Taylor Saitenwechsel!

von Knarrenheinz, 06.02.07.

  1. Knarrenheinz

    Knarrenheinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    611
    Erstellt: 06.02.07   #1
    Hi
    Ich hab ein Problem, ich versuche grade an meiner neuen Taylor WEstern Gitarre zum ersten mal die Saiten zu wechseln.
    Man muss unten so eine Art "Stift" herausziehen, damit man die Saite entnehmen kann, und eine neue einspannen kann, hat bei 5saiten auch funktioniert, der Kraftaufwand kam mir aber schon bei der Ersten recht suspekt vor ;/
    jedenfalls ist es mir, egal wieviel rohe Gewalt ich aufwende, nicht möglich den Stift bei der tiefen E- saite rauszuziehen.
    Gibts da irgendnen Trick, den ich nich kenne, der mir diese schmerzenden Fingerkuppen ersparen? (und das saitenbeziehen ermöglich)

    danke im vorraus :(
     
  2. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 06.02.07   #2
    Hi Heinz,
    die Stifte sitzen bei Taylor wirklich sehr stramm.

    Es gibt Saitenkurbeln mit einem kleinen Hebelwerkzeug, das unter die Knöpfchen geschoben wird und dann die Stifte heraushebelt.

    Ich hab' leider auch nicht sonen Luxus. Wenn die Knobs an meiner Taylor klemmen, nehme einen Saitenschneider und schiebe die Zange sehr vorsichtig drunter.
     
  3. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 06.02.07   #3
    Hi!
    Mein Vorschlag - drück das Ding von innen raus. Notfalls ziehst Du die Saite erst mal nach innen durch, dann nimmst Du irgendetwas Hartes (Taschenmesser etc.) und drückst den Pin von innen nach aussen.
    Die Kiste mit dem Saitenschneider oder einer Kneifzange würde ich eher lassen, weil die Pinne nur schlecht wiederzubekommen sind (falsch
    Du zu fest zudrückst).
     
  4. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 07.02.07   #4
    Hi,

    ich hab immer ne Kombizange verwendet wenn die Dinger zu fest waren, das konten die Pins schon ab, leider sah man dann Spuren der Zange am Pin, da hielt sich dann der Dreck drin und die Teile sahen ziemlich fertig aus. So kriegst du sie sicher raus, die pinschonenste Lösung ist es denn noch nicht, und wer will sich ständig Pins kaufen, die obendrein auch noch schwer zu bekommen sind...:(
    Mit nem Pick kannst du die Pins auch raushebeln, beim Hebeln sollte man jedoch auch sehr vorsichtig sein, da geht schnell was kaputt, also mit Gefühl ran.

    Von innen rausdrücken wäre sicher die beste Lösung, bei mir scheiterts aber zB schon daran dass ich die Hand schon fast gar net durchs Schalloch durchbringe, um da irgendwie von innen hinzukommen:D

    Gruß

    Doogie
     
  5. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 07.02.07   #5
    Genauso mach ich es auch. Zudem hab ich bei allen Westerngitarren die Pins gegen Ebenholzpins getauscht. Dann gehts noch n bisschen leichter...
     
  6. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 07.02.07   #6
    Mir kommt da gerade noch sone Idee...

    Was haltet ihr davon, die Pins mit Kreide (macht man auch bei Saitenkurbeln aus Holz zur besseren Gängigkeit) etwas zu behandeln? (Wachs oder Öl trocknen aus).
     
  7. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 07.02.07   #7
    das ist keine gute Idee!
    Besser wäre es, eine entsprechende Rundfeile oder noch besser eine Raspel zu nehmen, und die Löcher etwas zu weiten. Ansonsten könnte man das Dingens auch bei einem Musikladen, die viel mit akustischen Gitarren zu tun haben, vorbeitragen, und sich dort die Pinlöcher etwas weiten lassen.
    Alles andere ist - mit Verlaub - höchst unprofessionell! Und Taylor´s gibt´s ja bisher auch nicht bei Aldi, oder ist mir da was entgangen?
     
  8. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 08.02.07   #8
    Aha:screwy: :eek:

    Ich komme eigentlich klar.
    Kannst Du das auch höchst professionell begründen?
    Was ist an Wirbelpaste/Kreide unprofessionell?


    Dabei lag meine direkt unter den Nylonunterhosen auf dem Wühltisch... ich hatte gerade noch Glück das letzte heruntergesetzte Model zu er.....

    Nee, also sorry, mir geht die Phantasie mal wieder durch, wenn Du so schlau daherfragst... bzw mit einer Raspel an die Pinlöcher gehen würdest :eek: :p :cool:
     
  9. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 08.02.07   #9
    ja Pfeile ---- mom. ich muss noch grad meine Kinnlade vom boden aufheben!!! :screwy:

    ich würde es einfach so lassen. .. die löcher - bzw. das Loch - werden schon gängig mit der Zeit. vllt ist es einfach was verklemmt - weil der stift ja jetzt zum ersten mal in seinem Leben aus dem Loch gezogen wirdm ( der Stift hat Geburtstag - LOL :cool: )
     
  10. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 08.02.07   #10
    Ja, das würde ich auch. Zumal - wenn eine Saite beim Gig reißt, fliegt der Pin nicht so leicht davon. Das ist mir mal passiert... glücklicher Weise hob den ein aufmerksamer Zuschauer für mich auf.
    Straff sitzen meist sowieso nur die Pins der umwickelten Saiten.
     
  11. Knarrenheinz

    Knarrenheinz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    611
    Erstellt: 18.02.07   #11
    huch, sry ich hab meinen thread heir ganz vergessen....

    danke ersmal für die antworten, ich schätze ich werde die sache mit dem von unten rausdrücken probieren.
    Wenn es einfach nur ein kraftakt wäre, würd ich mich nich beklagen....muss man ja nich sooo oft machen, aber das problem ist, dass ich den stift im moment halt GAR nich rausbekomme
     
Die Seite wird geladen...

mapping