Lichtlaerm Audio Effektpedale - User-Thread

escarbian
escarbian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
24.05.16
Beiträge
2.455
Kekse
51.126
Ort
NRW
Lichtlaerm Audio Effektpedale - Review / User-Thread


Einführung


Als langjähriger Effekt-Pedal-Enthusiast oder Pedal-Nerd habe ich hier im Musiker-Board schon ein paar User-Threads zu eher nicht so bekannten Pedal-Firmen ins Leben gerufen (Old Blood Noise Endeavors, Chase Bliss Audio, Pladask Elektrisk, Montréal Assembly), und nun folgt ein weiterer User-Thread zu einer meiner Lieblings-Pedal-Companies, die es, inzwischen zum Glück nur vorübergehend, zeitweise nicht mehr gab:
Lichtlaerm Audio.
Es gibt bisher noch nicht allzu viele Infos im Musiker-Board zu Lichtlaerm Audio, sodass mir dieser User-Thread angebracht erschien. Die Idee dazu bestand schon länger, und bekam durch das Revival von Lichtlaerm Audio im Juli 2022 (Näheres siehe weiter unten) unerwartete Aktualität.


Lichtlaerm-Audio-Logo.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)

Lichtlaerm Audio ist (mit einer gut einjährigen Pause von Mai 2021 bis Juni 2022) eine noch recht junge, kleine One-Man-Pedalschmiede aus Berlin. Die ersten Hinweise auf Lichtlaerm Audio Pedale finde ich für Anfang 2018. Seit wann genau Lichtlaerm Audio Pedale produzierte, ist mir leider nicht bekannt. Der Gründer Daniel Ringl kommt mit seinem musikalischen Hintergrund (Hæresis) aus der Metal-Szene. Daher dürften die Pedale von Lichtlaerm Audio auch vorwiegend in diesem Genre bekannt sein. Nicht von ungefähr kommt auch das Firmen-Motto: "Sonic Doom Devices handmade in Berlin". Wobei Lichtlaerm Audio nun beileibe nicht nur Metal/Distortion-Pedale kreierte. Es gibt auch ganz wunderbare Reverbs, ein Delay und interessante Modulations-Pedale.



Lichtlaerm-Audio-Daniel-Ringl.jpg


Daniel Ringl - Gründer von Lichtlaerm Audio
(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


Erstmals wurde ich vor etwa 2 Jahren auf Lichtlaerm Audio aufmerksam durch ein hier im Flohmarkt des Musiker-Boards angebotenes Delay-Pedal, dem Leuchtfeuer Mk I. Außergewöhnliche Pedal-Artwork-Designs sprechen mich neben dem Sound immer sehr an. Somit war mein Interesse an der einheimischen Pedal-Company entfacht, und nach und nach habe ich weitere dieser außergewöhnlichen Pedale entdeckt. Inzwischen befinden sich mit dem Leuchtfeuer Mk II, dem Altar, dem Transcendence, dem Amber Spyglass und dem Ritual fünf Pedale in meiner Sammlung.

Bis etwa April 2019 waren die Pedale in einem Raw-Silver-Finish, danach in pulverbeschichteten schwarzen Gehäusen produziert worden. Alle Pedale sind mit sehr ungewöhnlichen Artworks versehen und optisch wirklich immer etwas Besonderes. Die meisten Artworks werden von Philip Kienzle und dem Tattoo-Künstler Fabian van Beek (Hagiophobic) gestaltet. Für mich haben sie jedenfalls einige der besten Designs auf dem Pedal-Markt (z.B. Leuchtfeuer, Untiefe und insbesondere Altar).
Alle Pedale (soweit ich sie bisher selbst habe) sind sehr sauber gefertigt und solide. Keine Plastik-Potis, sondern Metall-Knöpfe. Auch innen sieht alles sehr aufgeräumt und sauber verarbeitet aus.
Geliefert wurden die Pedale anfangs in Logo-bedruckten Kartons, später stellte man auf braune Kartons mit einer schwarzen Logo-Manschette und Schaumstoff-Polsterung um. Als Case-Candy gab es mal Stoff-Säckchen (in schwarz natürlich) und/oder Plektren. Eigentliche Manuals fand ich bisher keine. Man kann sich aber an Daniel wenden, wenn man Fragen zur Funktion hat. Vieles ist ja einfach auch selbsterklärend.
Die Preise für Lichtlaerm Audio-Pedale bewegten sich immer im Rahmen von 100-200 Euro. Meiner Meinung nach äußerst preiswert für ziemlich einzigartige und handgefertigte Pedale Made in Germany.

Vor einigen Jahren gab es auch mal ein T-Shirt mit sehr schönem Artwork:


LA-T-Shirt.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


Leider war die Verfügbarkeit der Lichtlaerm Audio-Pedale aufgrund der kleinen Produktion immer schon recht gering. Im Mai 2021 verkündete Daniel Ringl auf seiner Facebook-Seite, dass er aufgrund der zunehmenden Belastung als One-Man-Business in Zukunft bei KMA Audio Machines aus Berlin tätig sein werde und er damit sein eigenes Projekt Lichtlaerm Audio einstellen wird. Eine vergleichbare Situation wie zum Beispiel bei Tom Majeski von Cooper Fx, der zu Chase Bliss gewechselt war und Cooper Fx eingestellt hat.
Seitdem sind die Pedale also leider nur noch auf dem Second Hand-Markt erhältlich und somit ziemlich rar.
Bedauerlicherweise existiert auch die schöne Webseite von Lichtlaerm Audio nicht mehr. Immerhin ist Daniel noch auf verschiedenen sozialen Netzwerken (Links siehe unten) vertreten.
Er bietet auch weiterhin eventuell notwendigen Service zu seinen Lichtlaerm Audio-Pedalen an und beantwortet Fragen.

Sehr erfreut war ich kürzlich, als ich zufällig auf dem Portal sevenstring.org folgende Posts von Daniel entdeckte:

"Hey guys! Thanks for the kind words - just stumbled upon this thread here
A few insights: we’re working on a bunch of my old designs but it’s not easy to convince the guys at kma to go with my aesthetic: I’m an employee there and don’t really have a say in n that regard… unfortunately.
the company has their own corporate identity and that’s that. I’d be all in for reissuing all my designs, tho.
.. ..
kind regards,
Daniel"
..
Good effin' news: I'm gonna bring Lichtlaerm back some time this year! The pedals will be updated but still deliver all the same sounds - the Gehenna will be back of course as well :)


(Quelle: https://www.sevenstring.org/threads/lichtlaerm-pedals.346890/page-3)


Ich bin also sehr gespannt, ob sich hier demnächst etwas tut. Es wäre sehr zu wünschen, denn ich denke, die Pedale von Daniel sind in ihrer Nische recht bekannt und aufgrund ihrer beeindruckenden akustischen und optischen Erscheinung immer sehr gesucht, nicht nur in Deutschland.

Während der Arbeit an diesem Text haben sich die Ereignisse nun überholt:
Am 01. Juli 2022 hat Daniel Ringl auf seinem
Instagram-Account angekündigt, daß er nach seinem Intermezzo bei KMA Audio Machines seine eigene Firma Lichtlaerm Audio wieder zum Leben erwecken wird und erneut in Produktion geht.
Auch die Webseite mit Shop wird in den nächsten Wochen wieder neu aufgelegt werden. Bis dahin können Pedale über seine Social Media Accounts persönlich bestellt werden.
Es wird eine komplette Überarbeitung des bisherigen Line-Ups geben mit vielen technischen Verbesserungen und nun gold-farben gehaltenem Design. Die Grundfarbe der Gehäuse bleibt natürlich schwarz.
Somit wirklich tolle Nachrichten für alle Fans ungewöhnlicher Efekt-Pedale.



Nun aber zu den Pedalen im Einzelnen. Da ich nicht genau weiß, zu welchem Zeitpunkt jedes einzelne Pedal auf den Markt kam, führe ich sie hier einfach alphabetisch geordnet auf. Bei den Pedalen, die sich in meiner Sammlung befinden, füge ich eine kurze Beschreibung meiner eigenen Eindrücke und ein eigenes Bild bei. Allgemein kann man vorausschicken, daß einige der Lichtlaerm Audio-Pedale zwar von bekannten Klassikern (z.B. Big Muff/Altar, ProCo Rat/Ritual, Walrus Audio Julia/Trugbild) inspiriert wurden, man es aber nicht bei einer simplen Kopie beließ, sondern die Schaltungen verbesserte und die Funktionalität deutlich über das Original hinaus erweiterte.
Von einigen Pedalen gibt es verschiedene Versionen mit aus der Erfahrung gewachsenen Verbesserungen im Schaltungsdesign. Bei "Untiefe" und "Leuchtfeuer" hat von Mk I zu Mk II auch das Artwork gewechselt.



