute mit befassen. Das mit den Spuren können wir gern mal machen, Danke für das Angebot! Muss aber erst mal wieder schauen wie das mit dem Exportieren funktioniert. Welches Programm nutzt Du?

https://soundcloud.com/summerdanceproject/mut-feelings-on-the-dancefloor
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Ich nutze Logic ProX. Wenn du das auch nutzt kannst du mir einfach die komplette Projekt Datei schicken.

Export funktioniert in jeder DAW unterschiedlich. Wichtig für mich ist, dass die Vocalspur absolut unbearbeitet ist. (da kannst beim Export vermutlich "Plugins umgehen" oder sowas in der Art anklicken. Wenn nicht, kannst die Plugins einfach vorübergehend deaktivieren. Wenn möglich als Monospur exportieren.)
Was ich auch noch brauch, ist eine Stereospur mit dem Rest des Mixes. Da kannst jedoch alle Effekte drin lassen, wie er jetzt ist. (Das dann aber bitte ohne Gesang. Das kannst ja gleich exportieren wie deine Mixe bisher, dabei aber den Gesang vorher muten.)
Beide Spuren sollten an der selben Stelle beginnen, sonst krieg ich Probleme bei der Synchronisierung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Aaaaaalso

zuerst hab ich mal alle Zwischenräume, Schmatzer, Atmer etc von Hand weg geschnipselt. Die Schnittstellen mit kurzen Fades versehen. Das klingt dann so:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-1-sauber-geschnitten
Danach hab ich mit Melodyne die Tonhöhen etwas gerichtet:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-2-tonho-henkorrektur?in=user-407932259/sets/sdp
Dann mitem DeEsser ran, um die Zischlaute zu kontrollieren:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-3-deesser?in=user-407932259/sets/sdp
Danach hab ich mitem EQ ein Highpassfilter bei 80Hz angesetzt. Tiefmittenabsenkung mit einem Shelf bei 130Hz und bei 176Hz mit Glocke 7dB abgesenkt, um den Mulm weg zu bekommen. Bei 870Hz eine Anhebung um 3,8dB um die Stimme nach vorne zu holen. Und zu guter Letzt mitem HighShelf alles über 7kHz 8dB angehoben:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-4-eq1?in=user-407932259/sets/sdp
Dann ein Kompressor um die Peaks abzufangen. (schnelles Attack, schnelles release, Ratio 1/8):
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-5-fast-compressor?in=user-407932259/sets/sdp
Dann ein Kompressor der langsamer arbeitet um längere Pegelunterschiede auszugleichen (hab hier nen CLA76 verwendet, der cruncht die Stimme noch etwas an, find ich cool:)
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-7-slow-compressor?in=user-407932259/sets/sdp
und dann nochmal son kombiniertes Plugin, das enthält EQ: bei 1.8kHz und 7kHz nochmal etwas angehoben. Nochmal sanfte Kompression und ganz wenig Raum.
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-8-eq-comp-hall?in=user-407932259/sets/sdp
So klingt das dann im Mix..
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-9-mix1?in=user-407932259/sets/sdp
Ich denk jetzt sitzt das schon recht gut im Mix, jetzt kann man mit Effekten auffahren. :D
Erstmal ein 1/4T Pingpong Delay. Der ist auf einem separaten Bus gelegt. Davor hab ich nochmal ein extremen DeEsser geschaltet, ich mag keine Zischlaute in den Delays:ugly:, und nach dem Delay kommt noch ein EQ (High und Lowpass) und danach ein Sidechainkompressor, getriggert von der trockenen Stimme. Also immer dann, wann du singst, wird das Delay für eine kurze Zeit etwas leiser, und macht der Stimme Platz.. Wenn du aufhörst zu singen, kommt das Delay nach vorn.
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-10-delay?in=user-407932259/sets/sdp
Dann hab ich nochmal ein Bus angelegt, mit Hall. 2.8sec Nachhall, 80ms Predelay. Auch hier kommt anschliessend ans Hallplugin ein Sidechainkompressor, getriggert vom trockenen Gesang.
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-11-hall?in=user-407932259/sets/sdp
Delay und Hall gemeinsam:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-12-delay-hall?in=user-407932259/sets/sdp
und hier nochmal im Mix:
https://soundcloud.com/user-407932259/sdp-13-mix2?in=user-407932259/sets/sdp

So, es gibt natürlich viele Wege zum Ziel, das war halt meiner:D Ich geh dabei auch unterschiedlich vor, also ich hör mir das an, und dann hör ich Dinge raus, die ich kontrollieren will, und dann geh ich das an. Von da her könnte die Signalkette bei einer anderen Aufnahme ganz anders aussehen. Das kannst also nicht als allgemeingültiges Rezept ansehen was ich hier geschrieben hab^^
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
das sieht ja doch nach etwas Aufwand aus mit ganz schön vielen Schritten. Danke Dir vielmals schon mal für die Mühe. Jetzt ist es auf jeden Fall schon mal besser verständlich und sitzt wirklich um einiges besser im Mix. Muss mir die einzelnen Schritte noch mal in Ruhe angucken und vielleicht mal auf meinem Sstem versuchen, sie nachzustellen. Mit meinem Gesang bin ich generell immer noch nicht so richtig zufrieden, weil es glaube ich immer noch mehr sprechen als singen ist. Du bearbeitest den Gesang also immer erst seperat im System und packst ihn am Ende wieder auf das instrumental? Ich habe bisher immer direkt im Songprojekt bearbeitet, da hört man wahrscheinlich dann die Feinheiten nicht so. Und ich habe nahezu alle Effekt-Plugins auf dem Vocal-Mixer liegen, nur für den Reverb habe ich einen Extra Send-Kanal verwendet.
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Du bearbeitest den Gesang also immer erst seperat im System und packst ihn am Ende wieder auf das instrumental? Ich habe bisher immer direkt im Songprojekt bearbeitet, da hört man wahrscheinlich dann die Feinheiten nicht so.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Frage richtig versteh. Ich hab auch die Vocals direkt im Projekt bearbeitet, nur waren halt die Instrumente stumm geschaltet. Um etwas ganz genau hören zu können, hör ich mir das gerne einzeln solo an, und blende den Rest des Mixes aus, oder ich mach die zu beareitende Spur lauter um sie besser zu hören, aber den Mix nicht aus den Augen zu verlieren. Wenn ich eine Spur komplett Solo bearbeite, ist die Gefahr gross, dass ich den Mix aus den Augen verliere, und dann die Stimme einzeln wohl gut klingt, jedoch nicht in den Mix passt. Daher hör ich mir das zwischendurch immer mal wieder mit Mix an.

Ein Beispiel: Wenn du dir die einzelnen Schritte, die ich ausgeführt hab, anhörst, fällt dir vielleicht auf, dass ab dem Schritt 4 (dem ersten EQ) die Stimme plötzlich sehr dünn klingt. Zu dünn, zumindest Solo angehört. Wenn man sich dann aber mal den Mix beizieht, merkt man schnell, dass die Reise in die Richtung gehen muss. Was solo "fett" klingt, kommt im Mix nur als "Mulm" rüber, und wirkt störend. Dieser Frequenzbereich wird von den Instrumenten (Bassline) maskiert.

PS: Das mach ich übrigens mit jeder Spur, nicht nur bei den Vocals die mal Solo anhören. (Hier natürlich nicht, ich hatte ja die einzelnen Instrumentenspuren nicht) Obwohl die Vocals meistens besondere Aufmerksamkeit bekommen. Die sind halt sehr wichtig, und unser Gehör ist auf die menschliche Stimme geeicht. Im Alltag, egal wo, überall hört man dauernd menschliche Stimmen, daher merkt unser Gehirn bei der Stimme viel schneller, wenn da was im Mix nicht stimmt, als zB bei einer Gitarre.

Sich jede Spur mal Solo anzuhören find ich sehr wichtig. Ein Beispiel: Am Ende rauscht der Mix. Nanu, woher kommt denn das Rauschen? Dann geht die Ursachenforschung los, wenn man das beheben will. Wenn du dir anfangs jede Spur mal kurz Solo anhörst, merkst sowas sofort, und kannst nochmal Massnahmen ergreifen, bevor du den Schönheitsfehler weiter verarbeitest, und sich die kleinen Schönheitsfehler aller Spuren zu einem grossen Brei summieren. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Ich habe noch mal eine neue Version gemacht.

-ich hab den gesang noch mal neu aufgenommen mit Kondensator-Mikro statt Dynamischem
-Habe die Gitarren Begleitung (schrabbelte so doll) durch eine Keyboard Begleitung getauscht und die nur an ein
paar Stellen eingesetzt
-Habe die Lautstärken der Cymbals/Becken, hihats runter geschraubt
-Andere Lautstärken von Instrumenten habe ich auch reduziert

Ich hoffe, dadurch kommen die Vocals besser durch. Und ich habe versucht die EQ Einstellungen von Zelo01
nachzubauen. Das ist mir aber nur zu einem Bruchteil gelungen (60-70 Prozent würde ich sagen)


https://soundcloud.com/summerdanceproject/mut-feelings-on-the-dancefloor-1


Das habe ich nicht so richtig verstanden:
ein Sidechainkompressor, getriggert von der trockenen Stimme. Also immer dann, wann du singst, wird das Delay für eine kurze Zeit etwas leiser, und macht der Stimme Platz.. Wenn du aufhörst zu singen, kommt das Delay nach vorn.
Dann hab ich nochmal ein Bus angelegt, mit Hall. 2.8sec Nachhall, 80ms Predelay. Auch hier kommt anschliessend ans Hallplugin ein Sidechainkompressor, getriggert vom trockenen Gesang.
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.552
Kekse
11.541
Und ich habe versucht die EQ Einstellungen von Zelo01
nachzubauen. Das ist mir aber nur zu einem Bruchteil gelungen (60-70 Prozent würde ich sagen)
Am EQ würde ich mal gar nicht mehr sehr viel rumschrauben - vorerst.

hmmmalso mMn liegt der Unterschied hauptsächlich an den scharfen S-Lauten die noch raus stechen. Das macht die Stimme dünn, und unausgewogen. Wenn du die S-Laute stärker unterdrückst, bekommst du vermutlich den Eindruck, dass die Stimme zu leise ist. Wenn ja, gut so: lauter drehen! :D Dann klingt die Stimme wieder gleich laut, aber kräftiger:)

Weiters fügt sich die Dynamik (Kompression), noch nicht so ganz in den Mix ein.

Ein weiterer Grund liegt im Hall/Delay. Achte mal drauf, woher die Fülle in der Stimme bei mir kommt. Es ist nicht die Stimme selber, sondern was danach kommt, bzw: Es ist der Hall/Delay der in den unteren Mitten viel dominanter ist, und kräftig ein Moment im Raum stehen bleibt ohne zu zischeln, in den Höhen. S-Laute sind im Effektweg nicht wirklich wahrzunehmen.
Bei dir sind die Höhen und oberen Mitten auch im Effektweg dominant, aber untenrum fehlt was. Da hilft mit einem EQ-High-Shelf absenken, oder sogar mit LowPassFilter ganz weg mit den Höhen. Zusätzlich so ungefähr bei 300Hz ein Boost hilft auch (das alles natürlich nur auf dem Effektweg, nicht auf der Stimme selber) Das musst du allerdings im Kontext mit dem Mix anhören, die 300Hz sind nur ein Richtwert...

Das habe ich nicht so richtig verstanden:
Ja, die Sidechaingeschichte:) Der macht bestimmt auch sehr viele Unterschiede aus. Ohne den, würde mein Mix sehr verwaschen klingen. Kompliziert zu erklären, aber eigentlich ganz einfach wenn mans mal geschnallt hat:D Ich muss erstmal fragen: Sagt dir der Begriff "Sidechain" überhaupt was? Kennst du die Funktionen der Regler in einem "normalen" Kompressor, was die bewirken, bzw weisst du wie ein Kompressor arbeitet?

Nachtrag:
Guckst du hier, ab 11:30 :
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Danke für die Tipps und Einschätzungen. Sidechaining nutze ich beim Bass und der Kick. Bei den Vocals muss ich mir das erst mal zu Gemüte führen.

Neue Version:

-Reverb der Synths reduziert in bestimmten Bereichen
-Noten der Gitarren gekürzt
-EQ der Kick erweitert, um mehr click zu bekommen
-das erste "wenn du bei mir bist..." neu eingesungen
-Gesang eq bei 3 khz geboostet und das instrumental bei 3khz reduziert
-Distorsion auf Sprechgesang
-Gesamt Lautstärke Gesang niedriger
-Lautstärken der Powerchords, Keys, Gitarren leiser


https://soundcloud.com/summerdanceproject/feelings-on-the-dancefloor
 
summerdanceproject
summerdanceproject
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
01.05.17
Beiträge
211
Kekse
77
Ort
Hannover
Leichte Änderungen beim EQ an den Vocals:
habe jetzt mal alles unterhalb von 100hz weg genommen. Und 800-2000 geboostet um 2.9 .
https://soundcloud.com/summerdanceproject/feelings-on-the-dancefloor-1
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben