Tastenkontakte Farfisa Professional

von robi, 02.09.06.

  1. robi

    robi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    162
    Erstellt: 02.09.06   #1
    Hallo an alle Orgel-Experten!

    Ich habe mir eine Farfisa Compact Professional I, Modell PP/221 zugelegt. Gestern ist sie angekommen, und ich hab sie seither ausgiebig getestet. Es macht echt Spass auf diesem Instrument zu spielen, doch leider scheinen nicht alle Tastenkontakte eiwandfrei zu funktionieren.

    Da mir der Analogorgel-Bereich bisher nicht so vertraut ist, hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Die einzelnen Register und Einstellmöglichkeiten könnt ihr euch hier anschauen:

    Combo Organ Heaven: Farfisa

    1. Das Keyboard ist in zwei Bereiche splitbar. Bei meiner Version sind für Bass und Treble-Bereich folgende Register unabhängig an- bzw. ausschaltbar: Clarinet/Sharp, Percussion und Sustain. Die Flöten können dagegen nur global ein- oder ausgeschaltet werden. der Splitpunkt ist über der Tastatur eingezeichnet (von unten gesehen zwei Oktaven bis und mit C). Wenn ich nun die einzelnen Fusslagen der Percussion (davon gibt's 8) durchteste, beginnen nicht alle bei diesem Splitpunkt, sondern erst später (5 1/3 und 2 2/3 beginnen z.B erst beim darauffolgenden Fis). Andere setzten bei einzelnen Tasten aus, kommen dann weiter oben wieder. Wie gesagt verstehe ich noch nicht soviel davon, aber hat das mit unsauberen Tastenkontakten zu tun? Ist es denn nicht so, dass der Tastenkontakt jeweils die ganze Sektion (in diesem Fall die Percussion) ansteuert und deshalb alle Fusslagen von "Aussetzern" betroffen sein müssten?

    Wie gehe ich am besten vor, um die Tastenkontakte zu reinigen?

    2. Die 16-Fuss-Lage des Flötenregisters funktioniert über die gesamte Tastatur, wird jedoch in der untersten Oktave merklich leiser, gerade dort, wo der Bass so richtig zur Geltung käme :-( Woran kann das liegen?

    3. Was für ein Fusspedal muss ich an so ein Instrument hängen? Es ist leider ohne gekommen, und ich hab ein Korg-Pedal drangehängt, von einem CX-3. Damit ist überhaupt nichts passiert, aber das ist wohl nicht weiter verwunderlich. Muss ich für die Farfisa nach einem Pedal für denau diesen Modell-Typ Ausschau halten?

    Würde mich freuen, wenn mir jemand hier weiterhelfen kann!

    Lieber Gruss

    Robi
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 03.09.06   #2
    Zum einen: Niemals, nie, nie, nie bei nichtfunktionierenden Kontakten Kontaktspray verwenden!!!
    --------------

    Ansonsten:
    1) Versuch Dir einen Schaltplan zu besorgen. Die gibt's öfters mal bei ebay.

    2) Die Geschichte mit den Percussions ist eigenartig. Wenn statt des C ein G erklingen würde, dann würde ich sagen, daß es u.U. korrekt sein kann. Wenn man 5 1/3 eingeschaltet hat und ein C drückt erklinkt logischerweise ein G.

    3) Zum Volumenpedal guck mal da: Combo Organ Heaven: Farfisa FAST

    4) Infos zu Orgel: KTopits Music - Farfisa «Professional»


    Und natürlich:
    5) Frag mal im Forum Analogorgel.de :: Index Denn dort sitzen nicht nur die Orgelspieler, sondern auch Orgellöter ;-)


    [​IMG]
     
  3. robi

    robi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    162
    Erstellt: 03.09.06   #3
    Hallo Böhmorgler

    Danke für deine Antwort!

    Damit könnte ich absolut nichts anfangen. Meine Elektronik-Kenntnisse reichen gerade mal um ein XLR-Stecker anzulöten ;)

    Da hast du mich wohl falsch verstanden. Die Fusslagen klingen auf den jeweiligen Tasten korrekt, d.h. z.B. die 5 1/3 eine Quinte höher als der Grundton (also auf der C-Taste erklingt das G). Nur ist der Sound nicht bei allen Tasten hörbar, wenn ich vom untersten Ton des Treble-Bereichs (das dritte Cis von unten) die einzelnen Fusslagen durchteste.
    Mich hat bloss überrascht, dass z.B. die 16' oder 8' der Percussion alle funktionieren, während andere Fusslagen Aussetzer haben.
    Wenn es an den Tastenkontakten läge, müsste doch die ganze Percussion-Sektion betroffen sein, oder mach ich da einen Denkfehler?

    Das mit dem Kontaktspray hab ich schon mitgekriegt... also lieber Kontaktfett verwenden...

    Lieber Gruss

    Robi
     
  4. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 03.09.06   #4
    Wie die Verharfung aufgebaut ist, kann ich leider nicht sagen.

    Flusen entfernen und ggf. REINEN Alkolohohol oder einen Glasfaserstift benutzen
     
  5. robi

    robi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    162
    Erstellt: 06.09.06   #5
    Hallo Böhmorgler

    Der Kerl an der Farfisa auf dem Foto sieht echt heftig aus ;)

    So, ich hab jetzt mal alle Tastenkontakte mit dem WD-40-Spray behandelt, so ein Universalmittel aus dem Baumarkt. Hab im Analogorgel-Forum gestöbert und da wurde das von den Experten relativ einhellig empfohlen. Damit konnte ich die meisten fehlenden Töne der Percussion "zwischendrin" beheben.

    Inzwischen hab ich das Rätsel um den Splitpunkt auch lösen können:

    Wenn nur der Cancel-Tab für die oberen drei Oktaven angewählt ist (Violinschlüssel-Zeichen) erklingen die Fusslagen 16, 8, 4 und 2 ab dem Cis 8also ab der Markierung über der Tastatur), die Fusslagen 5 1/3, 2 2/3, 1 1/3 (die Quinten) ab dem darauffolgenden Fis, und die 1 3/5 (grosse Terz) erst ab dem A.

    Schalte ich beide Cancels, also auch den Bass auf On, erklingen alle Fusslagen auf der ganzen Tastatur!! Nun müsste man logischerweise vermuten, bei ausschliesslich eingeschaltetem Bass würden die Fusslagen bis zu den entsprechenden oberen Grenzen erklingen, d.h. 16, 8 etc. bis zum C, 5 1/3 bis zum F etc... doch weit gefehlt. In dieser Einstellung hört man alle Lagen bis zum markierten C. Sehr seltsam...

    Naja, jedenfalls weiss ich jetzt, dass es kein Kontakt- oder Oszillator-Problem ist, das hat ja auch sein Gutes :)

    Liebe Grüsse

    Robi
     

    Anhänge:

  6. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 06.09.06   #6
    WD-40 ist kein kontaktspray, das ist ein öl um verosstete schrauben locker zu machen, für kontakten nur ab zu raten...
    LG
    NightflY
     
  7. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 07.09.06   #7
    Eine Reihe von Leuten haben mit WD40 gute Erfahrungen gemacht.

    Analogorgel.de :: Thema anzeigen - "Raster-Taster", der Hilferuf!
    Analogorgel.de :: Thema anzeigen - Yamaha: Kontakte


    Bei Kontaktspray (K60) muß man auf jeden Fall hinterher das Zeug wieder gut mit Waschlösung (WL) entfernen, wobei man es an schwer zugänglichen Stellen kaum wegbekomt. Bevor ich K60 verwenden würde, würde ich es in jedem Fall erstmall mit reinem Alkohol oder auch Glasfaserstift (aber nicht zu feste rubbeln) versuchen.
     
  8. kirkt

    kirkt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.07
    Zuletzt hier:
    3.02.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.07   #8
Die Seite wird geladen...

mapping