the box pro CX 5 - Nutzung als Gesangsmonitor

von Smashcraaft, 24.10.20.

  1. Smashcraaft

    Smashcraaft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    641
    Ort:
    Kempen
    Kekse:
    3.893
    Erstellt: 24.10.20   #1
    Hallo zusammen. Kennt jemand den Aktivmonitor / Fullrange-Kleinlautsprecher
    the box pro CX
    5 https://www.thomann.de/de/the_box_pro_cx_5.htm

    Wir suchen derzeit für die Sängerin unserer härtere Rockband (mit lautem Drummer) eine Personal-Monitor Lösung für den Proberaum (35 qm) und Kleingigs.
    Bei den Thomann-Bewertungen kann man allerdings keine Fragen stellen und so bin ich unsicher, ob sich eine der positiven Rezensionen auf ein ähnliches Setup bezieht, wie wir es fahren.

    Auf ihrem Monitor würde nur der Gesang wiedergegeben (max. 2 Stimmen).
    Wir benutzen im Proberaum 4 Fullrange-Lautsprecher zur allgemeinen Verstärkung und noch 2 weitere Personal-Monitore für die beiden Gitarren.

    Nachtrag: Derzeit nutzt die Sängerin übrigens eine liegende Yamaha DXR12, wobei ich diese rein für Gesang eher schon als etwas überdimensioniert ansehe. Ich hoffe deshalb, dass ein Fullrange-Kleinlautsprecher (etwas hochgebockt auf einem Kleinstativ) vielleicht einen ähnlichen oder zumindest ausreichend guten Höreindruck vermittelt.
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    3.908
    Kekse:
    15.042
    Erstellt: 24.10.20   #2
    Meine Erfahrung mit Kleinmonitoren allg.

    Als ich noch Rockmusik im Proberaum machte (lang ists her), hatten wir auch ein Monitorproblem, wir hatten keine (Geld) und spätestens, als Backing Vocals Einzug hielten, war der Bedarf da,
    Wir liehen uns 2 Fullrange Monitore und Endstufe (aktiv gab es kaum), waren erst entzückt, dann frustiert, weil gefühlsmässig der Gesamt-Lautstärkepegel massiv anstieg.

    Um mich (Backing Vocals) zu hören (Bodenmonitor an den Drums) muste der richtig laut sein, (ditto Sängerin).

    Also (auch wg. Kohle) baute ich 2 passive Winzmonitore (2 x 5 Zoll Breiband), daran eine Mikroständerhalterung und stellte mir das Teil auf in etwa Ohrhöhe, angetrieben von einem ausrangierten HiFi Verstärker, die Sängerin bekam das Gleiche...

    Und... es war deutlich besser wie die fetten Floormonitore (wohlgemerkt Proberaum), es brauchte wenig Lautstärke, die Anderen hörten das Teil nicht und der Klang (Bässe raus, Höhen rein) war zwar relativ bescheiden, wenn Sie alleine liefen, aber zur Kontrolle bzw. sich überhaupt hören, klasse. Der "gute" Sound kam ja noch aus den Gesangsboxen.

    Insoweit finde ich die Idee auch für euch in jedem Fall testenswert, zumal das CX5 Teil sowohl ausreichend Leistung hat wie auch eine Klangregelung möglich ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. scenarnick

    scenarnick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.19
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Wiesbaden
    Kekse:
    2.037
    Erstellt: 24.10.20   #3
    Äh - was soll an einer 12er überdimensioniert sein? Ich selber nutze in der Blues / Rock Combo als Sänger den Laney CXP 112 und freue mich darüber, dass ich den nicht zu weit aufdrehen muss (max 3), aber könnte, wenn ich müsste. Wenn Du ihr einen LS vor die Nase stellst dann verdeckst Du sie zum Teil - das sieht auf der Bühne nicht gut aus. Meiner Meinung nach auf der Bühne Wedges oder In-Ear
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Smashcraaft

    Smashcraaft Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    641
    Ort:
    Kempen
    Kekse:
    3.893
    Erstellt: 24.10.20   #4
    Ich dachte daran, den Mini-Monitor auf ca. 50cm Höhe zu bringen (also eher Beinhöhe) und relativ stark nach oben anzuwinkeln.
    Bei den meisten Gigs hat man aber ohnehin einen Floor-Monitor von der PA. Bei uns ginge es also eher um den Proberaum.

    Außerdem weißt Du ja gar nicht, ob es nicht besser ist sie etwas zu verdecken :engel:
     
  5. Shinoby

    Shinoby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.12
    Zuletzt hier:
    18.11.20
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Reutlingen
    Kekse:
    30
    Erstellt: 26.10.20   #5
    Ich hatte den CX 5 selbst schon.
    Ich kann größtenteils nur Positives berichten.
    Er kann laut, er klingt auch nach was (ich hatte 4x Gesang, A-Git, E-Git, Bass und Cajon drauf und es klang für meinen Geschmack gut).

    Allerdings: 50cm Höhe werden nicht reichen. Die Winkel werden vom Monitor vorgegeben, und du musst etwas höher, sonst bekommt ihr Bauch den ganzen schönen Sound ab ;)
    Ich hatte den auf einem kleinen Stativ, das passt perfekt dazu, ist zusammen geklappt schön klein:


    Warum der Monitor mich schlussendlich wieder verlassen musste, war der restlichen Band (bzw. die 2 Personen, die hinter mir stehen) geschuldet.
    Durch die Höhe und den Abstrahlwinkel bläst du eben nicht nur die Sängerin an, sondern auch die hinter ihr Stehenden.
    Wenn hinter ihr nur der Drummer sitzt oder - wie im Proberaum vermutlich - keiner, sollte das allerdings keine Hürde darstellen.

    Meine Empfehlung: Bestellt den Monitor + das Stativ, probiert es aus.
    Das merkt ihr ja relativ schnell, ob es taugt oder nicht.
    Beim Gig könnt ihr dann immer noch die DXR12 nutzen, falls es aus optischen oder sonstigen Gründen nicht zusagt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Smashcraaft

    Smashcraaft Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.16
    Zuletzt hier:
    24.11.20
    Beiträge:
    641
    Ort:
    Kempen
    Kekse:
    3.893
    Erstellt: 29.10.20   #6
    Die cx 5 kam mir dann doch zu eingeschränkt vor, weshalb ich mich mal mal im Billig & Billiger - China Lager umgesehen habe.
    Wen es interessiert: Derzeit teste ich die auna SLK-12-A mit 700 Watt RMA max. die ich für 108 Euro inkl. Versand gekauft habe.
     
mapping