Tastenbreite je nach Keyboard unterschiedlich?

von fubar, 23.12.05.

  1. fubar

    fubar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.04
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.05   #1
    n'Abend zusammen!

    Mir kamen die Tasten bei meinem Yahama S30 ja irgendwie schon immer etwas komisch vor. Auf keinem anderen Keyboard konnte ich bisher halbwegs eine Dezime greifen...
    Jetzt habe ich also mal nachgemessen, und mußte feststellen, daß die Tasten doch tatsächlich etwas schmaler geraten sind, als ich es von anderen Keyboards gewohnt bin. Verglichen mit meinem Doepfer sind es immerhin 4mm weniger pro Oktave.

    Sind solche Unterschiede normal? Schwankt sowas auch bei echten Klavieren, je nach Hersteller?
    Und vor allem, was hat sich Yamaha dabei gedacht? Ich war doch ziemlich enttäuscht als ich gemerkt habe, daß ich einige Sachen, die ich auf dem S30 geübt habe, "in Wirklichkeit" gar nicht greifen kann ;)

    Dominic
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 23.12.05   #2
    Ich weiß nicht, ob es eine Norm für die Tastenbreite gibt (DIN? ISO?), wobei die Tasten bei allen ernstzunehmenden Instrumenten aber schon "so ziemlich" gleich groß sind. Beim S-30 jedenfalls sind die Tasten etwas mehr abgerundet und haben auch einen größeren Abstand (die kleine Lücke zwischen zwei Tasten) als z.B. beim P-90. Ist ja auch ein Synthesizer und kein Klavier. Hat mich auch noch nie gestört, denn bei den Intervallen bin ich, sagen wir mal, anatomisch bevorteilt. Ich kann die Tastaturen gerne mal nachmessen, komme aber erst im neuen Jahr wieder an mein P-90.

    Gruß,
    Jay
     
  3. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 23.12.05   #3
    Jaja ein paar kleine Unterschiede gibts offenbar schon. Alles nicht weltbewegend, aber sie sind da.
    Meine Hammond XB-2 hat zum Beispiel tiefere und minimal breitere Tasten als das Roland PC180 - bei 49 Tasten kommen da allerdings vielleicht 3mm Unterschied zusammen, also nix schlimmes...außerdem ist das PC180 ja auf gerine Maße und geringes Gewicht konzipiert.
     
  4. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 23.12.05   #4
    also meines wissens haben klavier-tastaturen (ob nun echt oder nachgebildet für digipis is egal) grundsätzlich etwas breitere tasten als synth-tastaturen... so hab ich das zumindest bisher immer erfahren...
     
  5. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 23.12.05   #5
    ach es ist übrigens umgekehrt. das pc180 ist nach 49 tasten ca. 3mm breiter als die xb-2. aber das ist ja eigentlich egal :)

    jetzt muss ich vorverstärker ausprobieren.
     
  6. fubar

    fubar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.04
    Zuletzt hier:
    10.08.15
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 24.12.05   #6
    Tja, wenn's insgesamt nur 3mm wären, dann wäre mir der Unterschied wohl gar nicht erst aufgefallen. Aber 4mm pro Oktave, bzw. 20mm auf gesamte Breite der Tastatur vom S30 (5 Oktaven) gerechnet, das finde ich schon 'ne Menge.

    Ich werde wohl in Zukunft mal ein bißchen mehr auf ausgewachsenen Klaviertasten üben müssen. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß die meisten klassischen Komponisten deutlich größere Hände hatten als ich :(
     
  7. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 24.12.05   #7
    Bis zu einem gewissen Grad ist das auch Übungssache. Klavierspielen ist Sport für die Hände, und die "Dehnbarkeit" verbessert sich mit der Zeit. Also viel üben! :D
     
  8. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 24.12.05   #8
    aber mit vorsicht. wenns weh tut aufhören, sonst könnte eine sehnenscheidenentzündung drohen.
    mach dir aber keine sorgen, das merkst du vorher.
     
Die Seite wird geladen...

mapping