Portfolio an Lichtlaerm-Audio Effektpedalen (Stand vor dem Relaunch Juli 2022)

  • Aesahaettr - Boost
    Das Aesahaettr ist ein powervolles Boost-Pedal (bis +35 dB!). Ob es den Boost-Kanälen im Altar, Amber Spyglass und Ritual ähnlich ist, ist mir nicht bekannt. Dazu gibt es einen Cut-Regler zur Tonanpassung.
    Da ich bereits das Altar- und Ritual-Pedal mit Boost-Kanal besitze, machte ein Kauf des Aesahaettr, trotz des schönen Designs, für mich keinen Sinn. Aber wenn man nur einen reinen Boost braucht, ist man hier sicher gut aufgehoben.

LA-Aesahaettr.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


  • Altar (Fuzz/Boost) Mk I/Mk II/Mk III
    Das Altar ist unter den zahlreichen Fuzz-Pedalen, die ich bisher hatte, rasch zu meinem Lieblings-Fuzz geworden. Es basiert auf einem Sovtek Black Muff Schaltkreis mit diversen Verbesserungen, die insbesondere die Klangregelung betreffen. Dazu gibt es noch einen separaten, vor dem Fuzz geschalteten Boost-Kanal. Es hat einfach einen so cremig fetten Sound, mit dem so viel möglich ist. Von praktisch Gilmour-artigen Leads bis zu abgrundtiefen Doom/Sludge-Sounds. Es gibt auch noch eine "goldene" Version mit etwas anderem Voicing. Meine Version weist noch zusätzlich Kippschalter mit weiteren Einstellungsmöglichkeiten auf. Ich nutze es gerne für meine Ambient-Sounds, insbesondere durch 1 bis 2 Reverbs gespielt.
    Das Artwork und die Gestaltung mit den Betriebsleuchten als Kerzenflamme ist einfach genial und eines meiner Lichtlaerm-Favoriten.

Lichtlaerm-Audio-Altar-1200px.jpg



  • Amber Spyglass - Boost/EQ
    Das Amber Spyglass ist erst seit kurzem bei mir, hat mich aber mit seinem wunderbar cleanen Boost-Kanal und der vielseitigen EQ-Klangregelung schnell überzeugt. Es ist nun auf dem Board im Wechsel mit meinem bisherigen Favoriten, dem Jackson Audio Prism. Ein Klasse-Pedal.

Lichtlaerm-Audio-Amber-Spyglass-1200px.jpg



  • Breathe//Die - Distortion
    Es wird als "Chainsaw-type" Distortion beworben. Entwickelt wurde es in Zusammenarbeit mit der Band Breathe//Die, basierend auf dem BOSS HM-2.
    Da ich mit Ritual und Altar für meine Sounds hinsichtlich Distortion bestens versorgt bin, steht es nicht auf meiner Wunschliste.
    Ganz abgesehen davon ist das Pedal ohnehin kaum auf dem Gebrauchtmarkt anzutreffen.

LA-Breathe-Die.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


  • Gehenna - Distortion Mk I/Mk II
    Das Gehenna ist ein High-Gain Distortion Pedal und zählt wohl zu den erfolgreichsten Lichtlaerm Pedalen.
    Wie schon beim Breathe//Die beschrieben reicht mir für meine Einsatzzwecke das Ritual völlig aus.

LA-Gehenna.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)



  • Kassandra - 4/6 Stage multi-waveform Phaser
    Das Phaser-Pedal von Lichtlaerm ist wohl nur in einer Mini-Auflage von 25 Exemplaren erschienen und ich habe bisher noch keines auf dem Second Hand Markt finden können.
    Es beeindruckt mit 8 Wellenformen und diversen weiteren Einstellungsmöglichkeiten. Allein schon wegen des Designs hätte ich es gerne in meiner Sammlung. Die Neuauflage ist schon bestellt.

