The End Earl Grant

von mooesel, 23.06.20.

  1. mooesel

    mooesel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.06.20   #1
    Hallo zusammen.

    Schön das es dieses Forum gibt. Deshalb habe ich auch mal einen Song hochgeladen für ehrliche Kritik über den Gesang zu erhalten.
    Es wurde live zu einem Karaoke Playback aufgenommen und später im Cubase noch zusammen gemixt.

    https://soundcloud.com/user-793982241/the-end-earl-grant-karaoke-cover/s-9DYyIujng4t

    English ist nicht meine Sprache, aber der Song hat mir so gut gefallen. Deshalb bin ich dankbar über ehrliche Meinung über den Gesang.

    LG Mooesel
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    3.187
    Zustimmungen:
    1.596
    Kekse:
    12.735
    Erstellt: 23.06.20   #2
    Hallo...und willkommen im Board.

    eine angenehme Stimme, gefällt mir sehr, okay, das Englisch ist halt "deutsch" (gab hier aber schon weitaus Schlimmeres und es scheint Native English gar nicht zu stören)
    Deine Einsätze stimmen noch nicht, Earl Grant setzt oft auf die "und" ein (1 und zwei und drei usw,).
    Du hastest (eilen) bei den Einsätzen, Betonungen hinterher, verschluckst teilweise die zu vielen Worte, um im Timing zu bleiben, klingt so, als ob du abliest...
    Versuch zur Übung, zum Original silbengenau und taktgenau mitzusingen (da du ja eins zu eins versuchst zu covern).
    Beispiel: Das Wort River (1:34) ist nicht gut gesungen (und einige Andere). Arbeite (erarbeite) an den Feinheiten.
     
  3. mooesel

    mooesel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.06.20   #3
    Vielen Dank für die ausführliche Beurteilung. Du hast recht, es wird abgelesen weil es einfach nicht in den Schädel geht:), oder noch nicht.
    Die Einsätze mit Earl auf den Punkt zu bringen ist mir leider noch nie gelungen, deshalb hab ich dies sein lassen. Ich möchte ihn auch nicht eins zu eins covern, aber es sollte bei einem Auftritt nicht gleich peinlich werden.
    Du hast mir aber sicher ein Schritt weiter geholfen. Vielen Dank für die detaillierten Tips und ehrliche Meinung.
     
  4. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    3.187
    Zustimmungen:
    1.596
    Kekse:
    12.735
    Erstellt: 23.06.20   #4
    Wenn dir viel an dem Song liegt (den ich für zu schwierig für Anfänger halte), versuch doch mal, die Worte wegzulassen. Sing z.B. ein Kauderwelsch (englisch Scat Gesang)
    um die Einsätze besser zu treffen und erarbeite dir Takt für Takt erstmal als möglichst exakte Kopie des Originals (geht mit Cubase (Loopen, verlangsamen) ganz gut.
    Es ist ein himmelweiter Unterschied von Nachsingen und interprtieren, aber bei diesem Playback kann man nur exakt covern, da ist kein (kaum) Raum für Eigenes.

    Lass weiter von dir hören...
     
  5. mooesel

    mooesel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.06.20   #5
    Danke Ralphgue, werde drann bleiben und es versuchen so umzusetzen. Wird ein bischen dauern;)
     
  6. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    406
    Kekse:
    509
    Erstellt: 23.06.20   #6
    Finde die Stimme auch recht angenehm, aber da ist noch viel Arbeit...
    Das wahrscheinlich abgelesen wurde, ist mir auch aufgefallen. Ein paar mal wurden dann die letzten Wörter einer Zeile wie noch schnell reingequetscht. Wirkt zum. so.
    Mit dem Kauderwelsch singen kann ich mich nicht anfreunden. Aus meiner Sicht hilft nur Auswendiglernen und permanentes Wiederholen. Ablesen lenkt vom Singen ab. Wenn alles sicher sitzt, kann man an die Feinarbeiten gehen. Mir hilft z.Bsp. das Schließen der Augen, weil ich mich da besser auf die Musik und das Singen konzentrieren kann. Allerdings begleite ich mich selber, d.h. ich habe den Vorteil, das ich das Tempo bestimme und ggf auch mal eine Pause/Zwischenspiel einfügen kann. Geht natürlich nicht mit einem Backingtrack.
    Bevor ich ein Lied irgendjemand vorspiele, habe ich es aber 50 oder 100 mal oder auch mehr gespielt/gesungen, damit ich es verinnerlicht habe.
     
  7. mooesel

    mooesel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.06.20   #7
    Danke auch Dir für das Feedback. Ich denke irgend wann geht es schon in die Birne rein. Du hast schon recht, ich merk es sogar selber wie man sich verzettelt beim lesen.
    Hab bis jetzt nur mit Karaoke Tracks gesungen und natürlich immer abgelesen. Zwischen durch mache ich mal wieder Aufnahmen um zu vergleichen ob es jetzt anders resp. besser klingt.
    Hoffe das es vorläufig für Karaoke reicht:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping