Taiwan Cello pimp-up? (Celloanfänger)

von valon, 12.07.08.

  1. valon

    valon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.08
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.08   #1
    Hallo!
    Ich möchte anfangen, Cello zu lernen. Leider ist es etwas komplizierter, ich brauche eine kleinere Größe wegen sehr kleinen Fingern, also ein 7/8 Cello. Diese sind leider sehr selten. Ich war bei beiden Geigenbauern in der Umgebung, der eine hatte garkeine 7/8, der andere nur ein einziges, das zu teuer ist als Anfängerinstrument (3500). Dieser Herr meinte allerdings, die beste Lösung für mich sei: Er würde ein taiwan gefertigtes Cello auswählen und aufrüsten, also neue Saiten, neue Mechanik, Griffbrett justieren, was auch immer. Dieses würde dann gut klingen, meinte er. Preislich würde das um die 900 Euro kosten. Ich kann maximal 1500 Euro ausgeben.
    Nun meine Frage, was haltet ihr davon? Ich weiß leider keine andere Möglichkeit.

    Zweite Frage: Wäre es okay, einen Carbonfaserbogen zu nehmen, zb Carbondix? Ich habe schon viel Gutes über diese Bögen gehört, und es käme meinem kleinen Budget entgegen.
     
  2. Tanja.E

    Tanja.E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.07
    Zuletzt hier:
    21.01.12
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.08   #2
    Zu deiner Cello-Frage kann ich dir leider keine Antwort geben, wohl aber zu der Frage, ob Carbonfaserbögen gut sind. Ich selbst spiele einen Carbondix-Bogen (allerdings für Geige) und er erfüllt meine Erwartungen absolut. Er ist um Längen besser als der Holzbogen, den ich anfangs hatte (immerhin hat dieser mich während meiner 5 Jahre Unterricht begleitet) und meiner Meinung nach kann man in dieser Preisklasse (für Geige hat der Carbondix gerade einmal 99€ gekostet) nicht einmal ansatzweise etwas vergleichbares finden. Für einen Anfänger ist dies sicher keine schlechte Wahl :)
     
  3. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 13.07.08   #3

    Gut der Plan ;) Willkommen hier bei uns Steichern!!!


    M.E. hast du beide Zauberworte hier in einem Satz gesagt: Geigenbauer und Aufrüsten. Wenn dir der Geigenbauer ein Instrument besorgt und es AUSWÄHLT und EINSTELLT/FERTIG MACHT, dann bist du auf einer relativ sicheren Seite. Viele machen den Fehler, ein Billiginstrument zu erstehen und erst dann zum Geigenbauer zu rennen, um sich anschließend zu wundern, warum es so teuer wird. Wenn dir ein Geienbauer ein Instrument verauft, verkauft er zeitgleich ein Stück seines Namens, auch wenn dieser nicht im Instrument steht. Und Streicher sind sehr konservativ, was dein Geigenbauer auch weiß. Sollte er dir Schrott verkaufen, wird sich dieses herumsprechen und seinem Geschäft schaden, was er nicht will. Also wird dir ein Geigenbauer meistens ein Instrument verkaufen, was in etwa seinen Geld wert ist. Erwarte kein Stradivari-Cello für 1000€, aber ein brauchbares Schülerinstrument sollte dir ein Geigenbauer (gerade) für das Geld verkaufen können (halt Industrieware spielbar eingestellt...).
    Die Alternative: Mietkauf. Vielleicht würde das ja die Alternative bei dem ersten Geigenbauer darstellen??? Und für dich? Fragen kostet da nichts.



    Leider habe ich noch keinen Kohlefaserbogen angespielt, wie du aber schriebst, werden diese Bögen als echte Alternative bei den Billigbögen gehandelt.

    Viel erfolg wünscht Cello und Bass
     
  4. valon

    valon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.08
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.08   #4
    Hallo und vielen Dank für die Antworten. Hatte mich schonmal melden wollen, aber da wollte der Computer nicht mitspielen.
    Jedenfalls war ich jetzt nochmal beim Geigenbauer. Das mit dem Cello würde doch teurer werden, 1100-1500 Euro, weil es nurnoch die hochwertigen Saiten gibt und die 7/8 Celli teurer wären. Zudem will er einen Carbonstachel reinmachen, das würde den Klang aufbessern. Stimmt das, ist das für mich als Anfänger überhaupt hörbar?
    Zum Bogen hat er mir den Holzbogen empfohlen für 100 Euro, das würde die ersten 2 Jahre ausreichen. Er meinte, ein Carbonbogen ist zu leicht für den Anfang, später wäre das besser, und die Carbonbögen wären auch teurer.
    Mietkauf bietet er nicht an.
    Der Mann macht einen sehr netten, aber auch chaotischen Eindruck. Ich hoffe mal, er weiß was er tut. :)
    Solange ich am Ende ein gutes Instrument habe. Jetzt muss ich leider nochmal 3 Wochen warten, bis mein Cello fertig ist und zusehen wie ich noch Geld auftreiben kann. Der Bass wird leider verkauft, aber ist ja für einen guten Zweck.
     
  5. Hurz

    Hurz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.08
    Zuletzt hier:
    4.07.09
    Beiträge:
    72
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 19.07.08   #5
    Ich habe einen Bender Klangstachel (carbon) und kann dir versichern dass gerade ein Anfänger wie du so einen Stachel schätzen wird ,falls es einer von den Carbonstacheln ist, der eine Spezialmechanik mit großem schwarzem Ring anstatt einer (manchmal schwergänigen) Schraube. Die sind sehr angenehm und leicht einstellbar und verbessern den Klang spürbar. Ist dann der Saitenhalter auch noch gut, verbessert sich der Klang noch mehr.
     
Die Seite wird geladen...

mapping