LA-Cassandra.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


  • Key & Gate - Noisegate
    Das Noise-Gate zählt wohl zu den am meisten produzierten Lichtlaerm-Pedalen und erfreut sich sicher bei den Metal-Fans großer Beliebtheit.
    Für meine Sounds im Ambientbereich ist ein Noise-Gate nicht wirklich notwendig. Somit steht es nicht auf meiner Liste.

LA-Key-and-Gate.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)



  • Leuchtfeuer - Delay Mk I/Mk II
    Es ist schon erstaunlich, welche Funktionalität in dieses kleine Delay, insbesondere in der Mk II gepackt wurde. Neben Single- und Dual-Delay hat man die Möglichkeit zu Reverse-Delay, was recht spannende Sound-Effekte ermöglicht. Man kann diverse Viertel/Achtel-Delays vorwählen, Tap-Tempo eingeben und hat die Möglichkeit zum Anschluß eines Expression-Pedals. Mit einem High-Pass-Filter (Age) läßt sich der Klang sehr schön zwischen dunkel-analog bis hell-digital formen. Die Konkurrenz an Delays auf meinem Board ist groß, von daher kommt es nicht so oft zum Einsatz. Aufgrund seiner Vielseitigkeit, der Modulations-Möglichkeiten und nicht zuletzt des wunderbaren Desgns werde ich es aber definitiv behalten.

Lichtlaerm-Audio-Leuchtfeuer-1200px.jpg


Leuchtfeuer Mk II


Lichtlaerm-Audio-Leuchtfeuer-v1.jpg


Leuchtfeuer Mk I

(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


  • Ritual - Distortion
    Inspiriert vom Distortion-Sound der Band Amenra ist dies eine Emulation der berühmten ProCo Rat, aber "on steroids". Drei verschiedene Rat-Voicings, zwei verschiendene Dioden-Clipping-Voicings, ein aktiver EQ und ein Attack-Regler zur Auswahl eher Fuzz- oder Distortion-artiger Sounds erweitern die Funktionen des Originals. On Top gibt es noch einen separaten Boost-Channel mit zwei unterschiedlichen Range-Einstellungen (full/treble). Die Lichtlaerm-Ratte erfüllt aufgrund ihrer Vielseitigkeit wirklich alle meine Wünsche an ein High Gain-Overdrive/Distortion Pedal. Für meine Sounds die ideale Ergänzung zum oben genannten Altar Fuzz-Pedal.​

Lichtlaerm-Audio-Ritual-1200px.jpg



  • Transcendence - Reverb
    Das Transcendence Reverb war offenbar nur kurz in Produktion. Jedenfalls ist es mir auf dem Markt bis vor kurzem nicht aufgefallen und deshalb hatte ich es auch erst sehr spät entdeckt. Auch seitdem ist mir kein weiteres Exemplar mehr begegnet.
    Neben einem schönen "Standard"-Reverb und einem angenehmem Shimmer (ich bin ansonsten kein großer Fan von den oft künstlich klingenden Shimmer-Sounds) weiß es durch eine einzigartige Sample & Hold Schaltung zu beeindrucken. So etwas habe ich bisher noch bei keinem Reverb-Pedal gesehen/gehört. Mit bestimmten Einstellungen ergeben sich wunderbar unberechenbare, "glitzernde" Soundeffekte und Bleeps im Reverb-Trail. Es hat sich einen daher sofort festen Platz auf meinem Ambient-Sounds-Pedalboard erobert.

Lichtlaerm-Audio-Transcendence-1200px.jpg



  • Trugbild - Chorus
    Der Trugbild Chorus soll dem Walrus Audio Julia nachempfunden sein. Es bietet vielfältige Modulationseinstellungen. Ich hatte mal ein Walrus Julia, welches wirklich ein richtig gutes Chorus-Pedal ist. Im Moment steht bei mir ein Old Blood Noise Visitor, aber ich nutze den Chorus-Effekt nicht wirklich oft, um damit einen Platz auf meinem Board begründen zu können. Daher hatte ich das Trugbild bisher noch nicht selbst ausprobiert.

LA-Trugbild.jpg


(Foto: Ⓒ Lichtlaerm Audio)


  • Untiefe - Reverb Mk I/Mk II
    Vom Untiefe Reverb hatte ich bislang nur die Mk I-Version mit Tremolo-Chorus-Phaser-Modulation des Reverbs. Es rauschte mir etwas zu sehr, und die Modulation war ständig im Hintergrund zu hören. Die Mk II wurde schaltungstechnisch verbessert mit Modulation als Tremolo oder Delay. Von der Mk II-Version konnte ich bisher leider noch kein Exemplar erwerben. Allerdings würde ich das Transcendence dem Untiefe ohnehin vorziehen wegen der einzigartigen Sample & Hold Funktion.

Lichtlaerm-Untiefe-v1-v2.jpg


Untiefe Mk I (links) und Untiefe Mk II (rechts)
(Fotos: Ⓒ Lichtlaerm Audio)



Es gibt wohl noch einige weitere, nicht in Produktion gegangene Prototypen, wie zum Beispiel "Third Eye", "Golden Compass", "As Above So Below", oder ein Sunn Model T Preamp.
Informationen dazu findet man leider kaum.



LA-Sunn-Model-T-700px.jpg


(Fotograf unbekannt)



Nun zu ein paar Klangbeispielen von Lichtlaerm Audio Pedalen. Leider gibt es davon bisher nicht sehr viele. Nach dem Relaunch könnte sich dies aber bald ändern.

Ausgewählte YouTube-Demo-Videos zu Lichtlaerm Audio Pedalen


Peter Geltat - Ritual








Peter Geltat - Gehenna MK II







Peter Geltat - Key & Gate







Masterlab Academy - Altar/Gehenna/Trugbild







EytschPi42 (Henning Pauly) - Altar







Ponderer Sounds - Untiefe/Trugbild


https://youtu.be/uGNRd1DQzEU





Quellen, Links und interessante Websites zu Lichtlaerm Audio:


https://www.instagram.com/lichtlaermaudio/
https://www.facebook.com/lichtlaermaudio/
https://www.gitarrebass.de/stories/laermende-verstaerkung-fuer-kma-audio-machines/
https://www.amazona.de/feature-die-10-besten-pedalbauer-aus-deutschland/
https://www.pedalboard.org/blog/board-zum-sonntag-daniel-ringl
https://www.instagram.com/haeresisband/
https://www.sevenstring.org/threads/lichtlaerm-pedals.346890/
https://www.guitarpedalx.com/news/g...igh-gain-distortion-and-trugbild-lo-fi-chorus
https://www.modulargrid.net/p/other-unknown-lichtlaerm-audio-altar-
http://stompboxsteals.blogspot.com/2020/02/metal-od-lichtlaerm-audio-gehenna.html?m=1



Dieser Eingangspost zum User-Thread hat sich jetzt zu einem Firmen-Review ausgewachsen. Ich habe mir einige Mühe gegeben, alles Wichtige und Interessante zu Lichtlaerm Audio und dessen spannenden Pedalen zusammenzutragen. Es dürfte wohl im ganzen Web bisher keine Seite geben, die so viele Informationen an einer Stelle liefert wie dieser Post hier. Am hilfreichsten waren dabei die offiziellen Lichtlaerm Audio-Profile auf Facebook und Instagram. Falls jemand Ergänzungen oder weitere Bilder beitragen kann, würde mich das freuen.

Ich möchte noch anmerken, daß ich in keiner geschäftlichen Verbindung zu Lichtlaerm Audio und Daniel Ringl stehe.
Alle meine Pedale habe ich selbst gekauft und habe keine Vergünstigungen oder Zuwendungen irgendwelcher Art erhalten.

Ich hoffe nun auf interessante Beiträge und Diskussionen von Lichtlaerm-Usern und interessierten Pedal-Fans.
Dem Revival von Lichtlaerm Audio und Daniel Ringl wünsche ich viel Erfolg auf dem Pedalmarkt. (y)(y)



Grüße an alle Pedal-Fans,
Helmut
:hat:



Lichtlaerm-Audio-Pedale-29-774-1200px.jpg


~​
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 6 Benutzer
DeadboZ
DeadboZ
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
13.01.09
Beiträge
1.220
Kekse
2.742
Ort
Hamburg
Sehr ausführlich und gut!
Haben sich KMA und Daniel Ringl also wieder getrennt.

Ich habe eher durch Zufall das Key & Gate ergattert. Es ist eines der besten Noise Gates, das es gibt. Zum Vergleich hatte ich das gehypte Phallanx von Highwind Amplification, das lange nicht so gut ist (es hackt den Ton irgendwann ab). Im Verglich mit dem Fortin Zuul ist es gleichauf.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
D
DannyOnly
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.07.22
Registriert
31.03.08
Beiträge
2
Kekse
0
Ort
Heringen-Widdershausen
Wow Helmut! Das ist mal n ausführlicher Bericht! Danke dafür!
Wenn irgendwer noch Fragen zu irgendwas hat, immer gern :)

Daniel // Lichtlaerm
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Dark Tryle
Dark Tryle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.22
Registriert
28.01.05
Beiträge
158
Kekse
151
Ort
Stuttgart
Danke für den Artikel!! Ich möchte mich wieder mehr mit Musik befassen und neben Drone-Synthsounds hat es mir die Richtung Drone Doom/Sludge mit Klampfe angetan und recherchiere dazu natürlich nächtelang.

Auch würde ich gern ein Pedalboard ausschließlich von einem Hersteller zusammenbauen, also eher ungern bunt zusammenwürfeln…
das ist so ein Tick von mir, muss man nicht verstehen :) ist eine Art sammeln eines Sets + ein gutes Gefühl dabei haben, einen Künstler zu unterstützen (Klangkünstler in diesem Fall 😊).

Die Designs auf den Pedalen finde ich auch super! Trifft absolut meinen Geschmack. Hab auch ein Auge auf Blackhawk Amplifiers geworfen. Würde dann eben nach und nach 2 separate Boards zusammenbauen

Gibt es die Möglichkeit einer Beratung zum Thema „welches Pedal brauche ich genau für diesen und jenen Sound“?

Klänge von Sunn, Bongripper etc sind da meine Orientierung, also natürlich ein düsteres Fuzz + Distortion, um flexibler zu sein.
Den genannten Model-T Prototyp als Pedal fand ich auch interessant, aber hat es dann wohl nicht in Serie geschafft? Ich denke für meinen Wunschsound, bräuchte ich sicherlich ein Set bestehend aus 4-5 Effects

Wird es alle gelisteten Pedale wieder nach und nach geben? Ich fertige gerade neue NFTs an und habe danach wieder Geld über, um was zu ordern. Den Sound brauche ich auch als Backgroundmusik wenn ich von bisherigen GIF NFTs auf Animation/Video umsteige, also zur Untermauerung meiner Skull Glitch Art, die ich via Twitter verticke 😅🤘
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Fenderman64
Fenderman64
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
13.12.07
Beiträge
999
Kekse
12.208
Helmut das hast Du, wie immer, überragend gemacht.
Es freut mich immer wieder Deine Arbeiten zu lesen weil gut recherchiert und und toll präsentiert.
Daniell baut klasse Pedale und ist zudem ein super netter Zeitgenosse!!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
escarbian
escarbian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
24.05.16
Beiträge
2.455
Kekse
51.126
Ort
NRW
Es freut mich immer wieder Deine Arbeiten zu lesen weil gut recherchiert und und toll präsentiert.
Vielen Dank Norbert, dein Feedback freut mich sehr. 🙌
War ein längeres Projekt (auch wegen Zeitmangel).
Deine Einschätzung zu Lichtlaerm und Daniel kann ich nur voll und ganz bestätigen. 👍👍
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Gibt es die Möglichkeit einer Beratung zum Thema „welches Pedal brauche ich genau für diesen und jenen Sound“?
Ich denke mit Altar (wichtigstes Pedal für deine Sounds), Ritual, ggf. dem Aesahaettr solltest du für düstere Stoner/Doom/Sludge Sounds gut hinkommen. 😉
Dazu noch ein Delay (Leuchtfeuer) und Reverb (Untiefe oder Transcendence), ev. noch etwas Chorus (Trugbild), dann ist das Board perfekt. :rock:🤟🤘
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
escarbian
escarbian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
24.05.16
Beiträge
2.455
Kekse
51.126
Ort
NRW
Gestern Abend hat Lichtlaerm Audio die Details zur Neuauflage des Kassandra Phasers veröffentlicht.
Die v1 gab es nur in sehr kleiner Auflage (25 Exemplare?), praktisch kaum zu bekommen. Die Neuauflage wurde nun mit vielen Neuerungen und Verbesserungen ausgestattet und ist in Kürze erhältlich.
Insbesondere der Regler für verschiedene Wellenformen des LFO und die Fx-Loop sind sehr spannend. Ich freue mich schon auf das Pedal und bin gespannt wie es sich im Ambient-Sound-Kontext anhört.



Lichtlaerm-Audio-Kassandra-v2.jpg


(© Lichtlaerm Audio; Quelle: www.instagram.com/p/Cf9UW84jjfY)
 
escarbian
escarbian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
24.05.16
Beiträge
2.455
Kekse
51.126
Ort
NRW
Im Rahmen der Neuauflage von Lichtlaerm Audio gibt es auch ein sehr interessantes, ganz neues Pedal, das Aquaria.
Es handelt sich als Low Gain Overdrive um eine Interpretation des legendären Klon Centaur, mit allerdings erweiterten Funktionen, wie zum Beispiel einem 4-Band EQ, drei verschiedenen Clipping-Voicings
und separat regelbarem Clean- und Gain-Sound. Der Markt an Klonen des Klon ist relativ groß, aber das Aquaria dürfte da klanglich ganz vorne sein. Ich bin gespannt, meins war sofort bestellt.



LichtlaermAudio-Aquaria.jpg


(© Lichtlaerm Audio; Quelle: www.instagram.com/p/Cf4N8Y9DY3w)
 
csbw
csbw
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.11.22
Registriert
29.07.22
Beiträge
4
Kekse
0
Ort
Oberursel
So dann mische ich mich mal dazu.
Tenorsaxophone, Sopransaxophone, Altoflute, (12-String lefthand acoustic, 6-string LH- e-git). Musikrichtung(en):
cloudscapes, Acoustronica, Soundscapes, Ambient.
Ja ich habe ein Pedalboard, da sind 5 LAA`s drauf und noch ein paar andere ( siehe Bild weiter unten ).
Hauptsächlich spiel ich darüber die Saxes und Flöte - Micro ->Mischpult -> Send/Return, ab und zu auch mal Gitarren.
Soundbeispiele siehe bandcamp, Soundcloud, vimeo.com
Soundbeispiele zu den einzelnen Pedalen kommen noch.
Jetzt zu den LAA-Pedalen:
IMG_3392.jpeg

Custom made, ein Shimmer mit REVERB (ist wohl das above/below


IMG_3383.jpeg

Leuchtfeuer - Delay

IMG_3382.jpeg

Untiefe

IMG_3380.jpeg

Das Transcendence
IMG_3381.jpeg

Leuchtfeuer Mk2 Time auf 5 Uhr, viertel und auf Reverse gestellt ( evtl . noch Trails on) mit viel Reveeeeerb dazu.....

IMG_3385.png

Und das Board.

Ich möchte noch anmerken, daß ich in keiner geschäftlichen Verbindung zu Lichtlaerm Audio und Daniel Ringl stehe.
Alle meine Pedale habe ich selbst gekauft und habe keine Vergünstigungen oder Zuwendungen irgendwelcher Art erhalten.
Auch bei mir so.

Platz wäre ja noch, bin gespannt was Daniel noch so für Ideen umsetzt.

(alle Photos von mir)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
TomBom
TomBom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
03.10.06
Beiträge
802
Kekse
2.552
Ort
Koblenz
Schauen wir mal, wann die Reverbs und Delays relaunched werden.
 
escarbian
escarbian
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
24.05.16
Beiträge
2.455
Kekse
51.126
Ort
NRW
Es gibt das erste Demo-Video zum Aquaria, der ersten neuen Pedalkreation von Lichtlaerm Audio nach der Neueröffnung.
Das Pedal ist einem Klassiker nachempfunden, dem legendären Klon Centaur. Allerdings mit deutlich erweiterten Klang- und Regeloptionen.





https://lichtlaermaudio.com/shop/aquaria
 
giba
giba
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
20.10.06
Beiträge
419
Kekse
7.838
Ort
Hannover
Ich habe soeben das Lichtlaerm Gehenna bestellt, bin mal gespannt.
Ich werde es entweder vor meinem Bluguitar Amp1 Mercury, oder nem Orange Rocker 15 spielen.
Der Bluguitar Mercury ist mein absoluter Lieblingsamp, für (selten gespielte) Riffs in Drop B ist‘s aber schwierig einen aufgeräumten Sound aus dem Amp zu bekommen.
Mal schauen, ob das Gehenna da weiterhilft.

LG

Christian
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben