Svisound User Thread

von zwiefldraader, 15.07.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. zwiefldraader

    zwiefldraader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 15.07.16   #1
    Hallo Leute,

    ich hoffe nicht ganz alleine hier zu sein - bzw. weiss, dass ich hier nicht ganz alleine auf weiter Flur bin, wenn es um die vorzüglichen Pedale von Mark Svirkov geht.
    Seit längerem habe ich bereits seinen OverZoid oz1 auf dem Pedalboard... und ich muss sagen, dass ich gefühlt immer noch damit bei meinem Overdrivepedal angekommen bin. Tolle Transparenz und schier unglaubliche Dynamik. Zumindest kenne ich nach wie vor kein Overdrivepedal, dass einen derart guten Clean-up am Gitarrenvolume hat und dabei gleichzeitig den Gitarrenklang so wenig "verfälscht".
    Das was vorne reinkommt, kommt hinten wieder raus - nur mit ein bisschen Dirt angereichert. Oder bei Bedarf auch mit ordentlich Dirt.

    Aber SVISOUND hat ja noch ne Menger mehr Pedale im Angebot. Da ist viel Reizvolles dabei. Und ich wollte gerne wissen, wer hier denn noch das gleiche Schätzchen oder ein Anderes im Einsatz hat.

    Das Tolle ist ja nicht nur der Klang, sondern auch das herausragende Design. Da sieht man eben Boutiqueware statt Stangenware. Und das zu vernünftigen Preisen.
    Klasse finde ich auch, dass Mark viele Schaltungen komplett neu entwickelt und die anderen weiterentwickelt. Also keine reinen Clones.

    Gerade geht für mich ein GE Fuzz in die Post. Bin schon gespannt. Aber da schreib ich auch noch ein paar Zeilen dazu.



    Bin gespannt, was Ihr beizutragen habt.

    s´Zwieberl
     
  2. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 16.07.16   #2
    Wenn ich solche Videos sehe und höre, die auch nur halbwegs nach Gilmour klingen, beschleicht mich immer das unterdrückte Gefühl mal wieder eine Strat besitzen zu müssen :D.

    Das Fuzz klingt ausgesprochen warm und weich. Wäre mal interessant zu wissen, ob das vor einem cleanen Amp hängt oder ob dieser schon im Breakupbereich tönt.
    Das Overdrive Pedal klingt klasse, haut mich aber aus dem Video nicht so vom Hocker. Wie gesagt, es klingt ja gut, aber irgendein ein Aha-Erlebnis fehlt. Das mag aber auch dem Video geschuldet sein.
     
  3. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 16.07.16   #3
    Hi @6L6

    Ja - das ist leider unvermeidbar. Es ist, mit Mühe - aber denkbar, möglich ein Gitarrenleben ohne Paula zu fristen (natürlich unter Opfern). Aber ohne Strat... schwieriges Unterfangen.
    Vielleicht liegt das einfach daran, dass das OD Pedal quasi gar nicht "klingt" im Sinne von färbt.
    Ich bin darauf gestossen, als ich auf der Suche nach einem hochdynamischen Lowgainpedal war. Die meisten Overdrives haben aber für meinen Geschmack zu sehr gefärbt. Beim OverZoid kommt das raus, was reinkommt.

    Ich höre also immer den Gitarrentyp, ich höre immer den Amp der dahinter hängt. Was dazukommt ist vor allem Breakup. Zerre. Gain.
    Dann kann etwas zisselig werden, aber deutlich weniger, als ich es von anderen "transparenten" Pedalen kenne. Der Toneregler ist auch etwas anders gestaltet, greift eher im "Presence"-Bereich ein, bevor er nach links in den Bereich taucht, den man erwarten würde. Das ist genau richtig, um das mögliche Zisseln zu zähmen.
    Das Pedal formt den Klang also nur sehr wenig, eignet sich aber ideal, um mit Volumen- und Tonepotis an der Gitarre den Klang "live und in Farbe" zu formen.
    DAS hat mich fasziniert.

    Eine kleine Einfärbung gibt es nun doch. Im unteren Mittenbereich wird der Ton leicht verschlankt. Mit Humbuckern ist das einfach traumhaft.
    Das ist komplett anders als der Bassklau eines TS, sondern ist ein seht subtiler Eingriff in dem Frequenzbereich, der bei Buggies dort, wo es undifferenziert und matschig werden kann ein klein wenig ausdünnt.
    Das schafft Transparenz und eine geniale Frische. Demnach würde ich das Pedal auch noch mehr für Paulas, 335er und ähnliche Gitarren empfehlen.

    Dazu muss ich sagen, dass ich für meinen Teil ein klassischer Singlecoilspieler bin. Strat. Tele. Diese Baustelle.

    Es ist aber "immer noch" gut genug, um alle anderen Overdrivepedale, die ich zuvor hatte vom Brett zu schmeißen.
    Es gibt auch einen kleinen Toggle, der ein wenig Bassanhebung ermöglicht. Dieser soll vor allem mit Strats hilfreich sein.
    Mit meinem Equipment würde ich aber sagen, dass der Frequenzbereich ein wenig zu tief ansetzt. Die scoopige Strat profitiert eben ein wenig von dem Frequenzbereich, den das OverZoid (marginal) ausdünnt.
    Hier wäre es toll, wenn der Toggle noch ein wenig mehr an Tiefmitten durchlassen würde.

    Aber es ist eben nicht dazu da, extra Wärme zu spendieren, sondern den Klang so abzubilden, wie er eben ist.
    Und das macht es besser, als alle anderen Pedale, die ich bislang hatte und ist dabei noch megadynamisch.

    Set and forget.
    Den Rest mit der Gitarre gestalten.

    s´Zwieberl
     
  4. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 16.07.16   #4
    Vielleicht kann ja auch @DarkSpawn etwas zum GE Fuzz V3.2 sagen.
    Ich werde ja erst künftig unter die Fuzz-User stossen und bin sehr gespannt, wie sich das SviSound gegen meine drei Analog.Man Fuzzes schlagen wird.
    Bislang waren die ja unangefochten.

    Ich hatte mich mit Mark ausgetauscht und er ist sehr zuvorkommend und customized auch gerne entsprechend den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen.
    Bei mir wirds jetzt wohl eine LowGain Variante seines V3.2 werden, allerdings mit einer zusätzlichen Bias Control, wie er es an seiner "Industrial Punk" Version anbietet... mit dem Unterschied, dass die Bias Kontrolle auf der Rückseite liegen wird, sodass der Tone-Poti erhalten bleibt.
    Jedenfalls bin ich sehr gespannt.

    Das V3.2, das übrigens die Grundlage des Industrial Punk ist, ist eine Weiterentwicklung aus der zwei Transistor FuzzFace Familie - aber kein Clone. Zudem verfügt es, anders als das klassische FF über einen Tone-Poti. Ich bin gespannt. Wenn wahr ist, was man so liest, soll es in der Lage sein, sogar als eine Art Clean-Boost noch ordentlich klingen. Das ist ja schon mal ein Fortschritt, weil ein klassisches FF ja erst ab 15 Uhr anfängt irgendwie passabel zu klingen.
    Das V4 soll übrigens ein ganz anderer Ansatz sein, eher aus der Bender-Ecke.
    Ich bleibe neugierig.

    s´Zwieberl
     
  5. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 16.07.16   #5
    Habe mich gerade beim nachrechnen erschreckt, aber das schaffe ich jetzt schon seit über 15 Jahren :D.

    Das könnte wirklich sein, denn ich mag das "färben" bestimmter Pedale.

    Wobei ich aber sagen muss, dass ich eh nur einen Zerrgrad oder Pedale mag, bei denen man eh immer noch den Amp oder die Gitarre davor heraushört. Na ja, ok, ne Tele mit Angry Charlie klingt schon massive anders :D.

    Auf das AstroTone bin ich auch schon ne ganze Weile scharf, aber welche 2 anderen Fuzz hast du denn noch vom analogen Mann? Hast du ein SunFace? Ui, wie schlägt sich das im Vergleich zum AstroTone? Mist, OT - sorry.
     
  6. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 03.08.16   #6
    Es ist so weit - das Päckchen mit dem sehnlichst erwarteten Fuzz ist eingetroffen.
    :)
    unpacking12SviFuzz.JPG

    AufsichtSviFuzz.JPG

    Innen3SviFuzz.JPG

    und es klingt auch wirklich, wirklich gut. Sehr viel Creme, wooly low end... Setzt ne schöne Duftmarke.
    Allerdings musste es auch noch nicht im Direktvergleich zu den bisherigen Champions ran.
    Mit dem Tone und dem Bass-Toggle liefert es aber auf alle Fälle schon mal ein Mehr an Flexibilität. Mein Verdacht ist, dass das mein neuer Leadspezialist werden könnte. Mal seh´n... Eine Besprechung wird folgen, wenn die Honeymoonphse vorüber ist.

    Falls jemand Interesse daran hat - ich hab mich mal aufgerafft und ein längere Review über das OverZoid Oz1 zu schreiben.
    Ich glaube, dass die beiden Pedale Freunde werden könnten.

    s´Zwieberl
     

    Anhänge:

  7. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 05.08.16   #7
    Ein kleiner Zwischenstand. Bei moderater Zimmerlautstärke konnte ich jetzt mal mein Analog.Man SunBender Mk1.5 daneben legen. Beide haben ja Verwandtschaft zum FuzzFace und lassen sich daher einigermassen vergleichen, obschon das SunFace der eingentliche Competitor ist.
    Was sich sagen lässt ist, dass das SviSound GE-Fuzz erheblich mehr Boostkapazitäten hat, als das SunBender Pedal, welches bei geringer Amplautstärke gar nicht so wahnsinnig über Unitiy zu kommen scheint.
    Wenn ich beim SunBender den internen Input Volume nach oben setze, ist im Lautstärkevergleich bei entsprechender Zerre das Svi gerade mal bei 10 Uhr und der SunBender schon fast am Limit.

    Das Benderpedal ist wesentlich grittier, härter im Charakter und liefert von Anfang an mehr Square-Waves und weniger wooliness (sagt man das so?). Das TopEnd klingt gleichzeitig aggressiver als beim SviSound , aber auch offener. Bei Akkorden bildet das Benderpedal diese auch bei geringerem Gain deutlich undurchsichtiger ab. Saugut für fette Leadlines, bei hohem Input nahe am gaten, macht leichter zu. Chords über Arpeggio zerlegen (Verdoppelmoppelung, OK - Punktabzug für Sprachmüll) geht noch, Strumming ist nur noch "bring the noise" mit viel konkurrierenden Squares... Schon ein Charaktersound.

    Das Svi im Direktvergleich ist erheblich cremiger und liefert wesentlich mehr Low-Mids. Es kommt ganz klar mehr aus der FuzzFace Ecke. Die Boostkapazitäten sind erheblich. Man kann seinen Amp also fett anblasen und drüber immer noch Fuzzzzzzzzerre legen, ohne dass es weiterer Pedale bedürfte. Es tut gut daran, den BassBoost auszulassen, es sei denn, der Amp ist sehr hell und gleichzeitig sehr leise.
    Die Dynamik ist sehr gut, auch wenn Cleansounds schon deutilches Herunterregeln an der Gitte erfordert.
    Chords werden cremig verwaschen, aber durch den geringeren SquareWave-Anteil kann man das alles noch anhören.
    Die Mischung aus Tone- und Biascontrol macht es zudem relativ flexibel. Es lässt sich durchaus Grit nachlegen, wenngleich nicht so viel wie beim SunBender.

    MEINE Ästhetik trifft das Svi einfach mehr als der Bender, und das will schon was heissen, weil der Mojo, der in
    Analog.Mikes
    drinsteckt schon die Referenzklasse darstellt. Ob es beim SunFace und beim AstroTone mithält, weiss ich nicht, ist noch zu prüfen - auch welches SetUp einen fairen Vergleich noch mal mit dem SunBender zulässt.
    Bis hierhin aber ist das schon mal ein tolles Pedal mit ner Menge Vintagespaß unter der Haube.

    s´Zwieberl
     
  8. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 06.08.16   #8
    Jo jo, so ein ToneBender ist schon eine sehr spezielle Geschichte :D.
    Danke für den Vergleich, aber der spannendere Teil kommt ja noch: FuzzFace und vor allem AstroTone. Bin gespannt.
     
  9. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 07.08.16   #9
    wobei der SunBender ein ToneBender Mk1.5 ist, was wiederum von der Schaltung ein Zwei-Transistor-Fuzz ist, dass sich nur an wenigen Stellen von einem FuzzFace unterscheidet.
    Es ist quasi ein aggressiveres FuzzFace. Anders als die übrigen Pedale aus der Bender Familie.

    s´Zwieberl
     
  10. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 07.08.16   #10
    Interessante Information. Ich wusste zwar, dass das FuzzFace auf den ToneBender basiert, hielt das aber für unglaublichen Voodoo weil die für mich so sehr unterschiedlich klingen. Und ich meine nicht nur Nuancen, aber es kann natürlich auch sein, dass mir bisher nur "weichere" Arbiter Varianten über den Weg gelaufen sind. An den Dingern wurde ja mindestens auch so arg getuned wie an Muffs.
     
  11. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 01.10.16   #11
    Mann oh Mann,

    Mark kanns nicht lassen.
    Er bringt gerade ne Menge Pedale nacheinander heraus. Auch updates für das OverZoid.
    Das Video vom OZ01+ finde ich schon mal ziemlich cool. Das ist mal ein echtes update.


    Es gibt auch ein OZ02, das intern die Spannung auf 24v erhöht und mehr Headroom verspricht. Leider ist das Vergleichsvideo nicht so aussagekräftig, weil die Outputs nicht angeglichen sind zwischen OZ01 und OZ02.

    Ganz lange Zähne kriege ich persönlich bei dem neuen Germanium Overdrive. Färbt halt richtig den Sound. Als Alternativkonzept zum OverZoid, der das ja quasi gar nicht macht ziemlich interessant, finde ich.


    Hat von Euch schon jemand die Pedale testen können?

    Grüßlé
    s´Zwieberl
     
  12. zwiefldraader

    zwiefldraader Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 05.10.16   #12
    ooops I did it again.

    Nachdem ich nun schon ziemlich lange mit meinem GE Fuzz 3.2 unterwegs bin, hab ich wieder mal ein bleiwüstenmässiges Review dazu verfasst.
    Mich würden aber auch Eure [ @Soliid ?] Erfahrungen in der Diskussion darüber interessieren.
     
  13. Soliid

    Soliid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    118
    Kekse:
    649
    Erstellt: 08.10.16   #13
    Jo, sorry. Habe mich in letzter Zeit etwas zurückgehalten, da ich mit einer passenden Position des Ge Fuzz auf dem Board gekämpft habe. Jedenfalls ... nach längerer Beratung für ein passendes Fuzz Pedal, vielen Dank nochmal dafür!, hat mir @zwiefldraader das GeFuzz 3.2 von SviSound empfohlen. Ich war nach der Suche nach einem dynamischen, energischen, singendem Fuzz (Face) und genau diese drei Attribute erfüllt dieser Treter. In der Vergangenheit hatte ich schon ein wenig mit verschiedenen Fuzz Zerrern experimentiert, bin aber nie wirklich warm geworden. Das waren z.B. das Jimi Hendrix Dunlop FF, Joe Bonamassa Dunlop FF und diverse Klone. Alle sind allerdings nach mehr oder weniger kurzer Zeit wieder gegangen.

    Wie oben angesprochen hatte ich erst mal das klassische Problem mit Bufer und Fuzz Face. Hatte dann schnell bemerkt, dass ich ohne Buffer nicht kann, ohne Fuzz Face aber auch nicht. Das Ganze habe ich jetzt so gelöst, dass das FF an erster Stelle und direkt danach der Buffer kommt. So ist das Signal noch frisch und der Zerrer raubt im eingeschalteten Zustand nicht die Dynamik. Mit meinem JTM 45 hatte ich komischerweise bisher öfter Probleme mit Fuzz Pedalen, da ich den Amp via PPIMV verzerrt und leise spielen kann, neigt der Amp etwas zum matschen, was mir aber gefällt. Selbst mit meiner FGN Les Paul tönt das Fuzz Face richtig geil, so dass man sogar noch die einzelnen Saiten raushören kann, Saitentrennung eben. Hatte ich bisher jedenfalls noch bei keinem Fuzz. In Verbindung mit dem Wah klingt's auch, das ist ja auch immer so eine Sache.

    Aber wie klingt es denn eigentlich? kurz: sahnig, dreckig. In meinen Augen ist es ein sehr "weicher", sahniger Ton. D.h. das Fuzz kann auch richtig schön singen. Kommt zwar nicht an ein Big Muff ran, aber das ist für mich eh too much und ist mehr als genug. Mit dem Volume Poti der Gitarre lässt sich der Ton schön aufklaren und für Soli kommt dann das volle Programm mit voll aufgerissenem Poti auf 10. In der Band konnte ich es leider noch nicht testen, da bin ich auch mal gespannt, wie sich der Treter durchsetzen wird.

    Mehr kann ich aktuell noch nicht dazu sagen, da ich mich eben hauptsächlich mit der Position auf dem Board beschäftigt habe. Der Treter wurde übrigens verdammt schnell geliefert. Eine Woche hat es gedauert, bis es aus Amerika hier gelandet ist.
     
  14. hair_energizer

    hair_energizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    4.697
    Erstellt: 08.09.17   #14
    Hallo, hat hier jemand das MetalZoid? Mir gefällt dieser brachiale Zerrsound, mit Vintageanteilen. Leider ist das ein ziemlicher Batzen Geld für so wenig Elektronik. Wenig Elektronik muss ja nicht gleich schlecht sein, aber man zweifelt halt.
    Auch hört man fast auf jedem Demovideo starke Nebengeräusche, wenn die Gitarre grad nicht gespielt wird oder abgedämpft wird.
    Hat jemand hier einen Treter aus der Metal-Reihe?
     
Die Seite wird geladen...

mapping